Planung einer neuen Heizungsanlage - Kombikessel mit bestehender Ölheizung in 09xxx - WildOne

    Du hast Probleme beim Login? Schreibe uns im Forum "Probleme mit der Registrierung".
      • 1

      • # 165279

      Planung einer neuen Heizungsanlage - Kombikessel mit bestehender Ölheizung in 09xxx - WildOne

      Hallo liebe Mitglieder,

      ich plane eine neue Heizungsanlage. Hier die Eckdaten für die neue Anlage:

      Wie wird Dein Haus im Moment beheizt?

      Öl (22 kW Viessmann Kessel aus 1999)

      Wie groß ist die zu beheizende Wohnfläche m² (Bitte nur Ziffern eingeben)?

      300

      Steht das Haus in kalter hochgelegenen Gegend,oder Flachland?

      600 m üNN (Erzgebirge)

      Einschätzung der Wärmedämmung des Hauses (sehr gut/gut/mittel/schlecht/ oder wird demnächst)(Fenster/Türen/Keller/Boden)?

      mittel (Dachgeschossdecke gerade von 100mm Dämmung auf 240mm aufgedoppelt)

      Wie hoch war dein bisherige Energieverbrauch lt/m³/KWh (Öl,Gas,Strom) im Jahr?

      5000 L

      Stückholz? (Je nach Außentemp und Puffer Volumen 1 max 2 x am Tage heizen und wenn Kessel nach x Stunden leer ist nachfüllen) Holz muß gekauft werden > ins Grundstück transportieren > auf entsprechende Länge gesägt > gespalten > gestapelt > jenach Holzart mind. 2 - 3 Jahre trocknen jedes Jahr für sich
      Pellet? (Die Beschickung des Kessel funktioniert automatisch über Förderschnecke. Man muß trotzdem täglich kontrollieren) Ein Vorratsbunker der trocken sein muß in der Nähe des Kessels - Alternativ gibt es gr. BigBags
      Solar geplant?


      Stückholz + Pellets
      Solar nein da PV bereits vorhanden

      Hast Du schon eigene Vorstellungen über welchen Kessel Typ (Stückholz/Holzbrikett, Pellet etc.) und wie viel KW Heizleitung der neue Kessel haben soll?

      Kombikessel evtl. Fröling SP Dual oder Attack Wood & Pellet
      Heizleistung um die 30 kW (?)

      Wie soll Die WarmWasser Bereitstellung er folgen, Wärmetauscher im Puffer; Externen WW Puffer;Externer Wärmetauscher oder anders?

      Wärmetauscher im Puffer

      Man rechnet für das Puffer Volumen ab 55 lt/Kw. Die BAFA verlangt für die Kessel 55 lt/Kw. Der ideale Wert liegt bei 100 lt/Kw. Gedanken gemacht über das Fassungsvermögen (lt.) der dazu benötigten Puffer?

      1000 Liter Puffer bereits vorhanden. Aufstockung auf 2000 Liter

      Ist die nötige Stellfläche dafür vorhanden einschließlich der Puffer/Ausdehnungsgefäß/Pumpen etc.?

      Ja separater Holzheizungskeller wurde bei Hausbau Ende der 90‘er bereits geplant und ist vorhanden. Ölheizung hat eigenen Raum.

      Hast Du schon mit Deinem zuständigen Schornsteinfegermeister darüber gesprochen?

      Nein

      Hast Du schon bei einem Heizungsbauer ein Angebot machen lassen?

      Ja aber liegt mir noch nicht vor

      Hast Du schon "genügend" (abhängig von der Kessel Kw) Holz getrocknet
      auf dem Grundstück zu liegen? Hast Du genügend Fläche im Grundstück zur Lagerung des Holzes?
      Bedenke Holz muß zwischen 2 und 3 Jahre an der Luft (oben abgedeckt) trocknen können. Jede Holzlieferung getrennt lagern (Verwechslungsgefahr)


      Ja, ca. 2 ha eigener Fichtenwald im Besitz. Da fällt jedes Jahr einiges an.

      Weitere Informationen:

      Hallo liebe Holzheizer-Community,

      ich freue mich dieses sehr interessante und lebhafte Forum gefunden zu haben. Kurz zu meiner Person ich bin 35 Jahre jung, wohne im schönen Erzgebirge, bin Haus und Waldbesitzer und arbeite als Ingenieur für Elektrotechnik. Mein bisheriges Hobby ist meine PV-Anlage mit Speichersystem die mich fast komplett autark mit Strom versorgt. Soll heißen von Elektrokram verstehe ich etwas, von Heizungsanlagen relativ wenig. Also seid mir nicht böse wenn die ein oder andere banale Rückfrage kommt.
      Ich stehe vor dem Problem meine ca. 20 Jahre alte Ölheizung zu modernisieren oder aufrüsten zu wollen. Diese ist noch top in Schuss und läuft auch noch verlässlich wie ein Schweizer Uhrwerk. Eigentlich bis hierhin alles ok. Jetzt habe ich auch noch ca. 2 ha Wald direkt hinterm Haus welcher auch bewirtschaftet und gepflegt werden muss. Soll heißen ich habe eigentlich keine Not meine Ölheizung rauszuwerfen, aber reichlich Holz im Garten liegen und momentan absolut keine Verwendung dafür.

      Aufgrund der BAFA Förderung & des gesteigerten Komforts macht es Sinn einen Kombikessel zu nehmen. Es schmerzt mich aber die gute Ölheizung wegzuwerfen, da diese laut Aussage von meinem Heizungsbauer noch absolut in Ordnung ist. Deutsche Wertarbeit der 90‘er Jahre eben. Ist ja auch nicht nachhaltig funktionierende Geräte wegzuwerfen. Meine Überlegung wäre einen Kombikessel installieren zu lassen, welcher einen 2000 Liter Puffer speist. Sollte einmal keine Zeit sein Scheitholz oder Pellets nachzufüllen könnte doch der alte Ölkessel als Backup dienen. Ist dies möglich oder überhaupt sinnvoll? Welche Kombikessel sind empfehlenswert? Wichtig sind mir Komfort und Überwachung (Onlineanbindung) da ich oftmals auf Dienstreise bin und meiner Frau nicht zumuten möchte den HV zu bestücken. Danke im Voraus!

      Vielen Dank

    Webutation