Austauschgerät für HS TARM Multiheat gesucht

    Du hast Probleme beim Login? Schreibe uns im Forum "Probleme mit der Registrierung".

      • 1

      • # 186392

      Austauschgerät für HS TARM Multiheat gesucht

      Moin zusammen,

      ich habe bei mir einen HS TARM Multiheat 4,0-600l (43kW) Pelletsofen im Einsatz. (Herstelle Baxi A/S aus Dänemark)

      Da dieser leider nur manuell ein und ausgeschaltet werden kann und sich nur selber regelt (über die Vorlauftemperatur) wünsche ich mir ein Gerät, dass über eine Steuerung von extern (UVR16x2) intelligent geregelt werden kann.

      Ich wollte mal ganz naiv fragen, ob jemand eine generelle Empfehlung für ein regelbares Austauschgerät hat?

      Bedingung müsste sein, dass man das Gerät von Hand mit Pellets befüllen kann, es sollte also einen ordentlich bemessenen "Tank" haben.

      Vielen Dank!
      Liebe Grüße,
      Stefan

      Post was edited 1 time, last by PelletsSchlepper ().

      • 2

      • # 186396
      Hallo,

      PelletsSchlepper wrote:

      Da dieser leider nur manuell ein und ausgeschaltet werden kann und sich nur selber regelt (über die Vorlauftemperatur) wünsche ich mir ein Gerät, dass über eine Steuerung von extern (UVR16x2) intelligent geregelt werden kann.
      verfügt denn dieser Kessel über keine eigene Puffersteuerung? Leider schreibst du sehr wenig über dein "Gerät".
      Etwas mehr Input über die Steuerung wäre gut. Wie alt ist der Kessel und soll der nun ersetzt werden?
      Eine Steuerung über die UVR ist grundsätzlich möglich mittels zweier Fühler (oben und unten, vielleicht noch mittig am Puffer). Die UVR steuert über die zweite Phase des Brenners den Brenner an und schaltet nach erreichen der Temperatur wieder ab. Über den Dauerstrom am Brenner erfolgt dann die Ausbrandphase.
      Aber die Feuerungsleistung ist doch arg hoch.

      Gruß, Michael
      Pelletskessel Ecolyzer Nennleistung 16 KW (vorm. Atmos D15 + Brötje Ölkessel), 800 ltr. Pufferspeicher mit SLS-System von Solarbayer, 140 ltr. WW Speicher, 80 ltr. E-Speicher von Stiebel Eltron,
      Heizungsregelung KMS von OEG, LC zwecks visueller Verbrennungsüberwachung. Hydraulisch abgeglichene Heizungsanlage. Pumpe: Wilo stratos pico 25/1-4
      • 4

      • # 186404

      Holzpille wrote:

      verfügt denn dieser Kessel über keine eigene Puffersteuerung? Leider schreibst du sehr wenig über dein "Gerät".
      Etwas mehr Input über die Steuerung wäre gut. Wie alt ist der Kessel und soll der nun ersetzt werden?
      Eine Steuerung über die UVR ist grundsätzlich möglich mittels zweier Fühler (oben und unten, vielleicht noch mittig am Puffer). Die UVR steuert über die zweite Phase des Brenners den Brenner an und schaltet nach erreichen der Temperatur wieder ab. Über den Dauerstrom am Brenner erfolgt dann die Ausbrandphase.
      Aber die Feuerungsleistung ist doch arg hoch.

      Ich versuch es mal. :)
      Das Ding hat eine eigene eingebaute Regelung. Da es wie @offfi schreibt keine automatische Zündung hat, würde eine externe Steuerung auch nur bedingt etwas bringen. (Witterungsgeführte Vorlauftemperaturregelung laut Anleitung möglich =Danfoss ECL oder Siemens/L&S RVA)
      Man kann 3 Betriebsarten einstellen (Zweistufenbetrieb, Dauerbetrieb Teillast und Dauerbetrieb Vollast). Die Anleitung empfiehlt den Zweistufenbetrieb.
      Sonst kann man die Anlage noch über die Einstellung der Vorlauftemperatur = Kesseltemperatur steuern. Hier wird allerdings auch 80° in der Anleitung empfohlen. (60-85°C möglich)
      Das Gerät hat keine Lambda-Sonde/Steuerung.
      Baujahr des Geräts ist 2006

      Liebe Grüße,
      Stefan
      • 5

      • # 186405

      offfi wrote:

      Servus!
      Willst du den Kessel tauschen oder nur den Regler?
      Soweit ich recherchieren könnte, hat der Kessel keine automatische Zündung, d.h. zweiteres scheidet aus.

      LG Stephan
      Soweit ich mir das vorstelle müsste ich den Kessel tauschen. Aus dem von Dir genannten Grund: keine automatische Zündung möglich und daher in der Übergangszeit recht sinnfrei.

      Liebe Grüße,
      Stefan
      • 6

      • # 186697
      Recht erschlagen von der Auswahl an Anbietern habe ich mir ein paar Modelle mehr oder weniger nach dem Zufallsprinzip angeschaut...

      Pelltech RSP 40 dank integrierter TA Steuerung perfekt in vorhandene Steuerung zu integrieren...
      Fröling PE1c wohl recht teuer und steuerungstechnisch wohl viel zu viel für mich...
      Everclean 50 günstig, Steuerung unklar, keine Erfahrungsberichte...

      Wichtig wäre, dass das gerät über die vorhandene TA UVR16x2 gesteuert werden kann, idealerweise über CAN-Bus.
      Des Weiteren wird keine zusätzliche Steuerungselektronik benötigt, weswegen ich denke, dass der Fröling Kessel irgendwie etwas zu viel ist.
      Leider brauche ich auch einen "Tagesbehälter" für Pellets. Es gilt aber je mehr, desto besser, also so ein Komplettsystem wie bei Everclean wäre ganz gut. Das Komplettpaket von Fröling diesbezüglich ist dann aber schon sehr hochpreisig.

      Meinungen? Erfahrungen?

      Danke!!
      • 7

      • # 186699
      Hallo,

      an anderer Stelle wurde schon einmal am Rande von mir hinterfragt, ob du überhaupt 40 KW Kesselleistung brauchst. Wieviel m² beheizt du denn bzw. ist dir deine Heizleistung bekannt? Kleinere Kesselleistung = preiswerterer Kessel!

      Gruß, Michael
      Pelletskessel Ecolyzer Nennleistung 16 KW (vorm. Atmos D15 + Brötje Ölkessel), 800 ltr. Pufferspeicher mit SLS-System von Solarbayer, 140 ltr. WW Speicher, 80 ltr. E-Speicher von Stiebel Eltron,
      Heizungsregelung KMS von OEG, LC zwecks visueller Verbrennungsüberwachung. Hydraulisch abgeglichene Heizungsanlage. Pumpe: Wilo stratos pico 25/1-4
      • 8

      • # 186702

      Holzpille wrote:

      an anderer Stelle wurde schon einmal am Rande von mir hinterfragt, ob du überhaupt 40 KW Kesselleistung brauchst. Wieviel m² beheizt du denn bzw. ist dir deine Heizleistung bekannt? Kleinere Kesselleistung = preiswerterer Kessel!
      Ja, berechtigte Frage! Das habe ich mich auch schon oft gefragt, kann das aber nicht kompetent beantworten.

      Wir heizen damit aktuell ca. 450qm plus ein Altbau, aktuell nicht bewohnt mit ca. 150-200qm Wohnraumfläche.
      Es existiert sowohl Fussbodenheizung als auch Platten. Der zur Renovierung geplante Altbau soll nach Umbau primär mit Fussbodenheizung ausgestattet werden (aktuell nur alte Heizkörper).
      Und ein knapp 1000 Liter Wasserspeicher wird damit befüllt. Eventuell soll nach Umbau des Altbaus ein zweiter Speicher damit befüllt werden...

      Im Sommer wird die Pelletsheizung größtenteils ausgeschaltet und die benötigte Energie über Solarthermie eingefahren.
      Sollte ein zweiter Speicher im Altbau realisiert werden, müsste die Pelletsheizung eben dann auch im Sommer automatisch dazugeschaltet werden können...

      Rechtfertigt das die 43kW??

      Danke & Liebe Grüße,
      Stefan
      • 9

      • # 186705
      Hallo,

      PelletsSchlepper wrote:

      Rechtfertigt das die 43kW??
      ok, da sind schon ein paar QM zu heizen, aber welche Pelletmenge wird in einer HP verheizt?

      Gruß, Michael
      Pelletskessel Ecolyzer Nennleistung 16 KW (vorm. Atmos D15 + Brötje Ölkessel), 800 ltr. Pufferspeicher mit SLS-System von Solarbayer, 140 ltr. WW Speicher, 80 ltr. E-Speicher von Stiebel Eltron,
      Heizungsregelung KMS von OEG, LC zwecks visueller Verbrennungsüberwachung. Hydraulisch abgeglichene Heizungsanlage. Pumpe: Wilo stratos pico 25/1-4
      • 11

      • # 186711
      Moin,
      Wenn du wirklich nur 6to pellets verbrauchst sind es gerade einmal ca.30.000kWh Wärmebedarf plus die von den Solarertrag.
      Nach Schweizer Formel und ohne Berücksichtigung des Solarertrages wirst du vermutlich bei 12-20kW Normzeitlast liegen:
      30.000kWh * 0,8 Anlagenwirkungsgrad / 1200 bis 2000 Volllastunden.
      Ich würde mir die Verbräuche bzw. Die Heizlast nochmal genau ansehen um dann den neuen Kessel optimal auszuwählen. Ich denke das ein 25kw Kessel ausreichen wird. Und diese haben meist eine geringere Modulationsgrenze und damit längere Laufzeiten in der Übergangsphase.
      Gruß Dennis
      • 12

      • # 186729
      Danke!
      Diese Überlegungen helfen ungemein!

      Mir ist aber gar nicht so ganz klar, auf was (welchen Zeitrahmen) sich das 43kW so richtig bezieht. Weil im Winter, wenn es unter -10°C hat, dann muss der vorhandene Kessel schon mächtig schuften, um die Speichertermperatur konstant zu halten. Deswegen hatte ich mich nie so richtig getraut diesen Wert in Frage zu stellen.

      Was muss denn ein Kessel "können" um über die TA UVR gesteuert werden zu können?
      Das wäre vielleicht auch ein wichtiges Ausschlusskriterium für potentiell in Frage kommende Anlagen.

      Danke!
      Liebe Grüße,
      Stefan