Einbau eines neuen Holzvergaserofen

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

    Du hast Probleme beim Login? Schreibe uns im Forum "Probleme mit der Registrierung".
      • 1

      • # 157772

      Einbau eines neuen Holzvergaserofen

      Hallo zusammen,
      bin Neu hier und bin froh das es ein sollches Forum gibt. Habe mich auch schon etwas eingelesen !
      Da ich von Beruf Industriemechaniker bin und nicht Heizungsbauer habe ich manchmal technische Probleme.
      Wäre dankbar wenn Ihr mir mit Rat zur Seite stehen könntet ?

      Bestehende Anlage: Vigas S 40 , Puffer 3000 Liter, Warmwasser 400 Liter, Heizfläche 370 qm
      Einbau 2007. Reperaturen ohne Ende, vor 4.wochen geschweißt, nie wieder !

      Ich habe mir gedacht eine Fröhling S3 45 KW kaufen. Ich denke der 30 Kw ein bisschen mager ? Preisunterschied 40 KW oder 45 KW 150 Euro (Fa.E. Kuhn)
      Geht das mit der Puffergrösse da habe ich schon viellerlei gehört ! Föhling schreibt pro KW/100 Liter speicher vor oder Brennraum z. B. 210 Liter X 12 = ... . Puffervolumen.
      zweites scheint mir einleuchtend.

      Was meint Ihr ??




      Steuerung, Lambda Sonde oder S Tronic plus. Mehr dran kann auch mehr kaputt gehen ! Bei dem alten habe ich die primär u. Sekundär Luft auch manuel eingestellt.
      Aber bei den verrückten Vorschriften denke es ist besser mit Lambda.
      Was meint Ihr ?


      Bei der alten Anlage, die ich selbst gebaut habe. Ist noch ein Laddomat 21 verbaut. Habe immer probleme gehabt das heise Wasser wegzubekommen (z.B. Einbau Termostat 63 Grad geht die Kesselthemparatur bis 77 Grad)
      Habe dazu einen sehr guten Bericht im Forum gelesen (Wasser geht kurzen Kreislauf) Oder hat jemand einen Holvergaser der noch mit einem Laddomat betrieben wird ? Ich denke den muss ich wechsel ??
      Wenn ein Centra Dreiwegemischer eingebaut ist. Kann ich mit der Föhling Steuerung die genaue Rücklaufthemperatur einstellen ? 1-2 Grad differenz und nicht wie die thermostatparone die differenzen von 14 Grad hat

      Das ganze Wasser von den Puffern ablassen (Rücklauf hat keinen Asperrhahn) Oh Gott lass diesen Kelch an mir vorbei gehen ........
      Bei den Centra Dreiwegemischer finde ich die steuerung noch teuer.

      Des weiteren habe ich gelesen : manuellen Zugregler sollte eingebaut werden! Werde ich machen oder gibt es da Einwände ?

      Was ich noch vorbereiten möchte! Da ich Wasser ablassen muss ! Der Anschluss am Neuen Kessel mit Sicherheit geändert werden muss.
      Ein T-Stück im Volauf und Rücklauf beim HV die Rohre zum künftigen Standort Ölbrenner ziehen (Vorlauf eine Umschaltklappe einbauen)
      und am Ende R u. V jeweils einen Asperrhahn dran machen. So kann ich später weitermachen ohe das wasser wieder abzulassen.

      Ist diese Vorgehensweise richtig ?

      Jetzt habe ich aber viele Fragen gestellt. Ich kann nur hoffen jemanden von euch kann mir mit Rat zu Seite stehen.
      Ich wäre sehr dankbar.
      Mit den besten Wünschen und Grüssen
      Herbert
      • 2

      • # 157774
      Hallo Herbert, nimm die Labndatronic, bei unserem Kessel (vorgänger) läuft diese seit 2006 problemlos. Dazu noch die Rücklaufanhebung mit Mischer, die wir leider nicht haben. Der Mischer muss zur Wassermenge passen und hat mit der Regelung erstmal wenig zu tun. Die Steuerung taktet diesen ja nur an, entweder ein Stück auf oder zu.
      • 3

      • # 157776
      Hallo Herbert,
      Du hast ein gr. Problem und gibst uns viele Aufgaben auf. Ich denke da werden einige hier antworten. Ich fange mal an.
      Erstens die 370 m² mit einem 40 Kw Kessel warm zu halten da muß Dein Haus aber sehr gut gedämmt sein?!die 370 m² mit einem 40 Kw Kessel warm zu halten da muß Dein Haus aber sehr gut gedämmt sein?!
      Zweitens es haben viele eine Rüklaufanhebung mit einem Motor gesteuerten dreiwege Mischer dazu mußt Du einen Reglung haben. Dies zusammen kostet nicht die Welt. Gibt es bei 321
      Drittens Du schreibst Du hast sec prim luft manuell .... Lambda macht das dies entsprechend den Werten von Gaswerten die die Holzsorten erzeugen.
      Jetzt kommt ein Punkt den wir immer wieder schreiben Du hast jetzt ein Problem damit------- :gnachdenken1: Du mußt alles Wasser ablassen. Wir sagen immer an jedem Gerät = Ausgang Eingang ein Ventil. Somit schließt Du 2 Ventile und Du kannst die Verschraubung aufmachen und es ausbauen. Wir haben User gehabt die haben alles verlötet und mußten dann Rohr aufsägen.......
      MfG Jürgen



      DC GSE 30; Wirbulatoren Version 2.0; 2 x 1000 lt. Puffer; WW: Vissmann Vitacell 300
      UVR1611/C.M.I.
      RLA Dreiwegereglung; Kessel Vorheizung;
      Notheizung De Dittrich Gaskessel von der Hydraulik getrennt durch elektr. Dreiwegekugelventil.
      180 m² Wohnfläche; Esse 11 m

      striegistal-wetterstation.de/
      • 5

      • # 157783
      Hallo,

      Zum 1. was meint Ihr?
      Bei der Größenbestimmung benötigst du deine Heizlast.
      Ohne diese ist alles nur geraten.
      Man kann den Jahresverbrauch auch auf die Heizlast zurück rechnen.
      Gut geht das wenn du einen Öl oder Gasverbrauch pro Jahr nennen kannst.

      Ein Puffer von 3000L und ein HV mit 40kW passen nicht so richtig zusammen!

      Zum 2. was meint Ihr?
      Nur Heizkessel mit Lambda.
      Keine alleinige Handverstellung!
      Auch wenn das gegen dein Elektro-Gefühl spricht.

      Manueller Zugregler? Das ist eine handbetätigte Klappe.
      Die wird dir nichts bringen. Evtl. zur Voreinstellung.
      Es gibt aber schon rein mechanische Zugregler, welche durch Luftbeimischung den Zug in bestimmten Grenzen halten.
      Willst du es richtig machen dann musst du eine elektr. Unterdruckregelung einbauen.
      Ist aber wieder was elektrisches, das ist dir ja nicht so sympathisch.

      Bei den Absperrungen einzelner Anlagenteile musst du an den Druck und entstehenden Unterdruck bei Abkühlung denken.
      Entsprechende Anzahl ADG's vorsehen.

      mfg
      HJH
      • 6

      • # 157785
      Ich habe einen s4 und 4000 ltr. Puffer könnte gut und gerne 6000 ltr gebrauchen.
      Mit den 34 kW habe ich keine Probleme unsere Wohnungen und all Nebenraeume zu heizen.
      Ohne Lambda würde ich keinen HV nehmen.
      Bei 40 kW solltest du schon 4000 ltr + in Betracht ziehen.
      • 7

      • # 157798
      moin.

      immer schön der Reihe nach...

      erst die Heizlast bestimmen.
      nur Holz? Jahresverbrauch holzsorte bitte.. !
      dann Kesselleistung festlegen.
      Backup vorhanden ( öl/Gas)?

      mein Gefühl sagt fröling s4 34 kW.!
      sportliche würden den 28er mit Brennwertmodul nehmen....

      der vigas läuft wie mein altkünzel vor der Optimierung....

      der 34er hat den selben füllraum wie der 40er.. nur läuft der optimaler auf 3000 liter.,und nen 40er kannst du immer noch draus machen,( Abgastemperatur anheben).

      wenn das Haus schon fenster Türen und Dach hat.....muss der 34er reichen,sonst hast du erstmal ganz andere Baustellen ,wie nen neuen ofen!

      nur die nicht verheizte Energie ist gute Energie!

      Gruß kd-gast
      • 8

      • # 157800

      Einbau eines neuen Holzvergaserofen

      Hallo, wenn du mit 38kw zurecht kommst kannst du dir mal den Classicfire 2 von KWB ansehen.
      Der Kessel ist ähnlich wie der Fröling aufgebaut, ist jedoch 3 Teilig, ( erleichtert die Einbringung) und regelt den Abbrand nach Flammtemperatur.
      Zusätzlich hast du von Haus aus die Möglichkeit ein Pelletmodul nachzurüsten, falls das einmal in Frage kommen sollte.
      Bei Fragen zum Kessel kannst du dich gerne an mich wenden.

      Viele Grüße
      • 9

      • # 157802
      Ich halte mich bezüglich Berechnungen pro und contra deiner Vorschläge zurück, da gibt es sicherlich Leute hier die davon mehr verstehen.
      Aber, bezüglich "Wasser komplett ablassen" möchte ich das vereisen vorschlagen.
      Wenn du nur soviel Wasser ablässt, dass der Druck der Anlage möglichst gering ist ( unterhalb von 1 bar, hierfür zur Not das vorhandene MAG drucklos machen) kannst du im Geräteverleih (Profigerät) ein Vereisungsgerät leihen. Kostet nicht die Welt und spart Unmengen an Zeit. Der damit erzeugte Eispropfen hält, je nach Umgebungstemperatur, 30 bis 60 Minuten dicht, so dass man die Leitung hinterm Propfen öffnen kann.
      Gruß Ingo
      • 10

      • # 157813

      heriberto wrote:

      Vigas S 40 , Puffer 3000 Liter, Warmwasser 400 Liter, Heizfläche 370 qm

      ...................
      b...
      z. B. 210 Liter X 12 = ... . Puffervolumen
      c...
      die primär u. Sekundär Luft auch manuel eingestellt.

      d...
      Dreiwegemischer

      e...
      Zugregler sollte eingebaut werden

      a...
      Fröhling S3 45 KW kaufen. Ich denke der 30 Kw ein bisschen mager
      moin

      B___ PUFFER , Heizlast
      wieviel Holz(kg,literFüllraum) hast du an den kältesten Tagen(der letzten Jahre) verheizt ?
      (die 36/45er Fröling sollten 50-60 kg als eine Füllung 'nehmen'..)

      ...für den 45er wären mir 3000 l Puffer zu knapp,
      weil von 30-80°C im Puffer kann man nur ca 150kwh nutzen/speichern
      bei 90% "wirkungsgrad" mit 60kg x 4kwh... macht fast 220kwh

      wie hoch ist deine Heizungs.Rücklauf.temp im Winter ?

      C___ Lambdaregelung
      jan.2010 hat mein Bruder bei seinem (98/99er)FischerGaTx den LambdaCheck nachgerüstet
      >ca 20% weniger Holzverbrauch

      D___auf jeden Fall, konstante RL.temp > weniger Temp.differenz im Kessel.VL
      E___und auf niedrigste 'stufe' stellen, Saugzug kessel qualmen nur bei zu frühem nachlegen...

      A___du hast 1/3 mehr WF als wir, wenn du deine Puffer nicht erweitern willst,
      würde ich den 35er nehmen, 30 kw Kesselleistung reichen aus

      >...oder hat dein Vigas jemals Tag u. Nacht 'durchbrennen' müssen
      >...ohne den Puffer zu 'bedienen' ?

      [.2012(feb) hatte ich den höchsten Tagesholzverbrauch, zwei Füllungen(je 150 L)
      [.eine Woche gewogen, 'rückgerechnet' >> 80-90kg pro Tag(250m2 WF)

      gruß Heinrich
      gse40atmos
      LC.>Gust-Tronik>.BR-Temp.Regler
      4100L Puffer
      • 11

      • # 157856
      Hallo Zusammen,
      vielen Dank für eure Ratschläge !
      Der alte Vigas , wenn man die untere Türe aufmacht, in der mitte des Boden, 5 cm langer Riss. (Wasserautritt)
      Mit dem Schutzgasschweißgerät, 3 Nähte draufgeschweißt und das daß Matrial nicht so in Anspruch genommen wird habe ich noch eine Stahlplatte draufgelegt. (Flamme geht direkt auf Boden)

      Alter Ofen, Füllraum 185 Liter, Hartholz, 80 % Esche, Jahresbedarf 25- 30 Steer Holz.
      An kalten Tagen , 2 mal Ofen voll mit Holz machen dann sind die 3000 Liter auf 80 Grad. Ich denke der Wikungsgrad beim Vigas ist schlechter wie die neuen Öfen.

      Heizungsrücklaufthemperatur: Das ist schwierug zu sagen. Es ist ein Laddomat 21 verbaut, Termostatpatrone 63 Grad. Große Bandbreite,keine genaue Arbeitsweise. Ich denke von 60-72 Grad.

      Ich denke, was nicht passieren darf. Ich mache den 45 KW Ofen voll mit Holz und die 3000 Liter Puffer sind voll auf 80 Grad und der Ofen hat noch restmenge an Holz im Ofen.
      Das darf nicht passieren !
      Der Füllraum beim 35 oder 45 KW ist 210 Liter . Ich denke soviel Brennstoff gibt soviel Energie, nur der 45 KW bringt die Energie schneller. Es stellt sich die Frage. Füllraum x 12= Puffervolumen. Kann man die Formel zu Grunde legen oder nicht ?

      Ich muss auch im Hinterkopf habe wenn ich noch Wohnraum dazu baue. Habe ich zwar nicht vor. Aber wer kann schon in die Zukunft schauen ?

      Hallo Jürgen du schreibst Euro 325,-- für einen Cetra Dreiwegemischer mit Regelung! Kannst du mir verraten wo man dies für den Preis bekommt ?

      Es wäre schön von euch wieder zu hören!

      Mit den besten Wünschen u. Grüssen
      Herbert
      • 12

      • # 157859
      also erst einmal Hallo.

      BEVOR Du irgendetwas machst oder zum Laufen bringst, solltest Du Dir darüber im Klaren sein, dass Du Zuschuss bei der Bafa beantragen kannst.

      Schaust Du hier:
      bafa.de/DE/Energie/Heizen_mit_…omasse/biomasse_node.html

      da es sich hier um nicht kleine Summen handelt, solltest Du versuchen, auf jeden Fall einen Kessel zu nehmen, der in der Liste der förderfähigen Biomasseanlagen aufgeführt ist.
      Auch solltest Du ggf. Bedenken, dass Du nicht mehr jünger wirst (schreibe ich übrigens jedem, da ich das gerade auch am "machen" bin) und so solltest Du Dir überlegen, ob Du nicht einen Kessel nimmst, an dem ganz einfach in näherer Zukunft ein Pelletkessel angeflanscht werden kann (für den es übrigens auch Förderung gibt) - ggf. solltest/könntest Du noch über eine Solaranlage nachdenken, die wird Dir momentan fast zur Hälfte bezahlt.

      Es gibt auch noch weiteres Geld für das Effizientermachen Deiner alten Anlage, einfach auf den Bafa-Seiten mal schauen.
      Wichtig ist nur, dass Du vor Antragstellung nicht anfängst zu bauen, sondern nur Angebot etc. eingeholt hast. Geht alles ganz easy und ist kein großer Aufwand.

      Das Du den Kessel komplett vollmachst, der Puffer 80° hat und der Kessel noch weiter Wärme abgibt, deutet eindeutig auf einen zu kleinen Puffer hin. Entweder Puffer größer oder aber nicht voll machen und dafür nicht 2x am Tag, sondern dann ggf. 3 x anzünden.

      Lass einen Heizungsbauer kommen, erklär im das, was Du machen willst, lass Dir ein Angebot machen, sprich früh genug alles mit dem Schornsteinfeger durch - er kann Dich auch beraten, denn er kennt viele verschiedenen Heizungsanlagen.

      Ich habe mich für einen ETA TWIN entschieden. Fröling auch m.E. ok, gibt den auch als Dual SP
      _____________________________________________________________________________________________________________
      Diskutiere niemals mit einem Idioten, er zieht Dich auf sein Niveau herab und schlägt Dich dort dann auf Grund seiner Erfahrung .....

      • 13

      • # 157860
      Du wirst nie den Ofen vollegen können und dann die Wärme komplett bis zum ausbrand in die Puffer unterbringen können.
      Wenn ich z.b. Fichte oder Pappel verheize bekomme ich mit einer Füllung die Puffer nicht voll.
      Verheize ich Buche oder Eiche sind die Puffer zu klein und soviel Heizlast nimmt das Haus auch nicht während der 4 bis 6 Std. Abbrandzeit ab.
      Das ist aber alles auch nicht schlimm die Steuerung sagt dir ja wieviel Holz sie benötigt um die Puffer vollzumachen.
      Je nach Außentemperatur legst du noch ein paar Kg mehr rein um die Heizlast abzudecken.
      Es gibt auch einen Pelletflansch der wenn man vor dem Ofen steht links angebracht werden kann. Man muss dann nur Platz vorhalten für den Pelletbrenner.
      • 14

      • # 157880
      "Ich denke, was nicht passieren darf. Ich mache den 45 KW Ofen voll mit Holz und die 3000 Liter Puffer sind voll auf 80 Grad und der Ofen hat noch restmenge an Holz im Ofen.
      Das darf nicht passieren !"

      Für so was gibt es eine tricky Erfindung, nennt sich "Thermometer". Einfach oben im Puffer, Mitte und Unten in die Flansche (welche frei sind) eines eingebaut, und nach zwei, drei Abbränden hast du raus, bei wieviel Rest-temp du wieviel reinlegen solltest. (Ja, manche Kesselsteuerungen machen das auch).

      Aber welcher Vollpfosten legt denn Blind den gesamten Kessel voll mit Holz, ohne zu wissen, wohin mit der Wärme? Für solche Menschen gibt es Nachtspeicheröfen oder Gasheizungen .... ;)

      (Wenn du dann noch etwas basteln magst, ein paar Dallas 18S20, einen Ardunio oder Raspberry und nen Webserver (opt.) gemietet, und schon schaust du dir vom Wohnzimmer aus an, ob du dich zum Kessel bemühen solltest oder es noch Zeit ist ... so hab ich es zumindest :) )

      Grüßle
      Oliver
      You will be Assimilated !
      • 15

      • # 157891
      die neuen Kessel haben meist den "raspberry" schon drin ......
      _____________________________________________________________________________________________________________
      Diskutiere niemals mit einem Idioten, er zieht Dich auf sein Niveau herab und schlägt Dich dort dann auf Grund seiner Erfahrung .....

      • 16

      • # 157905
      moin Herbert

      heriberto wrote:

      .Alter Ofen,
      Füllraum 185 Liter, Hartholz, 80 % Esche, Jahresbedarf 25- 30 Steer Holz.


      .An kalten Tagen ,
      2 mal Ofen voll mit Holz machen dann sind die 3000 Liter auf 80 Grad.
      mit den Zahlen kann man schonmal deinen max. Holz-/wärmebedarf pro Wintertag grob abschätzen...

      ....Hartholz in 185 L >> ca 60kg... > Tagesbedarf 100-120 KG
      20-30 kg "altkessel-wirkungsgradverlust" >> 90-100 kg( ein kg > ca 4kwh)
      360-400 kwh pro (kälte)Tag ___ dein Haus braucht also maximal/weniger als 20kwh/std
      (falls jetztiger Kessel und Heizung wirklich 'echt schlecht' arbeiten,
      wären mit ner gut eingestellten Anlage nur 15kwh nötig...)

      ...25-30 m3 Holz deutet auch auf 15-20kwh max. 'Hauswärmebedarf'

      mein Tipp.... nimm den 36kw

      für die maximal benötigten 400kwh würde der gut 12std arbeiten müssen
      >>> dann die 3000 L puffer mit 150kwh...( wird knapp... )
      (den Kessel auf 30kw "gedrosselt" würde noch besser zu deinen Puffern passen,
      > weil 13-14std Kessellaufzeit für 400kwh Wärmemenge)

      gruß Heinrich
      ps...

      heriberto wrote:

      die Frage. Füllraum x 12= Puffervolumen. Kann man die Formel zu Grunde legen oder nicht ?
      ...nein, die "formel" ist unbrauchbar...
      wie weiter oben beschrieben... 1000 L Puffer können zwischen 30° u. 80°C ca 50kwh puffern
      ...wenn deine HEIZUNGS.rücklauf.Temperatur höher als 30°C ist...
      zB 40°C RL.temp >>> nur 40kwh pro 1000 L nutzbar
      gse40atmos
      LC.>Gust-Tronik>.BR-Temp.Regler
      4100L Puffer
      • 17

      • # 157921
      Hallo HKruse,
      viellen Dank für deine Berechnung !
      Du schreibst: für die maximal benötigten 400 Kwh würde der gut 12 Std arbeiten müssen >>> dann die 3000 L puffer mit 150 kwh.. (wird knapp)

      den Kessel auf 30KMH "gedrosselt" würde noch besser zu deinem Puffer passen, weil 13-14 Kessellaufzeit für 400 kwh.

      Meine Erfahrungen stützen sich auf den alten Vigas S40. Wenn ich den Ofen mit Holz voll mache ist das Holz in 2 Std. runtergebrannt. Ich lege den Ofen nochmals 3/4 voll, an kalten Tagen (ganz voll)
      dann habe ich die 3000 Liter auf 80 Grad, Ofen schaltet ab. Dies wird in einem Zeitraum von 5-6 Stunden getätigt.
      du schreibst beim Ofen mit 36 Kwh 12 Std. laufen und beim 30KWH 13-14 Std. arbeiten.

      Wie du schon schreibst der Wirkungsgrad bei alten ist übel, denke ich auch ist eine sehr einfache Konstruktion.
      Mir persönlich ist es lieber die Heizphase so schnell wie Möglich 5-6 Stunden ist doch gut. Sofern keine anderen Technischen Nachteile dadurch entstehen.

      Bei dem alten Ofen max. 3Std. kein weiteres Holz auflege , Feuer aus, bei dieser Kiste würden die 12 Std. gar nicht gehen. Höchstens ich schleiche die 12 Std. um den Ofen herum.

      Mit den besten Wünschen u. Grüssen

      Herbert
      • 18

      • # 157924
      Die Frage mit wieviel Abgastemperatur ist dein Vigas gelaufen?
      Meinen Ofen konnte ich mit Hartholz noch nie vollegen aber 4 Stunden hat er schon gebrannt.
      Die Abgastemperaturen liegen meist so von 140 bis 170 Grad.
      Mit einem Abbrand bei einer Teilfüllung sind die Puffer voll. Im normalfall sind ja die Puffer aber auch nie ganz leer.
      Heute morgen waren die Puffer auf 9% Füllungsgrad runter. Die Steuerung wollte 38 kg Holz haben um die 4000 ltr. Puffer zu füllen. Was sie nicht berechnet ist der Verbrauch der Heizung. Aus Erfahrung hätte ich max. 45 kg reingetan.

      Post was edited 1 time, last by Ruedi1952 ().

      • 19

      • # 157925
      Hallo,

      Wenn du ein wenig lesen willst hier ein Link:
      Planung einer neuen Heizungsanlage - Holzvergaser für Alt - und Neubau - Tscharlson

      In der Datei HV_Speicher Größe_06.33 (3) verbirgt sich ein Excel Blatt nach dem du so etwas rechnen kannst.


      Auf alle Fälle benötigst du deine Heizlast!

      Die sollte aber nicht geraten sein!


      Das mit dem verbrauchten Holz im Vorjahr ist meiner Meinung nach eine unsichere Sache.


      Du wirst dabei immer umrechnen müssen von Volumen (ster oder rm) auf Gewicht in kg.

      Zusätzlich muss man die Feuchte bzw. den Wassergehalt wissen.


      Das sind schon ein sehr unsichere Faktoren.

      mfg

      HJH
      • 20

      • # 157958
      Hallo Ruedi1952,

      die Abgaswerte sind gleich wie bei dir 140- 170 Grad.
      Übrigens ich bin auch im Schüzenverein Aktiv ( heut zu Tage schon Exoten, freut mich) um vom Alter etwa gleich.
      Das mit dem Ofen braucht wieder mal Zeit, wie alles, aber ich will es ja nicht anderst.

      Ja gut fangen wir mal an:
      Hr. K Kruse schreibt in den vorigen Berichten.

      3000 Liter Puffer 30-80 Grad kann man 150 KWH speichern
      Fröhling S 45 210 Liter, kann man 50-60 kg holz laden x 4= mach fast 220 KWH Ofenleistung 1.Abrand
      220 KW : 45 KW Ofen= 4,8 Std Laufzeit

      Wenn ich im Winter ein Hauswärmebedarf von 18 KWH/Std. benötige

      Das heisst: 150 KWH kann ich in die Speicher runterkriegen. Bei 4,8 Std. Laufzeit x 18 KWH= 86 KWH die ich im Haus benötige
      150 + 86= 236 KWH Der Ofen bringt 220 KWH
      Würde theoretisch doch ganz gut passen oder habe ich einen Rechenfehler ? Einen Abrand und alles voll ist mir am liebsten.
      Oder sprechen technische Gründe dagegen z. B. schlechter Wirkungsgrad in der Anlaufphase ?
      Leider sind deine Praktischen Erfahrungen ganz anderst aus ?

      Auch vom Preis, macht meiner Meinung der S3 45 KWH Sinn !

      S3 Lambda 30 KW 6,000 Euro / 40 KW 6.800,-Euro / 45KW 7.000,--
      S4 " 34KW 7.900 Euro/ 40 KW 8.000 Euro/ 50KW 8.300 Euro

      Ein kleiner Ofen tut es auch aber beim S3 30KW Füllraum 140 Liter zu klein u S4 34 KW 1.000 Euro mehr
      Bin im Moment ein wenig Ratlos vielleicht hat jemand noch ne Idee ?

      Beste Wünsche
      Herbert
      • 21

      • # 157959
      Wie oft hast du diese Heizlast?
      In der ersten Heizsaison hatten wir zweistellige Minusgrade die nächste und dieser Winter sind viel zu warm.
      Bei uns wird diese Heizlast nur selten erreicht. Die meiste Zeit hat man ueberkappazitaeten.
      Theorie ist das eine die Praxis eine andere.
      Nachts läuft unsere Heizung in der Nachtabsenkung und braucht auch nicht die Heizlast befriedigen.
      Zum anderen die Puffer sind doch nie ganz Leer also bekommst du weniger unter wie gerechnet.
      • 22

      • # 157961
      Hallo,

      Ich habe oben geschrieben:

      HJH wrote:

      Auf alle Fälle benötigst du deine Heizlast!
      Damit ist von mir die Heizlast gemeint welche man bei der Auslegung einer Heizungsanlage annehmen soll.
      Wenn man will, könnte man das auch "persönliche" Heizlast nennen.

      Ruedi1952 wrote:

      Bei uns wird diese Heizlast nur selten erreicht. Die meiste Zeit hat man ueberkappazitaeten.
      Theorie ist das eine die Praxis eine andere.
      Dann nenne doch die welche du haben willst.
      Und fertig!


      heriberto wrote:

      Würde theoretisch doch ganz gut passen oder habe ich einen Rechenfehler ?
      Ich habe mal meine Rechnung unten angehängt.
      Ich komme so etwa auf 17kW Heizlast bei 30ster, würde also mit den obigen Werten stimmen.
      Alles andere stimmt nicht so richtig.
      Die Speichergröße sollte schon 1 Füllung des HV ohne Heizungsabnahme, aufnehmen können.
      Wenn du noch Fragen hast melde dich halt wieder.

      mfg
      HJH
      Files
      • 23

      • # 158101
      Hallo HJH,
      Ich wollte den S3 45 KW mit Lambda kaufen. (45 KW und dem 40 KW nur 150 Euro unterschied)
      Aber so wie es aussieht, lt. deinen Berechnungen, sind diese zu groß. der nächste kleinere ist 30 KW.
      Dann nehme ich den 30 KW aber sollte ich wie bereits erwähnt, noch etwas dazubauen, (Ca. 60 qm)
      hoffe ich das die Leistung immer noch längt. weil der alte hat 40 KW (Vigas) Der braucht 5 Std. dann sind die Speicher voll.
      Ich möchte da keine 10 std. brauchen.
      MFG
      Herbert

    Webutation