Schichtladefunktion HV

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

    Du hast Probleme beim Login? Schreibe uns im Forum "Probleme mit der Registrierung".

      • 1

      • # 167786

      Schichtladefunktion HV

      Hallo zusammen.
      Mein Windhager HV hat ja eine Schichtladefunktion bis 80 Grad. In meinen Augen funktioniert das gut, aber macht das Sinn?
      Grund der Frage ist, in einem anderen Forum haben fast alle diese Funktion deaktiviert. Begründung ist der HV würde abgewürgt.

      Danke schonmal für eure Antworten.
      • 2

      • # 167788
      Hallo,

      na ja, was heißt "abgewürgt". Übersetzt heißt das, es wird die Leistung zurückgenommen.
      Man kann das mit dem Laden eines Akkus vergleichen. Zu Beginn des Ladevorgangs wird kräftig Ladestrom eingespeist und mit zunehmenden Füllgrad wird der Ladestrom langsam zurückgefahren bis zur Erhaltungsladung.

      Deaktivier halt mal die Funktion und schau wie sich das dann auf deine Ladung auswirkt.

      Gruß, Michael
      Pelletskessel Ecolyzer Nennleistung 16 KW (vorm. Atmos D15 + Brötje Ölkessel), 800 ltr. Pufferspeicher mit SLS-System von Solarbayer, 140 ltr. WW Speicher, 80 ltr. E-Speicher von Stiebel Eltron,
      Heizungsregelung KMS von OEG, LC zwecks visueller Verbrennungsüberwachung. Hydraulisch abgeglichene Heizungsanlage. Pumpe: Wilo stratos pico 25/1-4
      • 3

      • # 167813
      Danke. Ich probiere es einfach mal. Wie laden denn Puffer ohne die Funktion? Jetzt ist es so das man eine ganz kleine Trennschicht wärend der ladung hat, die sich verschiebt. Kann man super erfühlen.
      • 4

      • # 167819
      Hallo,

      Chris1981 wrote:

      Wie laden denn Puffer ohne die Funktion?
      die Premiumkessel haben ja allerlei Funktionen die die Heizerei einfacher machen un den Heizer entlasten.
      Wenn diese Funktion nicht vorhanden ist, dann sollte der Heizer wissen wie sein Kessel "tickt" und er sollte wissen, wieviel Holz er bei Situation "X" ein - bzw. nachzulegen hat, damit am Ende die Puffer heiß und der Kessel ausgebrannt ist.

      Gruß, Michael
      Pelletskessel Ecolyzer Nennleistung 16 KW (vorm. Atmos D15 + Brötje Ölkessel), 800 ltr. Pufferspeicher mit SLS-System von Solarbayer, 140 ltr. WW Speicher, 80 ltr. E-Speicher von Stiebel Eltron,
      Heizungsregelung KMS von OEG, LC zwecks visueller Verbrennungsüberwachung. Hydraulisch abgeglichene Heizungsanlage. Pumpe: Wilo stratos pico 25/1-4
      • 5

      • # 167957
      Hallo.
      So. Bin jetzt was schlauer. Bei fast gleichen Bedingungen gestern und heute eine ladung Fichte verfeuert.
      Gestern ohne Schichtladung Pufferbeladung bei 75 Prozent. Wärme in den Puffern verteilt. Oben 74 Grad mit Gefälle unten 65 Grad glaube ich. Hab ich mir nicht genau gemerkt. Eher auf die Pufferbeladung geachtet. Abbrandzeit ca 5,5 Stunden.
      Heute mit Schichtladung bei 64 Prozent. Wärme gleichmäßig. Oberster Fühler 80 Grad. Mittlerer 79. Unten ist noch kalt. 32 Grad. Abbrandzeit ca 6 Stunden. Wobei man die halbe Stunde wohl vernachlässigen kann da ca Angaben.
      Fazit. Ich verstehe den Sinn der Funktion nicht wenn ohne mehr Energie in die Puffer kommt.

      Gruß Christoph
      • 6

      • # 167958
      Hallo, wie viele Fühler hast du für die %-Anzeige? nur 3? Dann ist es nur ein Schätzeisen. Ich denke der Energiegehalt ist gleich, nur kannst du wahrscheinlich den Gut geschichteten Puffer länger nutzen.
      • 7

      • # 167959
      Hallo

      Die Wärme schichtet sich doch von ganz alleine ein,bei einem Pufferspeicher ist doch dieses ganze Schichten nur ein Werbe Slogan um die Prospekte voll zu kriegen.

      Lg
      Automatisch heizen,für 2,37cent/kWh mit ekogroszek.
      • 8

      • # 167961

      Schichtladefunktion HV

      Wobei Christophs Werte ja schon zeigen dass es einen Unterschied gibt, wie in den Puffer "eingelagert" wird.

      Einmal fährt der Kessel mit der hohen Temperatur weiter, dh. der Puffer bleibt unten relativ kühl. Im anderen Fall geht die Temperatur zurück und wird im Puffer (ob Schichtlade Puffer oder normaler Puffer) weiter unten eingelagert. Dass es dabei teilweise zu einer Durchmischung im oberen Bereich kommen kann ist klar.

      Wenn unser Kachelofen am ausgehen ist, dann schiebt die Pumpe auch noch bis 60°C das Wasser in den Puffer. Dabei sinkt die Temperatur im oberen Kesselbereich nur um 1-2°C ab (in der Regel 77 oder 78°C). Puffer ist ohne Schichtladefunktion).

      Die Prozentangebe kann man getrost vergessen. Wenn man den Puffer lädt steigt die Prozentzahl innerhalb ganz kurzer Zeit wenn die Schichtung am obersten Fühler angekommen ist.

      Gruß Alex
      • 9

      • # 167967
      Hallo,

      wie Robert schon geschrieben hat schichtet jeder PS das liegt an der Eigenschaft des Wassers wie gut die Schichtung ausfällt das kann man technisch beeinflussen und das einfachste ist ein Prallblech am Eingang und eine niedrige Fließgeschwindigkeit und das wird Windhager anwenden bei Schichtladebetrieb mit reduzierter Pumpenleistung was zu einer höheren Kesseltemperatur führt und zu einem längeren Abbrand da damit auch die Leistung reduziert wird.

      Sonnige Grüße Reiner
      ETA BK 15 mit Saugzuggebläse geregelt mit UVR16x2

      3 X 800 l PS zwei mit Solarwendel und 14 m2 FK mit einem CTC 265 EM als
      Backup geregelt mit zwei UVR16x2 mit CAN-I/O44 CAN-MTx2 und CMI
      DHH mit Anbau und 110m2 Heizfläche
      • 10

      • # 168011
      Hallo Christhop

      In deinen Beitrag 167957 schreibst du die Ladezustände deiner Puffer mit und ohne
      Schichtladung .
      Ich denke das durch die Schichtladung die Ofentemperatur etwas angehoben wird und dadurch die Schüttleistung (Ofendurchfluss) etwas verringert wird ,das der Puffer gleichmäßiger aber mit geringeren Volumen geladen wird.

      Wenn man das Puffervolumen (2000l) und die jeweiligen Temperaturen der Fühler zugrunde legt ergibt sich mit der vereinfachten Rechnung (nur 1° C ergibt pro 1000l = 1KWh).

      Pufferinhalt Kwh ohne :

      Oben : 74°C
      Mitte:
      Unten 65°C
      mittlere Puffertemperatur 69,5°C
      139 Kwh
      Nutzbare Heizleistung :
      mittlere Puffertemperatur - 42°C (Annahme der Nutzbaren Temperatur für Heizkörperheizung)
      mal der Puffermenge in diesen Fall alle 2000l
      69,5° - 42°C = 27,5° x 2000 = 55 Kwh

      Pufferinhalt Kwh mit :

      Oben : 80°C
      Mitte: 79°C
      Unten: 32°C
      mittlere Puffertemperatur :
      zwischen Oben und Mitte : 79,5 °C für die Oben 1000 Liter
      zwischen Mitte und Unten: 55,5 °C für die unteren 1000 Liter
      79,5 Kwh + 55,5 Kwh = 135 Kwh
      Nutzbare Heizleistung :
      79,5°C - 42°C = 37,5°C für 1000 Liter (oben) = 37,5 Kwh
      55.5°C - 42°C = 13,5°C für 1000 Liter (unten)= 13,5 Kwh
      gesamt Nutzbare Heizleistung = 51 Kwh

      In Anbetracht das die Puffertemperaturen auch nur relativ sind ergibt sich das immer ein sehr unterschiedliches Bild hinsichtlich Pufferinhalt und nutzbarer Heizleistung .
      Obigen Annahmen sind nur auf Grund von 3 (2) Pufferfühler gemacht worden und sind somit nur bedingt genau.

      mfg Glutgeist
      Die wichtigste Erfindung der Menschheit ist:
      Bleistift und Papier

      v.T.A.Edison
      • 11

      • # 168028
      Könnte es vielleicht sein, dass die Schichtladefunktion versucht die Kesseltemp immer über Puffer oben zu halten?

      Ohne Schichtladefunktion wird einfach mit Delta-T zwischen Puffer unten und Kessel reingeballert, d.h. Anfangs kurz über Rücklaufanhebungstemperatur und dann einfach drauf los, bis Puffer unten gleich Kesseltemp ist.
      Ohne wird wahrscheinlich effizienter sein als mit.
      Für einen reinen Puffer nur für Heizkreise langt das ja gut. HK-Mischer gleicht das ja aus.
      Beim Hygiene-Puffer sollte oben halt immer richtig heiß sein fürs Brauchwasser, da ist Schichtladung besser geeignet.
      ETA SH-20
      Buderus GB125
      6qm FK-Solarthermie
      1000l Hygienespeicher mit 2x Solar
      1000l Speicher nackt seriell dahinter

    Webutation