zusätzlicher Abgaswärmetauscher beim Naturzugkessel?

    Du hast Probleme beim Login? Schreibe uns im Forum "Probleme mit der Registrierung".
      • 1

      • # 162792

      zusätzlicher Abgaswärmetauscher beim Naturzugkessel?

      Hallo
      da bei einem Naturzugkessel die Abgastemperatur recht hoch ist, wollte ich gern ein
      Abgaswärmetauscher an dem Rauchrohr montieren. Allerdings soll kein Kondensat entstehen also wird das Wasser mit ca.60C eingespeist.

      Rauchrohr 150mm, je nach Abgastemperatur und Konstruktion des Wärmetauschers (Das Abgas soll durch mehrere kleinere 700mm langer Rohre strömen), mit welcher Leistung kann man dabei rechnen?
      • 2

      • # 162793
      Über die Leistung lässt sich schwerlich genaueres sagen... da müsste man noch einiges mehr an Daten haben...

      Aaaaber,
      du änderst damit etwas an deiner Abgasanlage... und da solltest du erst mal deinen schwarzen Mann mit ins Boot holen...

      Abgase müssen bei Naturzugkesseln und Öfen ohne Schikanen abgeleitet werden, damit du dein entstehendes CO ! Nicht im Kellerraum einlagerst und dann daran zugrunde gehst !
      Gruess Ruedi
      Schmid Zyklotronic 20kW. 1800 l Speicher, 600 l Solarboiler an 6m2 Solarfläche.
      Werkzeug: Meili DM 36 Traktor, Geba Brennholzfräse, Vogesenblitz 16t Spalter und El. Spalter 5t, 5Kettensägen, Biber mit 461 als Antrieb.
      Anlage kann jederzeit besichtigt werden!
      Spezielles: Offene Anlage mit 180 l Expansionsgefäss, keine TAS installiert!
      Für Spass und Stromlose Zeiten: Küchenherd TL- Tech Bo 80 mit ca 8kW
      Total 220 m2 beheiztes Chalet, total ca 10-12 Ster pro Saison.
      • 3

      • # 162795
      Moin Moin!

      Das könnte Dich interessieren:
      Abwärme im Heizungskeller nutzen?

      Folgendes sollte man unbedingt beachten:
      1.)
      Je höher die Abgastemperatur des Kessels (= Verluste), desto höher wird der Effekt der ganzen Sache.
      Ich würde deshalb erstmal die Abgastemp. des Kessels bestimmen, um zu sehen wie hoch das Potential überhaupt ist.
      2.)
      Durch den Abgaswärmetauscher wird die Abgastemp. weiter abgesenkt.
      Ein alter, gemauerter, ungedämmter Schornstein benötigt aber eine
      Mindestabgastemp. von ca. 180°C, dass es nicht zur Versottung kommt.
      Bei einem neuen isolierten Schornstein ist das aber kein Problem.
      3.)
      So ein Wärmetauscher stellt (je nach Konstruktion) einen Strömungswiderstand für den Abgasstrom dar.
      Ein Teil des Schornsteinzuges wird dann also im Wärmetauscher verbraucht und steht dem Naturzugkessel nicht mehr zur Verfügung.
      In der Folge kann es passieren, dass der Kessel seine Nennleistung nicht mehr erreicht oder gar nicht mehr vernünftig läuft.

      Wie soll denn der Wärmetauscher genau aussehen (Rohrdurchmesser, Längen, usw.)?
      Dann kann man die Leistung berechnen, wenn man zusätzlich noch die Eingangstemperaturen von Abgas und Wasser kennt.

      MfG Hans
      • 4

      • # 162796
      Hier ein Tool zum Berechnen von Wärmetauschern:
      schweizer-fn.de/berechnung/wae…elrwt/doppelrwt_start.php

      Hier eine Beispielrechnung für einen Abgas-Luft-Wärmetauscher mit 0,8 kW Luftleistung an einem Holzvergaser mit 28 kW:
      Doppelrohr-Wärmetauscher Berechnung.pdf
      • 5

      • # 162798
      um das Abgasrohr dünnes Kupferrohr wickeln von der Rolle wicu-rohr das ganze dann mit einer Rockwool Isolierung isolieren durch das Kupferrohr Wasser durchströmen lassen dann hast du einen Abgaswärmetauscher so wie du dir das vorstellst und du greifst auch nicht in den Kaminzug ein
      • 7

      • # 162802
      Hallo

      Beim Wamsler Öl-Ofen mit 350grad Abgastemperatur hatte ich ein 125/500mm Rauchrohr mit integriertem VA Glattrohr (18mm)Wärmetauscher,direkt am Rauchrohranschluss aufgesteckt.

      In der senkrechten 1 Meter Rauchrohr,was komplett und straff anliegend mit 16*2 Aluverbundrohr umwickelt war.

      In 24std. Tropfte ein großer Maler-Eimer mit Kondensat voll.

      Abgastemperatur war trotzdem noch hoch genug um 14m kalten Schornstein zu überwinden.

      Diese Anlage war einen Winter ab Temperaturen unter 0grad in Betrieb.

      LG
      Automatisch heizen,für 2,37cent/kWh mit ekogroszek.
      • 8

      • # 162804
      Ich musste meinen (gebrauchten) Hackschnitzelofen so hin stellen das die Schnecke zum Ofen passt und das Rauchrohr ist deshalb relativ lang geworden (ca 5m). Eine Möglichkeit die ich mir überlegt hatte wäre gewesen um das Rauchrohr ein zweites Rohr zu machen und die warme Luft dazwischen mit einem kleinen Lüfter in den alten Stall zu blasen damit es dort nicht mehr rein friert.
      Am Ende war es nicht mehr nötig da der Ofen und die Rohre auch so genug Wärme abgegeben haben und der Heizraum zum Stall hin offen blieb.

      ebay.de/itm/150mm-Rauchgaswaer…=p2385738.m4383.l4275.c10

      Du stellst dir das wohl so in die Richtung vor denke ich. Bei dem Link sind "bis zu 8 kw" angegeben.
      • 10

      • # 162811
      Danke für die vielen Antworten.
      Der Schornstein ist neu und gedämmt. Die Wellrohr Tauscher sagen mir nicht zu ich würde den Tauscher auch selber schweißen. Ich dachte an mindestens an 7 Rohre die den selben Rohrquerschnitt wie ein 150er Rohr haben und durch diese das Abgas strömt.

      Den Schornsteinzug ist schon sehr hoch und muss eh schon über einen Zugbegrenzer gedrosselt werden, somit wäre gewisser Verlust kein Problem.

      Abgasfühler muss ich noch bestellen aber die dürften über 300C liegen.
      • 11

      • # 162812
      Vergesse nicht den Schorni vorher mit ihm dies besprechen. Sonst baust Du das alles wieder ab. Wie schon erwähnt sind manche da sehr konservativ.
      MfG Jürgen



      DC GSE 30; Wirbulatoren Version 2.0; 2 x 1000 lt. Puffer; WW: Vissmann Vitacell 300
      UVR1611/C.M.I.
      RLA Dreiwegereglung; Kessel Vorheizung;
      Notheizung De Dittrich Gaskessel von der Hydraulik getrennt durch elektr. Dreiwegekugelventil.
      180 m² Wohnfläche; Esse 11 m

      striegistal-wetterstation.de/
      • 13

      • # 162826
      Hallo Lex,

      um welchen Kessel handelt es denn. Vielleicht gibt es noch andere Lösungen für die erhöhte AGT.

      Sonnige Grüße Reiner
      ETA BK 15 mit Saugzuggebläse geregelt mit UVR16x2

      3 X 800 l PS zwei mit Solarwendel und 14 m2 FK mit einem CTC 265 EM als
      Backup geregelt mit zwei UVR16x2 mit CAN-I/O44 CAN-MTx2 und CMI
      DHH mit Anbau und 110m2 Heizfläche
      • 14

      • # 162914
      Die Abgastemperatur lag heute bei 350C obwohl der Kessel gereinigt wurde und die Drosselklappe fast geschlossen und der Zugbegrenzer auch funktioniert hat. Aber das ist schon immer so und selbst neue Naturzugkessel aus 2019 haben solche Temperaturen.

      Mein Abgaswärmetauscher ist in Arbeit, ich überlege nur noch wie ich Vor und Rücklauf am besten einbinde. Zur Hydraulischen Einbindung ist ein separater Anschluss mit Pumpe Thermovar oder 3Wege Mischer zum Puffer das wohl das beste. Mit Mischer könnte man bei den Temperaturen experimentieren.

      2 Möglichkeit: wenn ich VL und RL an der Kessel Rücklaufanhebung anschließe wird das ohne zusätzliche Pumpe sehr experimentell oder mit Pumpe bringt es vielleicht die Hydraulik durcheinander.

      3 Möglichkeit: den Rücklauf vom Puffer (25°C) durch den Wärmetauscher, dann direkt zum Holzkessel Rücklauf aber dann gibts Probleme mit Kondensat

      Hat jemand vielleicht eine Simple bessere Idee?
      • 16

      • # 162927
      Hallo Lex, Max Muster...
      Leider wissen wir von dir nicht wo du wohnst und unter welchen gesetzlichen Kriterien du heizen darfst und kontrolliert wirst!

      Es ist jetzt vielleicht etwas ketzerisch von mir, verstehe es bitte nicht falsch,
      stelle die Frage halt einfach:

      Wie lange soll denn dein Naturzügler noch halten ?

      Je nach dem wo in Europa du mit 350 Grad in den Kamin fährst ist nur schon wegen mangelnder Effizienz des Kessels bald mal Feierabend, von den sonstigen Messwerten reden wir mal gar nicht!
      Nicht, dass du jetzt Geld und Zeit opferst und schon bald muss der Kessel ersetzt werden!
      Gruess Ruedi
      Schmid Zyklotronic 20kW. 1800 l Speicher, 600 l Solarboiler an 6m2 Solarfläche.
      Werkzeug: Meili DM 36 Traktor, Geba Brennholzfräse, Vogesenblitz 16t Spalter und El. Spalter 5t, 5Kettensägen, Biber mit 461 als Antrieb.
      Anlage kann jederzeit besichtigt werden!
      Spezielles: Offene Anlage mit 180 l Expansionsgefäss, keine TAS installiert!
      Für Spass und Stromlose Zeiten: Küchenherd TL- Tech Bo 80 mit ca 8kW
      Total 220 m2 beheiztes Chalet, total ca 10-12 Ster pro Saison.
      • 17

      • # 162935
      Hallo, der Kessel ist glaube ich von 2008, ich habe die Liste von den Übergangsfristen gerade nicht zur Hand aber bis zum Umbau vergeht noch etwas Zeit. Bimsch1 würde er glaube ich noch schaffen... (Pumpe, Mischer und Rohrleitungen habe ich noch da und würde nichts kosten außer etwas Zeit für den Einbau)
      • 18

      • # 162937
      Hallo,
      hat der Kessel noch diesen Feuerzugregler?
      Dann ist die AGT eher normal. Ich habe bei mir als erstes einen seperaten PID Regler mit BelimoMotor zusätzlich angebaut. Die Klappe hängt an der Kette die zusätzlich jetzt eine Feder hat. Somit kann dewr Belimo den Feuerzugregler "übersteuern"(über die Feder eher zuziehen). Somit bleibt derOriginalzugregler als Sicherheitseinrichtung erhalten und kann über 90°C die Klappe immer schliessen, selbst gegen den Belimo.


      mfg
      • 19

      • # 162948
      Ja genau so ein Zugregler ist verbaut aber was willst du mit dem Belimo? was soll der bewirken (eher öffnen und schließen und somit die Kesseltemp besser zu halten)?. solch originaler Zugregler macht doch das was er soll er hält bei mir die Kesseltemp recht genau um die 85°C. Die Schwankung der Kesseltemp. habe ich weg bekommen in dem man einfach die RL temp etwas erhöht.
      • 20

      • # 162951
      Hallo,

      ist das ein Geheimnis was für einen Kessel du hast oder gibt es sonstige Gründen warum du das uns nicht mitteilen willst.

      Sonnige Grüße Reiner
      ETA BK 15 mit Saugzuggebläse geregelt mit UVR16x2

      3 X 800 l PS zwei mit Solarwendel und 14 m2 FK mit einem CTC 265 EM als
      Backup geregelt mit zwei UVR16x2 mit CAN-I/O44 CAN-MTx2 und CMI
      DHH mit Anbau und 110m2 Heizfläche
      • 21

      • # 162954

      Lex wrote:

      Zugregler macht doch das was er soll er hält bei mir die Kesseltemp recht genau um die 85°C.
      Das macht er weil er nichts anderes kann. Er hängt nunmal im KesselWasser und nicht im Abgas.

      reinelektronik wrote:

      ist das ein Geheimnis was für einen Kessel du hast
      Es wird so was sein was ich auch habe NMT15.

      Lex wrote:

      aber was willst du mit dem Belimo?

      Dir AGT regeln, sonst geht die Kiste durch wie bei dir mit 350°C.
      Die Kesseltemperatur ergibt sich dann aus Rücklaufanhebung, Pumpenleistung und KesselLeistung. Da muss ich nichts regeln. Diese liegt zwischen 75 und 85 Grad. Steigt die sie Weiter darf dann der Feuerzugregler reduzieren/begrenzen.
      Ich muss aber aus bautechnischen Gründen beim Naturzug bleiben. Mit Gebläse müsste ich auf den Kaminofen am selben Zug verzichten - das wollen wir nicht.
      Somit habe ich dann hinter der ZugRegelklappe noch 2 weitere Klappen für eine Luftwaage nach Gust eingebaut gesteuert vom LambdaCheck.
      CO Anzeige, WMZ und Restwärmenutzung gibt inzwischen auch bei mir.
      Der Belimo für die AGT war der wichtige 1. Schritt um den Wirkungsgrad zu erhöhen.

      mfg Andreas

    Webutation