Planung einer neuen Heizungsanlage - Umbau einer alten Holzheizung auf Guntamatic - FranzAM

    Du hast Probleme beim Login? Schreibe uns im Forum "Probleme mit der Registrierung".

      • 1

      • # 186813

      Planung einer neuen Heizungsanlage - Umbau einer alten Holzheizung auf Guntamatic - FranzAM

      Hallo liebe Mitglieder,

      ich plane eine neue Heizungsanlage. Hier die Eckdaten für die neue Anlage:

      Wie wird Dein Haus im Moment beheizt?

      Winter Holz, Sommer Erdgas

      Wohnfläche: Wie groß ist die zu beheizende Wohnfläche in m² (bitte nur Ziffern eingeben)?

      400

      Standort: Steht das Haus in kalter, hochgelegener Gegend, oder Flachland?

      auf 500 hm, in der Altstadt zwischen 2 Häusern

      Wärmedämmung: Einschätzung der Wärmedämmung des Hauses - sehr gut/gut/mittel/schlecht/ oder wird demnächst gedämmt. (Fenster/Türen/Keller/Decken/Dach)?

      Historisches Haus mit Mauerdicke bis zu einem Meter. Fenster neu

      Energieverbrauch: Wie hoch war der bisherige Energieverbrauch lt/m³/kWh (Öl/Gas/Strom) im Jahr?

      50000kwh Gas incl. Warmwasser

      Stückholz? Je nach Außentemperatur und Puffervolumen 1 max. 2 x am Tage heizen und wenn Kessel nach x Stunden leer ist, nachfüllen. Holz muss gekauft werden > ins Grundstück transportieren > auf entsprechende Länge gesägt > gespalten > gestapelt > je nach Holzart mind. 2 - 3 Jahre trocknen. Jedes Jahr für sich.
      Pellets? Die Beschickung des Kessels funktioniert automatisch über eine Förderschnecke. Man sollte trotzdem täglich kontrollieren. Ein Vorratsbunker der trocken sein muss in der Nähe des Kessels. Alternativ gibt es grosse BigBags.
      Solar geplant?


      Scheitholz, bis 3x täglich. Holzart gemischt, je nachdem was der Biber fällt. Hauptsächlich Birke, Pappel und Fichte/Kiefer

      Hast Du schon eigene Vorstellungen über welchen Kessel Typ (Stückholz/Holzbrikett, Pellets etc.) und wie viel kW Heizleistung der neue Kessel haben soll?

      Momentan steht Guntamatic BMK 50 an erster Stelle

      Wie soll die Warmwasser-Bereitstellung erfolgen? Wärmetauscher im Puffer (Hygienespeicher); Externer WW-Puffer (Boiler); Externer Wärmetauscher (Frischwasserstation) oder anders?

      Warmwasser bleibt am Gas

      Die BAFA verlangt als Puffervolumen mindestens 55 lt/kW. Der ideale Wert liegt bei ca. 100 lt/kW. Gedanken gemacht über das Fassungsvermögen (lt.) der dazu benötigten Puffer?

      Der Installateur schlägt platzmäßig bedingt 3x 850l vor

      Ist die nötige Stellfläche dafür vorhanden, einschließlich der Puffer/Ausdehnungsgefäß/Pumpen etc.?

      ja

      Hast Du schon mit Deinem zuständigen Bezirksschornsteinfeger darüber gesprochen?

      ja, der Austausch der Heizung ist ein muss, da die alte die künftigen Werte nicht mehr erfüllt.

      Hast Du schon ein Angebot von einem Heizungsbauer machen lassen?

      ja, ist aber für den ersten Eindruck etwas happig

      Hast Du schon genügend (abhängig von der Kessel- Kw) Holz getrocknet
      auf dem Grundstück zu liegen? Hast Du genügend Fläche im Grundstück zur Lagerung des Holzes?
      Bedenke, Holz muss zwischen 2 und 3 Jahre an der Luft (oben abgedeckt) trocknen können. Jede Holzlieferung getrennt lagern (Verwechslungsgefahr)


      ja. Holz ist kein Problem. Es fällt immer genug an.

      Weitere Informationen:

      Hallo beisammen,
      s
      da unsere alte Holzheizung ( Viessmann Longola ) die Werte nicht mehr bringt, müssen wir aufrüsten. Bis jetzt steht die Heizung im Keller und lief als Direktheizung ohne Puffer. Also Holz schüren nur bei richtiger Kälte, sonst brachte man die Energie fast nicht weg. Nachts oder wenn man nicht einschürt läuft die Gastherme. Das hieß im Winter alle 2 Stunden nachschüren und Holz in den Keller tragen. Da man aber nicht jünger wird, wollen wir den Ofen in einem Nebenraum im Erdgeschoss aufstellen. Von dort sollen Vor- und Rücklauf über ca. 15 Meter in den Keller geleitet werden. Dort sollen auch die Speicher stehen und an das bestehende System angeschlossen werden. Sonst müssten wir das ganze Haus fast neu verrohren. Jetzt hab ich von meinem Installateur ein Angebot bekommen, das ich fast als etwas hoch einstufen würde. Der BMK 50 plus Puffer und Zubehör liegt bei ca. 18500€ netto, für die Montagekosten rechnet er mit ca. 10000€ netto, plus hydraulischem Abgleich 1650€. Alles in allem wären das ca. 33000 brutto. Dazu käme dann noch ein neuer Edelstahlkamin.

      Ist das ganze realistisch, oder hat wer noch Vorschläge wie man sowas besser und/ oder einfacher machen kann? Das Problem ist einfach, dass die Hütte schon 400 Jahre alt ist.

      Danke und viele Grüße
      Franz

      Vielen Dank

      Post was edited 1 time, last by FranzAM ().

      • 2

      • # 186820
      Hallo Franz,
      wilkommen in unserem Forum.
      Du hast Deine Daten eingestellt und wartest nun auf unsere Antworten. Zu Deiner beheizenden m² benötigst Du schon einen großen Kessel mit einem entsprechenden Puffer Volumen. Dieses Verhältnis soll so groß sein, das die vollen Puffer ausreichen die gesamte Wohnfläche im Winter 24 Std warm halten soll. Um diese Puffer voll zu bekommen aber auch gleichzeitig Wärme in die Wohnfläche zu pumpen gehört eben diese gr. Kw Leistung.
      Die angedachten 3 Puffer mit nur gesamt 2250 lt ist aus meiner Sicht viel zu klein. Da wirst Du ein Sklave Deiner Heizung werden und dauern nachlegen müssen, weil der Wärmebedarf d.h. die Puffer nur leer sind der Kessel liefert in den Wohnbreich und was überschüssig ist geht in die Puffer.
      Unsere Experten werden sich auch noch melden wenn auch einige schon in der Sommerpause sind.
      • 3

      • # 186845
      Hallo @FranzAM,

      Sind die 50 000kWh wenn du nur Gas heizt oder ist das
      Gas und Holz zusammen?
      Oder sind das 50 000kWh Gas + Holz?
      Wie viel Holz sind das dann noch?

      mfg
      HJH
      • 4

      • # 186872
      Mit dem Guntamatic hast du dir aber gleich auch den teuersten Porsche offerieren lassen!
      Top Kessel, wird lange halten, ich denke aber, dass du da ähnlich gute Kessel mit günstigeren Preisen finden würdest... zB: Hargassner, Fröling, etc..
      Aus der Ferne kann man über den Aufwand zur hydraulischen Einbindung des neuen Kessels an neuem Ort wohl nichts sagen, ausser Kaffeesatz lesen!
      Gruess Ruedi
      Schmid Zyklotronic 20kW. 1800 l Speicher, 600 l Solarboiler an 6m2 Solarfläche.
      Werkzeug: Meili DM 36 Traktor, Geba Brennholzfräse, Vogesenblitz 16t Spalter und El. Spalter 5t, 6 Motorsägen, Biber mit Stihl461 als Antrieb.
      Anlage kann jederzeit besichtigt werden!
      Spezielles: Offene Anlage mit 180 l Expansionsgefäss, keine TAS installiert!
      Für Spass und Stromlose Zeiten: Küchenherd TL- Tech Bo 80 mit ca 8kW
      Total 220 m2 beheiztes Chalet, total ca 10-12 Ster pro Saison.
      • 6

      • # 187097
      Hallo @FranzAM,

      Um die benötigte Leistung eines Kessels annähernd beurteilen zu können,
      sollte man die GESAMTE Energiemenge eines Jahres wissen.
      Besser wäre auf die letzten Jahre gemittelt.

      Deshalb noch einmal:
      Welche Mengen an Energie benötigst du jährlich (Gas+Öl+Holz oder weiter Brennstoffe)
      Zähle einfach die m³, Ltr., ster auf.
      Dann kann man aus der Gesamt-Energiemenge eines Jahres deine Heizlast
      bei der regional niedrigsten Außentemperatur ermitteln.
      Das wieder ist die Grundlage der Auslegung der Heizungsanlage.

      mfg
      HJH
      • 7

      • # 187110
      Hallo FranzAm,

      Meine freie Einschätzung:
      Der Puffer ist zu klein ausgelegt, denn wenn das Haus in der Verbrennungsphase zu wenig Energie abnimmt ( Übergangszeit) dann können die Puffer das nicht aufnehmen. Du müsstest dann wenig und immer wieder auflegen. Das Konzept sollte ein ausgewogenes Verhältnis sein. Also z.B.: einmal Kessel voll und dann sollten die Puffer und dein Haus gut bedient sein.
      Ich musste bei meinem BMK 30KW 3x1000l, als es milder wurde, schon weniger Holz in den Kessel legen weil die Abnahme fehlte.
      Jürgen hatte es auch schon erläutert, kann da nur zustimmen.
      -Die Größe vom HV zur Fläche hört sich schlüssig an.
      -Die Kosten sind grob in dem Rahmen wo sie sein sollten.
      Aber es kommt auch auf die erforderlichen Arbeiten im Bereich der Hydraulik an.

      Andere Vorteile des BMK sind bekannt?
      Noch ein Tip, schau dir verschiedene HV an. Achte auch mal auf die Arbeit beim wöchentlichen reinigen.

      Viele Grüße Michael