Herz Firestar 35 BJ 1998 Neubau des Brennraum nach bestandener Feinstaubprüfung

    Du hast Probleme beim Login? Schreibe uns im Forum "Probleme mit der Registrierung".

    Liebe Mitglieder und Gäste,

    die Registrierung im Forum ist wegen einiger Trolle und Spammer nur noch mit einer Freischaltung durch den Admin möglich. Geben Sie eine gültige und dauerhaft erreichbare Mailadresse an. Füllen Sie das Profil aus. Eine Freischaltung erfolgt zeitnah nach Überprüfung der Registrierung.

    Wir bitten um Verständnis.

      • 1

      • # 161563

      Herz Firestar 35 BJ 1998 Neubau des Brennraum nach bestandener Feinstaubprüfung

      Hallo
      Ich habe einen sehr alten Firestar 35 Holzvergaser aus dem Jahr 1998.
      Er läuft an einem 5000 Liter Pufferspeicher.
      Nach der letzten Schornsteinfegermessung waren die Feinstaubwerte ok,
      allerdings waren die Abbrandwerte nicht ok.
      Somit muss der Schamottbrennraum neu gebaut werden,
      da wohl die 6 Brennerdüsen in der Schamottplatte sich zu sehr geweitet haben.

      Ich habe viel recherchiert, und keinerlei Standard Ersatzteile gefunden.
      Meine bisherige Überlegung ist,
      mir bei Ebay eine Brennerdüse aus Beton zu kaufen, und den Brennraum
      mit neuen Schamottsteinen aufzubauen.

      Mehr als Versuchen geht nicht, und mein Schorni ist unglaublich tiefenentspannt.
      Er meinte es gäbe viele alte Holzvergaser wie den meinen,
      und die wären alle mit etwas Pflege und dem richtigen Holz problemlos
      innerhalb der neuen Grenzwerte zu betreiben.

      Ich bin nur etwas verwundert wie wenig Beiträge es zu diesem Thema gibt.
      Schade wenn da Öfen verschrottet werden, obwohl sie noch laufen könnten.

      Ich versuch mit Foto und Film das Festzuhalten.

      Wenn ich nun so eine gehärtete Betondüse einbaue habe ich ein paar Fragen.

      Diese Ebaydüsen haben Sekundärluftlöcher.
      In meinem Öfen gibts aber nur den Basisluftstrom aus dem Vergaserraum. die Sekundärluft wird erst in den Seitenzügen beigemischt.
      Ich würde dass einfach so lassen.

      Im alten Brennraum waren die ca 6 Brennerdüsen gleichmäsig über dem Brennraum verteilt.
      Mit so einer Ebay Brennerdüsse-Brennerspalt ergäbe sich die Möglichkeit durch ein seitliches versetzen eine Strömung - Wirbel herzustellen, damit sich die brennenden Gase drehen.
      Hat da jemand Erfahrungen ?

      Bin sehr gespannt ob ich hier an der richtigen Stelle poste zwecks Antworten.
      Wir werden sehen.
      Danke für dieses interessante Forum !

      mfg Kriua
      • 2

      • # 161567
      Moin Moin!

      Stell erstmal ein paar Fotos vom originalen Brennraum hier rein.
      Dann kann man mehr sagen.
      Oder gibts ggf. sogar eine Schnittzeichnung zu dem Kessel (siehe Bedienungsanleitung)?

      Ansonsten ist hier schon viel zu diesem Thema geschrieben worden.
      Siehe z.B. hier:
      Wie schafft mein alter Holzvergaser oder Festbrennstoffkessel die BImSchV Stufe 1 und 2?

      Hast Du schon bei Firma Herz angefragt, ob sie die Schamotte-Teile noch liefern können?

      MfG Hans
      • 3

      • # 165834
      Guten Tag zusammen,

      Habe das selbe Problem wie Kriua:
      Messung durch den freundlichen Schorni ergab am vergangenen Donnerstag, 05.12.2019 bei der CO Messung 11g/m³. Feinstab war in den Normwerten. Abgastemp. bei der Messung war 230°C. Das heißt es muss was getan werden um den CO Wert zu reduzieren!

      Ich denke, wir könnten uns hier mal auf dem Laufenden halten speziell zum Firestar?!

      Als erstes werde ich versuchen, ein CO Messgerät zu bekommen, um mal einige Sachen auszuprobieren.

      Anbei schon mal zur Info die Draufsicht auf die Brennplatte
      IMG_4035[1].JPG

      Ich melde mich wieder
      Viele Grüße, Dave
      • 5

      • # 165848
      Hallo Dave,

      cofeind wrote:

      bei der CO Messung 11g/m³
      bist du bei dem Messwert sicher den das wären ca. 8800ppm CO. Hat der Schorni kurz vor dem Messen den Füllraum geöffnet und darin herum gestochert. Ich würde dir mal raten ein Brennraumthermometer zu installieren um zu sehen ob die notwendige Temperatur von >650°C herrscht den die braucht man um CO zu verbrennen und welchen Wert hatte den der Rest O2.

      Sonnige Grüße Reiner
      ETA BK 15 mit Saugzuggebläse geregelt mit UVR16x2

      3 X 800 l PS zwei mit Solarwendel und 14 m2 FK mit einem CTC 265 EM als
      Backup geregelt mit zwei UVR16x2 mit CAN-I/O44 CAN-MTx2 und CMI
      DHH mit Anbau und 110m2 Heizfläche

    Webutation