Herlt: Material Brennkammer

    Du hast Probleme beim Login? Schreibe uns im Forum "Probleme mit der Registrierung".
      • 26

      • # 165204
      Hallo Nicki
      Schön dich hier begrüßen zu dürfen. Klaus hat es ja schon angesprochen,bin im Moment mit meiner neuen Flammtronic am Ofen immer beschäftigt ,wo er mich tatkräftig bei unterstützt ( Das kann ich glaube gar nicht wieder Gut machen)
      Versuch doch mal dein Ärger mit dem Ofen etwas näher zu erläutern.
      Der HV 35 ist eigentlich ein pflegeleichtes Modell von Herlt.Hast du den Ofen" Neu " gekauft.Hast du eine Betriebsanleitung?Funktioniert die Steuerung einwandfrei?
      Hört sich jetzt vielleicht ein wenig blöd an,sind die Turbolatoren und die Röhren sauber. Hab ich im Eifer des Gefechts auch schon vergessen.Manchmal ist es nur der kleine Wartungsstau.
      Wie groß ist der Abstand von der Stauscheibe zum Ansaugrohr der Sekundärluft?Wieweit ist die Stauscheibe von deiner Primärluft geöffnet?Schnapp dir mal ein schmales Brett.Leg ein Handy mit Kamera und eine zusätzliche Taschenlampe drauf und schieb es mal langsam durch die untere Brennkammer.Schau dir hinterher den Kurzfilm mal an und schau ob der Luft vorwärmer evtl. schon Matrealfraß hat.Wenn der Löcher haben sollte kannst du da gleich mit anfangen ,weil der Ofen damit auch nicht richtig laufen kann( SaugZug Richtung).Kannst du dann schweißen,habe ich auch schon hinter mir und bald auch schon wieder.Den Luftvorwärmer solltest du grundsätzlich begutachten wenn du die BK wechselst,weil dieser dahinter verbaut ist und da dann auch nur heran kommst wenn der Beton gerade alle raus ist.
      Wenn du ein paar grundsätzliche Dinge berücksichtigst läuft der Ofen ohne Probleme.
      Wer hat den Ofen bei dir Instaliert? Hattest du die Probleme von Anfang an?Was sagt denn dein letztes Messergebnis?
      Hast du Stress mit Verpuffungen?Arbeitet deine RLA richtig(Flussrichtung,Temperatur)?
      Wenn du die Profis hier im Forum fragst die wollen noch viel mehr wissen um eine Analyse zu erstellen.
      Du merkst ein HV ist kein Naturzugkessel,obwohl der Herlt schön einfach gehalten worden ist,aber ein paar Dinge sind doch zu beachten.
      Grüße Fritti
      • 27

      • # 165252
      Moin habe den hofen vor 5 Jahren neu bekommen und seid dem ich in Habe qualmt er nur auch schon beim anheizen habe ein neuen Luftvorwämer und die unter Brennkammer ist auch neu habe alles nach Vorschrift eingebauten habe schon mit Einer Kamera reingeschaut bin mit meinem Lage am Ende bin gelernte Maurer
      • 28

      • # 165270
      Moin Moin Nicki,
      sende mal eine PN mit Telefonnummer. PN findest Du unter meinem Profil Buschfahrer ganz oben rechts, bei den Symbolen. Vielleicht bekommen wir was tel hin, wenn Du am Ofen bist.
      Gruß
      Klaus
      Holzvergaser Herlt HV 49 mit Flammtronik
      Solar 20 m² für Warmwasser u. Heizung
      Speicher 7700 L Heizungsregelung Resol
      VA Schornstein d=250 7,5 m incl Zugbegrenzer
      Zu heizen Wohnhaus (1970) 220 m² + Werkhalle 300 m² 5 m hoch + Büro 64 m²
      Video Holzspalter
      • 29

      • # 165371
      Hallo Dominic
      Neue Brennkammer und neuer Luftvorwärmer sind eigentlich schon die halbe Miete.Hast du den mitgelieferten Brennkammerkitt verwendet das die Luftführung sicher gestellt ist?Wenn nicht ,könnte ich dir auch noch ein paar Reststücke von meiner Keramikfasermatte schicken da kannst
      immer noch Ritzen und Fugen mit korrigieren.Diese hält dann auch den Temperaturen stand.
      In der Betriebsanleitung sind die Angaben für Sekundär Stauscheibe mit ca.15mm und die Primärluft Stauscheibe mit10-15 mm Abstand zum Luftzuführungsrohr angegeben.
      Ich habe zwar an meinen Turbolatoren zusätzliche Halbmonde gegenläufig an den oberen letzten Monde geschweißt um den Abgasstrom zu bremsen ,weil ich mit meinen Abgastemperaturen immer jenseits von 230 Grad lag.Das bedeutet das mein Ofen nicht mehr so ganz der Serienproduktion entspricht.
      Versuch doch mal folgendes: Dreh doch mal die Prim-Luftschraube (Schraube links oder rechts neben der unteren Brennkammertür je nach Anschlagspunkte)ganz nach links bis du ein leichten Anschlag verspürst.Dann drehst du sie 2 oder 3 Umdrehungen nach rechts( Prim Luft leicht geöffnet).Die angegebenen 10-15 mm (Werkseitig)für die Primluft sind meines Erachtens etwas Zuviel.Jetzt probierst du erst mal. Beim anheizen läst du erstmal die Füllraumtür ein Spalt geöffnet(2-3 Gewindegänge)bis der Ofen eine Abgastemperatur von 200Grad erreicht hat,dann schließt du diese. Wenn du merkst das das Feuer abbaut drehst du die Gewindeschraube der Prim-Luft noch eine Umdrehung weiter rein ( rechts herum) und beobachtest weiter ( mind. eine halbe Stunde).
      Du must da die nötige Ruhe mitbringen und nicht immer hin und her stellen sonst findest du den richtigen Punkt nie .
      Wenn das Feuer (Temperaturen)sich stabilisiert haben sollte kannst kannst du auch mal versuchen die Sek Luft etwas zu veringern( Abgas Temperaturen und das Erscheinungsbild der Flamme in der BK beobachten,diese sollte im Regelfall strahlend Blau bis Transparent aussehen,siehe mein Profilbild).
      Das doofe bei einer Einstellung von Hand ist einfach das du ein Punkt für alle Brandphasen finden Must. Bei einer gesteuerten Luftführung hast du diesen Ärger nicht ,da wird der Bedarf an Luft automatisch gesteuert.
      Wenn man diesen Punkt an so einem Ofen umgebaut hat wundert man sich doch hinterher wie dieser vorher überhaupt funktionieren konnte,wenn man dann auf der Reglung immer die unterschiedlichen öffnungsweiten der Stellmotoren schaut bei den jeweiligen Brandphasen.
      Hoffe ich konnte dir ein wenig helfen.Da wir alle unterschiedliches Holz haben gibt es natürlich keine Faustformel. Du must probieren ,probieren,probieren. Sonst darfst du mir selbstverständlich auch eine PN schicken.Sollte mich wundern wenn wir den nicht an Gang bekommen.
      Übrigens ,Klaus hat ein vielfach höheres Verständnis von Verbrennungsabläufen,weil er auch beruflich damit zu tun hat.
      Grüße Fritti
      • 31

      • # 165610
      Hallo Nicki,
      Telefonnummer sollen ja nicht hier ins Forum. Aber schau im Internet nach Klaus-Dieter Wünsch in Seevetal , Ruf dann an. An den Büromädel mußt Du dann vorbei. Sag einfach das es um den Holzofen geht.
      Gruß
      Klaus
      Holzvergaser Herlt HV 49 mit Flammtronik
      Solar 20 m² für Warmwasser u. Heizung
      Speicher 7700 L Heizungsregelung Resol
      VA Schornstein d=250 7,5 m incl Zugbegrenzer
      Zu heizen Wohnhaus (1970) 220 m² + Werkhalle 300 m² 5 m hoch + Büro 64 m²
      Video Holzspalter
      • 33

      • # 166853
      Hallo HV35-Heizer,
      hier mal meine Erfahrungen und "Bastelarbeiten" zum HV35, sind wohl auch auf die größeren Kessel übertragbar:
      Ich habe einige Bilder eingestellt, auf denen meine zusätzlichen Isolierungen an beiden Türen zu erkennen sind. Mich hatte der Buchenholzteer gestört, der an diesen Stellen an der Innenseite ziemlich dick kondensiert ist. Dann habe ich einen Alureifen drumgelegt (ca. 1 - 1,5 cm Abstand) und mit Türdichtungsschnur (Baumarkt) gedichtet. Versiegelt mit HT-Silikon. Hat sich bewährt. Die Bilder verdeutlichen die Befestigung, der obere Alureifen ist noch mit 2 Schrauben befestigt. (Loch bohren und Gewinde schneiden!)
      Die neue Brennkammer (siehe auch einen vorhergehenden Bericht) hat sich bis jetzt ebenfalls bewährt, ist allerdings erst die 2. HP damit. Länger hielt die letzte BK nicht. Die neue BK hat außen eine harte mineralische Dämmung (keine Steinwolle), die ich exakt auf die Brennkammermaße zurecht raspelte. Da diese Dämmung sich nicht zusammenpresst, können sich Spannungsrisse nicht so leicht ausweiten. Bin mal gespannt, wie lange ich damit hinkomme.
      Auf einem Bild seht ihr links ein "Gestänge", das habe ich montiert, um die Primärluftklappe zu verstellen. Vor dem Heizen öffnen, danach wieder schließen. Dadurch kühlt sich der HK nicht so schnell über den Kamin ab. Aber deutlich merke ich diesen Effekt nicht. - War auch nur eine Bastelarbeit.
      Die am Kessel angeschriebene "50" dient zur besseren Abschätzung der Scheitlänge, damit zu lange Stücke erst gar nicht versucht werden einzulegen.
      Auf einem anderen Bild seht ihr die vorherige BK mit umgelegtem Spanngurt. Ich hatte die Hoffnung, die Steine nochmals kitten zu können. Sie sind jedoch regelrecht zerbröselt. (Siehe weiteres Bild.) Dann seht ihr noch ein Bild vom kaputten BK-Rost. Den hat mir ein Schlosser nach gründlicher Reinigung mit ES-Elektroden "geflickt."
      Gerne beantworte ich Fragen soweit mir möglich.
      Einen gutes Jahr 2020 wünsche ich euch, ein unfallfreies Holzmachen und ein störungsfreies Heizen!
      Paul
      Files
      • DSCN1415.JPG

        (134.22 kB, downloaded 22 times, last: )
      • DSCN1416.JPG

        (119.72 kB, downloaded 19 times, last: )
      • DSCN1417.JPG

        (97.46 kB, downloaded 22 times, last: )
      • DSCN1418.JPG

        (115 kB, downloaded 19 times, last: )
      • DSCN1419.JPG

        (130.04 kB, downloaded 18 times, last: )
      • DSCN1420.JPG

        (116.15 kB, downloaded 23 times, last: )
      • DSCN1043.JPG

        (155.11 kB, downloaded 25 times, last: )
      • DSCN1044.JPG

        (198.9 kB, downloaded 21 times, last: )
      • DSCN1040.JPG

        (145.68 kB, downloaded 24 times, last: )
      • 36

      • # 167648
      Moin habe festgestellt dass mein Luftvorwämer kaputt ist und das nach 1,5 Jahren habe heute bei Herlt angerufen und die teile neu bestellt 410€ muß ich bezahlen was könnte Man Machen das diese Teil länger hält
      • 37

      • # 167687
      Moin Moin Nicki,
      ich lasse auf dem Steg der Brennkammer, wo die Flamme ist, in Richtung des Luftvorwärmer/Sekundärluft immer eine 2cm dicke Schicht Asche liegen. Diese ist inzwischen sogar etwas krustig fest, und dichtet ab, somit kann die Flamme nicht ungewollt quer zum Luftvorwärmer über kleine Undichtigkeiten durchströmen. Das kann das einfache Material des Luftvorwärmer nicht vertragen. Unser Fritti mit seinem HV 35 hat gerade gleiches Problem, und baut gerade einen Luftvorwärmer aus VA. Warte dann auf Bilder von Ihm.
      Gutes gelingen euch Beiden
      Gruß
      Klaus
      Holzvergaser Herlt HV 49 mit Flammtronik
      Solar 20 m² für Warmwasser u. Heizung
      Speicher 7700 L Heizungsregelung Resol
      VA Schornstein d=250 7,5 m incl Zugbegrenzer
      Zu heizen Wohnhaus (1970) 220 m² + Werkhalle 300 m² 5 m hoch + Büro 64 m²
      Video Holzspalter
      • 38

      • # 167719
      Hallo Klaus
      Die Zeichnung währe eigentlich schon fertig gewesen,bedarf aber noch eine kleine Änderung ,weil ich einen Schönheitsfehler eingebaut habe.
      Nadine hatte das ganze schon als PDF-Datei fertig.Ich hoffe das das Lasern spätestens übernächste Woche angang kommt (Der Ofen stinkt immer mehr).Bilder kommen natürlich dann auch noch.
      Fritti
      • 41

      • # 167727
      Hallo Nicki
      Die Stelle an unserem Ofen ist eigentlich etwas" Fehlkonstroiert".Anders ausgedrückt würde ich sagen,man hat da das falsche Matreal verwendet oder ganz einfach"gespart".
      Eigentlich wollte ich schon längst ein Bericht mit der Umrüstung des Ofens mit "meinem Klaus"auf die Flammtronik bringen.Der Grund warum das bis jetzt noch nicht passiert ist,ist genau der das mein Luftvorwärmer parallel sich auch in Wohlgefallen auflöst .In dem normalen Stahl ist der Kohlenstoffanteil für diesen Arbeitsbereich zu hoch und kohlt bei den Temperaturen aus(siehe Foto).
      Dürfte bei dir ähnlich aussehen.Da ist die Verbrennung alles andere als Optimal.
      Darum bekomme ich mit der FT im Moment auch kein zufrieden stellendes Ergebnis hin(kann auch nicht wenn die Luftführung nicht in Ordnung ist)
      Für den Umbau des Luftvorwärmers auf 1.4841 must du aber fast einen " Bausparer" auflösen.Der Grund für diesen Umbau ist ganz einfach der,das meine eigenen Brennkammern jetzt länger halten als der org. LvW.Da du diesen nur aus dem Ofen bekommst wenn du die BK davor heraus nimmst ,ergibt das eine ärgerliche Wartungsintervalle die es gilt zu verlängern.
      Diese bekommst eigentlich nicht heile( Wiederverwendungsfähig) heraus,selbst wenn du kompl. ein dünnes Blech um die BK legst und dann mit Spanngurten versuchst alles zusammen zuhalten ,damit die Beton Teilchen nicht weg fallen können.@Paul42 hat es auf einem Foto ganz gut demonstriert in dem er ein Spanngurt um die BK gelegt hat.Durch die ganzen Spannungsrisse bröseln die Teilchen dann ab und du würdest sie nicht mehr Vollständig wieder in den Ofen bekommen obwohl ihre pyrolytische Funktion noch gegeben war und so wandert sie dann in den Bauschutt.
      Ein Kollege meinte zu mir so ironisch:"Du versuchst aber auch das aussterben von Dinosauriern zu verhindern."Meine Antwort war:Der wird noch laufen wenn dein Ölkessel längst versteinert ist.
      Files
      • image.jpeg

        (100.29 kB, downloaded 22 times, last: )
      • 42

      • # 167732

      Fritti wrote:

      Der wird noch laufen wenn dein Ölkessel längst versteinert ist.
      Das denke ich auch ... :D :thumbsup:

      Übrigens:
      Seit der Installation meines Herlt HV35 in 2012 habe ich genau zwei Brennkammern gekauft (eine BK liegt immer noch zur Beruhigung meines Ingenieur-Herzens bei mir im Regal (habe ich in 2018 bei Herrn Herlt abgeholt, siehe meinen Beitrag dazu)
      Bislang funktioniert die Alte: In Dez 2019 wurde die letzte Abgasmessung bestanden, mit besten Werten.

      In den Jahren meines blauen Ölers habe ich 100-230 € pro Jahr in die Wartung stecken müssen. Da habe ich Geld gelassen. Und trotzdem war die Hütte häufiger kalt bei 5000-7000 Liter Heizölverbrauch.

      Ich kaufe gerne hin und wieder eine neue BK und auch mal einen Luftvorwärmer. Es gibt nun mal Verschleißteile, denn der Preis eines unkaputtbaren HV (den es nicht gibt), wäre einfach zu hoch. Mit unserem HV35 können wir sehr zufrieden sein! Ich will keinen anderen!

      Bin aber gespannt, was Fritti und alle sehr engagierten Heizer hier im Forum so auf die Beine stellen. Macht weiter so!

      Mit nass-kalten Grüßen
      Jens
      • 43

      • # 167752
      Hallo Jens
      Das ist ja der Hammer,das sind acht Jahre für deine Brennkammer.
      2012 'er Baujahr,dann müste du schon die neuere Steuerung von Herlt drauf haben mit den 230V Bausteinen von LAE .Diese regelt wirklich schon besser als die Alte mit den 12V Bausteinen,oder regelt bei dir etwas ganz anderes?
      Ich will auch keinen anderen und bin auch nicht unzufrieden.Ich versuche nur die Schwachpunkte des Ofens etwas zu optimieren.
      Wenn ich nicht die Möglichkeiten und den Spaß daran hätte ,würde ich das wahrscheinlich auch nicht machen und auf die orginal Teile zurück greifen.
      Im April sind wir wieder in Offenburg ,da kann man sich dann wieder die ganzen aufgepimpten Blechdosen anschauen die ihre Marktanteile wegen ihrer besseren Steuerung ergattert haben.
      Fritti
      • 44

      • # 167835
      Habe mal mit Einem bekannten drüber gesprochen der hat im Stahlwerk gearbeitet der hat mir auch mal einen Namen genat für das Eisen habe auch Mal versucht dich untere Brennkammer heile raus zu holen hat nicht geklappt
      The author has hidden this content. To Login or Register, click here.
      Moin habe schon überlegt warum der Luftvorwämer unten Bei den Abgasen zu Sehen ist hatte schon überlegt Bei meinem neuen Luftvorwämer die Rundung abschneiden und Gerade zu machen würde das was bringen
      • 45

      • # 167901
      Hallo Nicki
      Ich kann deinen Gedanken nicht so ganz folgen.Die ganze untere Brennkammer ist Rund.Du kannst da nicht einfach etwas abschneiden.Konstruktiv gesehen ist der Luftvorwärmer auch ein Schutz für die Wärmetauscherröhren mit ihren Turbolatoren( kannst du gut sehen auf einer techn. Zeichnung vom Querschnitt des Ofens).
      Falls du daran etwas veränderst ,denk daran das du mit dem Ansaugrohr auf jeden Fall wieder in den LvW kommst.Die Durchführung in der hinteren Kesselwand bekommst du auf keinen Fall geändert und die währe Zielführend.
      Wenn du die Lebenszeit des org. Luftvorwärmers etwas verlängern möchtest,kannst du ein Winkeleisen auf der vorderen unteren Kante schweißen als Opfermatreal.Vorher unbedingt darauf achten das die Orginalen Bauteile nicht beeinträchtigt werden bzw. ein Einbau nicht möglich ist.
      Da ich gerade auch an einen Umbau des LvW rumwerkel und dieses langsamer vorwärts geht als mein jetziger LvW brauch um zu zerfallen ,habe ich ihn heute provisorisch mit Kessel Kitt aus dem Baumarkt geflickt.Das wird nicht lange halten und werde es bis zur Fertigstellung auf V2A auch noch ein paarmal machen müssen,aber ich konnte das rumgestinke auch nicht mehr riechen.
      Fritti

    Webutation