Pelletbunker: Welche Art der Austragung

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

    Du hast Probleme beim Login? Schreibe uns im Forum "Probleme mit der Registrierung".

      • 1

      • # 187298

      Pelletbunker: Welche Art der Austragung

      Moin zusammen,
      wir möchten auf Pellets umsteigen, Öl und Stückholz sollen raus.
      Mein Öllagerraum ist ziemlich klein,
      2,50 x 2 00 x 1,95 m.
      Ich möchte gerne ohne Schrägboden die Pellets Lagern, und mit 4 Sonden vom Boden austragen.
      Hat jemand Erfahrung damit, funktioniert das?
      Würde die Sonden manuell umstellen, zum Schluss auch in den Bunker rein, um den Rest zu den Sonden schieben.
      Gruß Jörg
      • 2

      • # 187302
      Hallo Jörg,

      ich habe die gleichen Voraussetzungen - wenig Platz, wo vorher die Öltanks standen. Daher hat mein Pelletbunker einen flachen Boden mit 4 Sonden (manuell umschaltbar). Solange genug Pellets im Bunker sind, ist es kein Problem. Irgendwann hat man aber Krater, wo die Sonden am Boden sind und wenn der Krater einer Sonde größer wird, saugt sie ganz schlecht an, oder gar nicht. Man kann dann die Pellets zusammenschieben/-schaufeln oder man baut sich ein Hilfsmittel, um manuell absaugen zu können. So habe ich auch den Bereich hinter der Wartungsluke "freigeräumt", um nicht die Pellets zu zertreten, wenn ich mal reinklettern will.

      Ich habe dazu den Saugschlauch vor dem Anschlußblock aufgetrennt und dort Storz C Kupplungen installiert. Zusätzlich habe ich mir ein paar Meter Quarzflex Pelletschlauch besorgt. Am Ende wurde eine Storz C Kupplung installiert, sodaß ich jederzeit ohne Aufwand diesen Schlauch an den Saugschlauch anschließen kann, um Pellets aus dem Bunker oder anderen Behältnissen zu saugen.

      So sieht das im "Normalzustand" aus, also automatische Austragung:

      Saugschlauch.jpg

      Die Kupplungen bekommt man leicht mit den passenden Storz Schlüsseln gelöst und dann hänge ich den extra Schlauch dran, Tür auf und Rüssel rein. Das Saugende des Rüssels steuere ich über einen Stiel, der am Ende des Rüssels in Kabelbinderösen eingehängt wird, ganz simpel. Man könnte natürlich auch in den Bunker klettern...
      Grüße
      Frank
      • 3

      • # 187303
      Hallo Pellet-Heizer,

      Danke für deine Antwort.
      Was für Sonden hast Du?
      Hast Du noch ein paar Bilder von den Sonden im Bunker?

      Gruß Jörg
      • 5

      • # 187308
      Gerade war der Meister von KWB da,
      er will mir ein Pelletrührwerk anbieten.
      Hat jemand damit Erfahrung?

      Gruß Jörg
      • 6

      • # 187320
      Morgen Jörg,
      wir haben jetzt seit einem Jahr ein Rührwerk mit Knickschnecke in Betrieb. Funktioniert alles sehr gut. Arbeitet sehr geräuscharm und stromsparend. Die Austragung ist gut. Es bleiben nur in den Ecken wenige Pellets liegen. Ich habe den Boden um ca.12cm angehoben (mit Kanthölzern und OSB Platten),dadurch wird er durch die Federstahlarme frei geräumt.
      Gruß Mathes

      Hier noch Bilder...
      Files
      • 7

      • # 187324
      Hallo Mathes,
      vielen Dank, sieht wirklich gut aus.
      Die Austragung hat mir der Heizungsbauer gestern auch angeboten.
      Ist natürlich schon ne Hausnummer vom Preis her....
      Gruß Jörg
      • 8

      • # 187329
      Interessante Technik. Wenn man einen möglichst quadratischen (oder runden) Bunker hat, ist dies sicher eine gute Wahl. Wobei ich mir die Frage nach der Beanspruchung stelle. Diese Federarme müssen schließlich eine hohe Last aushalten und den Widerstand der Pellets überwinden, besonders wenn der Bunker randvoll ist.
      Grüße
      Frank
      • 9

      • # 187333
      Dann drehen sich die Arme ein und gut is.
      Sie werden nur aktiv wenn der Bunker leer wird. Das alles ist seht solide verarbeitet und schon Jahre lang am Markt. Wird auch für Hackschnitzel Anlagen verwendet.
      Für uns ist es gut angelegtes Geld.
      Gruß Mathes