Planung einer neuen Heizungsanlage - Neuer Pelletkessel, Frage zu Puffer Beladung - Rheinlandtoni

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

    Du hast Probleme beim Login? Schreibe uns im Forum "Probleme mit der Registrierung".
      • 1

      • # 161503

      Planung einer neuen Heizungsanlage - Neuer Pelletkessel, Frage zu Puffer Beladung - Rheinlandtoni

      New

      Hallo liebe Mitglieder,

      ich plane eine neue Heizungsanlage. Hier die Eckdaten für die neue Anlage:

      Wie wird Dein Haus im Moment beheizt?

      Gas

      Wie groß ist die zu beheizende Wohnfläche m² (Bitte nur Ziffern eingeben)?

      156

      Steht das Haus in kalter hochgelegenen Gegend,oder Flachland?

      Flachland

      Einschätzung der Wärmedämmung des Hauses (sehr gut/gut/mittel/schlecht/ oder wird demnächst)(Fenster/Türen/Keller/Boden)?

      Mittel

      Wie hoch war dein bisherige Energieverbrauch lt/m³/KWh (Öl,Gas,Strom) im Jahr?

      800m3

      Stückholz? (Je nach Außentemp und Puffer Volumen 1 max 2 x am Tage heizen und wenn Kessel nach x Stunden leer ist nachfüllen) Holz muß gekauft werden > ins Grundstück transportieren > auf entsprechende Länge gesägt > gespalten > gestapelt > jenach Holzart mind. 2 - 3 Jahre trocknen jedes Jahr für sich
      Pellet? (Die Beschickung des Kessel funktioniert automatisch über Förderschnecke. Man muß trotzdem täglich kontrollieren) Ein Vorratsbunker der trocken sein muß in der Nähe des Kessels - Alternativ gibt es gr. BigBags
      Solar geplant?


      Pellet

      Hast Du schon eigene Vorstellungen über welchen Kessel Typ (Stückholz/Holzbrikett, Pellet etc.) und wie viel KW Heizleitung der neue Kessel haben soll?

      Nibutec Classic

      Wie soll Die WarmWasser Bereitstellung er folgen, Wärmetauscher im Puffer; Externen WW Puffer;Externer Wärmetauscher oder anders?

      Puffer Wärmetauscher

      Man rechnet für das Puffer Volumen ab 55 lt/Kw. Die BAFA verlangt für die Kessel 55 lt/Kw. Der ideale Wert liegt bei 100 lt/Kw. Gedanken gemacht über das Fassungsvermögen (lt.) der dazu benötigten Puffer?

      1000l

      Ist die nötige Stellfläche dafür vorhanden einschließlich der Puffer/Ausdehnungsgefäß/Pumpen etc.?

      Ja

      Hast Du schon mit Deinem zuständigen Schornsteinfegermeister darüber gesprochen?

      Ja

      Hast Du schon bei einem Heizungsbauer ein Angebot machen lassen?

      Nein

      Hast Du schon "genügend" (abhängig von der Kessel Kw) Holz getrocknet
      auf dem Grundstück zu liegen? Hast Du genügend Fläche im Grundstück zur Lagerung des Holzes?
      Bedenke Holz muß zwischen 2 und 3 Jahre an der Luft (oben abgedeckt) trocknen können. Jede Holzlieferung getrennt lagern (Verwechslungsgefahr)


      Pellet Säcke

      Weitere Informationen:

      Hallo Leute
      Die aktuelle Situation ist wie folgt: der Pufferspeicherwird durch die Solaranlage über den unteren Wärmetauscher aufgeladen, die Gastherme kann den Pufferspeicher über den oberen Wärmetauscher beladen. Warmes Wasser wird aus dem Puffer bezogen, also für Brauchwasser, und der Heizkörper im Badezimmer ist ebenfalls am Puffer angeschlossen und bedient sich daraus. Die restlichen vier Heizkörper im Haus werden direkt von der Gastherme bedient. Damals war es einfach das einfachste den Puffer zu beladen in dem die Gastherme am oberen Wärmetauscher angeschlossen wurde. Das Badezimmer und der Heizkörper dort wurde nachträglich installiert und ich nutze die Sonne Energie um das Badezimmer aufzuheizen. Im Winter wird der Puffer dann durch die Gastherme erhitzt und ich entnehme die Energie für das Brauchwasser und den Heizkörper im Badezimmer daraus. Eigentlich wird das Haus Überwiegend durch einen pellet Ofen und Luftzüge beheizt.

      Darum war die Idee den Pellet Kessel ebenfalls wieder an den oberen Wärmetauscher des Puffer anzuschließen und die vier Heizkörper ebenfalls an den Pellet Kessel anzuschließen.

      Alternativ würden alle Heizkörper noch an den Pufferspeicher angeschlossen, allerdings müsste ich dann immer den ganzen Puffer aufladen falls ich mal die Heizkörper ebenfalls nutze. Kommt zwar selten vor aber es kommt vor. Die Frage ist jetzt den Pellet Kessel an den Wärmetauscher anschließen und wie gehabt den Puffer damit zu laden für Brauchwasser und den einen Heizkörper im Badezimmer oder alleHeizkörper an den Puffer mit anzuschließen und praktisch so nur eine Energiequelle zur Verfügung zu stellen. Wie würdet ihr es machen? Ich weiß das ist alles nicht die ideale Situation aber das ganze Haus wird überwiegend durch den Pellet Ofen geheizt. Für mich am einfachsten wäre es Heizkörper für das Haus und oberer Wärmetauscher des Puffer an den Pellet Kessel anzuschließen. Was meint ihr dazu?

      Beste Grüße und vielen Dank vom Toni

      Vielen Dank
      • 3

      • # 161506

      New

      Hallo Toni,
      erst einmal willkomen in unserem Forum.
      Du möchtest, Du hast Deine jetzige Heizanlage in etwa beschrieben.
      Zuerst einmal wie mein Vorgänger, wir raten jedem der so etwas geplant hat eine Notheizung zu behalten. Ein Fehler am Kessel oder wartunfd etc tritt ja meist auf, wenn sie heizen soll., oder Krankheit usw. Den Gaser abmelden beim Schorni und wenn gefordert das Abgasrohr rausziehen beiseite legen (abmelden deshalb wegen turnusmäßiges messen >€)

      Pellet bitte überlegen was teurer ist Sack oder eine Tonne =Palette oder noch (billiger) Lkw und in ein Lager blasen lassen.
      Der Pellet soll alles beheizen und versuchen eine mit einem Ventil getrennte Verbindung zum Gaser her zu stellen für den Fall der Fälle.
      MfG Jürgen



      DC GSE 30; Wirbulatoren Version 2.0; 2 x 1000 lt. Puffer; WW: Vissmann Vitacell 300
      UVR1611/C.M.I.
      RLA Dreiwegereglung; Kessel Vorheizung;
      Notheizung De Dittrich Gaskessel von der Hydraulik getrennt durch elektr. Dreiwegekugelventil.
      180 m² Wohnfläche; Esse 11 m

      striegistal-wetterstation.de/
      • 4

      • # 161519

      New

      Hallo,

      Rheinlandtoni wrote:

      Hallo Leute
      Die aktuelle Situation ist wie folgt: der Pufferspeicherwird durch die Solaranlage über den unteren Wärmetauscher aufgeladen, die Gastherme kann den Pufferspeicher über den oberen Wärmetauscher beladen. Warmes Wasser wird aus dem Puffer bezogen, also für Brauchwasser, und der Heizkörper im Badezimmer ist ebenfalls am Puffer angeschlossen und bedient sich daraus.
      nur mal so zum Verständnis: Da der PS mittels der beiden Rohrwendel geladen wird, folgere ich, dass sich im Pufferspeicher Trinkwarmwasser befindet. Wie kann denn dann ein Heizkörper damit versorgt werden? Oder besteht der Heizkörper aus Messing oder anderem neutralen Materialien? Ist der PS innen emailliert oder ist der aus Edelstahl?
      Oder gibt es für TWW noch ein extra WT im PS?

      Wir hatten hier schon alles. Hier gab es mal einen User der durch den schmutzigen Stahlrohrwärmetauscher mittels Durchlaufprinzip sein TWW erzeugt hat.

      Gruß, Michael
      Pelletskessel Ecolyzer Nennleistung 16 KW (vorm. Atmos D15 + Brötje Ölkessel), 800 ltr. Pufferspeicher mit SLS-System von Solarbayer, 140 ltr. WW Speicher, 80 ltr. E-Speicher von Stiebel Eltron,
      Heizungsregelung KMS von OEG, LC zwecks visueller Verbrennungsüberwachung. Hydraulisch abgeglichene Heizungsanlage. Pumpe: Wilo stratos pico 25/1-4
      • 5

      • # 161531

      New

      Hallo

      die Heizwendeln im Puffer können als Systemtrennung verwendet werden......und die obere Wendel heizt nur den oberen Teil des Puffers auf.

      Alles in allem klingt der Thread genau so wie der Thread 2810610 im Haustechnik Forum

      ciao Peter
      • 6

      • # 161535

      New

      Sorry für die späte Antwort. Aktuelle ist eine alter Vaillant Thermoblock verbaut, dieser ist aber mit fast 25 Jahren so gut wie am ende. Die Gasheizung beheizt die Heizkörper und den Pufferspeicher. Der Puffer ist ein reiner Heizwasser Puffer. Für das Brauchwasser gibt es eine Brauchwasser Wärmepumpe.
      Diese hat ebenfalls einen Wärmetauscher welcher mit dem Heizwasser aus dem Puffer gespeist werden kann. Die Solaranlage füttert ebenfalls den Puffer sodas ich im Sommer das Brauchwasser von der Sonne erwärmt bekomme. Der Pelletkessel soll nun ebenfalls den Puffer aufheizen.
      Was ich nur überlege, welche Anbindung ist Sinvoller: Pelletkessel heizt den Puffer auf über den Wärmetauscher und alle Verbraucher bedienen sich am Puffer. Oder Pelletkessel heizt den Puffer auf und ist zusätzlich an den Heizkreis angeschlossen.
      Wie seht ihr das?
      Gruß toni
      • 9

      • # 161548

      New

      Hallo Roberto,

      Erst mal vielen Dank für deine Antwort. Im Kessel selber ist eine Wilo Pumpe verbaut. Meinst du ich solle für die Heizkörper noch eine separate Pumpe anbringen? Eigentlich habe ich gedacht da die Wege auch recht kurz sind das eine Pumpe ausreichen würde. So wie du geschrieben hast , So in etwa habe ich es mir auch gedacht. Wenn die Heizkörper keine Wärme mehr abnehmen, dann drück die Pumpe das Heizwasser durch die Rohre Wendel im Pufferspeicher Wärmetauscher. Alternativ habe ich schon überlegt das ganze vielleicht mit zwei Pumpen zu realisieren. Allerdings frage ich mich ob das sinnvoll ist , Und die Pumpen sich vielleicht nicht gegenseitig behindern. Das heiße Wasser läuft vom Pellet Kessel in beispielsweise bis zu einem mischer,Von da aus geht es dann wahlweise in den Wärmetauscher, oder in den Heizkreis the Wärme Körper. Da ist die Frage ob ich diesen Heizkreis wirklich noch mit einer Zusatzpumpe an schieben soll?

      Vielen Dank Gruß Toni
      • 11

      • # 161551

      New

      Hallo

      Ist nur zwecks der Hydraulik,wenn wie hier im Shema von fröling,nur ein Heizkreis bzw.eine Pumpe abgeht,dann passt das schon.

      Der Vorteil,die Wärme geht nicht erst in den Puffer , sondern direkt ins Heizsystem und alles was nicht mehr abgegriffen wird,landet im Pufferspeicher.

      So macht das Wort PUFFER-speicher auch mal Sinn.

      Ich kenne aber deine Anlage nicht und deren hydraulischen Aufbau, also alle Angaben ohne Gewähr!ZonneConnector.jpg

      Lg
      Automatisch heizen,für 2,37cent/kWh mit ekogroszek.
      • 12

      • # 161559

      New

      Hallo Roberto

      funktioniert aber nur vernünftig, wenn der Puffer nicht über einen Rohrwärmetauscher angeschlossen ist.

      Meie Empfehlung schliess den Pelleter direkt auf den Puffer und lade den Puffer mit dem Pelleter.
      Klemm alle Abnehmer auf den Puffer. Heizkreise für HK mit Mischer und Pumpe. Dann ist alles hydraulisch "entkoppelt".

      Badheizkörper am Puffer hat man gemacht, da der im Sommer bei ausreichend solarer Wärmelieferung auch mit versorgt wird. Zu dieser Zeit benötigt man für die anderen Heizkörper keine Wärme. Oft aber im Bad. Brauchwasser wird ja ganzjährig aus dem Puffer versorgt und benötigt.

      ciao Peter
      • 14

      • # 161565

      New

      Hallo, wenn der Kessel oben einspeist und der Heizkreis oben entnimmt, dann hast du Unmittelbar Wärme für die Raumheizung verfügbar. Überschuss der vom Kessel kommt wird nach unten eingeschichtet.
      • 15

      • # 161575

      New

      Hallo

      Pelleter haben eine untere Leistungsbegrenzung..... was machst Du in der Übergangszeit mit der "Überschüssigen" Wärme? Die kommt in den Puffer, aber wie wieder heraus ins System?

      ciao Peter
      • 17

      • # 161607

      New

      Hallo zusammen,

      danke erst mal für euer Antworten und Denkanstöße. Ich werde den Puffer über den oberen Wäretauscher beladen. Das hat auch mit der Gasbüchse sehr gut funktioniert. Vorteil, die Leitungen liegen praktisch schon vor ort. Die Wärme im Puffer bekomme ich in der Übergangszeit locker raus, dafür sorgt Frau und ausgeprägtem Kälteempfinden und der Vorliebe in fast kochendem Wasser zu Baden hihi.
      Die Rücklaufanhebeung werde ich über einen Dreiwege Motormischer mit Euro ST11 Steuerung realisieren. Ich versuche mal einen Hydraulikplan zu zeichnen. Der Ofen sowie der ganze Kram ist jetzt bestellt und morgen werde ich die Gasheizung zerhacken.
      Beste Grüße Toni
      • 18

      • # 161608

      New

      Hallo,

      Rheinlandtoni wrote:

      Ich werde den Puffer über den oberen Wäretauscher beladen. Das hat auch mit der Gasbüchse sehr gut funktioniert.
      was mit einem Gasgerät geht muss nicht auch zufriedenstellend mit einem Biomassegerät funktionieren. Während das Gasgerät schnell reagiert bei ansteigenden Temperaturen, so geht das mit dem Pelleter nicht. Wenn mit dem oberen Rohrwendel der PS geladen wird, kommt es bei aufgeladenen oberen Bereich schnell zu einem Temperaturanstieg der den Pelletkessel zum Takten bringt. Das würde ich mir gut überlegen.
      Desweiteren ist (mir) immer noch nicht ganz klar, ob nun das warme Wasser aus dem Puffer entnommen wird oder aus der durch Pufferwasser geladenen TWW Wärmepumpe.
      Diesen, wahrscheinlich 300 ltr. großen Speicher, würde ich nicht über den Puffer laden, weil dann eine mächtige Durchmischung des Puffers erfogt.
      Wenn im PS ein Rohrwendel nur für das TWW eingebaut ist, dann nur TWW Bereitung darüber. Die TWW Wärmepumpe nur im Sommer betreiben. Evtl. eine Umschaltmöglichkeit zwecks Entnahme aus beiden Speichern vorsehen.
      Im Anhang habe ich mal ein möglihes Hydraulikschema eingestellt. Dort habe ich allerdings, mangeels Kenntnisse der realen Situation, die TWW Bereitung aus der TWW WP dargestellt.
      Die Beladung des Pufferspeichers durch den Pelletkessel ist mittels Umsteuerventil hälftig und vollständig möglich. Wie gesagt: Pufferladung nicht über die obere Rohrwendel.

      Gruß, Michael
      Files
      • IMG.jpg

        (62.36 kB, downloaded 6 times, last: )
      Pelletskessel Ecolyzer Nennleistung 16 KW (vorm. Atmos D15 + Brötje Ölkessel), 800 ltr. Pufferspeicher mit SLS-System von Solarbayer, 140 ltr. WW Speicher, 80 ltr. E-Speicher von Stiebel Eltron,
      Heizungsregelung KMS von OEG, LC zwecks visueller Verbrennungsüberwachung. Hydraulisch abgeglichene Heizungsanlage. Pumpe: Wilo stratos pico 25/1-4

    Webutation