Allg. Dämmen hinter Puffer

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

    Du hast Probleme beim Login? Schreibe uns im Forum "Probleme mit der Registrierung".
      • 1

      • # 159055

      Allg. Dämmen hinter Puffer

      moin moin, ich hab mal eine allgemeine Frage. Ich habe Vergaser und zwei 800 L Pufferspeicher in meinem Keller. Es handelt sich um einen Altbau mit Feldsteinfundament. Über dem Keller ist das Wohnzimmer. Ich bin etwas unzufrieden mit dem Wärmeverlust und würde gerne die Isolierung etwas verbessern. Ich habe mir überlegt, den Spalt zwischen Kellerwand und Puffer von ca 10 cm mit Dämmaterial auszufüllen. Muss ich da Bedenken haben, dass sich Feuchtigkeit hinter der Isolierung bildet? Der Keller ist ansonsten Dank der Heizung sehr trocken, ich will aber auch nicht, dass die Wand nun zu schimmeln anfängt. Hat einer von euch damit Erfahrung?
      • 2

      • # 159056
      Hallo

      Mein Mini Puffer (600l) habe ich Nackt gekauft und rundum mit wolle gestopft.

      Der Keller besteht auch aus Granit Bruchstein + Temperierung Schleife + luftkalkmörtel + sumpfkalkanstrich. ( Aussen Betonvorsatzschale+ Dickbeschichtung+ richtiger Drainage)

      Trotz aller Dämmung auf der Welt, strahlt er immer Wärme ab.
      Wenn Feuchtigkeit anfallen sollte,dann kann sie verdunsten.

      Wenn dein Keller nicht Gerade ne Tropfsteinhöhle ist,hätte ich keine bedenken.

      Lg
      Automatisch heizen,für 2,37cent/kWh mit ekogroszek.
      • 3

      • # 159061
      nee ne Tropfsteinhöhle ist ja nicht, aber ich hatte in einer Ecke pelletsäcke liegen, und die waren schon feucht der Wandseite. Deswegen bin ich mir unschlüssig ob ich den Hohlraum in dem die Feuchtigkeit ja gut abdunsten kann zumachen sollte. Auf der anderen Seite kann die Feuchtigkeit durch die Feldsteine nicht nach oben, aber wenn sich das Dämmaterial vollsaugt isoliert es ja auch nicht mehr. Ich wollte da Holzkohle oder so nehmen, weil ich die sowieso über habe.
      • 5

      • # 159071
      Hallo,

      Wie ich es rauslese, sind die Puffer gedämmt. Die Puffer stehen ca. 10cm von einer Wand weg.
      Du könntest einen minimalen luftspalt lassen. Z.B. Dachlatte als abstand (24mm) und daran dann eine dünne rückwandplatte (HDF, ca. 3-4mm). Alles was nun zwischen rückwandplatte und Puffer ist, kannst du dämmen. Ganz unten unter der dachlatte etwas platz lassen, ebenso ganz oben. Sollte die Wand feucht werden, kann durch die Hinterlüftung die Luft trotzdem noch zirkulieren. Im Winter ist das im Regelfall, da ungedämmt - von oben nach unten. Also die Warme Luft geht oben in die hinterlüftung und wird an der kälteren Außenwand abgekühlt und sinkt zu boden. Ansonsten müsstest du schauen, das du die Mauer von außen diffusionsoffen dämmst. dadurch wird sie von innen wärmer und die Feuchtigkeit geht dann richtung außenseite.
      Ich gehe aber davon aus, das die feuchtigkeit von unten kommt - Aus Richtung Boden.

      Jan
      • 6

      • # 159093
      Ich hab heute mal gemessen. Der Vergaser lief zuletzt gestern 21 Uhr zuende. Vor 15 Minuten hatte ich noch 19 Grad in der Raummitte.

      Eine Hinterlüftung würde ich auf keinen fall hinbekommen. Ich habe mir das noch mal genauer angeschaut, das einzig machbar wäre es das ganze mit Styroporkugeln auszufüllen, da ich da gar nicht anders hinkomme.

      Vlt. Sollte ich mal Fotos machen?

    Webutation