Dampfmaschine

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

    Du hast Probleme beim Login? Schreibe uns im Forum "Probleme mit der Registrierung".

      • 26

      • # 186225
      Photovoltaik mit Stromspeicher - von EET für die Steckdose




      Moderation:

      Ich habe mir erlaubt, die Schriftgröße auf eine "normale" Größe herunterzustellen. Ich denke, man kann es trotzdem noch gut erkennen.

      Gruß, Michael (Mod.)
      • 27

      • # 186235
      Hallo,

      ich bin mir auch gerade diese "Balkon" oder Mini PV Anlagen am ansehen.
      Ich denke das kann schon eine sinnvolle Sache sein um die Dauerlast von einigen Geräten abzudecken. Ohne Batteriespeicher sind die auch echt erschwinglich.
      Autark können diese Stecker PV Anlagen nicht laufen, die Wechselrichter prüfen ob sie an eine Netzinstallation angeschlossen sind. Also bei Stromausfall wird da auch nichts kommen.

      Nur ganz so einfach wie es die Hersteller sagen ist es in Deutschland natürlich nicht.
      Nach VDE sind eine Einspeisesteckdose sowie ein Zweirichtungszähler Vorschrift.

      Hat da von Euch schon einer Erfahrungen mit gesammelt?

      MfG
      • 28

      • # 186239
      Bezüglich Balkoneinspeiseanlagen wäre zu sagen ,die normalen Anlagen mit Einspeisewechselrichter (600W) die Netzgeführt werden (ca 200€ ohne Panelle)) das lokale Vorschriften der Netzbetreiber zu beachten sind (Rücklaufgehemmte Zähler) so das keine Akontoeinspeisung möglich ist .

      Leider lassen sich diese Einspeisewechselrichter nicht großzügig überbelegen ,so das die maximale Leistung nur bei Sonnenschein möglich ist .

      Leider ist eine Verbrauchsoptimierte Einspeisung (zb. mit Can EZ 3) wegen fehlender Regelmöglichkeit bei diesen billigen Einspeisewechselrichter nicht möglich (bin dz aber auf der Suche nach einer solchen Lösung - Spannungs -Stromregelung habe einen solchen Wechselrichter und auch 2 EZ3 im Einsatz).

      So bleibt halt nur die Solare Speicherung in Akkus und ein externer Wechselrichter für die Notstromversorgung (bei mir für HVG im Einsatz).

      Wie Jürgen(2cvbeck) in seinen Link vorgestellt (Balkonanlage) mit Stromspeicher wäre das zwar eine sehr gute Lösung (wurde schon 2019 vorgestellt) die hat 2 Wechselrichter (einen für die Stromeinspeisung und einen für die Notstromversorgung) und eine entsprechende Steuereinrichtung.

      Leider ist diese Anlage relativ Teuer(mehr als 2000€) und hat nur eine eine kleine Bateriekapazität (um die 900 Wh).

      Damit liegt die Amortisation jenseits des 10 Jahreszeitraumes.

      Von der Technik her aber super.

      mfg Glutgeist
      Die wichtigste Erfindung der Menschheit ist:
      Bleistift und Papier

      v.T.A.Edison
      • 29

      • # 186240
      Mein Netzbetreiber fordert hier leider auch bei max. 600 W einen Zweirichtungszähler, damit evtl. eingeleiteter Strom gemessen werden kann.
      Dabei entstehen wohl nicht nur Kosten für den Zähler sondern auch für die Messstelle:
      "Es wird ein Messentgelt gemäß Preisobergrenze des
      Messstellenbetriebsgesetzes erhoben... "


      Damit frage ich mich ob sich das Ganze dann überhaupt noch lohnt... ?(
      • 30

      • # 186241
      Hallo Stefan

      Bei einer solch kleinen Anlage spielt eher der Ökogedanke eine Rolle ,als der Aufwand und die verwertbaren Kosten.
      Natürlich kann man bei Sonnenschein einen großteil der Grundlast abfedern ,wie ich aber oben geschrieben habe
      lassen sich diese Wechselrichter nur im Grenzbereich überbelegen ,so das eine sinnvolle Ausnutzung bei bewölkten
      Himmel und in der Sonnenarmen Zeit mit starken Leistungseinbussen zu rechnen ist (3 oder 4 KW Pv kosten ja nicht die
      Welt bringen aber bei bedeckten Himmel auch noch einige Hundert Watt Leistung).

      Ich für meinen Teil verwende die gewonne Leistung für das Akkuladen und entnehme daraus gezielt die Energie für
      bestimmte Grundlasten (über Wechselrichter) wie zb , Pumpe für die Solare Anlage für das Pool.
      Wichtig ist dabei das man die Akkus nicht zu weit entlädt weil dies der Lebensdauer schadet.

      Es spielt dabei auch die Notstromversorgung eine gewichtige Rolle (für den HVG) aber auch für lebensnotwendige
      Energiebereiche im Haus (Netz - 0 - Notstromumschalter im Sicherungskasten).

      Wichtig dabei ist aber auch das man Notstromagregat hat um den Akkublock zu laden wenn mal die Sonne nicht scheint.

      mfg Glutgeist
      Die wichtigste Erfindung der Menschheit ist:
      Bleistift und Papier

      v.T.A.Edison