Planung einer neuen Heizungsanlage - Einbau Heizungsanlage (Biomasse) in Altbau Fachwerkhaus von Bj. 1900 - pilatus pc 6

    #WirBleibenZuhause
    Hilf mit, das Coronavirus zu stoppen
    1. Achte auf Deine Mitmenschen
    2. Halte Abstand zu anderen
    3. Wasche Deine Hände häufig
    4. Huste und Niese in Deine Armbeuge
    5. Berühre Dein Gesicht nicht
    6. Halte Dich an die gültige Allgemeinverfügung

    Mehr Infos vom Bundesministerium für Gesundheit hier!
    Wir danken allen, die in dieser Krise Unglaubliches leisten.

    Du hast Probleme beim Login? Schreibe uns im Forum "Probleme mit der Registrierung".

    Liebe Mitglieder und Gäste,

    die Registrierung im Forum ist wegen einiger Trolle und Spammer nur noch mit einer Freischaltung durch den Admin möglich. Geben Sie eine gültige und dauerhaft erreichbare Mailadresse an. Füllen Sie das Profil aus. Eine Freischaltung erfolgt zeitnah nach Überprüfung der Registrierung.

    Wir bitten um Verständnis.

      • 1

      • # 170261

      Planung einer neuen Heizungsanlage - Einbau Heizungsanlage (Biomasse) in Altbau Fachwerkhaus von Bj. 1900 - pilatus pc 6

      Hallo liebe Mitglieder,

      ich plane eine neue Heizungsanlage. Hier die Eckdaten für die neue Anlage:

      Wie wird Dein Haus im Moment beheizt?

      zur Zeit nur über einen Kachelofen

      Wie groß ist die zu beheizende Wohnfläche m² (Bitte nur Ziffern eingeben)?

      200

      Steht das Haus in kalter hochgelegenen Gegend,oder Flachland?

      hochgelegen ,freistehend , kühlere Region (Westerwald)

      Einschätzung der Wärmedämmung des Hauses (sehr gut/gut/mittel/schlecht/ oder wird demnächst)(Fenster/Türen/Keller/Boden)?

      Wärmedämmung zur Zeit noch sehr schlecht. Dachdämmung soll im Zuge der Heizungssanierung mit gemacht werden.

      Wie hoch war dein bisherige Energieverbrauch lt/m³/KWh (Öl,Gas,Strom) im Jahr?

      Stom lag bei ca. 5000 KWh

      Stückholz? (Je nach Außentemp und Puffer Volumen 1 max 2 x am Tage heizen und wenn Kessel nach x Stunden leer ist nachfüllen) Holz muß gekauft werden > ins Grundstück transportieren > auf entsprechende Länge gesägt > gespalten > gestapelt > jenach Holzart mind. 2 - 3 Jahre trocknen jedes Jahr für sich
      Pellet? (Die Beschickung des Kessel funktioniert automatisch über Förderschnecke. Man muß trotzdem täglich kontrollieren) Ein Vorratsbunker der trocken sein muß in der Nähe des Kessels - Alternativ gibt es gr. BigBags
      Solar geplant?


      überlege über eine Kombikessel lösung nach: Scheitholz/Pellets mit Solarthermie

      Hast Du schon eigene Vorstellungen über welchen Kessel Typ (Stückholz/Holzbrikett, Pellet etc.) und wie viel KW Heizleitung der neue Kessel haben soll?

      überlege über eine Kombikessel lösung nach: Scheitholz/Pellets mit Solarthermie

      Wie soll Die WarmWasser Bereitstellung er folgen, Wärmetauscher im Puffer; Externen WW Puffer;Externer Wärmetauscher oder anders?

      Warmwasser über Heizung und Solar

      Man rechnet für das Puffer Volumen ab 55 lt/Kw. Die BAFA verlangt für die Kessel 55 lt/Kw. Der ideale Wert liegt bei 100 lt/Kw. Gedanken gemacht über das Fassungsvermögen (lt.) der dazu benötigten Puffer?

      angedacht waren um 3000l puffer

      Ist die nötige Stellfläche dafür vorhanden einschließlich der Puffer/Ausdehnungsgefäß/Pumpen etc.?

      Stellfläche mehr als genügend im Scheunen bereich

      Hast Du schon mit Deinem zuständigen Schornsteinfegermeister darüber gesprochen?

      Noch nicht , nur angesproche, zwecks Bauvorhaben.

      Hast Du schon bei einem Heizungsbauer ein Angebot machen lassen?

      auch noch nicht.

      Hast Du schon "genügend" (abhängig von der Kessel Kw) Holz getrocknet
      auf dem Grundstück zu liegen? Hast Du genügend Fläche im Grundstück zur Lagerung des Holzes?
      Bedenke Holz muß zwischen 2 und 3 Jahre an der Luft (oben abgedeckt) trocknen können. Jede Holzlieferung getrennt lagern (Verwechslungsgefahr)


      Holzvorrat ist genügend vorhanden , da vorher selbes Brennmaterial genutzt wurde ...

      Weitere Informationen:

      Hallo zusammen , ich bin neu hier und würde mich über ein paar infos freuen .

      kurz zu mir : Mein Name lautet: Maik, ich komme aus dem schönen Westerwald besitze ein altes Fachwerkhaus von Baujahr 1900, mit einer Wohnfläche von ca.200 qm und Deckenhöhen von ca. 3,20 doch schon etwas größer.

      Allerdings muss in so einem Altbau auch einiges gemacht werden. Handwerklich behaupte ich mal bin ich nicht ungeschickt und werde mich der Sache annehmen.

      Momentan wird das Haus nur mit einem Kachelofen beheizt welcher über Luftzüge die Einzelnen Räume beheizt. Warmwasser Läuft über einen Durchlauferhitzer.

      das soll sich aber bald ändern, denn ich überlege eine Heizungsanlage einbauen zu lassen.

      Ins Auge gefasst habe ich den Hargassner Kombikessel in verbindung mit Scheitholz / Pellets und Solarthermie mit Heizungsunterstützung.
      In wie fern ich Förderungen von BAFA beantragen kann, habe ich noch nicht in erfahrung gebacht . Ggf. kann mir hier jemand etwas zu sagen.

      Auch habe ich bei dem durchstreben nach Hargassner Anlagen den Neo-HV 30 kombikessel nicht ein anhaltspunkt wo dieser preislich liegt. vielleich kann mir auch hier jemand eine ungefähre preisrichtung sagen...

      in dem System möchte ich auf Flächen Wandheizung gehen , da ja sowieso noch keine Heizkörper vorhanden sind.

      Was meint Ihr dazu ?


      über info´s ,tipps und Ratschläge wäre ich sehr dankbar !!! :D

      Gruß Maik

      Vielen Dank
      • 2

      • # 170270
      Hallo Maik,

      willkommen im Forum!
      Hier werden sich sicherlich noch einige erfahrene User melden und Dir unter anderem auch erklären wie Du deine Heizlast berechnen kannst.

      Ich habe vor knapp 2 Jahren die Kombi Scheitholz + Pellts im Neubau umgesetzt und mich für Solarfocus entschieden.
      Wo im Westerwald wohnst Du denn?

      Gruß Wagu
      • 3

      • # 170287
      Hallo Wagu,

      Ich komme aus der Umgebung Hachenburg zwischen Bad Marienberg und Dierdorf, kennst du dich dort aus ?

      Ich befinde mich noch in der Anfangsphase der Bausanierung , darum auch vorher erstmal reichlich Info's zusammen tragen , wobei ich schon konkrete Vorstellungen habe. Installatinstechnisch habe ich schon Fenster und die komplette elektrische Hausinstallation erneuert , einige Kabel für bis z.B. bis zur Heizungsanlage fehlen noch aber es wird. Auch das Bad ist schon kern saniert... wobei die Anschlüsse für die Heizung im bad schon liegt... ist aber auch das einzige... jetzt soll halt heizung und das Dach in Angriff genommen werden.
      • 4

      • # 170515

      New

      Hallo,

      ja kenne ich, bis Dierdorf habe ich so ca. 20 km.
      Du kannst Dich mal per PN melden, mein Heizungsbauer müsste bei Dir in der Nähe sein.

      Das ist ja schonmal gut, dass Du weißt wo Du energetisch hin willst, dann kannst Du eher die Heizlast abschätzen.

      MfG

    Webutation