Planung einer neuen Heizungsanlage - Weg vom Strom - der Umwelt zuliebe :-) - Selber123

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

    Du hast Probleme beim Login? Schreibe uns im Forum "Probleme mit der Registrierung".

    Liebe Mitglieder und Gäste,

    die Registrierung im Forum ist wegen einiger Trolle und Spammer nur noch mit einer Freischaltung durch den Admin möglich. Geben Sie eine gültige und dauerhaft erreichbare Mailadresse an. Füllen Sie das Profil aus. Eine Freischaltung erfolgt zeitnah nach Überprüfung der Registrierung.

    Wir bitten um Verständnis.

      • 1

      • # 158767

      Planung einer neuen Heizungsanlage - Weg vom Strom - der Umwelt zuliebe :-) - Selber123

      Hallo liebe Mitglieder,

      ich plane eine neue Heizungsanlage. Hier die Eckdaten für die neue Anlage:

      Wie wird Dein Haus im Moment beheizt?

      Nachtspeicher und Kaminofen

      Wie groß ist die zu beheizende Wohnfläche m² (Bitte nur Ziffern eingeben)?

      220

      Steht das Haus in kalter hochgelegenen Gegend,oder Flachland?

      Saarland Raum St.Wendel

      Einschätzung der Wärmedämmung des Hauses (sehr gut/gut/mittel/schlecht/ oder wird demnächst)(Fenster/Türen/Keller/Boden)?

      - Baujahr 1967
      - Fenster neu 3-fach bis ende des Jahres
      - Innendämmung 3cm Styropor
      - Dachboden gedämmt

      Wie hoch war dein bisherige Energieverbrauch lt/m³/KWh (Öl,Gas,Strom) im Jahr?

      ca. 20000Kwh Strom + 8rm holz

      Stückholz? (Je nach Außentemp und Puffer Volumen 1 max 2 x am Tage heizen und wenn Kessel nach x Stunden leer ist nachfüllen) Holz muß gekauft werden > ins Grundstück transportieren > auf entsprechende Länge gesägt > gespalten > gestapelt > jenach Holzart mind. 2 - 3 Jahre trocknen jedes Jahr für sich
      Pellet? (Die Beschickung des Kessel funktioniert automatisch über Förderschnecke. Man muß trotzdem täglich kontrollieren) Ein Vorratsbunker der trocken sein muß in der Nähe des Kessels - Alternativ gibt es gr. BigBags
      Solar geplant?


      Kombikessel Stückholz und Pellets
      Solaranlage ca 15m²

      Hast Du schon eigene Vorstellungen über welchen Kessel Typ (Stückholz/Holzbrikett, Pellet etc.) und wie viel KW Heizleitung der neue Kessel haben soll?

      Attack Wood & Pellet 25

      Wie soll Die WarmWasser Bereitstellung er folgen, Wärmetauscher im Puffer; Externen WW Puffer;Externer Wärmetauscher oder anders?

      Frischwasserstation

      Man rechnet für das Puffer Volumen ab 55 lt/Kw. Die BAFA verlangt für die Kessel 55 lt/Kw. Der ideale Wert liegt bei 100 lt/Kw. Gedanken gemacht über das Fassungsvermögen (lt.) der dazu benötigten Puffer?

      2x 1000l Puffer, einer mit Solarwärmetauscher

      Ist die nötige Stellfläche dafür vorhanden einschließlich der Puffer/Ausdehnungsgefäß/Pumpen etc.?

      ja im Moment Waschküche, wird aber umgebaut. Deckenhöhe ca 2,90m und gute 4m² Platz.

      Hast Du schon mit Deinem zuständigen Schornsteinfegermeister darüber gesprochen?

      Ja, geht alles in Ordnung. Er möchte nur die Kaminzugberechnung.

      Hast Du schon bei einem Heizungsbauer ein Angebot machen lassen?

      Gerade am laufen. Installation soll in Eigenregie erfolgen. Sowie komplette Decken- und Wandheizung.

      Hast Du schon "genügend" (abhängig von der Kessel Kw) Holz getrocknet
      auf dem Grundstück zu liegen? Hast Du genügend Fläche im Grundstück zur Lagerung des Holzes?
      Bedenke Holz muß zwischen 2 und 3 Jahre an der Luft (oben abgedeckt) trocknen können. Jede Holzlieferung getrennt lagern (Verwechslungsgefahr)


      Fläche ist genügend da. Zurzeit liegen nur noch 10rm rum

      Weitere Informationen:

      Hallo Zusammen,

      da hier so viele Kompetente Mitglieder unterwegs sind,
      hoffe ich auf ein paar Hinweise.
      Das Budget ist recht schmal. Deshalb hoffe ich das meine Auswahl die richtige ist.

      Für konstruktive Vorschläge oder Kritik bin ich immer offen.

      Freue mich auf eure Antworten

      :D
      Gruß Chris

      Vielen Dank
      • 2

      • # 158770
      Hallo Chris!
      Nur einmal eine neugierige Frage: wo kommt Dein 20.000,- kWh Stromverbrauch her??

      Wir sind wirklich ein "elektrisches Haus" und brauche 8.800 kWh/a, da läuft aber im Sommer (fast 6 Monate) ein Pool bei dem die Filterpumpe 850 W frisst täglich 6 h, ebenso alle Pumpen für eine ausgedehnte Solarnlage wo nochmals ca 400 W verduften und noch einige Kühl und Gefrierschränke welche üblicherweise im Sommer mehr laufen!

      Grüße Hannes
      • 3

      • # 158774
      20000 KW/h ist die Heizlast zzgl. Holzofen.
      Das kommt schon hin gemessen an Baujahr und Wohnfläche.
      Aber dann einen Kombikessel mit nur 25 KW zu wählen, dass passt schon weniger.
      Gruß Ingo
      Atmos DC25 GSE mit "Gust-Luftwaage" und Flammtronik. Lüfter regelbar.
      • 4

      • # 158778
      Hey Hannes und Huelscheider, danke für die schnellen Antworten,

      also die 20000 kw/h sind zum teil geschätzt. Ich heize die Hälfte vom Haus zur Zeit. Die andere ist kalt. Wir haben das haus vor 5 Jahren gekauft.
      Damals hatte ich alle Heizungen im Haus über Nacht geladen und geheizt. Raus kamen 160kw/h am Tag. Die Nachtspeicher sind schon ganz schöne Trümmer.


      Aktuell sind es 7000 kw/h + Holz+Strom für Warmwasser. Dafür sind dann 130m² warm. Die Fenster werden jetzt alle durch 3-fach Isolierverglasung getauscht.
      Den Dachboden habe ich schon teilweise gedämmt und wird auch dieses Jahr noch fertig gemacht.

      Sorry, dass ich das oben so nicht reingeschrieben habe.

      Der Kombi hat ja 25 kw Vergaserteil und 30 kw Pelletteil. Überschlagene Heizlast beträgt mit den neuen Fenstern und der Dämmung 26 kw bei - 16°C.
      Ich hätte ja lieber einen Kombi mit 35kw gehabt, aber ich habe keinen Hersteller gefunden der einen in dieser Preisliga anbietet.

      Die Heizungsbauer hier aus der gegend wollen alle nur Viessman oder Fröhling einbauen, dass sprengt aber leider den Rahmen.

      Gruß Chris

      Ps.: Ich habe ja auch 6800 kw/h Hausstrom. Da ist auch ne 450Watt Poolpumpe, 27kw Warmwasserdurchlauferhitzer und der Haushaltstrom dabei. :)
      • 6

      • # 158782
      Hallo Chris...
      Ohne genau nachzurechnen und die Heizlast zu kennen wird das nix.... schreibt dir dann schon noch jemand
      Er wird dich auch auf Berechnungsprogramme hier im Forum hinweisen, höre auf ihn, er ist sehr bewandert in der Materie!
      Das mit dem Kessel könnte im Falle von strengem Frost schon knapp werden mit dem HV Teil !!
      Wenn du dir aber zugestehst, dass halt dann der Pelleter die Hauptlast übernimmt sobald kein HV Feuer mehr brennt, wird das schon hinhauen...
      ( ein Pelleter bringt praktisch 24 Std. die volle Leistung pro Tag, ausser er saugt gerade Pellets nach, Putzprogramm, Entaschen... etc...)

      Du brauchst halt dann entsprechend mehr Pellets statt Scheitholz!

      Eine andere Überlegung die ich mir mache...
      Kannst du den Kaminofen weiterbetrieben?
      Oder muss er wegen der Kaminbelegung.. des HV / Pelletkessel,
      oder verpassten Messwerten raus?

      Sofern er bleiben kann, hättest du ja noch einen „Spitzenlast-Ofen“
      Eventuell kannst du ja in einigen wenigen Räumen den einen oder anderen Speicherofen stehen lassen... als Spitzenlastreserve...
      oder aber auch als Notheizung falls das neuste Softwareupdate des Kessels dich am heizen hindern sollte...( ist jetzt vielleicht etwas zynisch... und nicht böse gemeint... aber mittlerweile fallen Flieger vom Himmel wegen solchem Schei... !)
      Sofern du die eine oder andere Variante, oder allenfalls kombiniert verwirklichen kannst, so denke ich, wirst du auch die kältesten Wintertage warm überstehen!
      Gruess Ruedi
      Schmid Zyklotronic 20kW. 1800 l Speicher, 600 l Solarboiler an 6m2 Solarfläche.
      Werkzeug: Meili DM 36 Traktor, Geba Brennholzfräse, Vogesenblitz 16t Spalter und El. Spalter 5t, 5Kettensägen, Biber mit 461 als Antrieb.
      Anlage kann jederzeit besichtigt werden!
      Spezielles: Offene Anlage mit 180 l Expansionsgefäss, keine TAS installiert!
      Für Spass und Stromlose Zeiten: Küchenherd TL- Tech Bo 80 mit ca 8kW
      Total 220 m2 beheiztes Chalet, total ca 10-12 Ster pro Saison.
      • 7

      • # 158786
      Hey Randy danke.

      Was? Ist das wirklich so einfach da noch was an Leistung rauszuholen? Das hätte ich jetzt nicht gedacht.

      Dann würde das mit dem Kessel ja doch ohne Bauchschmerzen gehen.

      Wie ist das dann mit der Messung vom Schorni? Müsste ich dann die Agt wieder auf 150 grad reduzieren?

      Gruß Chris
      • 8

      • # 158787
      Hey Rüdi,

      Die Heizlast wurde mit einer App Raum für Raum berechnet. Da wurden aber schon die neuen Fenster mit eingerechnet.

      Der Kaminofen bleibt auf jeden Fall vorhanden. Der wärmt schon einiges wenn er mit seinen 9kw drückt. Meine Frau ist ne frostbäule :D die brauch die Wärme im wohn- und Esszimmer.

      Ich denke ich werde für den Notfall noch eine Heizpatrone im Puffer installieren. In der Hoffnung das ich sie nicht brauche...

      Der Kaminofen darf drin bleiben. Der zieht nur um von oben nach unten. Kamine hab ich 3 im Haus. Alle 20x20 innenmaß Formsteine und innenliegend.

      Gruß Chris
      • 9

      • # 158788
      Ja so einfach ist das.Wenn die Steuerung nicht bei 200C° begrenzt währe, würde noch mehr gehen,dann steigt aber der Wirkungsgradverlust.Das Verhältnis zur Größe des Wärmetauschers geht dann zuweit auseinander.

      Ich bin optimistisch das der Kessel zu deinem Objekt passt.
      • 10

      • # 158793
      Danke Randy und Rüdi. Ihr macht mir Mut.

      Die Berechnungssachen habe ich noch nicht gefunden. Werde mich aber gleich auf die Suche danach machen.

      Ich hab schon etwas Bammel. Ich hab die ganze Anlage im Haus selbst geplant und hatte eigentlich überhaupt keine Ahnung von der Materie.
      Der ganze rohrberechnungskram hat mich schon viel nerven und vor allem Zeit gekostet. Da ich nur ein begrenztes Budget habe. Muss ich das irgendwie selbst hinbekommen und ich bin überaus dankbar für jeden Rat und jede Hilfe die ich bekomme.

      Danke schon mal an alle die geantwortet haben. :thumbsup:

      Grüße Chris
      • 12

      • # 158798
      Ich habe schon versucht die Dinge einfach zu halten. Also ohne "McGyverhydraulik" :)

      Es wird zwar alles über eine UVR16x2 gesteuert, aber es gibt wirklich gute und fitte Leute die das richtig drauf haben
      und einen dabei auch gerne unterstützen.

      Bekomme ein Hydraulikschema von der Firma wo ich die Sachen wahrscheinlich bestellen werde. Die waren am Telefon sehr freundlich
      und kompetent.

      Ich hoffe der Schorni lässt mich nicht im nachhinein noch den Schornstein den Sanieren. Aber eigentlich müsste ich bei diesen AGT dies nicht tun.
      Er meinte nur, dass das alles bei der Schornsteinberechnung dabei wäre, ob der Kamin bzw. der Kessel so betrieben werden kann.
      Da bin ich mal gespannt...
      • 13

      • # 158800
      Pass einfach auf das der Ladekreis- Kessel und die Heizkreise durch den Puffer hydraulisch getrennt sind.Damit hast du gute Chancen das es was wird.

      Ich selber kann nur auf die Pläne in der Anleitung des W&P verweisen.Die sind einfach und funktionieren.
      • 14

      • # 158802
      So wie es in der Anleitung steht, ist es auch geplant.
      Kessel zum Puffer, Solar zum Puffer und Heizkreisversorgung vom Puffer. Nur ohne diesen Verteiler.
      Frischwasserstation daneben.
      Da beide Stockwerke die gleichen Temperaturen bekommen, wird einmal gemischt und auf zwei kreise aufgeteilt.

      Die Pumpe soll eine Magna 3 werden, da ich gerne eine kleine Spreizung fahren möchte. so 5-7k.
      Dabei muss die Pumpe zwischen 3200l/h und 4500l/h schaffen.
      • 15

      • # 158804
      Hallo Chris,
      Darf man den Grund wissen, warum man 3 Fach Fenster verbaut, wenn die Wand wesentlich schlechter gedämmt ist? Schwachpunkt sollten die Fenster sein. Dem Glas macht etwas feuchte Luft nichts, der Wand schon eher. Die kälteste Stelle beschlägt, nicht das es hierbei zu Bauschäden kommt.
      Jan
      • 16

      • # 158806
      Hallo Jan,

      Klar darfst du das. Aktuell sind alufenster verbaut, an denen das wasser im Winter den Rahmen runterläuft. Die Wand ist ja nicht ungedämmt. Sie ist von innen mit Rigips Platten verkleidet, an denen noch 3cm Styropor angebracht sind. War schon so.

      Die Wand ist dadurch nicht kalt, aber die Fenster dagegen sehr. Es zieht überall durch. Die Fenster müssen jetzt halt raus. Ausserdem wohnen wir an der Hauptstraße. Da ist der schallschutz auch nicht zu verachten.

      Grüße Chris
      • 17

      • # 158808
      Moin Moin!

      Ich finde Deine Planung (Attack W+P 25, 2000L Puffer, FRIWA, Heizpatrone, Kaminofen) vernünftig und wüsste nicht, was man daran noch verbessern sollte.
      Statt der FRIWA könnte man einen Hygienespeicher nehmen - beides geht, aber da streiten sich die Geister.

      Wegen der Innendämmung mit Syropor hätte ich aber Bauchschmerzen.
      Wenn warme/feuchte Raumluft irgendwie dahinter gelangt, kommt es zur Taupunktunterschreitung und zum Kondensieren des Wassers.

      MfG Hans
      • 18

      • # 158810
      Hey Hans,

      diese Bedenken hatte ich am Anfang als wir das Haus gekauft haben auch. Aber wie soll denn die Warme Luft dahinter kommen?

      Die Wände sind ja alle gespachtelt und Tapeziert. Da kann ja eigentlich keine warme Luft dahinter kommen.
      Und es funktioniert so ja auch schon seit ein paar Jahrzehnten.

      Ich habe lange überlegt und recherchiert, was wohl die beste Konstellation ist und bin dann bei dieser Variante gelandet.
      Wir haben einen "guten" Wasserverbrauch und sind 5 Personen (davon 3 Mädels). Da wäre plötzlich mal warmes Wasser leer,
      eine Katastrophe...

      Grüße Chris
      • 19

      • # 158819

      Planung einer neuen Heizungsanlage - Weg vom Strom - der Umwelt zuliebe :-) - Selber123

      Dampfdruck! Die Physik ist auf Ausgleich ausgerichtet und dann will es durch die Wand... Gipskarton ist keine Dambremse geschweige denn -sperre.

      Innendämmung ist für Problemfälle bekannt, da sehr schwierig fachgerecht ausführbar. Z.B. muss die Dämmung auf flankierende Bauteile (Decke Wand) geführt werden.

      Such Mal nach Taupunkt Rechnern und Gib beide Varianten ein. Es gibt einem sehr guten, den darfst Du als nicht gewerblicher nach Anmeldung für einige Berechnungen nutzen. Wanddicken und Materialien eingeben. Gibt dann quasi ein Gläserdiagramm und errechnet, wieviel Wasser in der Wand anfällt und ob das in angemessener Zeit wieder raustrocknet. Also ob sie Wand funktioniert.

      Solche Geschichten funktionieren eigentlich nur richtig mit Baustoffen, die ohne Hohlstellen verbaut werden und wie z.B Holzfaser und Lehm die Feuchtigkeit über Meter verteilen können, so daß diese dann innen wieder abtrocknen kann, entsprechendes Lüften vorausgesetzt
      • 20

      • # 158821
      Warum soll denn was, was jetzt fast 50 Jahre funktioniert auf einmal nicht mehr funktionieren?

      Ich habe noch nicht mal ansatzweise Wasser Schäden von der Innendämmung geschweige denn Schimmel im Haus.

      Wenn ich irgendwann mal 50000 Euro übrig habe die ich nicht brauch, werde ich die 350m2 Wandfläche von außen Dämmen und komplett neu verputzen. Bis dahin muss das leider so gehen.

      Ich danke dir für deinen Hinweis, aber es gibt auch keine Alternative. Eine neue Heizung brauche ich auf jeden Fall, damit ich das ganze Haus vernünftig warm bekomme. Die Nachtspeicher fliegen auf jeden Fall.

      Grüße Chris
      • 21

      • # 158822
      hallo

      Das mit dem verkleiden der Innenwände habe ich schon oft gesehen ,nach der wende wurde dann alles mit panelen zugeklatscht.

      Feuchte wand,da es mal ein stall war und das nun schön verstecken.

      Kurioser weise habe ich aber auch schon solche Geschichten ohne Muff und nach über 15jahren immer noch Schimmelfrei erlebt.

      Ob im Erdgeschoss oder bruchsteinkeller aber warum das so ist???

      Holzlatten an eine Nitrat verseuchte wand gedübelt und dann Zement gebundene Sauerkraut platten, straff angenagelt.
      Vom fussoden bis zur Zimmerdecke mit Kalk/zementputz verputzt.

      Steht nun länger als ich lebe und wird ggf.nächstes Jahr abgerissen.
      Dann kann ich weiter berichten.

      In Sachen einsparen von Heizkosten, bin ich aber bei dämmen von aussenwäden eh relativ skeptisch.
      Hängt aber auch von der wand ansich ab,welches Material und Wandstärke.

      Masse statt luftziegel? Mineralwolle statt EPS? Biozid gegen Algen?......

      Masse+Hüllflächen temperierung? Und Haus winddicht machen?

      300m2 Neubau ( poroton Eder Ziegel ohne dämmung) läuft mit 6kw
      300m2 Altbau mit 60er Wänden brauch 35kw?

      Lg
      Automatisch heizen,für 2,37cent/kWh mit ekogroszek.
      • 23

      • # 158824
      hallo

      Nö, zugeklatscht mit billig Tapeten,quasi der Grundstein für den schwarzen Schimmel.

      Ich vermute das die Holzlatten verfault sind und die wand durch die Eigenspannung von selber relativ kontaktfrei steht.

      Lg
      Automatisch heizen,für 2,37cent/kWh mit ekogroszek.
      • 24

      • # 158826
      :thumbdown:

      Also erstens ist bei mir gar nix an die Wand geklatscht, sondern tapeziert und Holzlatten können keine Faulen, weil keine da sind. Ich halte die Wand fest.... :D

      Die Wand ist eine 30er Bimsmauer. Diese Gipskartonplatten mit Styropor sind an die Wand geklebt mit ca 2cm Abstand zur Mauer. Schimmel gibt es keinen. Wäre das der Fall, wäre mein Gesundheitszustand rapide bergab gegangen. Also alles gut.

      Grüße Chris

    Webutation