Ölheizung austausch / Guntamatic BMK 30 / Erfahrungen und Fragen

    #WirBleibenZuhause
    Hilf mit, das Coronavirus zu stoppen
    1. Achte auf Deine Mitmenschen
    2. Halte Abstand zu anderen
    3. Wasche Deine Hände häufig
    4. Huste und Niese in Deine Armbeuge
    5. Berühre Dein Gesicht nicht
    6. Halte Dich an die gültige Allgemeinverfügung

    Mehr Infos vom Bundesministerium für Gesundheit hier!
    Wir danken allen, die in dieser Krise Unglaubliches leisten.

    Du hast Probleme beim Login? Schreibe uns im Forum "Probleme mit der Registrierung".

    Liebe Mitglieder und Gäste,

    die Registrierung im Forum ist wegen einiger Trolle und Spammer nur noch mit einer Freischaltung durch den Admin möglich. Geben Sie eine gültige und dauerhaft erreichbare Mailadresse an. Füllen Sie das Profil aus. Eine Freischaltung erfolgt zeitnah nach Überprüfung der Registrierung.

    Wir bitten um Verständnis.

      • 1

      • # 170111

      Ölheizung austausch / Guntamatic BMK 30 / Erfahrungen und Fragen

      Hallo,
      ich mache/ versuche es kurz zu machen:
      Vorhaben: Austausch Ölheizung 21 KW ca. 3500 l Ölverbrauch + 6-8 Raummeter Holz in zwei "sehr alten" Einzelöfen. 280 m² 1975 Bj. Dach wie damals üblich isoliert, Fenster neu. Keine Fassadenverkleidung.

      Gegen Guntamatic BMK 30 / 1000 l Puffer u. 1000l Hygienespeicher mit Heizstab über PV für den Sommer. Alternative sind /waren (HDG, Hargassner, Fröling, Herz)

      Meine Fragen:
      1. Den BMK Ofen gibt es nun schon ziemlich lange, ist der noch auf der Höhe der Zeit? Das ist der einzige den ich mir im Betrieb noch nicht angesehen habe, ...! nur auf einer Messe...!
      2. Wie ist den die Lautstärke im Betrieb?
      3. Feinstaubfilter gibt es schon , ist das schon sinnvoll diesen jetzt mit der Förderung zu verbauen oder bei dieser Technik mit der hohen Verbrennungstemperatur des BMK Abstand zu nehmen.
      4. Wie sind denn so eure Werte bei den Messungen?
      5. Automatische Zündung: Guntamatic hat ja eine sehr logische Steuerung der Aufheizung. Also es wird ja gemeldet ob nach geheizt werden soll oder nicht. Ich denke dann ist doch eine Automatik eher nicht so sinnvoll.
      6. 2000 l. Puffergröße und 30 KW sind so empfohlen, im Forum wird immer von "lieber größer auslegen" gesprochen. Ich denke es muss ein sinniges ausgewogenes Verhältnis sein. Eine Ladung Holz und der der Speicher sollte von 30-40% wieder voll sein.(Buche/Eiche)
      Ich kalkuliere 25-30.ts. da möchte ich vorab noch etwas info aus dem Kreis der Erfahrenen bekommen und freue mich über eure Antworten.
      Hier noch gleich ein Lob an das tolle Forum, sehr informativ und aktuell.

      Grüße
      • 2

      • # 170113
      Ich habe ein S4 mit 34 kW und 4000 ltr. Speicher.
      Sind die Puffer auf 20% leer sagt die Steuerung ca. 33 bis 36 kg Holz.
      Ich lege dann 40 kg ein, dann ist der Füllraum von über 200 ltr. Ca halb voll.
      Bei Fichte oder Pappel wäre der Füllraum voll.
      • 3

      • # 170116

      pfemi wrote:

      Hallo,
      ich mache/ versuche es kurz zu machen:
      Vorhaben: Austausch Ölheizung 21 KW ca. 3500 l Ölverbrauch + 6-8 Raummeter Holz in zwei "sehr alten" Einzelöfen. 280 m²




      Alternative sind /waren (HDG, Hargassner, Fröling, Herz)

      Meine Fragen:
      1. Den BMK Ofen gibt es nun schon ziemlich lange, ist der noch auf der Höhe der Zeit? Das ist der einzige den ich mir im Betrieb noch nicht angesehen habe, ...! nur auf einer Messe...!
      2. Wie ist den die Lautstärke im Betrieb?
      3. Feinstaubfilter gibt es schon , ist das schon sinnvoll diesen jetzt mit der Förderung zu verbauen oder bei dieser Technik mit der hohen Verbrennungstemperatur des BMK Abstand zu nehmen.
      4. Wie sind denn so eure Werte bei den Messungen?
      5. Automatische Zündung: Guntamatic hat ja eine sehr logische Steuerung der Aufheizung. Also es wird ja gemeldet ob nach geheizt werden soll oder nicht. Ich denke dann ist doch eine Automatik eher nicht so sinnvoll.
      6. 2000 l. Puffergröße und 30 KW sind so empfohlen, im Forum wird immer von "lieber größer auslegen" gesprochen. Ich denke es muss ein sinniges ausgewogenes Verhältnis sein. Eine Ladung Holz und der der Speicher sollte von 30-40% wieder voll sein.(Buche/Eiche)
      Ich kalkuliere 25-30.ts. da möchte ich vorab noch etwas info aus dem Kreis der Erfahrenen bekommen

      Grüße
      zu Deinem Vorwort...

      Du sprichst von einem Verbrauch... 3500l Öl plus Holz:
      Das gibt 10 Tonnen Holz jeden Winter!

      wäre ein Kombi Kessel mit Pellets nicht auch eine Möglichkeit, denn wer weiss wie lange du jedes Jahr 10 t Holz herbeischaffen willst oder kannst!

      Alternativ ganannte Heizkessel sind auch Top!
      Ich werfe jetzt mal den HDG H ein... oder den den ich betreibe... andere würden dir den Attack empfehlen... ich denke der Guntamatic wird etwas teurer sein als die anderen!

      1. was willst du an einem perfekten Kessel denn noch besser machen? Ev gibt es neumöödigere Regelungen... der Rest ist unangefochten Spitze.... Die runde Brennkammer macht halt da was aus! Siehe auch Fröling ,HDG ,Schmid!
      2. Lautstärke ist wie beimallen Saugzüglern vorhanden, aber das hörst du höchstens wenn grad über dem Heizraum ein Schlafzimmer ist!
      3. Saubere Verbrennung ergibt meist eine tiefe Staubbelastung, kannst du bei diesem Kessel problemlos weglassen!
      4. Kann ich nicht mitreden, hab ihn nicht! Aber er wird die Messung mit Sicherheit bestehen, (runde Brennkammer und Lambdageregelt!)
      5. Automatik... wofür?Fürs automatische anbrennen?Das wird bei deiner Wärmeanforderung gar nicht logisch möglich sein! Ein Kessel dieser Art behält die Gluht über Stunden nach dem Abbrandende.... da kannst du nicht eher wieder auflegen, als du es wegen leerer Puffer sowiso müsstest! Du wirst normalerweise mit der bestehenden Restgluht gleich weiterheizen können!
      6. 2000 l Speicher sind zu wenig, wenn du aus 30% mit einer Füllung 100 machen willst! Der Speicher ist für deine grosse Heizlast sowiso zu klein!
      7. bei 25 bis 30 t € wirst du wohl zu liegen kommen bei deiner Kesselauswahl
      8. Gruess Ruedi. PS: denke daran, bei deinen Aussagen liegt viel Luft drin für Eventualitäten, hätte, könnte, wer weiss etc....
      Schmid Zyklotronic 20kW. 1800 l Speicher, 600 l Solarboiler an 6m2 Solarfläche.
      Werkzeug: Meili DM 36 Traktor, Geba Brennholzfräse, Vogesenblitz 16t Spalter und El. Spalter 5t, 5Kettensägen, Biber mit 461 als Antrieb.
      Anlage kann jederzeit besichtigt werden!
      Spezielles: Offene Anlage mit 180 l Expansionsgefäss, keine TAS installiert!
      Für Spass und Stromlose Zeiten: Küchenherd TL- Tech Bo 80 mit ca 8kW
      Total 220 m2 beheiztes Chalet, total ca 10-12 Ster pro Saison.

      Post was edited 2 times, last by Chaletheizer: 5. ergänzt ().

      • 4

      • # 170117
      Dein Speicher reicht aber.... sofern du eben einen grossen Teil der Wärme sofort im Heizkreis wegbeförderst.... dann widerum hast du mit 2000l aber zu wenig an Heisswasser Vorrrätig... und wenn der Kessel aus ist sind deine Speicher im Nu wieyer leergelutscht.... und du wirst immer dann heizen müssen wenm der leere Speicher es von dir verlangt! Sprich du wirst ein Sklave deiner Heizung... von der Menge an herbeizuschaffendem Holz noch ganz zu schweigen !
      Gruess Ruedi
      Schmid Zyklotronic 20kW. 1800 l Speicher, 600 l Solarboiler an 6m2 Solarfläche.
      Werkzeug: Meili DM 36 Traktor, Geba Brennholzfräse, Vogesenblitz 16t Spalter und El. Spalter 5t, 5Kettensägen, Biber mit 461 als Antrieb.
      Anlage kann jederzeit besichtigt werden!
      Spezielles: Offene Anlage mit 180 l Expansionsgefäss, keine TAS installiert!
      Für Spass und Stromlose Zeiten: Küchenherd TL- Tech Bo 80 mit ca 8kW
      Total 220 m2 beheiztes Chalet, total ca 10-12 Ster pro Saison.
      • 5

      • # 170130
      Herzlichen Dank Chaletheizer und Ruedi, für eure Einschätzungen.
      zu den Antworten 1-5 keine weiteren Fragen gerade Punkt 3.und 5.!!! .- Danke hierfür

      zu 6.:30 KW und 2000l sind max berechnet und empfohlen so vom Hersteller. Ich denke ggf. stelle ich mir wegen des Komforts später noch mal 1000 l Puffer daneben.
      Nur, auch die müssen hoch geheizt werden und das verringert nicht den Holzbedarf, der wird bleiben. Okay, ich hoffe nicht das er auf 30% abfällt, sondern sich bei eher 40-45% befindet.
      zu 7. so sind auch die ersten Angebote.
      zu 8. ich sehe keine Eventualitäten, weil die Fakten -Haus-Größe Verbrauch Ausrichtung auf guten Scheitholzkessel sind eindeutig.

      zu deiner zweiten Antwort, es sind die allgemeinen Gegebenheiten, die auch betrachtet werden müssen. Lage im eher milden Mittelgebirge 500m Höhe, keine dauerhafte Beheizung der 280m² eher 180-220m² auf 18Grad Tags und Abends auf ca. 21-22 Grad, keine Badewannen-nur Duschen mit max 5 Personen. Und ich kalkuliere 15-20 Ster / Raummeter Buche pro Jahr incl. der Unterstützung durch PV mit einem Heizstab im Sommer. Ich hatte auch die Angaben noch nicht in Tonnen, eher Raum-Festmeter oder Ster gehört.


      Zu Ruedi: Fichte und Pappel sind für mich schlecht umzusetzen. Wir haben vorrangig Buche und Eiche, deren Brennwert -jedenfalls bei uns, beträchtlich höher liegt. Dennoch Danke für deine Auskunft.


      nochmals herzlichen Dank für die Zeit und eure ausführlichen Darstellungen. Gerne sind weitere Kommentierungen oder eure Meinungen gewünscht.


      Grüße auch an alle Mitleser
      • 6

      • # 170131
      Hallo Pfemi... schön dass ich dir etwas aus der Ferne helfen kann!

      Zum Speicher!
      Dein Haus benötigt relativ viel Wärme, trotzdem wird der Speicher von 2000 l mit einem Abbrand voll werden, auch wenn das Haus gleichzeitig Wärme zieht... Nur, ist der Kessel mal Aus, so sind die 2000 l halt nicht viel...
      Darum mein Heizsklave Vergleich!
      Wenn du 3000 einbauen kannst um so besser, denn so kannst du , sofern du Zeit hast gegen Ende des Abbrandes nochmals Nachlegen und mit 3000 l Speicher hast du einfach mehr Freiheiten, wann du heizen möchtest, denn ist der Speicher noch zu 40% geladen, kannst du einfach „drauflosheizen“ , eben, wann immer du Zeit hast!
      Bei zu kleinem Speicher musst dumimmer dann heizen wenn sie eben leer sind... und ich verrate dir aus eigener Erfahrung mit Raumbedingtem Maximum von 1800l Speicher an ähnlich konzipiertem Kessel, aber sicher nur der halben Heizlast im Vergleich zu dir...

      Ich darf immer überlegen wieviel Holzmich jetzt einlegen darf,wenn ich bei teilbeladenem Speicher heizen möchte, weil ich gerade Zeit hätte!
      Andernfalls muss ich warten bis alles leer ist... aber dann könnt ich zwar einen vollen Füllraum abbrennen... nur dann bin ich eben nicht zu Hause!
      Ich hoffe du verstehst das Dilemma mit zu kleinem Speicher jetzt!
      Klar, man muss natürlich sagen, alle guten neueren Kessel sagen dir aus einer einfachen Berechnung heraus, wieviel % du gerade jetzt einfüllen darfst, fals du heizen möchtest, das kann meiner noch nicht!

      Gruess Ruedi

      ... und halt uns auf dem laufenden, tönt spannend dein Projekt!
      ... und ... Guntamatic Heizer gibt es hier sehr wenige... wenn überhaupt noch aktive.... , denn der Kessel ist echt gut... was soll man sich dann dafür im Netz Hilfe suchen.... bei mir kommt er halt wegen seiner Bauweise mit Kamin links nicht in die Auswahl für einen allfälligen Ersatz!... würde Guntamatic ihn doch als „Reverse“ also Speigelverkehrt bauen... dann stünde dieser Kessel irgendwann in meinem Heizraum... er hat nämlich einige Vorzüge gegenüber meinem... aber das wäre ein eigener Fred....

      • Guet Nacht...
      Schmid Zyklotronic 20kW. 1800 l Speicher, 600 l Solarboiler an 6m2 Solarfläche.
      Werkzeug: Meili DM 36 Traktor, Geba Brennholzfräse, Vogesenblitz 16t Spalter und El. Spalter 5t, 5Kettensägen, Biber mit 461 als Antrieb.
      Anlage kann jederzeit besichtigt werden!
      Spezielles: Offene Anlage mit 180 l Expansionsgefäss, keine TAS installiert!
      Für Spass und Stromlose Zeiten: Küchenherd TL- Tech Bo 80 mit ca 8kW
      Total 220 m2 beheiztes Chalet, total ca 10-12 Ster pro Saison.
      • 7

      • # 170136
      Ich habe hier einen Fröling Dual Compact 20kW mit BWT. Der hat nur 85 Liter Brennraum. Wenn mein 2000 Liter Speicher runter ist auf Vorlaufsoll und ich packe den komplett voll mit Buche, dann wird es am Ende eng, dass er nicht in die Feuererhaltung geht! Also auch von mir der unbedingte Rat, mehr Speicher zu nehmen!

      Chaletheizers Problem der Planung der Anfeuerung kenne ich auch. Allerdings hab ich zur Not die Möglichkeit, den Pelletteil einfach machen zu lassen. Und das wäre mein zweiter Tipp: Um etwas unabhängiger vom Holzmachen und Nachlegen zu sein und auch mal im Winter in den Urlaub zu können: Denke mal über einen Kombikessel nach!

      Ich habe im November übrigens von Öl umgestellt und zuvor auch etwa die selben Verbräuche an Öl und Holz ( Tulikivi Specksteinofen ) gehabt. Und ich überlege ehrlich gesagt, ob ich im Sommer nicht noch 1000 Liter Speicher anhänge.


      Grüße vom Ambergauer
      Schade, dass so viele nicht sehen, wie gut es uns in Deutschland doch geht!
      • 8

      • # 170142
      So sieht die Füllkammer mit 40 kg Buchenholz aus kaum halbvoll.
      Damit die 4000 ltr. Puffer gefüllt und die Heizlast des Hauses.
      Bei Buche könnte ich gerne noch 2000 ltr. Puffer gebrauchen.
      Weniger Speicher heisst nicht das du weniger Holz verbrauchst du machst dir nur unnötig das Leben schwer.
      Tröste dich es wird funktionieren und Erfahrung wird dir weiterhelfen.
      Files
      • DSC02910.JPG

        (87.26 kB, downloaded 32 times, last: )
      • DSC02908.JPG

        (107.01 kB, downloaded 17 times, last: )
      • DSC02907.JPG

        (40.2 kB, downloaded 18 times, last: )
      • 9

      • # 170480

      New

      besten Dank für die Infos, das hört sich ja fast schon entspannt an.
      So wenig Holz mit soviel Effizienz! Dann ist es richtig meine alten Raumöfen stillgelegt zu haben und das vorhandene Holz für die neue Anlage zu sparen!


      Wenn ich fertig bin, werde ich mal eine Dokumentation des Umbaus einstellen.

      Besten Dank und ohne das ich gestresst bin: Gesundheit an alle.

    Webutation