Attack SLX 35: Kann zu hoher Kaminzug zu hohe Kohlenmonoxid-Werte verursachen?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

    Du hast Probleme beim Login? Schreibe uns im Forum "Probleme mit der Registrierung".
      • 1

      • # 156454

      Attack SLX 35: Kann zu hoher Kaminzug zu hohe Kohlenmonoxid-Werte verursachen?

      Hallo, ich habe einen Attack-Holzvergaser (SLX 35 Lambda Touch) eingebaut und seit knapp zwei Monaten im Probebetrieb. Gestern hat der Schornsteinfeger die baurechtliche Abnahme und die Abgasmessung vorgenommen und dabei zu hohe Kohlenmonoxid-Werte festgestellt. Mehrere Messungen zwischen 2,5 und 3,5 g/m³. Außerdem habe ich von Anfang an festgestellt, daß sich an der Dichtung zur oberen Tür Teer bildet, welches, wenn man es nicht entfernt, sich in Koks umwandelt.
      In der mir vorliegenden Schornsteinberechnung ist als letzter Satz vermerkt: "Empfehlung: Kaminzugbegrenzer in der Abgasleitung zwischen dem Heizkessel und dem Schornstein - Einstellung auf 30 Pa."
      Den Kaminzugbegrenzer habe ich schon gekauft, aber noch nicht angeliefert bekommen.
      Der Schornsteinfeger hatte knapp 50 Pa Unterdruck gemessen.
      Nun meine Fragen: kann es sein, daß durch den zu starken Sog des Schornsteins die Zeit für eine vollständige Oxidation der Gase nicht ausreicht und somit unverbranntes Kohlenmonoxid mitgerissen wird? Kann ich weitgehend sicher sein, daß durch den Einbau des Kaminzugbegrenzers das Problem behoben wird? Leider habe ich kein Meßgerät, ansonsten könnte man selbst einige Experimente machen. So aber will ich mir recht sicher sein, daß sich was verbessert hat, ehe ich den Schornsteinfeger zu jeder Messung bestelle und bezahle. Würde mich über eine Antwort freuen.

      Tom Rotschönberg

      -Kann zu hoher Kaminzug zu hohe Kohlenmonoxid-Werte verursachen?
      • 4

      • # 156458
      Hallo,

      Im Prinzip ja, würde Radio Eriwan sagen.

      Bau dir den Zugbegrenzer ein, der hilft auf alle Fälle den Unterdruck in etwa anzupassen.
      Dann musst du die Primärluft als auch die Sekundärluft einstellen.

      Du hast dahingehend recht das bei erhöhtem Unterdruck auch der Primär.-als auch der Sekundärluftdurchsatz größer wird.
      Du musst nach dem Anzünden die Primärluft so einstellen das du Brenntemperaturen
      >605°C (Zündtemperatur CO) , besser >700°C bekommst.
      Die Lambdaregelung würde ich auf etwa 4...6% Rest-O2 im RG einstellen.

      Grundsätzlich gilt:
      Bei der Verbrennung musst du beachten das du bei zu wenig Luft und auch bei zu viel Luft CO bekommst.
      Bei der Verbrennung von Holz benötigst du die 3 T's:
      Turbulenz, zur guten Verwirbelung der Brenngase mit Luft.
      Time, Ausbrandzeit nach Vermischung mit Sekundärluft und vor Wärmeabgabe in Wärmetauscherflächen.
      Temperatur, so zwischen 700...900°C.

      mfg
      HJH
      • 6

      • # 156472
      Hallo Tom


      Da hat FESTUS wahrscheinlich recht mit der Falschluft


      Schau mal ob in den Kanal über den Füllraum schon Ablagerungen sind

      In der kurzen Zeit wie Du den Ofen hast dürfte da noch nicht viel sein

      Wenn die Tür nicht richtig eingestellt ist, und das Rauchgas durch die Dichtung

      gezogen wird, ist der Abgaswert dahin.


      Und das mit dem Kaminzug ( 50 Pa !!!! ) ist ja ganz schlecht

      Da muss ein Zugbegrenzer rein


      Was für ein Monster Kamin hast Du da denn

      Der zeiht ja alles viel zu schnell durch den Offen mit den 50 PA

      13-15 Pa reichen da

      Gruß

      Klaus S.
      • 7

      • # 156474
      Hallo

      Mach mal Bilder von den Dichtungen der oberen Tür bzw. der entsprechenden Flächen auf der Ofenseite . Die Dichtung für die Schwelgasabsaugung ist zu mindest bei meinen Slx Lambda ein Schwachpunkt . Die habe ich trotz täglicher Pflege und Nachstellen der Türbänder nicht dicht bekommen . Dort passt die Geometrie des Stahles nicht 100 % . Ich habe an dieser Stelle jetzt eine Silicondichtung von Künzel im Einsatz . Seitdem brennt der Ofen ganz anders . Was hast Du dir da für einen Zugbegrenzer bestellt ? 2 Monate Lieferzeit ? Ist der blattvergoldet ? Bis der eingebaut ist kannst Du ja mal " testweise " die untere Reinigungtür des Schornstein etwas geöffnet lassen um den Kaminzug zu veringern . Teer im Bereich der oberen Tür ist ganz normal . Nur die Dichtflächen sollten frei davon sein . Bau dir ein Brennraumthermometer ein . Ist in diesem Forum mehrfach beschrieben worden . Daran erkennst Du ziemlich gut ob die Holzvergasung funktioniert. Die im Display angezeigte Abgastemperatur ist da wenig aussagekräftig !

      Peter
      • 8

      • # 156504
      @ Randy: Wie kommt denn das Ganze in die ETA Rubrik?
      Habe beim Anlegen des Themas nicht darauf geachtet. Kann das noch in die richtige Rubrik verschoben werden?
      „...vergast nicht. Zumindest nicht so wie es gedacht ist...“ Kann schon sein, aber warum? Zieht er Falschluft?
      Zur Vorgehensweise: Ich habe bisher kaum neu angezündet, sondern immer versucht, den Moment abzupassen, an dem gerade noch ausreichend Glut vorhanden ist. Ich habe den großen Teil der Asche durch den Schlitz geschoben und darauf geachtet, daß die größten glühenden Holzkohlestücken oben bleiben. Dann habe ich den Ofen fast voll gelegt und den Betrieb wieder gestartet. Das passierte 2 bis 5 Mal in 24 h. (Die großen Unterschiede rühren daher, daß ich ein Natursteinhaus beheizte, welches über 800 m² Wohnfläche verfügt, aber nur in einer Etage bewohnt ist. Wenn die Temperaturen über dem Nullpunkt liegen, muß ich nur die bewohnte Etage heizen. Sobald Minusgrade sind, ist es notwendig, alle Etagen zu heizen, weil ansonsten dort Unmengen von Kondenswasser an Wänden und Fenstern entstehen. So kommt zu den Temperaturunterschieden auch noch das unterschiedlich beheizte Volumen hinzu, so daß solche starken Unterschiede im Wärmebedarf entstehen.) Die Asche habe ich einmal pro Tag entnommen.

      @HJH „Bau dir den Zugbegrenzer ein, der hilft auf alle Fälle den Unterdruck in etwa anzupassen. Dann musst du die Primärluft als auch die Sekundärluft einstellen.“
      Denn baue ich auf jeden Fall ein, wenn ich ihn dann habe. Aber wie soll ich die Primärluft & Sekundärluft einstellen? Bei dem lambda-geregelten Ofen werden die Klappen doch durch das Programm geöffnet. Die einzige Voreinstellung die ich machen könnte, sehe ich in der sogenannten PID-Verordnung. Ich stelle mal ein Bild ein, wie es bei mir werkseitig voreingestellt ist.



      Wäre es nur das Problem mit den Kohlenmonoxid-Werten, hätte ich ja auf den fehlenden Kaminzugbegrenzer getippt. Obwohl ich die Klappe unterhalb der Schornsteinanbindung während der Messung etwas geöffnet hatte. Das hatte aber leider keine Auswirkung auf das Meßergebnis.
      Doch die Teer- und Koksbildung im Bereich der Tür kann nicht gewollt sein. Ich will mal hier am Bild eine Frage formulieren:



      Kann es sein, daß die Dichtung A zu weit vorsteht, so daß die Dichtung B nicht völlig schließen kann und damit auf dem Weg C Teer-Destillate vorbeistreichen, die im Bereich der kälteren Tür kondensieren? Oder kann das auch mit dem zu starken Schornstein-Sog in Verbindung gebracht werden?
      Vielen Dank für Eure Antworten,
      Gruß Tom
      • 9

      • # 156507
      Oh, inzwischen noch weitere Hilfestellungen - vielen Dank!

      @Festus
      Hier die Werte:




      Das sind die Werte im Augenblick. Allerdings variieren die ja stark. Zu welchem Zeitpunkt dachtest Du denn? Anfang, Mitte oder Ende der Verbrennung?
      Gruß Tom
      • 10

      • # 156508
      Hallo,

      Das Ziel sollte immer ein ruhiger gleichmäßiger Abbrand während der gesamten Brenndauer sein.
      Deshalb mein Anraten zu dem Zugbegrenzer.

      Ich selbst habe keinen Attack. Meine Anmerkungen sollten grundsätzlicher Art sein.
      Du solltest verstehen was da so passiert .
      Den Knopf wo das verändert werden kann musst du selbst suchen, vielleicht findet sich aber ein Attack Betreiber welcher dir einen Rat geben kann.

      Die äußere Dichtung scheint OK zu sein.
      Die Abdichtung zum Schwelbrandabzug würde ich mal prüfen, kann ich nicht erkennen ob da etwas abgenutzt ist.
      Auf alle Fälle sollte diese Stelle bei geschlossener Tür dicht sein.

      mfg
      HJH
      • 11

      • # 156509
      Hallo Klaus.
      Wo genau sollte die Falschluft langziehen?
      Meinst Du den Kanal, den ich auf meinem Photo dargestellt habe? Viel Ablagerungen sind es noch nicht, einiges schon - man sieht es ja ein bißchen auf dem Photo.
      Es ist auch meine Befürchtung, daß entweder die Tür nicht richtig eingestellt ist, oder daß die Dichtungen nicht richtig eingepreßt sind.
      Monster Kamin? Habe 18 cm Durchmesser Edelstahlrohr bei 15 m Höhe. Mit Wärmedämmung.
      "13-15 Pa reichen da" - ich dachte es sind 23 vorgeschrieben. 30 sind in der Schornsteinberechnung empfohlen.
      Gruß Tom
      • 12

      • # 156512
      Deine Tür ist nicht richtig eingestellt siehst du an der DICHTUNG unten wenn du die schrauben der Halterung löst kannst du die Tür einstellen die mittlere Dichtung kannst du mit einem schraubenzieher etwas nach vorne holen aber erst wenn die Tür dicht ist kann man nach dem einstellen mit einer kerze prüfen die flamme darf nicht angezogen werden das würde ich bei allen Türen prüfen ist eine viertelstunde arbeit
      • 13

      • # 156513

      petfr wrote:

      Mach mal Bilder von den Dichtungen der oberen Tür bzw. der entsprechenden Flächen auf der Ofenseite . Die Dichtung für die Schwelgasabsaugung ist zu mindest bei meinen Slx Lambda ein Schwachpunkt . Die habe ich trotz täglicher Pflege und Nachstellen der Türbänder nicht dicht bekommen . Dort passt die Geometrie des Stahles nicht 100 %
      Hallo Peter,
      reicht das bereits gepostete Bild? Wieso denn eigentlich Schwelgasabsaugung nach oben?
      Ich verstehe noch nicht, wozu dieser Schacht eigentlich ist (könnte ja eine Art Wärmedämmung sein) aber Schwelgase sind doch genau das, was brennen soll. Warum werden die nicht durch das Glutbett gesaugt?

      "Die habe ich trotz täglicher Pflege und Nachstellen der Türbänder nicht dicht bekommen . Dort passt die Geometrie des Stahles nicht 100 % ." Hattest Du damals mit dem Kundendienst von Attack Kontakt aufgenommen, bevor du da herumexperimentiert hast?

      "Was hast Du dir da für einen Zugbegrenzer bestellt ? 2 Monate Lieferzeit ?"

      Den hier. Nein! Habe ich doch erst vorige Woche bestellt. ebay.de/itm/Zugbegrenzer-Edels…ksid=p2057872.m2749.l2649

      Gruß Tom
      • 14

      • # 156514

      HJH wrote:

      Du solltest verstehen was da so passiert .
      Ja, das wäre mir auch sehr lieb. Gibt es denn irgendwo einen Schnitt, auf dem man sehen kann, wie der Ofen aufgebaut ist, wo welche Luftströme verlaufen, so daß man die Wirkungsweise richtig versteht?
      Gruß Tom
      • 15

      • # 156515
      hi.
      der zugbegrenzer ist nicht dein primäres problem... sorgt aber für ruhige und den leistungsparametern entsprechende verbrennung,ohne wird dein ofen öfter mal in überlast laufen und ehr verschleißen....

      an der dichtung kann man schön sehen,das holzgas lieber den kurzen weg über den schwelgaskanal(rauchabzug beim nachlegen) nimmt, als sich auf den langen beschwerlichen weg durch die glühende kohle und die rauchgaszüge zu machen.

      und das quittiert das schorni messgerät mit meckern.... weil unverbranntes gas die messssonde erreicht...

      also kennst du nun deine baustelle und kannst gegensteuern...
      dazu gibts unzählige themen.....

      gruß kd-gast
      • 16

      • # 156519

      Rotschoenberg wrote:

      Wieso denn eigentlich Schwelgasabsaugung nach oben?
      Ich verstehe noch nicht, wozu dieser Schacht eigentlich ist (könnte ja eine Art Wärmedämmung sein) aber Schwelgase sind doch genau das, was brennen soll. Warum werden die nicht durch das Glutbett gesaugt?
      Hallo Tom @Rotschoenberg,

      der Schwelgaskanal ist eine Komfort-Einrichtung, die verhindern soll dass beim Nachlegen von Holz, während der Verbrennung, (zu viel) Rauch austritt. Dieser Rauch tritt oben aus und wird daher auch von oben abgesaugt.

      @kd-gast hat's schon gesagt: Man sieht dass die Dichtung zum Schwelgaskanal undicht ist. Ob nun die äussere Dichtung zu weit raussteht, oder die Dichtung zum Schwelgaskanal "zu tief" ist, kannst nur du herausfinden. :whistling:

      Viel Erfolg bei der Fehlerbehebung wünscht Karlheinz :)


      Rotschoenberg wrote:

      Kann das noch in die richtige Rubrik verschoben werden?
      [Moderation]
      Der Thread ist jetzt im Attack-Bereich.
      Seit Juni 2011:
      ETA Twin: SH30/P25 "noTouch" (Füllraum 150 Liter)
      Hopf Pelletaustragung: 6x UniWok-Saugsonden (Lager für 6 to)
      Paradigma Pufferspeicher: 2x Aqua Expresso (1090 + 958 Liter; seriell verbunden)
      Paradigma FrischWasserStation
      Paradigma VR-Solarpanel: 2x CPC21 Star Azzurro (10m²; Aqua-System ohne Glykol)
      • 17

      • # 156522
      Hallo

      Das hat bei mir am Anfang ähnlich ausgeschaut . Denk nicht so kompliziert . kd-gast hat es prima beschrieben . Du hast hinten einen Ventilator , der zieht die Luft natürlich über den kürzesten und hindernisslosesten Weg in Richtung Kamin . Schau ,ob die äußeren Dichtungen der Tür in Ordnung sind. Das heißt an den Dichtflächen (auch Stahl/Ofenseite) darf kein Teer sein . Wenn ich mir dein Bild ansehe , kann man rechts unten eine verteerte Sichtflächen sehen . Dort zieht der Ventilator Luft von außen an . Ergo: Türbänder nachstellen und Dichtflächen säubern . Das kannst Du auch mit einer Kerze/Feuerzeug auf Zug überprüfen wenn der Ventilator läuft . Die schwarze /verterrte Dichtung am Schwelgaskanal sieht nicht gut aus . Was Du sofort machen kannst , ist die Dichtflächen sauberzuhalten (beitseitig !!!) und die Türbänder so einzustellen , daß die Dichtungen satt anliegen . Dann kannst Du die Dichtung für den Schwelgaskanal rausoperieren , säubern , einmal drehen und wieder einsetzen bzw. gegen eine neue ersetzen . Ich gebe dir nochmal den Tipp , selbige gegen eine Silicondichtung von Künzel auszutauschen .

      Peter
      • 18

      • # 156523
      Die Abdichtung zum Rauchabzug ist dahingend schwierig da die Aussparung zu kantig ist.
      Das ist ne Schwachstelle die man eigentlich nur mit der Künzel Silikondichtung in den Griff bekommt.
      Ich habe das bei Alpha auch schon angegeben und sie gebeten das an Attack weiter zu geben.
      Ob das was gebracht hat....
      Ansicht verhält sich das so das der Kessel nur beim Start den vollen Unterdruck mittels Gebläse erzeugt.
      Bei erreichen der Soll AGT fährt er dann alles zurück und der Unterdruck an der Türdichtung nimmt ab.
      Zugbegrenzer ist wohl zu empfehlen.
      Wann wurde denn gemessen?
      Wir hatten hier nicht selten Protokolle die schlicht ungültig waren da schon beim Hochfahren gemessen wurde und der Kessel nicht auf Temperatur war.
      Wie ist denn der Allgemeineindruck der Abbrände?
      Gibt es Probleme mit viel Rauch am Schornsteinkopf?
      • 19

      • # 156526
      An der PID-Verordnung bitte nichts Verändern, habe die gleichen Werte und die funktionieren.

      Ist bei dir die Sekundärluftklappe immer so niedrig?
      Bei mir ist da wesentlich mehr.
      27.3.jpg

      Die mittlere Dichtung (Schwelgasabsaugung) ist bei meinen auch Schwarz.

      27.4.jpg

      Frage:
      Ist die untere Brennraumtür richtig Zu.
      Beide Reinigungsdeckel (Hinten links und rechts) richtig drauf und festgeschraubt.
      Hinterer Wärmetauscherdeckel (wo die Spiralen drinn sind) auch richtig drauf und festgeschraubt.
      • 21

      • # 156529
      vermutlich ist einfach die Flamme zu kalt.

      Vor der Kaminkehrermessung sollte ein schönes Glutbett geschaffen werden.
      Dann kurz vor der Messung Holz auf das Glutbett auflegen...Achtung das Holz sauber einschichten, dass es auch nachrutschen kann und kein Hohlbrand entsteht. Evtl. kurz vor der Messung nochmal nachstochern, da sieht man oft sofort dass die Vergasung besser wird (Sekundärklappe öffnet weiter).

      Den Brennraum würde ich auch nur ca. 1/2 Voll machen.

      Der Ofen sollte auch nicht zu sauber sein, ein Aschebett wirkt wie eine Isolierung und führt zu einer heisseren
      Verbrennung. Daher ist eine dünne Ascheschicht im Brennraum kein Nachteil.

      Die Nachbrennkammer darf schon sauber sein.

      Man sieht ja auch, dass der Kessel nicht richtig vergast, weil die Sekundärklappe nur ein bischen auf ist.
      Das sollte schon mehr sein, sonst macht eine Messung keinen Sinn.

      Die Abgassolltemperatur würde ich für die Messung auch so hoch wie möglich einstellen.
      Ich glaube bei 170Grad ist Schluss ?

      Viele Grüße von
      Martin
      • 23

      • # 156541

      kd-gast wrote:

      an der dichtung kann man schön sehen,das holzgas lieber den kurzen weg über den schwelgaskanal(rauchabzug beim nachlegen) nimmt, als sich auf den langen beschwerlichen weg durch die glühende kohle und die rauchgaszüge zu machen.
      Das sieht man deutlich. Ich denke, das kann nicht an der Außendichtung liegen, sondern die mittlere schließt nicht.
      Gruß Tom
      • 24

      • # 156542

      Etaminator wrote:

      der Schwelgaskanal ist eine Komfort-Einrichtung, die verhindern soll dass beim Nachlegen von Holz, während der Verbrennung, (zu viel) Rauch austritt.
      Ach, so. Habe verstanden. Wenn die Primärluft, die über dem Glutbett eintritt, nach oben kann, wird sie als heiße Luft, nicht entgegen der Logik nach unten wollen. So reißt sie die brennbaren Schwelgase mit, die an der Tür kondensieren.
      "Der Thread ist jetzt im Attack-Bereich." Danke!
      Und auch vielen Dank für die Erfolgswünsche!
      Gruß Tom
      • 25

      • # 156543

      petfr wrote:

      Schau ,ob die äußeren Dichtungen der Tür in Ordnung sind. Das heißt an den Dichtflächen (auch Stahl/Ofenseite) darf kein Teer sein . Wenn ich mir dein Bild ansehe , kann man rechts unten eine verteerte Sichtflächen sehen . Dort zieht der Ventilator Luft von außen an .
      Ich glaube, das täuscht. Die äußere Dichtung ist nur deswegen verteert, weil der breiige Teer beim Öffnen Fäden zieht, die dann herunterhängen und auch die äußere Dichtung verkleben. Aber das heißt nicht, daß dort Undichtigkeiten sind, oder Luft von außen gezogen wird.



      Der Teer sammelt sich oberhalb der äußeren Dichtung.



      Und zwar in dem Schlitz (siehe grüner Pfeil), wozu ist dieser Schlitz eigentlich da?
      Wenn man den Dichtungsbereich reinigt, sieht man, daß die Höhe stimmt.



      auch gut hier zu sehen - oberer Türbereich:

    Webutation