Flachkollektoren beschlagen - Temperatur zu niedrig?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

    Du hast Probleme beim Login? Schreibe uns im Forum "Probleme mit der Registrierung".
      • 1

      • # 159844

      Flachkollektoren beschlagen - Temperatur zu niedrig?

      Hallo zusammen,

      bei nachfolgendem Sachverhalt würde ich gerne um eure fachkundige Meinung bitten:
      • 20m² Solarthermie Flachkollektoren, Ausrichtung Süd, aufgeständert auf ca 45 Grad dienen zur WW Bereitung und Heizungsunterstützung
      • 2 x 2000l Pufferspeicher
      • Die Energieabnahme der Solarthermie an den Pufferspeicher geschieht mittels Plattenwärmetauscher
      • Steuerung via UVR1611
      Hydraulikschema, UVR Programmierung wie auch die Komponenten hatte der Heizungsbauer damals von einem Solar Spezialisten zugekauft. Die Anlage läuft nun das vierte Jahr. Seit letzem Jahr habe ich vermehrt ganztägig beschlagene Kollektoren. Ich habe den Solar Zulieferer des HBs kontaktiert. Dieser ist der Meinung, das entweder eine zu geringe Solartemperatur oder ein zu schneller Durchfluss in den Kollektoren dazu führt, dass selbige ihr Kondenswasser nicht loswerden. Den schwarzen Peter schiebt er mir zu, weil ich seine ursprüngliche UVR Programmierung umprogrammieren habe lassen. (Es gab damals verschiedene Gründe wie z.B. extrem hohe Arbeitstemperaturen der Solarthermie, schlechten Wirkungsgrad etc.)

      Meine Frage nun: Ab welchem Temperaturbereich der Solaranlage kann man davon ausgehen, dass die Flachkollektoren austrocknen? Sind euch sonstige Gründe bekannt, die nach so kurzer Zeit zu 8(!) dauerhaft beschlagenen Kollektoren führen könnten?
      (Hinweis: Dass FK generell zum beschlagen neigen habe ich recherchiert, jedoch sollte sich das wohl innerhalb eines Schönwetterfensters wieder auflösen. Bei mir hat nicht einmal das SchönwetterJAHR 2018 gereicht :/ )


      Herzlichen Dank :thumbsup:

      IMG_6966_1.jpg
      • 2

      • # 159845
      Sind das 8 einzelne Kollektoren, oder 2 Kollektorfelder?
      Die Kollektoren haben in der Regel Lüftungsöffnungen, evtl sind diese zugesetzt?
      Es gibt ja auch Kollektoren die nur quer bzw hoch befestigt werden dürfen, das wurde beachtet?

      schöne Grüße
      • 3

      • # 159846
      Hallo, zu niedrige Themparatueren... da denke ich eher dass sich der Hersteller rausreden will. Wäre mal intressant ob sie feucht sind innen oder wirklich nur beschlagen.


      Vertikale Kollektoren horizontal zu montieren geht nur mit sehr hohem Verrohrungsaufwand, also schließe ich das eher aus ;)
      • 5

      • # 159848

      cleodor wrote:

      Sind das 8 einzelne Kollektoren, oder 2 Kollektorfelder?
      Die Kollektoren haben in der Regel Lüftungsöffnungen, evtl sind diese zugesetzt?
      Es gibt ja auch Kollektoren die nur quer bzw hoch befestigt werden dürfen, das wurde beachtet?

      Es sind zwei verbundene Kollektorfelder. Ich konnte bisher keine Lüftungsöffnungen finden, schau aber nochmal nach. Danke.
      Ja, die Aufbaurichtung wurde beachtet und ist korrekt.



      MichaelW wrote:

      Hallo, zu niedrige Themparatueren... da denke ich eher dass sich der Hersteller rausreden will. Wäre mal intressant ob sie feucht sind innen oder wirklich nur beschlagen.


      Vertikale Kollektoren horizontal zu montieren geht nur mit sehr hohem Verrohrungsaufwand, also schließe ich das eher aus ;)
      Kann ich das prüfen, ob sie wirklich feucht oder nur beschlagen sind?

      Danke euch!
      • 6

      • # 159852
      Die Kollektoren sollten bei jeglicher Außentemperatur arbeiten.
      Was wir mal hatten bei zu großer Durchflussgeschwindigkeit sind die Kollektoren auf z. B. 20 Grad unter den Abschaltpunkt runtrrgekuehlt.
      Die Durchflussgeschwindigkeit verringert dann viel sie nur noch 2 Grad unter den Abschaltpunkt.
      Gestern waren unsere Puffer zu 100 Prozent voll die Kollektortemperatur Max. 83 Grad.
      • 7

      • # 159863
      Hallo Beff,

      ich habe selbst ST-FK-12,5m2 seit 2011 am Dach. Ich kenne nur einen kurzzeitigen Beschlag bei hohen Temperaturschwankungen. Dieses Kondensat verschwindet aber binnen kurzer Zeit wieder.
      Wenn jetzt die Temperaturen in der Nacht teilweise gegen Null oder noch unter Null Grad sind, dann ist morgens ein leichter Beschlag vorhanden, welcher sich aber spätestens um die Mittagszeit aufgelöst hat.

      Ich muss noch ergänzen, dass ich mit der ST von September bis Mai über PT-Wärmetauscher ausschließlich heize, WW nur von Mai bis August. WW von September bis April mit PV-Überschuss-Strom über Leistungssteller mit 5 kW Heizstab.

      Heizungsbauer:
      "Dieser ist der Meinung, das entweder eine zu geringe Solartemperatur oder ein zu schneller Durchfluss in den Kollektoren dazu führt, dass selbige ihr Kondenswasser nicht loswerden".

      Warum stellst du die Temperaturverläufe nicht im Winsol dar. So könntest du dem HB sehr schnell und mit Fakten (Solar-VL, Solar-RL, Durchfluss L/h etc.) das Gegenteil beweisen.

      solarthermie.net/wissen/konden…ch-und-roehrenkollektoren

      Ständig beschlagene Kollektorabdeckung?
      In diesem Fall liegt ein Fehler vor. Zunächst ist zu prüfen, ob alle Dichtungen in einwandfreiem Zustand sind und kein Wasser von außen eindringt. Möglich ist auch, dass die Belüftung nicht ausreichend dimensioniert ist. Wenn die Scheibe des Solarkollektors ständig beschlagen ist, muss das jedoch nicht zwingend auf eine Kondensation hindeuten. Es kann vorkommen, dass sich Ausgasungen der Dichtungsmasse auf der Scheibe niederschlagen.




      Sonnige Grüße



      Karl
      Files
      • 8

      • # 159879
      Als Handwerksbetrieb haben wir diese Reklamationen immer wieder.
      Wenn es Kondensat ist, könntest Du die Belüftungslöcher anschauen, falls vorhanden.
      Normalerweise kannst du auch Löcher reinbohren, Achtung Rohre nicht touchieren.
      Manche Hersteller haben sogar Anleitungen rausgegeben um Löcher zu bohren, bzw. zu vergrößern.

      Es ist ja hoffentlich kein Vakuumkollektor. Da wäre Bohren natürlich grundverkehrt.

      Bei meinen Flachkollektoren habe ich die Löcher größer gebohrt (10mm) und im Sommer austrocknen lassen.
      Dann die Löcher mit Klebeband/Siliconpfropf zugeklebt. Hat einige Jahre funktioniert, diesen Sommer muss ich die Löcher
      wieder mal öffnen. Wenn der Dampf mal draußen ist geht das normalerweise wieder lange.

      Viel Erfolg wünscht
      Martin

    Webutation