Dämmstärke Pufferspeicher

    Du hast Probleme beim Login? Schreibe uns im Forum "Probleme mit der Registrierung".
      • 1

      • # 161035

      Dämmstärke Pufferspeicher

      Hallo,
      Da die Dämmung meiner Puffer demnächst ansteht, geistern mir einige Fragen im Kopf rum.
      Natürlich würde ich gerne die Isolierung am Mantel gering halten. Der Boden mit Standring wird gut gedämmt. Den Pufferdeckel werde ich auch sehr gut dämmen. Den Mantel würde ich gerne mit 100mm wegen Platzgründen dämmen.
      Da die Wärme ja nach oben strahlt frage ich mich, ob die Isolierung am Mantel reicht.
      Schreibt doch mal bitte eure Meinung dazu.

      Grüße Dirk
      • 2

      • # 161036
      Die Konvenktion dürfte bei den meisten Speichern das Hauptproblem sein.

      Achte penibel drauf das Rohranschlüsse dicht Isoliertsind und ebend keine Luftströmung unterhalb der Dämmung entsteht.

      Aussen empfiehlt sich Rettungsdecken aufzubringen oder Komplettumhausung des gesammten Systems.
      • 3

      • # 161037
      Hallo Dirk,

      ich habe zwei 1000l-Speicher bei mir stehen. Einen im Heizraum mit 100mm Vlies-Isolierung. Einen im kalten Keller mit 120mm PU-Dämmung.
      Und ich sage Dir, die 20mm stärkere und bessere Dämmung merkt man ganz gehörig.
      Der Heizraum ist immer warm und man spürt bei durchgeladenem Puffer die Wärmeabstrahlung wenn man daneben steht.
      Den Wärmeverlust sieht man auch an den Temperaturen.
      Der kalte Keller ist noch immer kalt und der Mantel ist ebenfalls nicht warm.

      Was ich sagen will: Unterschätze nicht die Abstrahlung am Mantel. Nur den Deckel dick einpacken wird nicht reichen.

      Grüße,
      Patrick
      • 5

      • # 161042
      Hallo

      geringe Dämmung = größerer Verlust.
      höhere Dämmdicke = geringerer Verlust

      Arbeitszeit bleibt annähernd gleich. Du musst selbst entscheiden was für Dich unter Berücksichtigung der örtlichen Gegebenheiten besser ist.

      Du könntest ggf auch eine quadratischen Kasten um den Puffer machen und dann ist nur ein geringerer Teil des Puffers nur mit 100 mm gedämmt.

      Wenn Du schon den Preis betrachtest, solltest Du auch die Verlust über die Lebensdauer betrachten..... 100 mm kosten weniger als 120 mm und 120 mm weniger als 160 mm. Aber die Verluste und damit die dauernden Kosten sinken bei bei steigender Dämmstärke....

      ciao Peter
      • 6

      • # 161046
      Hallo

      Bei mir ist es durch 4x seitliche Wärmetauscherflansche ,eine Umhausung aus Gipskarton geworden.
      Puffer steht auf 100mm Pu Dämmplatten + Rettungsfolie + 4m3 Mineralwolle +2 rollen klemmfilz.
      Hat mich ca.50€ gekostet aber Verlustfrei wird das generell niemals werden.
      Ist die Frage ,ob die Blechtonne in der zu beheizenen Gebäudehülle steht.
      Für einige Keller ist ein wenig Wärme zudem auch von Vorteil.

      Die Ersparnis muss durch den Brennstoff kommen und bei Scheitholz darf es keinen BrennstoffPREIS geben.....

      Lg
      Automatisch heizen,für 2,37cent/kWh mit ekogroszek.
      • 7

      • # 161057
      ich frage mich allen Ernstes was das bringen soll selber einen Puffer zu dämmen es gibt mittlerweile Hersteller die hervorragende fertig Isolierungen mit Energieeffizienzklasse A+ und A+ + anbieten....
      • 10

      • # 161065

      Dirk 1986 wrote:

      Die Kostenersparnis soll es bringen. Die fertige Dämmung ist viel zu teuer.
      Was ist zu teuer? 160 Euro??? Sorry aber das ist eine Milchmädchenrechnung.

    Webutation