Bestehende Anlage mit Atmos DC40GSE bei Kesseltausch wieder Atmos?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Du hast Probleme beim Login? Schreibe uns im Forum "Probleme mit der Registrierung".
      • 1

      • # 157095

      Bestehende Anlage mit Atmos DC40GSE bei Kesseltausch wieder Atmos?

      Moin!
      Meine Anlage geht inzwischen uns 6. Jahr, und ich bin mit meinen 3000l Puffer +400ww und dem DC40GSE eigentlich Recht zufrieden.......

      Inzwischen weiss ich auch was man an den Atmos Kisten alles so machen oder nicht machen muss, damit die ordentlich laufen.....

      Heize mit 90% Paletten aus dem Recycling, also Klötze und Bretter zumeist Nadelholz
      Die Anheizklappe ist seit 5 Jahren nicht mehr offen ich heize in der Winterzeit ca. 30SRM

      Steuerung der ganzen Sache übernimmt die noch vorhandene Brennwert Gastherme, die nuckelt auch die Speicher leer.... Die Solarsteuerung der Solaranlage schaltet die Puffer Je nach Temperaturen aus dem System...

      Dementsprechend muss sich der Kessel nur darum kümmern seine eigene Anhebung zu bedienen, und wenn warm das heisse Wasser in die Puffer zu bekommen....

      Das macht im Moment der Laddomat.....
      Alles in allem reicht ein völlig dämlicher Kessel.....

      Meine Kumpels haben teils ETA, teils Hargassner, teils auch Polenkessel....mit unterschiedlichen Erfahrungen.....

      Fakt ist der 40gse kostet 4000eur
      Alle Premium Marken 6500.bis 8000eur....

      Und es ist nicht so, das meine Kumpels keine Ersatzteile benötigen Würden...
      Ich hab bis jetzt noch keine 5 Eur in Ersatzteile investiert,

      Ich Frage mich, ob ich bei Kesseltausch wirklich besser einen anderen Kessel nehme, oder ob ich einfach beim Atmos bleib....

      Freue mich auf eure Meinungen dazu....
      • 2

      • # 157100
      Mir hat jetzt ein User geschrieben das er seinen GSE 50 Bauj 2006 immer noch heizt und hat noch keine neue Schamotte usw. Aber er schrieb das er ihn gut behandelt und nicht über 800°C im Brennraum und möglichst bei 130°C Abgas fährt und die Drehzahl Saugzug regelt er manuell.
      Ja man kann mit Atmos viel selber machen. Aber was Leistung betrifft könnte man mit einigen Anbautielen wie wir hier gemacht haben noch mehr heraus holen. Kostet aber auch Geld solche Anbauten.
      ich habe schon 2 x alles Schamotte neu. Aber jetzt fängt er an mich zu ärgern. Beim TÜV vor einigen Wochen hat er tüchtig die Werte rauf und runter warte immer noch auf die Papiere. Der Schorni meinte mal sehen.....
      MfG Jürgen
      DC GSE 30; Wirbulatoren Version 2.0; 2 x 1000 lt. Puffer; WW: Vissmann Vitacell 300
      UVR1611/C.M.I.
      RLA Dreiwegereglung; Kessel Vorheizung;
      Notheizung De Dittrich Gaskessel von der Hydraulik getrennt durch elektr. Dreiwegekugelventil.
      180 m² Wohnfläche; Esse 11 m

      striegistal-wetterstation.de/
      • 3

      • # 157159
      Moin gung,

      macht er denn aktuell Probleme, dass Du über einen Tausch nachdenken musst?

      Mein GSE40 ist aus 2007, Schamott muss ich mal kplt tauschen, Werte bei der letzten Messung waren super. Meinen betreibe ich mit der Flammtronik und Förderschnecken für die Röhren.

      Wenn der mal die Grätsche macht, kommt was anderes, z.Z. würde ich den Attack nehmen, aber damit beschäftige ich mich wenn es soweit ist.

      Gruß Jörg
      • 4

      • # 157162
      Bräuchte auch nur einen dummen Kessel, da alles über die Therme geregelt ist, falls der Atmos mal die Grätsche macht. ABER: Man wird ja nicht jünger. Vor allem nicht mein Heizmeister (80+). Deshalb liebäugle ich gerade mit einem Kombikessel. Schade dass der Wood & Pellet von Attack nur 25 kW im Holzbetrieb leistet. Wobei, diesen Winter habe ich noch nicht mehr gebraucht. Und dann ist da als Backup ja noch die 65 kW Therme, die zur Not aufstockt. Ob man so eine Kombination andenken könnte bei einer Heizlast von um die 35 kW?
      • 7

      • # 157193
      In NDS

      Und nein, bis jetzt tut der Atmos.....aber das kann sich ja Recht schnell Mal ändern... Und deshalb möchte ich nicht diese Frage dann mit kaltem hintern bearbeiten, sondern mich jetzt schon auf Stand bringen...

      Wie schon geschrieben... Bis jetzt keine Ersatzteile nötig, die Düse renoviere ich im Sommer Mal...zum ersten Mal ...

      Mein Kumpel mit seinem tollen Hargassner 50kw, hat in der gleichen Zeit schon die 3. Garnitur Einhangbleche, die sind auch nicht grade geschenkt, und wenn ich mir unter der Haube die riesen Platine so ansehe die direkt in der Hitze über den Kesselgehäuse sitzt....
      Wenn die im Eimer ist sind auch bestimmt 750 bis 1500eur fällig....
      Da tausche ich dann am Atmos für 20eur das Thermostat.....

      Solche Folgekosten sind halt nicht zu unterschätzen, und werden gerne Mal unter den Teppich gekehrt...
      • 8

      • # 157194
      Hallo

      So sehe ich das auch,unserer unical szg20 läuft nun auch schon über 17jahre störungsfrei.

      Diesen Dienstag erst Messung mit 20mg Feinstaub bestanden,ohne dem ganzen Hokuspokus wie primär und Sekundär Stellmotoren oder Lambdasonde.

      Der Holzkessel soll uns Heizkosten und laufende Kosten ersparen,dass ist der Sinn dieses Gerätes.

      Durch das wir fast nur noch Paletten verfeuern,ist das teuerste die sinnlose Messung und der Pumpenstrom.

      Der Kessel für 4000DM minus Förderung hat schon lange das geld gebracht.

      Lg
      Automatisch heizen,für 2,37cent/kWh mit Steinkohle.
      • 9

      • # 157202
      Die Positionierung diverser Elektronik gefällt mir oft auch nicht bei den Kesseln.

      Aber um beim Thema zu bleiben.
      Was hindert daran, sofern die "teuer " Elektronik tatsächlich defekt geht, ebenfalls den Hi TEC Kessel auf Atmosniveau downzugraden?

      Jeder gesteuerte Kessel lässt sich im worstcase auch mit einfacheren Steuerungen betreiben.
      Anders herum sieht es da etwas schwieriger aus.
      (Thema Lufttrennung Atmos)
      • 10

      • # 157203
      Hallo

      Es ist wie immer eine Preisfrage.

      Ist der Kesselpreis vergoldet durch diverse Spielereien,die angeblich eine perfekte Verbrennung garantieren aber zum Schluss mehr durch Defekte Bauteile glänzen?

      Wann kippt das Verhältnis?

      Ich kenne auch herausgerissene fröhling Kessel,bei den die Regelung abgekackt hat und eine neuer Kessel,durch die bafa Förderung wirtschaftlicher war (alles für die Umwelt).

      Wenn der Kessel günstig ist und auch bei Ausstieg einiger Regelkomponenten immernoch klar kommt, wäre das ne Alternative.
      Aber wenn diese Bauteile so teuer sind,das es zum wirtschaftlichen Totalschaden führt,finde ich es nicht gut.

      Lg
      Automatisch heizen,für 2,37cent/kWh mit Steinkohle.
      • 13

      • # 157269
      Fakt ist... Ich gebe sicher keine 8000eur für einen Holzvergaser aus, selbst wenn ich 2000 Eur dazu bekomme.....

      Bei aller Pyromanie....

      Ich glaube, ich hab mit viel viel Eigenarbeit ca 12000eur für die Anlage 3000l Puffer, 7qm Solar, 40gse Kessel und allem Geraffel bezahlt...
      Dann gab's noch den Abschlag BAFA von 3500?!?Eur?

      Bleiben immer noch 8500eur Investitionen über....

      und folgende Kosten:

      im Schnitt 25min für die Bedienung täglich, und Holz in Palettenform kommt auch nicht von selbst in Ofenform....

      Das sind dann jährlich:

      25min x 7Tage x 4 = 700min/Monat x 6Monate (Heizmonate) = 4200min : 60 = 70STD

      ------------------------------------------------------------------

      Dazu kommt noch einmal die Anfahrt des Holzes incl Aufpacken auf meinen Hänger (Die Betriebskosten des Anhängers rechne ich jetzt mal nicht)

      15x 40min =600min : 60 = 6STD

      15x20km Hin/Rückfahrt = 300km x 0,30€ = 90€

      ------------------------------------------------------------------

      Erzeugung von 30SRM Brennholz aus Paletten Materialkosten = 0€

      3 Personen x 4 Arbeitstage je 6Stunden = 72STD

      Sprit für die Motorsäge, Ketten, Verschschleiß Strom für die Kreissäge, Sägeblätter geschätzt: 200€

      ------------------------------------------------------------------

      Kosten für Schornsteinfeger, Messung, Kehren = geschätzt 125€/Jahr

      ------------------------------------------------------------------

      Nicht mitgerechnet :


      • Unterhaltskosten Heizung/Ersatzteile
      • DIE KOMPLETTE EIGENARBEIT BEI INSTALLATION
      • Kosten der Abnahme bei Installation
      • Anschaffung von Maschinen wie Kreissäge Motorsäge Anhänger
      • Verlorener Platz im Gebäude / Aussenlagerstellen
      • Zeit für Instandhaltung des ganzen / Neuplanungen falls sich irgendwas auflöst in den 7 Jahren... sei es der Kessel oder Pufferspeicher, Wärmeträgerflüssigkeit oder sonstwas
      • Frust beim Weibchen ob der dreckigen Arbeit
      • Zusätzlicher Stromverbrauch für Lüfter, Pumpen, Steuerungen
      --------------------------------------------------------------------

      Mal sehen:

      Bedienung 70STD
      Fahrtzeit 6STD
      Holz machen 72STD

      zusammen: 148STD mal Hungerlohn von 8,50€ = 1258€/Jahr

      Spritkosten 90€/Jahr
      Materialkosten 200€/Jahr
      Schornsteinfeger 125€/Jahr
      Gesamt: 1673€/Jahr


      Das Ganze auf 7 Jahre "BAFA LEBENSDAUER" gerechnet:

      7x1673€ = 11711€
      Inst Kosten = 8500€
      Gesamt= 20211€
      geteilt durch 7 Jahre ergibt:
      2887,29€/Jahr an Betriebskosten.... Puh, jetzt bin ich selbst platt!!!

      DAS GANZE OHNE 1 PFENNIG FÜR DAS HOLZ ZU RECHNEN!!!!!

      -------------------------------------------------------------------------------

      Wenn ich nun gegenrechne, was ich vielleicht an Kosten für die Gas-Brennwerttherme habe.....

      75€ Ersatzteile und Wartung / Jahr
      50€ Schornsteinfeger
      1500€ Heizkosten (Dick aufgerundet)
      gesamt:
      1625€/Jahr x 7 Jahre = 11375€
      Gastherme + Inst. = 5000€
      Gesamt: 16375€
      Geteilt durch 7 Jahre ergibt:
      2339,38€/Jahr

      Allerdings lebt so ne Brennwerttherme problemlos 20 bis 30 Jahre,
      braucht fast keine Pflege,
      Wenig Strom
      Wenig Investitionskosten.....

      ------------------------------------------------------------------------------

      Ehrlichgesagt..... eigentlich lohnt sich das Holzheizen überhaupt nicht wirklich.... bin grade echt schockiert.....

      Klar kann man jetzt anfangen und den Brennwert vom Holz mit dem vom Gas gleichsetzten, aber schon da bringt Brennwert gas zuverlässig fast 100% bei eher echten 70% bei Holzvergaser
      Man macht für nen Hungerlohn eine schwere und gefährliche Arbeit, egal ob mit der Motorsäge, oder mit dem Ofen

      Wenn man jetzt noch 40 bis 70€ pro SRM bezahlen soll, oder auch nur 30 bis 35 für einen FM Holz am Wegesrand wird die Rechnung noch rapide schlechter!

      Alles in allem recht teuer erkauft das Geheize mit Holz.....und wenn ich dann höre das im Schnitt die Kessel eher 8 als mehr Jahre halten..... müsste man eigentlich gleich beim nächsten Defekt des Kessels alles abschalten, und stehen lassen....

      nachdenkliche Grüße

      gung

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von gung ()

      • 14

      • # 157273
      Hallo

      Aus dem Grund bin ich für einen Steinkohle Heizkessel.

      Der elektromet MDP Multi Dual steht auf der bafa Liste und kostet in Deutschland 3500€ und in Polen 2500€.

      Der kann automatisch Steinkohle, Pellets, Hafer, Weizen, Nussschalen Kirschkerne Hackschnitzel und alles was noch durch schnecke und Rinnenbrenner Passt verbrennen.

      Manuell geht's weiter mit Scheitholz, Holzbriketts, Kohlebriketts usw....

      Ohne Förderung kann man auch auf den Pufferspeicher verzichten.

      Mein heizkessel heizt automatisch (24/7) für 2,37cent die kW/h mit ekogroszek.

      Wir besitzen zwar Wald aber den lasse ich lieber in Ruhe CO2 vernichten und verzichte gerne auf das Kettensägen jonglieren usw......


      Mein Steinkohle Heizkessel kostete mich 1890€ Netto inkl.ecomax800r3 Fuzzy Logic Regelung, halbautomatischer Wärmetauscher Reinigung, integriertem Wärmetauscher für TAS. + 30€ für die Rücklaufanhebung.

      Lg
      Automatisch heizen,für 2,37cent/kWh mit Steinkohle.
      • 15

      • # 157274
      Joah.... ich glaube mein Grundgedanke das sich alles wo BAFA dransteht nicht lohnt bewahrheitet sich mal wieder......leider.....

      Vielleicht hätte ich noch mal genauer rechnen müssen, aber nachher ist man immer schlauer....

      Hier mal ein Bild zu den Kosten für Kohle:

      cdc24.pl/vademecum/ekogroszek

      Wenn ich das so betrachte wären die 8500€ und meine Arbeitszeit sicherlich besser in neuen Fensterscheiben und besserer Dachdämmung angelegt gewesen. Die Maßnahme hätte dann auch gleich meine Gaskosten auf eher 1000€/Jahr gedrückt.....dauerhaft.......

      Komisch..... grade kommt in mir ein Gefühl von : Wer nix macht macht auch nix falsch auf......
      • 17

      • # 157276

      Neu

      ...Brennwerttechnik im Gasthermen Bereich ist völlig ausgereift....

      Wie haben in der Familie mehrere Remeha Quinta....teils aus Anfang 2000, sowas von problemlose Dinger, mit nem top Al-Si WT

      Die Dinger laufen und laufen.....
      • 20

      • # 157279

      Neu

      Hallo

      Unser Holzvergaser für 4000DM minus der Förderung hat sein Geld auf alle Fälle gebracht.

      Kostenloses Holz (Paletten und eigener Wald) drückten Heizkosten auf das Minimum.

      Das schafft keine Kohle , Brennwert, Wärmepumpe und Brennstoffzelle.

      Aber es macht halt Arbeit,was aber wiederum gegen Kaminheizen,ein Klacks ist.
      An einer Stelle den Dreck(Garage) und nicht im ganzen Haus und trotzdem alle Stuben warm. (Jahrelange Erfahrung)

      Die Heizung muss zwar zum Gebäude passen aber was noch viel wichtiger ist,dass sie zum Nutzer und dessen Lebensstil passt.

      Lg
      Automatisch heizen,für 2,37cent/kWh mit Steinkohle.
      • 21

      • # 157281

      Neu

      Hallo zusammen

      wer einen Atmos für 4.000€ kauft ist selbst schuld
      dafür gibts auch schon einen Attack mit Lambda
      da brauchste keinen Ofen für 6-8.000 €
      ich kann da mitreden, denn ich hatte vorher einen Atmos
      und kenn da die unterschiede

      Gruß

      Klaus S.
      • 22

      • # 157283

      Neu

      bei aller Euphorie für die alten Atmos-Kessel kann man nur sagen: solange behalten wie es geht, die neueren müssen auch nach der BimSchV 2. gemessen werden und werden auch den Weg des elektronischen Schnickschnack und androidgetriebenen Weg gehen, nicht weil unbedingt nötig ist, sondern weil der Markt wohl (aus meiner Sicht unverständlich, aber ich bin ja auch schon ein wenig älter) danach schreit.
      Wenn schon das Auto ins Netz eingebunden ist, sollte das ja mit der Heizung erst Recht so sein, damit man in den Gesprächspausen im Restaurant, wo jeder Hirni seine Whatapp-Teile checkt, auch mal kurz darauf hinweisen könnte, dass man neben dem Rollladen runterfahren und den Blicken per WebCam ins Gäste-WC auch seine Heizung voll im Blick hat und gerade sehen kann, dass man nachlegen könnte, wenn man denn zu Hause wäre........... tolle neue verbundenen Welt
      ____________________________________________________________________________________________________________
      Diskutiere niemals mit einem Idioten, er zieht Dich auf sein Niveau herab und schlägt Dich dort dann auf Grund seiner Erfahrung .....

      • 23

      • # 157285

      Neu

      Hallo Wolke

      Der Atmos ist wie ein Auto mit Vergasermotor
      Beim Attack ist da schon nee Einspritzanlage drin

      du sollst (musst ) aber die BimS2 einhalten

      kannst mit nem Vergasermotor auch schaffen
      aber mit Einspritzanlage ist einfacher

      und warum soll man sich ein Vergaser kaufen, wenns fürs gleiche Geld
      eine Einspritzanlage gibt

      und Du hast recht, die Anlage so lange laufen lassen als möglich
      mehr Geld kann man nicht sparen

      Gruß

      Klaus S.
      • 24

      • # 157286

      Neu

      Sendekl schrieb:

      und Du hast recht, die Anlage so lange laufen lassen als möglich
      mehr Geld kann man nicht sparen
      Ich bin ja so langsam an dem Punkt wo mein Atmos mich anfängt zu ärgern. Hinzu kommt mein Alter, wo viele schon lange aufgehört haben sich überhaupt zu bewegen. Ich sage diese Tätigkeit Treppe runter und rauf in den Keller nachsehen wie weit ist der Kessel Holz ind en Keller transportieren - nachlegen - oder eben in der letzten Zeit der Ärger - er macht was er will und TAS -- hält mich noch fit. Deshalb strecke ich auch langsam meine Fühler aus. Bin auch nicht schlüssig welchen Kombi/oder nur HV.... habe noch mind. 3 Jahre Holz, habe auch meinen Propan Gusskessel als Notheizung.
      MfG Jürgen
      DC GSE 30; Wirbulatoren Version 2.0; 2 x 1000 lt. Puffer; WW: Vissmann Vitacell 300
      UVR1611/C.M.I.
      RLA Dreiwegereglung; Kessel Vorheizung;
      Notheizung De Dittrich Gaskessel von der Hydraulik getrennt durch elektr. Dreiwegekugelventil.
      180 m² Wohnfläche; Esse 11 m

      striegistal-wetterstation.de/
      • 25

      • # 157288

      Neu

      deshalb bei mir ja auch der Entschluss: Kombikessel Holz/Pellet
      so kann ich mein Holz verbrennen, wenn ich Lust habe und kann auf bequem Pellet machen, wenn ich keine Lust habe oder krank/weg/nicht zugegen bin
      ____________________________________________________________________________________________________________
      Diskutiere niemals mit einem Idioten, er zieht Dich auf sein Niveau herab und schlägt Dich dort dann auf Grund seiner Erfahrung .....

    Webutation