Erweiterung HV-Anlage um Pellet-Kessel

    Du hast Probleme beim Login? Schreibe uns im Forum "Probleme mit der Registrierung".
      • 1

      • # 160334

      Erweiterung HV-Anlage um Pellet-Kessel

      Hallo zusammen,
      ich bin schon geraume Zeit stiller Mitleser.
      Ich betreibe seit ca. 2006 einen Atmos Holzvergaser DC30GSE mit 3x1000 l PS (in Reihe geschaltet). Aus gesundheitlichen- und Alters-Gründen fällt mir das Holz machen zunehmend schwer. Deshalb erweitere ich gerade meine Heizungsanlage um einen Atmos Pelletkessel P25. Der P25 steht schon und ist weitgehend verrohrt.

      Nun zu meinen Fragen:


      Wie kann ich den P25 an die bestehenden HV-Anlage korrekt anbinden? Eine Entkopplung über den PS ist nur mit großem Aufwand möglich (eingehaust, selbst gedämmt). Kann ich den VL der 2 Kessel über jeweils 1 Zonenventil entkoppeln, wobei immer nur das Ventil des geraden laufenden Kessel offen sein müsste?


      Wie wird der neue P25 an den (vorhandenen?) MAG angeschlossen bzw. brauche ich einen weiterer MAG? Der vorhandene MAG ist am HV-Kessel zwischen RLA und Kessel (RL-Eingang) angeschlossen.


      Viele Grüße,

      diho
      • 2

      • # 160335
      Hallo,

      du kannst den P25 in den VL des HV und den RL vom PS einbinden und wenn die RLA des HV ohne Mischer ist musst du noch eine Rückschlagklappe im HV VL einbauen und am P25 machst du am RL noch ein kleines MAG (20-30L).

      Sonnige Grüße Reiner
      ETA BK 15 mit Saugzuggebläse geregelt mit UVR16x2

      3 X 800 l PS zwei mit Solarwendel und 14 m2 FK mit einem CTC 265 EM als
      Backup geregelt mit zwei UVR16x2 mit CAN-I/O44 CAN-MTx2 und CMI
      DHH mit Anbau und 110m2 Heizfläche
      • 3

      • # 160336
      Danke für die schnelle Antwort,

      was meinst Du mit "wenn die RLA des HV ohne Mischer ist"?

      Gruß diho
      • 4

      • # 160337
      Hallo,

      wenn du bei der RLA einen Ladomat o. Thermovar verbaut ist dann braucht du eine Rückschlaglappe o. Rückschlagventil im HV VL sonnst würdest du das warme Wasser vom P25 durch den HV drücken.

      Sonnige Grüße Reiner
      ETA BK 15 mit Saugzuggebläse geregelt mit UVR16x2

      3 X 800 l PS zwei mit Solarwendel und 14 m2 FK mit einem CTC 265 EM als
      Backup geregelt mit zwei UVR16x2 mit CAN-I/O44 CAN-MTx2 und CMI
      DHH mit Anbau und 110m2 Heizfläche
      • 5

      • # 160338
      Ja, habe ich (Ladomat). Im P25 übrigens auch.
      Muss dann beim P25 auch ein Rückschlagventil o.ä. in den VL, da sonst das warme Wasser vom HV bei HV-Betrieb durch den P25 gedrückt wird?

      Kann ich auch elektrische Kugelhähne verwenden, die dann nur bei Betrieb des jeweiligen Kessel geöffnet werden? Ich habe hier im Forum an einigen Stellen gelesen, dass Rückschlagventile nicht zuverlässig über Jahre arbeiten und auch sonst noch einige Nachteile haben,


      Viele Grüße Dirk
      • 6

      • # 160342
      Hallo Dirk,

      das einfachste wäre der Einbau eines Dreiwege Kugelhahn oder ein Mischer mit großem Ksv und den Mischerantrieb in Zweipunkt Schaltung ausführen dann brauchst du keine Rückschlagklappen einbauen.

      Sonnige Grüße Reiner
      ETA BK 15 mit Saugzuggebläse geregelt mit UVR16x2

      3 X 800 l PS zwei mit Solarwendel und 14 m2 FK mit einem CTC 265 EM als
      Backup geregelt mit zwei UVR16x2 mit CAN-I/O44 CAN-MTx2 und CMI
      DHH mit Anbau und 110m2 Heizfläche
      • 7

      • # 160343
      Hallo,

      Beide Kessel haben Laddomaten. Beide Kessel nach den Laddomaten an eine gemeinsame Vor,- und Rücklaufleitung anschließen. Es ist immer nur ein Kessel in Betrieb.
      Dann ist eine Zirkulation über den kalten Laddomaten des nicht in Betrieb befindlichen Kessel ausgeschlossen.
      Selbst wenn die Rücklaufanhebung über einen Mischer erfolgen würde, wäre bei zugefahrenem Mischer ebenfalls keine Zirkulation möglich.

      Gruß, Michael

      Nachtrag: Habe mir gerade nochmal den Laddomaten angesehen. Meine Überlegung ging dahin, dass die inneren Widerstände größer sind als die des Puffers und der
      Verbraucher. Falls es aber doch zu größerem Druckanstieg durch die andere Laddomatpumpe kommt und der innere Kreis des außer Betrieb befindlichen Kessels langsam aber stetig durchströmt wird, könnte es zu einer Öffnung der Patrone kommen. Daher würde ich auch zur Sicherheit in beide Vorlaufleitungen je eine Rückschlagklappe einbauen.
      Pelletskessel Ecolyzer Nennleistung 16 KW (vorm. Atmos D15 + Brötje Ölkessel), 800 ltr. Pufferspeicher mit SLS-System von Solarbayer, 140 ltr. WW Speicher, 80 ltr. E-Speicher von Stiebel Eltron,
      Heizungsregelung KMS von OEG, LC zwecks visueller Verbrennungsüberwachung. Hydraulisch abgeglichene Heizungsanlage. Pumpe: Wilo stratos pico 25/1-4
      • 8

      • # 160344
      OK, vielen dank für die Infos.

      Ein paar Fragezeichen habe ich noch mit dem MAG: Das vorhandene MAG ist am HV-Kessel zwischen RLA und Kessel (innerer Kreislauf) angeschlossen. Wenn ich jetzt den P25 (mit einem kleinen 30 l MAG am inneren Kreislauf) betreibe, bleibt dann nicht das große MAG am HV-Kessel wirkungslos, da ja der innere Kreis des HV durch den Ladomat geschlossen bleibt?

      Im Zuge dieser Überlegungen habe ich auch festgestellt, dass mein 220 l MAG am HV zu klein für 3000 l PS ist. Die HV-Anlage hatte ich ursprünglich mit 2000 l PS installiert und nach 1 Jahr bereits weitere 1000 l nachgerüstet. An das MAG hat damals niemand gedacht :-(, funktioniert hat es aber über die ganzen Jahre trotzdem. Mir ist jetzt allerdings klar geworden, wo der übermäßig unterschiedliche Anlagendruck zwischen Puffer leer und Puffer voll her kam...

      Daher muss ich sowieso noch ein weiteres großes MAG installieren. Was denkt ihr - wo schließe das am besten an?

      Gruß Dirk
      • 9

      • # 160346
      Hallo

      am Puffer

      ich habe in meiner Solaranlage Rückschlagklappen drin. Die funktionieren seit 36 Jahren ohne Probleme.
      Klicken halt manchmal etwas.....

      ciao Peter
      • 10

      • # 160348
      Hallo,

      diho wrote:

      Ein paar Fragezeichen habe ich noch mit dem MAG: Das vorhandene MAG ist am HV-Kessel zwischen RLA und Kessel (innerer Kreislauf) angeschlossen. Wenn ich jetzt den P25 (mit einem kleinen 30 l MAG am inneren Kreislauf) betreibe, bleibt dann nicht das große MAG am HV-Kessel wirkungslos, da ja der innere Kreis des HV durch den Ladomat geschlossen bleibt?
      wenn du unbedingt ein sep. MAG an den P25 verbauen willst, dann genügen 18 ltr. Das große MAG solltest du aber im Zuge des Umbaus unbedingt an den Rücklauf der/des Puffer(s) anschließen plus ein zusätzliches das wegen der Vergrößerung der Anlage fehlt. Grund dafür ist der Einbau der Rückschlagklappe. Die behindert die Ausdehnung nämlich.

      diho wrote:

      Im Zuge dieser Überlegungen habe ich auch festgestellt, dass mein 220 l MAG am HV zu klein für 3000 l PS ist. Die HV-Anlage hatte ich ursprünglich mit 2000 l PS installiert und nach 1 Jahr bereits weitere 1000 l nachgerüstet. An das MAG hat damals niemand gedacht :-(, funktioniert hat es aber über die ganzen Jahre trotzdem. Mir ist jetzt allerdings klar geworden, wo der übermäßig unterschiedliche Anlagendruck zwischen Puffer leer und Puffer voll her kam...

      Daher muss ich sowieso noch ein weiteres großes MAG installieren. Was denkt ihr - wo schließe das am besten an?
      Hier kannst du das MAG ausrechnen.


      Gruß, Michael
      Files
      • diho.png

        (19.82 kB, downloaded 6 times, last: )
      Pelletskessel Ecolyzer Nennleistung 16 KW (vorm. Atmos D15 + Brötje Ölkessel), 800 ltr. Pufferspeicher mit SLS-System von Solarbayer, 140 ltr. WW Speicher, 80 ltr. E-Speicher von Stiebel Eltron,
      Heizungsregelung KMS von OEG, LC zwecks visueller Verbrennungsüberwachung. Hydraulisch abgeglichene Heizungsanlage. Pumpe: Wilo stratos pico 25/1-4

      Post was edited 1 time, last by Holzpille ().

    Webutation