Planung einer neuen Heizungsanlage - Neuinstallation Heizanlalge inkl. Verrohrung - Maikelson1985

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

    Du hast Probleme beim Login? Schreibe uns im Forum "Probleme mit der Registrierung".
      • 1

      • # 167688

      Planung einer neuen Heizungsanlage - Neuinstallation Heizanlalge inkl. Verrohrung - Maikelson1985

      Hallo liebe Mitglieder,

      ich plane eine neue Heizungsanlage. Hier die Eckdaten für die neue Anlage:

      Wie wird Dein Haus im Moment beheizt?

      Strom

      Wie groß ist die zu beheizende Wohnfläche m² (Bitte nur Ziffern eingeben)?

      130

      Steht das Haus in kalter hochgelegenen Gegend,oder Flachland?

      Flachland

      Einschätzung der Wärmedämmung des Hauses (sehr gut/gut/mittel/schlecht/ oder wird demnächst)(Fenster/Türen/Keller/Boden)?

      Massivbauweise Baujahr 1979, alle Fenster vor drei Jahren gegen 3Fach- Verglaste Fenster ausgetauscht.

      Wie hoch war dein bisherige Energieverbrauch lt/m³/KWh (Öl,Gas,Strom) im Jahr?

      Keine Infos vorhanden. Haus wurde erst erworben.

      Stückholz? (Je nach Außentemp und Puffer Volumen 1 max 2 x am Tage heizen und wenn Kessel nach x Stunden leer ist nachfüllen) Holz muß gekauft werden > ins Grundstück transportieren > auf entsprechende Länge gesägt > gespalten > gestapelt > jenach Holzart mind. 2 - 3 Jahre trocknen jedes Jahr für sich
      Pellet? (Die Beschickung des Kessel funktioniert automatisch über Förderschnecke. Man muß trotzdem täglich kontrollieren) Ein Vorratsbunker der trocken sein muß in der Nähe des Kessels - Alternativ gibt es gr. BigBags
      Solar geplant?


      Pellets, nur Heizung kein Brauchwasser

      Hast Du schon eigene Vorstellungen über welchen Kessel Typ (Stückholz/Holzbrikett, Pellet etc.) und wie viel KW Heizleitung der neue Kessel haben soll?

      Atmos P21/Solarvent

      Wie soll Die WarmWasser Bereitstellung er folgen, Wärmetauscher im Puffer; Externen WW Puffer;Externer Wärmetauscher oder anders?

      Externer Wärmetauscher

      Man rechnet für das Puffer Volumen ab 55 lt/Kw. Die BAFA verlangt für die Kessel 55 lt/Kw. Der ideale Wert liegt bei 100 lt/Kw. Gedanken gemacht über das Fassungsvermögen (lt.) der dazu benötigten Puffer?

      1000L

      Ist die nötige Stellfläche dafür vorhanden einschließlich der Puffer/Ausdehnungsgefäß/Pumpen etc.?

      Ja, Heizkeller 15m2

      Hast Du schon mit Deinem zuständigen Schornsteinfegermeister darüber gesprochen?

      Ja

      Hast Du schon bei einem Heizungsbauer ein Angebot machen lassen?

      Angefragt ja. Keine Reaktion da Auftragslage zu hoch

      Hast Du schon "genügend" (abhängig von der Kessel Kw) Holz getrocknet
      auf dem Grundstück zu liegen? Hast Du genügend Fläche im Grundstück zur Lagerung des Holzes?
      Bedenke Holz muß zwischen 2 und 3 Jahre an der Luft (oben abgedeckt) trocknen können. Jede Holzlieferung getrennt lagern (Verwechslungsgefahr)


      Nein

      Weitere Informationen:

      Guten Tag in die Runde. Ich bin der "neue" :)
      Kurz zu mir. Name Maik, Alter 34, Kundendienst-Techniker für Werkstattausrüstung ( Hebebühnen, Bremsenprüfstände etc.) Wohnort Stadtallendorf Mittelhessen.

      So hier ein paar Fragen meinerseits zu meinem Vorhaben.

      Meine Frau und ich haben ein Haus Baujahr 1978 erworben welches mit Stromheizkörpern beheizt wird. Warmwasser läuft auch über Strom mittels Boiler ( diese sollen erhalten bleiben)

      Ich habe mich schon mit drei Heizungsbauern in Verbindung gesetzt zwecks Angebote etc.
      Von allen kam nur die Aussage keine Zeit. Frühestens im April. Einer sagte mir ich könne aber schon die Verrohrung vornehmen in Eigenleistung. Dies ist wohl auch gesetzlich erlaubt da kein Brauchwasser benötigt wird.

      1. Gibt es ein Programm mit dem ich den Querschnitt der Leitungen und HK berechnen kann? Haupt und Steigleitungen 22mm und Leitungen zu HK 18mm wurde mir gesagt.

      2. Es sollen Verbundrohre mit pressfittings verbaut werden. Welcher Hersteller ist zu empfehlen? Gibt ja reichlich Anbieter. Ich möchte auch nur einmal anfangen, und nicht irgendeinen Billigmist verbauen der nach drei Jahren auseinander fliegt.

      Ich hoffe das ihr mit den Angaben was anfangen könnt, und ich freue mich schon auf Antworten. :) :)

      Vielen Dank
      • 2

      • # 167689
      Hallo herzlich willkommen im Forum. Versuch es mal bei meinem HB der ist für sowas empfänglich. Bezüglich des Verbundrohrs. Sind doch alle geprüft und zugelassen. Du kannst es teuer oder preiswert gestalten. Große Namen große Preise. Gruss Roger
      • 4

      • # 167707
      Hallo Maik,

      das wichtigste ist eine genaue Heizlastbrechung um die Anlage vernünftig planen zu können. Die HK großzügig auslegen um mit möglichst geringen VL Temp. auskommen zu können und wenn du unbedingt eine Pelletkessel willst dann nimm eine vernünftigen mit Lambdaregelung oder alternativ dazu PV und Wärmepumpe.

      Sonnige Grüße Reiner
      ETA BK 15 mit Saugzuggebläse geregelt mit UVR16x2

      3 X 800 l PS zwei mit Solarwendel und 14 m2 FK mit einem CTC 265 EM als
      Backup geregelt mit zwei UVR16x2 mit CAN-I/O44 CAN-MTx2 und CMI
      DHH mit Anbau und 110m2 Heizfläche
      • 5

      • # 167709
      Hallo,
      Willkommen bei uns im Forum. Nachstehend werde ich mal versuchen deine Fragen einigermaßen erschöpfend zu beantworten.

      Maikelson1985 wrote:

      1. Gibt es ein Programm mit dem ich den Querschnitt der Leitungen und HK berechnen kann? Haupt und Steigleitungen 22mm und Leitungen zu HK 18mm wurde mir gesagt.
      Wenn das alles so einfach wäre, bräuchten Anlagenmechaniker für Sanitär/Heizung keine Ausbildung. Will heißen, ohne das nötige Wissen und Erfahrung wird es normalerweise nicht gehen. Ein perfektes Ergebnis wirst du aus eigener Kraft nicht hinbekommen. Aber mit ein wenig Hilfestellung und Aufhellung in manchen Bereichen wo es mal hakt, kann so ein Vorhaben durchaus gelingen.
      Für den Anfang gehst du mal auf die Website von Danfoss und lädst dir das Programm "Dan Basic" herunter. "EasyPlan8" von Heimeier geht auch. Da kannst du mal deine ersten Versuche machen.
      Zum Thema Rohrdimensionierung: Die Verrohrrung Kessel/Puffer in "28"mm, Abgriff vom Puffer zur Mischgruppe in "28" mm, Verteilung im Keller, Steigleitung in "22" mm, Heizkörperanschlussleitungen in "15" mm. Das sind jeweils Dimenssionen für Cu Rohr.

      Maikelson1985 wrote:

      Es sollen Verbundrohre mit pressfittings verbaut werden. Welcher Hersteller ist zu empfehlen? Gibt ja reichlich Anbieter. Ich möchte auch nur einmal anfangen, und nicht irgendeinen Billigmist verbauen der nach drei Jahren auseinander fliegt.
      Verbundrohre sind nur bei der Wärmeverteilung empfehlenswert. Als Kessel bzw. Pufferanschlussleitungen nicht zugelassen. Die max. Temperatur sollte 70°C nicht übersteigen. Ich würde dir auch eher zu Metallrohr raten.

      Gutes Gelingen.

      Gruß, Michael
      Pelletskessel Ecolyzer Nennleistung 16 KW (vorm. Atmos D15 + Brötje Ölkessel), 800 ltr. Pufferspeicher mit SLS-System von Solarbayer, 140 ltr. WW Speicher, 80 ltr. E-Speicher von Stiebel Eltron,
      Heizungsregelung KMS von OEG, LC zwecks visueller Verbrennungsüberwachung. Hydraulisch abgeglichene Heizungsanlage. Pumpe: Wilo stratos pico 25/1-4
      • 6

      • # 167714
      Hallo an alle, vielen Dank schon mal für die gegebenen Antworten. Damit kann ich schon was anfangen.

      - Verbundrohre wollte ich wegen der Optik nehmen. Die Rohre sollen aufputz befestigt werden. Aber dann werden sie wohl doch aus Cu werden. Da gibts bestimmt noch andere Möglichkeiten diese sauber zu " verpacken "

      Das Programm schaue ich mir heute Abend mal an. :)

    Webutation