Erneuerung Solarthermieanlage zur Warmwasserbereitung

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

    Du hast Probleme beim Login? Schreibe uns im Forum "Probleme mit der Registrierung".
      • 1

      • # 156675

      Erneuerung Solarthermieanlage zur Warmwasserbereitung

      Moin Moin,

      folgende Anlage soll installiert werden was meint Ihr taugt die Anlage was? Es geht mir nicht um den Preis die Leistung hat Vorrang.

      4x Buderus Hochleistungs-Vakuumröhrenkollektor mit CPC-Spiegel Logasol SKR10 CPC, 1,22 m²- inklusive Montageset für Aufdachmontage
      [*] Komplettstation (ohne Regelung) Logasol KS0110/2 (dies soll mein Fröling S4 übernehmen)
      [*] Membran-Ausdehnungsgefäß, 6 bar, 25l/1,5 bar, weiß
      [*] AAS/Solar Anschlussleitung
      [*]30 Liter, Solarfluid LS


      Zur Verbindung Solarstation zum Kollektor wollte ich Solarwellrohr DN20 nehmen reicht das? Länge zur Anlage ca: 12m
      Als Speicher steht ein 500l Hygienespeicher zur Verfügung

      Ein Mikroblasenluftabscheider wird ebenfalls installiert

      Link:

      heizungsdiscount24.de/solartec…01102-aufdachmontage.html
      Files
      • 2

      • # 156681
      Wir haben das Wellrohr noch länger aber wenn möglich nimm es so kurz wie möglich.
      Das Entlüften kann einen auf den Nerv gehen.
      Würde aber so einrichten das auch die Anlage zur Heizung mit besteuert.
      Wir wussten letzten Sommer nicht mehr wohin mit der Wärme hatten die Heizkörper aus aber Heizkreis an damit unsere 2000 ltr. Parallelen Puffer soviel Wärme Aufnahmen damit die Anlage nicht in die Stagnation kam.
      • 3

      • # 156684
      Hallo

      Ich möchte keine Werbung machen aber meine vrk-solar Anlage habe ich von wesersolar gekauft aber nicht die blueclean sondern der ihre "Eigenmarke" : TITAN.

      7,2m2 /1650€ und durch bafa = kostenlos

      Würde ich immer wieder kaufen.

      Wellrohr kam bei mir nur ein Stück zum Einsatz,dann ging's mit Kupfer weiter.


      Gegen Überhitzung,schicke ich die überschüssige Wärme ,per grosseschmidt Temperierung in meinen Bruchstein Keller und in die EG Schleife.

      Lg
      Automatisch heizen,für 2,37cent/kWh mit ekogroszek.
      • 4

      • # 156704
      Hallo Toni

      Betrifft: Solaranlage

      Es ist immer eine Kosten-Nutzensache dh für die Sommermonate das Warmwasser zu haben ist ja
      ganz schön und gut ,doch söllte man es immer im Vergleich zum Aufwand bzw zu den Einsatzkosten betrachten.

      Eine kleine Anlage mit überschaubaren Kosten ist sicher das vernünftigste.
      Sie soll gerade soviel Warmwasser erzeugen was man benötigt.

      Bezüglich Vakuumröhrenkollektoren muß man dies mit entsprechender Vorsicht abwägen ,natürlich
      bringen sie etwas mehr als Flachkollektoren aber nur dann wenn sie in Ordnung sind .

      Gute und teure Vakuumkollektoren mögen ihr Geld vielleicht noch Wert sein ,ich sag aber
      mir sind billigere Flachkollektoren lieber (man niemt halt 1-2m²mehr) und hat im Normalfall
      an die 25 Jahre Ruhe ,lass das dir das mal von einen Hersteller garantieren ,das seine Vakuumröhrenkollektoren ohne undichtheiten überleben (schriftlich mit Garantie) .

      Von Schneeräumen,Abtaumöglichkeiten udgl will ich gar nicht reden.

      Je größer und damit effizenter eine solche Anlage wird um so schwieriger wird es ,die anfallende
      Wärme bei Sonnenschein zwischenzuspeichern.
      Nicht jeder hat die Möglichkeit einige Xtausend Liter Heißwasser zwischenspeichern so das man
      die nächsten 10 Tage ohne Sonnenschein auskommt.

      Also bleibt in den meisten Fällen nur eine zwischenlösung wenn der Speicher voll ist ,eine sinnvolle verwertung (Holztrocknung udgl.) oder notfalls die überschußwärme Nachts wieder
      über die (geht nur über die Flachkollektoren)abzuführen.

      Wie gesagt ist meine persönliche Meinung zu diesen komplexen Thema.

      mfg Ludwig
      Die wichtigste Erfindung der Menschheit ist:
      Bleistift und Papier

      v.T.A.Edison
      • 5

      • # 156712
      Hallo schonmal danke für den Input aber hat sich jemand überhaupt mal mit dem Aufbau und der Funktionsweise dieser von mir genannten Kollektoren befasst?

      Ich empfinde die Funktionsweise ist ähnlich wie bei Flackkollis das Solarflurid fließt hier ebenfalls durch alle Röhren.

      Und reicht ein Solarwellrohr mit DN 20 für die verrohrung aus?

      Und Flachkollis halten auch nicht ewig! Meine jetzigen von SunSet sind jetzt nach 18 Jahren sehr schwach geworden deswegen sollen diese ersetzt werden.
      • 6

      • # 156720
      Solarwellrohr ist die "Faulenzerbank" für die Installateure, es ist sehr gut für ungünstige Teilstrecken (die Einführungen ins Dach), aber nicht so günstig für die gesamte Leitung!
      Nur ein einfacher Vergleich, nimm ein 2 m E- Installationsrohr 16 mm und blase kräftig durch, dann nimm ein gleichlanges Stück E-Flexrohr 16 mm und blase dort mit der gleichen Intensität durch!

      Merkst Du etwas? Genauso ist es mit der Solardurchströmung, das "Solarwellrohr" hat einen wesentlich größeren Fließwiderstand wie das glatte CU-Rohr, weiters gibt es große Probleme die Luft ganz rauszukriegen.
      Dafür bauen manche Leute dann "automatische Entlüfter" in die Solarleitung ein und die Pumpe wird dann natürlich auf "max" gestellt!

      Grüße zum Nachdenken
      • 7

      • # 156725
      Hallo, so wie es aussieht sind die Buderus direkt durchströmt. Besser als jede heatpipe und weniger anfällig, dafür teurer.

      Solarrohr vermeiden wo es nur geht. leider wird es Teilweise sogar bei Neubauten verwendet, wo man doch alle Möglichkeiten hätte ein anständiges Rohr zu verwenden.
      • 8

      • # 156726
      Moin eltoni,

      warum ersetzt Du nicht nur die Kollektoren, das andere hast Du doch schon alles von der alten Anlage?!
      Was passiert mit der überschüssigen Energie?
      Bei mir geht alles über eine Solaretrennstation direkt in den Puffer, WM mache ich mit einer Friwa.
      Ich habe dadurch zwar zwei Pumpen mehr, aber läuft bei mir super.

      Gruß Jörg
      • 9

      • # 156731
      Hallo

      als ich meine Solarkollektoren (FK) aufs Dach geklatscht habe war ein Wirkungsgradunterschied von 7% und ein Preisunterschied von 700%.
      Ich habe mich für günstiger bei größerer Fläche entschieden. Mit der Förderung hat mich der m² Solarkollektor bei Eigenmontage nichts gekostet außer Arbeitszeit....

      Rechne mal nach ob Du den Mehraufwand an Geld jemals wieder hereinholen kannst. Es soll ja nicht nach dem Motto ablaufen: Ich will sparen, dass laß ich mir was kosten.

      ciao Peter
      • 10

      • # 156741
      Auch wenn ich hier ein Thema wieder aufrolle welches sicherlich schon 100 x durchgekaut wurde, möchte ich meine Erfahrungen dazu nochmals posten!

      FK sind; einfacher, billiger, kaum überhitzungsgefährdet, robust, langlebig (gute Qualität vorausgesetzt)!

      RK sind; viel teurer (Aperturflächenbezogen), komplizierter, kurzlebig (besonders Heatpipe), sehr überhitzungsgefährdet, und bei weitem nicht SO Leistungsfähig wie immer angegeben (angenommen)!

      Dazu kommt noch dass selbst bei Anlagen welche mit einem Wärmezähler ausgerüstet sind nicht kontrollierbar ist wenn einzelne (oft sehr viele) der Röhren (besonders Heatpipe) nicht mehr funktionieren.
      Ich habe dies selbst bei zwei Anlagen in unmittelbarer Nachbarschaft zueinander erfahren müssen, einmal eine FK Anlage mit 5 m² und einmal eine RK Anlage mit 6 m² wo die Ertragsleistung letzterer jedes Jahr weniger wurde und alle (Lieferant, Großhändler etc.) alles nur mögliche behaupteten nur nicht dass die Röhren (Sydney Röhren mit Heatpipe) einfach langsam verreckten.

      Zusätzlich kommen für die RK folgende Punkte erschwerend dazu;
      1. ) wenn Rauhreif auftritt oder eine geringe Schneelage drauf ist tut sich am RK den ganzen Tag NICHTS
      2. ) Im Sommer (wenn Energie sowieso im Überschuss vorhanden ist ) wird durch die hohen Stagnationstemperaturen die ganze Anlage (Dichtungen, Pumpen, Kugelhähne etc.) extrem belastet und der Frostschutz gekrackt (auch der beste und teuerste "Solarhochtemperaturfrostschutz" hält dies auf die Dauer nicht aus.
      3. ) der größte Teil der Verluste von ST Anlagen entsteht sowieso an allen Übergängen, mangelhaften Isolierungen (mit oft falschen Material (das Solarwellrohr mit "hochtemperatur" Armaflex ist für RK meiner Einschätzung nach UNGEEIGNET, da nach maximal 3 Jahren diese Isolierung zerbröselt). Jeder der dies nicht glaubt soll sich einmal einen Sammler von RK nach 3 bis 5 Jahren ansehen, wo die spärliche Isolierung herausbröselt und die Wärmeleitpaste nur noch weißer Staub ist!
      Nur so zum Nachdenken!
      MfG Hannes
      • 11

      • # 156746
      Alles klar Jungs ich hab's verstanden RÖHREN sind sch..ße!

      Ich werde dann Flachkollis nehmen, was haltet ihr von diesen reichen die für einen 500l Speicher aus?

      Link:

      heizungsdiscount24.de/solartec…01102-aufdachmontage.html

      Ich muss mit dem Solarrohr leider an der Fassade hoch deswegen wollte ich das Wellrohr nehmen und in einer Blinden Dachrinne verstecken wie macht man es denn bei Kupferrohr am Besten und welchen Leitungsquerschnitt 22mm???
      • 12

      • # 156748

      eltoney wrote:

      Alles klar Jungs ich hab's verstanden RÖHREN sind sch..ße!
      Hallo, das stimmt so nicht. Heatpipe sind scheiße, weil man nicht weiß ob sie warm wird oder nicht. Direkt durchströmte, z.B. Solarbayer (Sehr teuer) Bringen immer Wärme.
      Röhren haben ihre Berechtigung, aber eher in Richtung Prozesswärme als bei der Privaten Warmwassererzeugung.
      • 14

      • # 156757
      Welchen Rohrdurchmesser haben deine zukünftigen Kollektoren.

      Meine Kollektoren haben Ø 22 mm.

      Da ich zwei Paralele Stränge daraus gemacht habe, bekamen die Zuleitungen Ø 28 mm.
      • 16

      • # 156764
      Sagen wir mal so.
      Je kleiner der Rohrdurchmesser desto mehr Energie braucht die Pumpe.
      Da kommt schon was zusammen, übers Jahr gerechnet.
      Am meisten frisst Wellrohr.

      Meine Kupferrohre hab ich bei Bauhaus und Hornbach gekauft.
      Die Bögen und sonstige Fittinge aus der Bucht.

      Hier kannste mal meine Anschauen:
      Meine Solarthermie
      • 17

      • # 156767
      Hallo,

      bei dem Durchmesser kommt es darauf an ob die Anlage so bleibt mit 2 FK oder event. mal vergrößert wird bei den zwei reicht 18mm bei Ausbau 22mm und die gibt es auch fertig als Solarleitung in Kupfer weich auf der Rolle.

      Sonnige Grüße Reiner
      ETA BK 15 mit Saugzuggebläse geregelt mit UVR16x2

      3 X 800 l PS zwei mit Solarwendel und 14 m2 FK mit einem CTC 265 EM als
      Backup geregelt mit zwei UVR16x2 mit CAN-I/O44 CAN-MTx2 und CMI
      DHH mit Anbau und 110m2 Heizfläche
      • 18

      • # 156782
      Hallo

      über Erweiterungen würde ich mir am wenigsten Gedanken machen.

      Erweiterungen werden nicht oder nur sehr wenig gefördert.
      Neuanlagen/Erstförderung ist am höchsten. Wenn dann gleich richtig....

      ciao Peter

    Webutation