SL: Status Speicherladepumpe abfragen UVR16X2

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

    Du hast Probleme beim Login? Schreibe uns im Forum "Probleme mit der Registrierung".
      • 1

      • # 161073

      SL: Status Speicherladepumpe abfragen UVR16X2

      Hallo Liebe Forumgemeinde,


      ich hatte vorgestern einen GAU beim heizen (für Warmwasser).
      Ich war arbeiten, meine Frau hat den Ofen angemacht.
      Unglücklicherweise hatte ich den Tag zuvor die Speicherladepumpe auf HAND/AUS gestellt... was daraus resultierte, dürfte jedem hier klar sein :(


      Daher meine Frage, kann ich den Zustand der Speicherladepumpe abfragen, und (nach mir bekannten) Ereignissen einen Melde-PopUp für die UVR16x2 erstellen?
      Also zum Beispiel, wenn Kesseltemperatur über 50 und Speicherladepumpe = HAND/AUS , dann PopUp.


      Grüße aus Land Brandenburg
      Marcel Nagel
      Kessel: Systemlösung Haustechnik SL18K
      Steuerung: UVR16x2 / C.M.I.
      Pufferspeicher: 2 x 1.000 Liter, 1 x davon mit 300 Liter brauchwasser
      • 2

      • # 161074
      Hallo Marcel
      Einen Ausgang auf Hand zu schalten ist wie den Daumen in den Türspalt halten, und sich wundern, daß die Tür nicht zugeht!

      Handschaltung kann nicht abgefragt werden, weil du den Ausgang vom System abgekoppelt hast.
      Noch ein brutaler Vergleich: Wenn du das Kranseil durchschneidest, darfst du dich nicht wundern, wenn die Last auf den Boden fällt.

      Wenn im Pumpenstrom ein Schalter sitzt, oder ein Durchflussmesser verbaut ist, kannst du eine defekte oder nicht fördernde Pumpe überwachen.

      Sonst kenne ich keine Möglichkeit.

      Ich verbiete meinen Kunden jede "Handschaltung". Ich lehne dann jede Hilfe kategorisch ab. Ich bin nicht lebensmüde.
      Es gibt bessere Wege zum Ein - und Ausschalten.

      Alfred
      • 3

      • # 161075
      Hallo Marcel,

      ich bin am überlegen, ob an meiner Schaltschranktür, Schalter für jeden Pumpe kommen mit Hand/Aus/Automatik.
      So kann jeder sehen was los ist, und falls die Steuerung mal ausfällt, geht's halt auch mal manuell.

      Hilft dir jetzt zwar nicht weiter, aber evtl eine Überlegung.

      Gruß Jörg
      • 4

      • # 161076
      Hallo

      ich kann Paul nur zustimmen. In einem automatisiertem System darf kein Schalter auf Hand/Aus gestellt werden ohne dass dieser Schalter auch Auswirkungen auf den Kessel hat. Also Aus heißt auch Kessel nicht an.

      Oder man überwacht die Aus-Stellung und bekommt eine Meldung wenn es Probleme geben kann.

      Ich kenne solche Schalterüberwachungen aus dem "öffentlichen" Bereich. Wenn das Servicepersonal einen Schalter nicht ordnungsgemäß "eingestellt" hat, bekommt es beim verlassen des Technikbauwerks eine entsprechende Meldung. Aber wenn ich mir die Kosten dafür ansehe, macht das kein Normalverdiener im Heimbereich.

      ciao Peter
      • 5

      • # 161078
      Erstmal danke für eure Antworten.

      Geht nicht gibt's nicht!

      Hab es hinbekommen das der Pumpenstatus überwacht wird, sobald die Kesseltemperatur einen festgelegten Wert erreicht hat.

      Steht die Pumpe auf Auto oder Hand/Ein kommt keine Meldung.
      Steht die Pumpe auf Hand/Aus kommt ein Melde PopUp das die Pumpe AUS ist. Wird diese dann eingeschaltet, verschwindet die Meldung.
      Kessel: Systemlösung Haustechnik SL18K
      Steuerung: UVR16x2 / C.M.I.
      Pufferspeicher: 2 x 1.000 Liter, 1 x davon mit 300 Liter brauchwasser
      • 6

      • # 161079
      Hallo Marcel

      Wie Vorredner schon geschrieben haben ist eine Hand/Aus/Automaticschaltung nur
      sehr aufwendig zu Überwachen .

      Ich habe auch für alle relevanten Pumpen eine solche Schaltung im Einsatz.
      Eine direkte Schalterüberwachung ist meist wegen fehlender Schaltkontakte nicht
      möglich ,daher muß an anderer Stelle eine Notabschaltung für den Heizkessel
      vorgesehen werden.

      TAS und Überdruckventil sollten ja nur für den absoluten GAU in Aktion tretten.

      Eine Notabschaltung des HVG sollte daher schon vorhanden sein ,die bei unvorgesehen
      Ereignissen (da gibt es ja einige zb. Anheiztüre nicht ganz zu etc.) sicher eingreift.

      Die Notabschaltung sollte auch bei Stromausfall den Ofen aus den Brennmodus herunterfahren (Notstromversorgung -Federrückstellungsbelimos).

      Ich überwache folgende Kriterien Ofentemperatur über 97°C ; Brennraumtemperatur über 1050°C ; Abgastemperatur über 350°C; Systemdruck unter 0.6 bar ; Anheiztüre über 10 min offen ; Puffer voll .

      Tritt eine der oben genannten Überschreitungen auf ,wird der Holzvergaser Notabgeschaltet
      (Saugventilator aus ,Primär und Sekundärluft zu ) und kann nur am Schaltschrank
      oder über Internet entriegelt werden.

      mfg Ludwig
      Die wichtigste Erfindung der Menschheit ist:
      Bleistift und Papier

      v.T.A.Edison

    Webutation