Angepinnt Original Atmosturbos definitiv untauglich !

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Holzheizer Forum und Holzvergaser Forum sind vereint.
    Du hast Probleme beim Login? Schreibe uns im Forum "Probleme mit der Registrierung".
      • 1

      • # 6

      Original Atmosturbos definitiv untauglich !

      Wie auf den Bildern schön zu sehen ist taugen die "original Atmos Turbulatoren" fast nur zum Metall recyceln.Sie sind zwar besser als gar keine,aber ihren Zweck erfüllen sie sehr sehr schlecht.
      Laminare Strömung verhindert bei diesen Teilen einen effektiven Wärmeaustausch in den Tauscherröhren.

      Diese "Grenzschichten" an den Turbulatoren zeigen das sich der Rauchgasstrom durch diese Teile weder in "Achsrotation" noch in eine turbulente "Wechselströmung" versetzen lassen.

      Der Abgasstrom steigt nahezu fast senkrecht durch die Röhren.Somit kann ein "heißer Kernstrom" den Tauscher trotzdem ungenutzt verlassen.








      Das sind ganz miese Teile.
      Da lass ich mir was einfallen um das zu verbessern,vielleicht könnte ich das bis nächste Woche fertig haben.

      Fortsetzung folgt..
      Woody

      Wenige sind imstande, von den Vorurteilen der Umgebung abweichende Meinungen gelassen auszusprechen.
      Die meisten sind sogar unfähig, überhaupt zu solchen Meinungen zu gelangen.

      Albert Einstein, *1879 †1955 Physiker

      Wird unsere heutige Welt überleben ?......Klick.......up.picr.de/14123126bu.pdf

      • 2

      • # 7
      Aufgrund von vorhandenen Teilen hab ich vor etwas zu probieren.

      Das ist ein ganz anderer Turbulator als die üblichen. Dieser geplante "Turbo" erzwingt beim Kernstrom einen ständigen Richtungswechsel zur Tauscherwand hin. Seitlich hat er etwas Spiel und in der Mitte ein Loch.Mit der Kleinen Blechhaube an jedem Glied wird der Kernstrom nach aussen an die Tauscherwand gezwungen da die Blechhaube kein Loch in der Mitte hat.

      Das ganze wird auf einer Gewindestange montiert und für den vierten Wärmetauscher unter der Anheizklappe wird einer mit Kettenverbindung gemacht da die normalen nicht hineingeschoben werden können.

      Auf dem Bild ist nur ein Probeaufbau zu sehen,die Turbos müssen erst gefertigt werden.

      Woody

      Wenige sind imstande, von den Vorurteilen der Umgebung abweichende Meinungen gelassen auszusprechen.
      Die meisten sind sogar unfähig, überhaupt zu solchen Meinungen zu gelangen.

      Albert Einstein, *1879 †1955 Physiker

      Wird unsere heutige Welt überleben ?......Klick.......up.picr.de/14123126bu.pdf

      • 4

      • # 29
      Ich hatte einmal zu einer Messe an einem HV aus Oesterreich einen Wärmetauscher gesehen mit einem Turbulator als Schnittmodell. Der war ca. 1 m lang und sehr dünn (das Material). Man konnte ihn von außen mit einem Hebel rauf und runter schieben/ziehen dadurch sollte er die Wärmetauscher Wände reinigen.
      Was mir aber wichtig war:
      Dieser Turbulator war dünn er federte leicht beim rauf und runter. Das andere, die Spirale war sehr "eng " von einer Umdrehung zur anderen. Ich schätze mal um die zwei Zentimeter nur. Schade das diese Messe in Dresden nicht mehr stattfindet.
      MfG Jürgen

      DC GSE 30; Wirbulatoren Version 2.0; 2 x 1000 lt. Puffer; Lamdacheck;
      WW: Vissmann Vitacell 300
      Abgastemp. Regl.mit KS 40-1; RLA Dreiwegereglung; Kessel Vorheizung;
      180 m² Wohnfläche; Esse 11 m
      Notheizung De Dittrich Gaskessel von der Hydraulik getrennt durch elektr. Dreiwegekugelventil.

      striegistal-wetterstation.de/
      • 5

      • # 32
      Hallo Woddy,

      Eins vorweg: Respekt vor Deinen Aktivitäten in Sachen Optimierung :!:

      Du sprichst ein lohnendes Thema an (ich ärgere ;( mich ein wenig, dass ich :sleeping: nicht selber diese Idee hatte). Deinen Lösungsansatz halte ich persönlich allerdings für zu aufwendig für die meisten Heizer. Den Einwand von Dieter auf die evtl. zu starke Behinderung der Strömung halte ich für berechtigt. Ziel ist es doch, die laminare Strömung zu verhindern oder zu stören. Dem entsprechend könnte man doch die vorhandenen Bleche verformen. Ich würde mit der Flex das Blech teilweise einschneiden. Die so entstehenden Ecken sind nach oben oder unten zu verbiegen, das diese den Strömungsverlauf beeinflussen. Die Frage ist, wie das im Detail aussehen könnte in Bezug auf Anordnung und Anzahl der Veränderungen? Ich würde erstmal mit einer geringen Anzahl anfangen und bei geringem Erfolg nachbessern.
      Viele Grüße
      Karsten

      DC 50 GSE Bj 2006 - 3900l Puffer und 200l Ww - 24m²Solar

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von karsten_s ()

      • 6

      • # 86
      Hallo zusammen im neuen Forum (Respekt, Kaninchen), obwohl
      mir eine „Speichererweiterung“ des alten Forums vollkommen genügt hätte...
      einen alten Baum verpflanzt man nicht so gerne....

      Zum Thema:

      „Meine“ Kettenwirbler (siehe gleichnamigen Beitrag im Atmos-Forum machen genau das geforderte, sie verwirbeln das Rauchgas im Kernstrom und „wirbeln“ die Gase an die Tauscherwandung, so dass es nicht zu den von Woody festgestellten Erscheinungen an den Originalturbulatoren kommt.

      Habe diese mittlerweile noch mit 2 danebenliegenden kleineren Ketten „verschärft“. (Also in der Mitte die große Kette, daneben je eine kleinere Kette). Damit konnte ich die AGT auf 150°C bei annähernd gleicher Leistung
      absenken.

      Natürlich kann man das noch verbessern, (siehe den interessanten Ansatz von Woody) aber recht viel günstiger und weniger arbeitsaufwendig als mit den Ketten wird es wohl nicht werden.

      Bin trotzdem sehr gespannt auf die Ergebnisse des Versuchs von Woody.

      Da ich mittlerweile mit „meinen“ Kettenwirblern sowie der senkrechten Platte im Brennraum eine Abgastemperatur von 150°C bei annähernd gleicher Kesselleistung erreicht habe, (zusätzlich habe ich noch einen Abgas-
      Luft-WT nachgeschaltet, so dass nur ca. 70°C am Eintritt zum Kamin auftreten) besteht hier für mich kein weiterer Verbesserungsbedarf.

      Bin gespannt, ob der Schorni irgendwas bei der Reinigung feststellt, Kondensat entsteht durch die niedrige Abgastemperatur im Kamin durchaus. Aber das sollte für einen gut 4 Jahre alten Erlus- Kamin neuerer
      Bauart kein Problem darstellen. Schau mer mal.

      Denke mal, für die meisten wäre eine AGT von 150°C bereits schon fast zu niedrig für einen versottungsfreien Kaminbetrieb. Nicht jeder hat einen relativ neuen Schornstein.

      Der Strömungswiderstand ist bei mir mit den Kettenwirblern in einem akzeptablen Bereich; die Gebläseleistung reicht auch bei Mindestdrehzahl (ca. 40%) aus, um im Vergaserbetrieb praktisch die gleiche Leistung wie ohne zusätzliche Kettenwirbler bei Mindestdrehzahl zu erreichen.

      Gruß
      Gust

      Noch eine Anmerkung zum Forum: Ich erstelle meine Beiträge in der Regel in Word. Was auffällt, ist das die Formatierung beim reinkopieren hier ins Forum etwas merkwürdig ist, ein neuer Absatz in Wörd bedeutet etliche Leerzeilen hier und der Seitenumbruch wird wie in Word gemacht, übernommen. D.h. Zeilen genau so "kurz" wie in Word.
      Soll keine Kritik sein, nur eine Anregung. Ansonsten gute Arbeit, vor allem in der kurzen Zeit.
      Atmos DC30GSE mit Gust-Tronik
      • 7

      • # 135
      Hallo Karsten,
      ist lange her das wir uns wieder im Forum treffen.
      Freut mich das du wieder was von dir hören lässt.
      Alles noch in Ordnung auf der Insel ?

      Das Thema Optimierung ist immer wieder aktuell zumal ich gerne was ausprobiere.
      Deinen Lösungsansatz halte ich persönlich allerdings für zu aufwendig für die meisten Heizer.
      Ich habe den Wirbulator Prototyp fertig,er ist vollständig aus V2A.
      Das dieser aufwändig ist, sieht man auf den ersten Blick.Du hast schon recht,ich denke sogar diese Variante ist für alle zu aufwändig.
      Ich werde die drei folgenden selber auch einfacher bauen. Sie werden aber so ähnlich aussehen mit der selben Luftführung.

      Die Geometrie ist eigentlich optimal, da es dadurch keinen " Kernstrom" geben kann,
      der sich "ungenutzt durchmogelt".
      Den Einwand von Dieter auf die evtl. zu starke Behinderung der Strömung halte ich für berechtigt. Ziel ist es doch, die laminare Strömung zu verhindern oder zu stören. Dem entsprechend
      könnte man doch die vorhandenen Bleche verformen.
      Der Druckabfall am Wirbulator bei dieser Luftmenge liegt im Pascal Bereich.
      Die Strömung ist nicht stark behindert, die Fläche hab ich ausgerechnet.
      Aussen hat er 3 mm Spalt und in der Mitte den Stutzen für den Kernstrom.
      Der etwas höhere Widerstand stellt kein Problem dar, denn der AGT Regler
      öffnet dann die Primärluftklappe etwas weiter und gleicht dann den Luftstrom
      voll automatisch dem höheren Luftwiderstand an.

      (Luftmenge bleibt gleich nur der Saugzug des Ventilators wird etwas erhöht)
      An den Scheiben die das Loch haben ist 1/3 der Querschnittsfläche vorhanden.
      Und die Scheiben haben eine Materialstärke von 3 mm. In diesem Bereich findet
      jeweils nur eine Erhöhung der Strömungsgeschwindigkeit statt was die Verwirbelung
      an der Tauscherwand zusätzlich begünstigt. Diese Verengung gibt es pro Tauscher 7 mal.
      Der Zwischentraum hat wieder fast vollen Querschnitt.
      Das runde Rohr jeweils in der Mitte nimmt den "heissen "Kernstrom auf und drängt diesen
      durch das obere "Prallblech" nach aussen an die Tauscherwand.

      Sogar diese sind jeweils 90°zueinander versetzt wie man auf den Bildern
      erkennen kann, so daß dieser in alle Richtungen gelangt.

      Das Teil musste sich heute im Kessel schon beweisen.
      Ergebnisse gibt es erst wenn an den 4 Tauscherröhren ein Wirbulator drinnen ist.
      Die Luftwiderstände gegenüber den ATMOS Turbulatoren etwas höher deshalb muß er für einen aussagekräftigen
      Versuch voll bestückt sein, denn momentan verlagern sich die Luftströme in den Tauschern ungleichmäßig
      da nur eine Röhre mit den neuen bestückt ist.










      Woody

      Wenige sind imstande, von den Vorurteilen der Umgebung abweichende Meinungen gelassen auszusprechen.
      Die meisten sind sogar unfähig, überhaupt zu solchen Meinungen zu gelangen.

      Albert Einstein, *1879 †1955 Physiker

      Wird unsere heutige Welt überleben ?......Klick.......up.picr.de/14123126bu.pdf

      • 8

      • # 136
      Hallo Woody,

      Respekt vor deiner Arbeit! :thumbup:

      Guck mal HIER , das wäre so eine ähnliche Konstruktion wie deine aber vielleicht etwas einfacher herzustellen wenn man nur Platten mit und ohne Loch nimmt? Wenn ich dazu komme, werde ich heute Abend mal ein Foto von originalen Turbulatoren eines Gaskessels machen, die sehen so ähnlich aus wie die Originalen Atmos nur haben die einen knick mehr so das sich keine laminare Strömung bilden kann (aus meiner Sicht).
      Leider nutzen mir die ganzen tollen Konstruktionen nichts da der DC22S keinen Wärmetauscher hat, nur einen Kasten wo die Abgase nur so "durch jagen". ;( Habe dort etwas Winkeleisen mit Streben rein gestellt damit wenigsten etwas verwirbelt wird... wenn jemand eine gute Idee für mich hat, her damit!

      Gruß timex
      Gruß Frank

      Dc22s mit 1500 Liter Puffer--300 Liter WW Boiler--Fußbodenheizung---7m³ Regenwasserspeicher---100m² Wohnfläche+40m²Nutzraum---Husqvarna 236---Mac Allister Holzspalter MHS 4Tonnen---3fach verglaste Fenster---10cm Styropor---Fiskars X25---Fiskars x11---
      • 9

      • # 138
      Hallo timex,
      freut mich das wir uns im "neuen Forum" treffen.
      Ich werde "drüben "vorerst nicht mehr viel machen, das ganze steht mir ziemlich über.

      Es hat mich überascht,die Wirbulatoren von deinem Link sehen sehr ähnlich aus wie meine.
      Hier merkt man wieder" das es nichts gibt was es nicht schon gibt."
      Von der Funktion sind sie auch vergleichbar und auch gut durchdacht, denn mit ihnen wird
      auch der Kernstrom nach aussen gezwungen.
      Ich würde sagen das sie fast einfacher zu fertigen wären wenn man eine Stanze hätte,
      da das Material dünner ist.
      Da reicht ein 0,25 Blech normalerweise aus, da die Stabilität durch die Kreisförmige
      Prägung entsteht die auch noch zusätzlich für Turbulenz sorgt.

      Der Preis und die Größe wäre interessant, denn die Teile sind gut,und da sie Industriell gefertigt werden
      lohnt sich dann ein Eigenbau wie meiner nicht.



      Woody

      Wenige sind imstande, von den Vorurteilen der Umgebung abweichende Meinungen gelassen auszusprechen.
      Die meisten sind sogar unfähig, überhaupt zu solchen Meinungen zu gelangen.

      Albert Einstein, *1879 †1955 Physiker

      Wird unsere heutige Welt überleben ?......Klick.......up.picr.de/14123126bu.pdf

      • 10

      • # 144
      hallo Woody

      tolle Konstruktion :thumbup: Respekt!!

      Meine Überlegung währe:
      Eine Runde volle Metallplatte, wo in der mitte ein Loch oder ein Gewinde ist für die Montage auf einer Gewindestange.
      Eine Runde Metallplatte, wo nur aussen ein Ring ist, oben ein Flacheisen drüber Schweißen für ein Loch oder Gewinde für die Montage einer Gewindestange.
      Müßte dann in etwa so ähnlich sein wie die von timex eingestellte Variante ( denk ich mal)

      Hier mal eine Skize der beiden Metallplatten damit es vieleicht Verständlich wird :whistling:

      Gruß fjko

      Atmos DC30RS, 2000 Liter Pufferspeicher, 275 Liter Mag, 200 Liter Warmwasserspeicher, Zugbegränzer, Abgasthermometer und Microblasenabscheider verbaut. Buderus Ölkessel Hydraulisch Eingebunden. Geregelt wird die ganze Anlage mit der Logic-Therm Steuerung.
      Vorstellung

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von fjko ()

      • 11

      • # 145
      Hallo fjko,

      ich würde das auch so bauen. Die Platten kann man sich Lasern lassen (gleich mit Steg und Loch für Gewindestange, braucht man nicht schweißen) und gut ist? :D Die Konstrucktion hat den Vorteil das man auf dem selben Raum viele Platten machen kann als bei Woody seinem Prototyp. Ich würde aus Preisgründen zu Warmfesten Stahl gehen C35 bis 400°C oder so, denn der Ofen und WT ist auch "nur" aus solchem Material?

      Gruß timex
      Gruß Frank

      Dc22s mit 1500 Liter Puffer--300 Liter WW Boiler--Fußbodenheizung---7m³ Regenwasserspeicher---100m² Wohnfläche+40m²Nutzraum---Husqvarna 236---Mac Allister Holzspalter MHS 4Tonnen---3fach verglaste Fenster---10cm Styropor---Fiskars X25---Fiskars x11---
      • 12

      • # 148
      So langsam entwickelt sich hier etwas!!!!!!!! Jetzt müten wir nur einen Betrieb finden der uns diese Platten herstellt!!!!!!!!

      Für Isolierungen und die Edelstahl Düsen Platten hatten wir ja unseren Holzsammler der so lange gesucht hat bis er eine Fa. fand. Er hat dann sogar noch einen Rabbat heraus diskutiert dafür wurden eben 20 Düsenplatten auf einmal hergestellt.

      Leider kann ich ihn damit nicht mehr beauftragen. Er ist sehr schwer erkrankt. Ich telefoniere sehr oft mit ihm, muß aber immer damit rechnen das er gerade mal wieder in der Uniklinik liegt.

      Ich werde einmal nach einem Hersteller für diese unterschiedlichen Scheiben suchen, oder soll erst ein Prototyp getestet werden??????
      MfG Jürgen

      DC GSE 30; Wirbulatoren Version 2.0; 2 x 1000 lt. Puffer; Lamdacheck;
      WW: Vissmann Vitacell 300
      Abgastemp. Regl.mit KS 40-1; RLA Dreiwegereglung; Kessel Vorheizung;
      180 m² Wohnfläche; Esse 11 m
      Notheizung De Dittrich Gaskessel von der Hydraulik getrennt durch elektr. Dreiwegekugelventil.

      striegistal-wetterstation.de/
      • 13

      • # 150

      juergen schrieb:

      oder soll erst ein Prototyp getestet werden??????


      hallo Jürgen

      Testen währe m.M. nach schon gut, weil sonst vieleicht... :whistling:

      Durch die Montage auf einer GW-Stange könnte man auch noch die AGT senken bei mehr Scheiben durch kürzere Abstände :P

      Aber mal gucken was die Profi-Atmos-Optimierer dazu sagen :?:
      Gruß fjko

      Atmos DC30RS, 2000 Liter Pufferspeicher, 275 Liter Mag, 200 Liter Warmwasserspeicher, Zugbegränzer, Abgasthermometer und Microblasenabscheider verbaut. Buderus Ölkessel Hydraulisch Eingebunden. Geregelt wird die ganze Anlage mit der Logic-Therm Steuerung.
      Vorstellung
      • 14

      • # 151
      Hallo Jürgen,

      brauchst du nicht suchen da ich ex Chemnitzer bin, kann ich dir DIESE oder DIESE Firma empfehlen, hüpfst du ins Auto und fragst... :D Beide Firmen sind gut und flexibel (zumindest bis zu der Zeit wo ich dort war).

      Gruß timex
      Gruß Frank

      Dc22s mit 1500 Liter Puffer--300 Liter WW Boiler--Fußbodenheizung---7m³ Regenwasserspeicher---100m² Wohnfläche+40m²Nutzraum---Husqvarna 236---Mac Allister Holzspalter MHS 4Tonnen---3fach verglaste Fenster---10cm Styropor---Fiskars X25---Fiskars x11---
      • 15

      • # 159

      fjko schrieb:


      Testen währe m.M. nach schon gut, weil sonst vieleicht... :whistling:

      Sehe ich auch so, obwohl mir das „Risiko eines Misserfolges“ sehr gering erscheint. Die Fa. Bösch wird das ja hoffentlich getestet haben, wenn die so was verkaufen...

      Wie bei allen Strömungsangelegenheiten kann man zwar viel und kompliziert rechnen, aber letztendlich ist es wie beim Auto: Erst der Windkanal bringt realistische Ergebnisse.
      In unserem Fall: Bauen, einbauen, Leistung messen bei reduzierter Abgastemperatur. Wir wollen ja die Abgastemperatur reduzieren bei möglichst gleicher Leistung. Und die Luftverhältnisse im Kessel (Primärluft etc.) müssen evtl. auch angepasst werden.

      Koni´s Konservendosenwirbler [[ xeu.de/f481016246648 ] in der nach Fa. Bösch bzw. fjko abgeänderter Form wären für einen Test relativ einfach zu verwirklichen.

      Gruß
      Gust
      Atmos DC30GSE mit Gust-Tronik
      • 16

      • # 166

      fjko schrieb:

      hallo Woody

      tolle Konstruktion :thumbup: Respekt!!

      Meine Überlegung währe:
      Eine Runde volle Metallplatte, wo in der mitte ein Loch oder ein Gewinde ist für die Montage auf einer Gewindestange.
      Eine Runde Metallplatte, wo nur aussen ein Ring ist, oben ein Flacheisen drüber Schweißen für ein Loch oder Gewinde für die Montage einer Gewindestange.
      Müßte dann in etwa so ähnlich sein wie die von timex eingestellte Variante ( denk ich mal)

      Hier mal eine Skize der beiden Metallplatten damit es vieleicht Verständlich wird :whistling:

      [definitionTemporary0]


      Hallo fiko,

      welchen Durchmesser sollte man nehmen? Meine Tauscherröhren haben einen Innendurchmesser von 67 mm.
      Platte mit Loch außen 66 mm, Innendurchmesser 50 mm, Steg 10 mm mit 5,2 mm Loch für die Gewindestange, den äußeren Steg 8 mm?
      Für die geschlossene Platte D=50 mm?
      Dann ist das Verhältnis vom Durchlass ungefähr gleich, beider Platten.
      Wie viel Scheiben sollten auf 40 cm Tauscherröhre eingebaut werden?

      Gruß Jörg
      GSE 40 mit 4850 ltr. Puffer, FT + UVR1611,
      15 qm Ravensberger Röhrenkollektoren ohne Spiegel
      Kamo Frischwasserstation + Solare Trennstation
      • 17

      • # 167
      Hallo in neuer Umgebung !

      Respekt, echt schnell und Sauber das neue Forum.

      Zum Turbo fehlt mir noch eine Möglichkeit zur Reinigung der Wärmetauscherrohre.

      Habt Ihr eine Idee wo durch eine Auf/Ab Bewegung die Rohre abgekratzt werden. Könnte man mit der Hebelei von der Anfeuerklappe vieleicht bewegen.

      Ich könnte die Laserung von Blechen beisteuern, habe einen guten Freund der Betriebsleiter in so einer Firma ist.
      Wenn die Blechmengen nicht allzu groß sind, lohnt sich´s vielleicht.

      Mal sehn was da noch kommt

      Joachim
      • 18

      • # 168
      hallo Jörg

      Bei meiner Variante gibt es nur in der mitte eine Gewindestange.
      Ich würde bei deinen Rohrdurchmesser die Scheibe 8-10 mm kleiner machen, und die volle Scheibe um 18-20 mm kleiner.

      der Durchmesser mit 50 und 55 mm war nur ein Beispiel ;)

      Meine Rohre sind 120 mm .
      Ich bei mir würde sie 110 mm und die volle 95 mm im Durchmesser machen 8)

      PS:

      vieleicht kann HartlBe mal sagen welchen Durchmesser seine Getreideschnecke hat, damit da noch Luft nach oben bleibt :?:
      Gruß fjko

      Atmos DC30RS, 2000 Liter Pufferspeicher, 275 Liter Mag, 200 Liter Warmwasserspeicher, Zugbegränzer, Abgasthermometer und Microblasenabscheider verbaut. Buderus Ölkessel Hydraulisch Eingebunden. Geregelt wird die ganze Anlage mit der Logic-Therm Steuerung.
      Vorstellung
      • 19

      • # 180
      Hallo Woodstoker,


      Der Abgasstrom steigt nahezu fast senkrecht durch die Röhren.Somit kann ein "heißer Kernstrom" den Tauscher trotzdem ungenutzt verlassen.

      man könnte die orginal Turbulatoren, etwas aufmotzen. Es gibt im Baumarkt Winkelbeschläge oder Bleche ca 40x60mm oder 40x80mm winkel biegen, das ganze alle 10 cm direkt mit vorgebohrte Löcher in der mitte an Turbulatoren anschrauben. Die Turbulatoren bekommen praktisch verstellbare Flügel..

      Heißer Kernstrom wird von innen nach aussen getrieben.

      Es schade die alten wegzuwerfen und erfüllen den gleichen zweck.. :)

      übrigens WT kanäle wird mit Akkuschrauber und Turbulatoren durch schnelle Drehung sauber gereinigt,
      Gruß Manfred

      Meine Heizung___________________________________________
      Vorher-Nachher-Anlagenbilder-Heizungstechnik-Diashow-Murksbilder
      • 20

      • # 182

      hasejs schrieb:

      Hallo in neuer Umgebung !



      Zum Turbo fehlt mir noch eine Möglichkeit zur Reinigung der Wärmetauscherrohre.

      Habt Ihr eine Idee wo durch eine Auf/Ab Bewegung die Rohre abgekratzt werden. Könnte man mit der Hebelei von der Anfeuerklappe vieleicht bewegen.

      Joachim


      Es sprengt den Thread aber zu dieser Frage muß ich etwas beisteuern:

      In der Bucht habe ich mir einen Edelstahlbesen Durchmesser 70 mm erstanden Sofortkauf neu. Edelstahl ist etwas teuer aber er hält die normalen sind in einem Jahr nur noch 60 mm. Dieser hat wie alle Besen unten ein Gewinde M 12
      Im Baumarkt eine Gewindestange M 12 gekauft. Auf 50 cm gesägt und in einer Bohrmaschine eingespannt. Diese Bohrmaschine mit Geschwindigkeitsregler (ist heute Standard) ist das ideale Gerät dazu. Die 50 cm deshalb weil man ja bis unten reinigen will und da ist der Kopf der Bohrmaschine schon im oberen Bereich drin. Die Bohrmaschine ist ständig für diese ein mal in der Woche statt findende Arbeit "abgestellt".

      @timex Danke für Deinen Tipp der Fa. wenn es soweit ist kann man ja mal anklopfen!
      MfG Jürgen

      DC GSE 30; Wirbulatoren Version 2.0; 2 x 1000 lt. Puffer; Lamdacheck;
      WW: Vissmann Vitacell 300
      Abgastemp. Regl.mit KS 40-1; RLA Dreiwegereglung; Kessel Vorheizung;
      180 m² Wohnfläche; Esse 11 m
      Notheizung De Dittrich Gaskessel von der Hydraulik getrennt durch elektr. Dreiwegekugelventil.

      striegistal-wetterstation.de/
      • 21

      • # 183
      Hallo Woody,

      freue mich auch das du mit ins neue Forum gekommen bist!

      Ja ich war auch sehr überrascht eine ähnliche Konstruktion gefunden zu habe wie deine! :thumbup: Ich denke auch das sich schon sehr viele Ingenieure und Hobbybastler den Kopf nach besserem, als die verdrehten Flacheisen, zerbrochen haben, um das Abgas besser zu verwirbeln. Ja diese Sicke im Blech hat wirklich gleich zwei Vorteile "Stabil und extra Wirbel". So nun hier meine Bilder von originalen Turbulatoren aus einem Gaskessel (denke 7MW)









      Kann man als Meterware bekommen, hab leider vergessen die Breite zu messen, sollte um die 3cm sein.
      Vielleicht ist das was besseres im WT, kann es leider nicht testen.

      Gruß timex
      Gruß Frank

      Dc22s mit 1500 Liter Puffer--300 Liter WW Boiler--Fußbodenheizung---7m³ Regenwasserspeicher---100m² Wohnfläche+40m²Nutzraum---Husqvarna 236---Mac Allister Holzspalter MHS 4Tonnen---3fach verglaste Fenster---10cm Styropor---Fiskars X25---Fiskars x11---
      • 22

      • # 205

      fjko schrieb:

      hallo Jörg

      Bei meiner Variante gibt es nur in der mitte eine Gewindestange.
      Ich würde bei deinen Rohrdurchmesser die Scheibe 8-10 mm kleiner machen, und die volle Scheibe um 18-20 mm kleiner.

      der Durchmesser mit 50 und 55 mm war nur ein Beispiel ;)

      Meine Rohre sind 120 mm .
      Ich bei mir würde sie 110 mm und die volle 95 mm im Durchmesser machen 8)

      PS:

      vieleicht kann HartlBe mal sagen welchen Durchmesser seine Getreideschnecke hat, damit da noch Luft nach oben bleibt :?:
      Hallo fiko,

      geht dann nicht zuviel an den Seiten vorbei, wenn ringsum 8 mm Luft ist?

      Gruß Jörg
      GSE 40 mit 4850 ltr. Puffer, FT + UVR1611,
      15 qm Ravensberger Röhrenkollektoren ohne Spiegel
      Kamo Frischwasserstation + Solare Trennstation
      • 23

      • # 215

      fjko schrieb:

      vieleicht kann HartlBe mal sagen welchen Durchmesser seine Getreideschnecke hat, damit da noch Luft nach oben bleibt :?:

      Hallo Jörg

      mein GSX50 hat zwei 120mm Röhrenwärmetauscher
      die darin eingebauten Getreideförderschnecken haben einen Durchmesser von 110mm, bei 50mm Steigung und einem Kerndurchmesser von 42mm
      Somit ergibt sich ein lichter Raum für das Abgas von 50mm Höhe und 34mm Breite und zusätzlich im Mittel 5mm Luft zur Röhrentauscher-Wand
      Habs auch mit 75mm Steigung ausprobiert - war auch ganz OK - 100mm waren schon zu viel - da ging die AGT deutlich in die Höhe

      Bei Scheiben aufgefädelt auf einer Gewindestange könnte man ja den Abstand relativ leicht verändern und damit experimentell bestimmen
      Die Bleche würd ich für den GSX50 mit 110mm Durchmesser, 50mm Innendurchmesser bei 2,5mm Dicke für die hohlen Scheiben nehmen und 90mm Durchmesser für die vollen Scheiben und 35mm Abstand also 70mm "Wellenlänge" des Abgases...


      Bin mal neugierig ob irgend ein User die Effektivität der Getreideförderschnecken mal mit dem Wirkungsgrad der Scheiben-Turbulatoren vergleicht...
      Die Idee mit den Scheiben gefällt mir sehr gut...


      Ein anderer Ort für solche Scheiben-Turbulatoren wäre der Heissgas-Kanal links und rechts vom Brennraum
      denke dass da eine Meanderförmige Bewegung des Gases förderlich wäre
      so dass das heisse Gas immer und immer wieder oben gegen das wassergekühlte Kesselblech prallt und dann an der äusseren Kesselwand wieder nach unten streift um dann wieder aufzusteigen und wieder oben gegen die Kesselblech prallt. Denke dass damit der Wirkungsgrad noch mal ein gutes Stück besser wäre als mit meinen gedrehten Flacheisen oder der von Gust's Kettenturbulatoren...
      bin noch am knobeln wie ich das auf die Reihe bringen kann
      Denke an Gewindestangen und Formbleche...

      Bernhard
      ATMOS GSX50 + Flammtronik + CO-Messung, 20000 Ltr. Puffer + 50m² Solar + UVR1611 - alles Eigenplanung & Eigenbau
      Schema ...KLICK...
      www.Bernhard-Hartl.com

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von HartlBe ()

      • 24

      • # 218
      hall Bernhard

      Danke für die Info der Getreideschnecken!
      Bei mein DC30RS ist wie bei dir der Röhrendurchmesser 120 mm.

      Leider hab ich keinen WMZ eingebaut (wird nach dem Winter nachgeholt) um genau den unterschied feststellen zu können!

      Die Scheibe wo nur ein Ring bleibt würde (werde) ich bei mir 110 mm machen, und der Innendurchmesser sollte 50 mm bleiben. Das würde bedeuten das für den Ring 30 mm Steg bleiben.
      Die volle Scheibe würde (werde) ich mit 95 mm machen. Müßte doch reichen 12 mm für den Auftrieb.
      Abstand zwischen den Scheiben würde ich mal mit 50 mm sehen.

      Mit den Wort Gewindestangenscheibenturbulator kann ich mich gut Anfreunden XD
      Gruß fjko

      Atmos DC30RS, 2000 Liter Pufferspeicher, 275 Liter Mag, 200 Liter Warmwasserspeicher, Zugbegränzer, Abgasthermometer und Microblasenabscheider verbaut. Buderus Ölkessel Hydraulisch Eingebunden. Geregelt wird die ganze Anlage mit der Logic-Therm Steuerung.
      Vorstellung
      • 25

      • # 222
      Eine Runde volle Metallplatte, wo in der mitte ein Loch oder ein Gewinde ist für die Montage auf einer Gewindestange.

      Eine Runde Metallplatte, wo nur aussen ein Ring ist, oben ein Flacheisen
      drüber Schweißen für ein Loch oder Gewinde für die Montage einer
      Gewindestange.

      Müßte dann in etwa so ähnlich sein wie die von timex eingestellte Variante ( denk ich mal)

      fjko
      @ fjko

      Diese Ausführung wäre auch sehr gut. Man könnte Beilagscheiben vom Bau nehmen, die gibt es in der Größe von ca 60 mm Durchmesser.
      Wichtig ist eigentlich nur das der Kernstrom immer die Richtung wechseln muß.
      Aussen darf nicht zuviel Luft vorbei.......max an den Seiten ca. 3 mm. (denke ich)

      man könnte die orginal Turbulatoren, etwas aufmotzen. Es gibt im
      Baumarkt Winkelbeschläge oder Bleche ca 40x60mm oder 40x80mm winkel
      biegen, das ganze alle 10 cm direkt mit vorgebohrte Löcher in der mitte
      an Turbulatoren anschrauben. Die Turbulatoren bekommen praktisch
      verstellbare Flügel..

      Manfred
      @ Manfred
      Das wäre auf jeden Fall ein Test wert. Gute Idee !
      Kann man als Meterware bekommen, hab leider vergessen die Breite zu messen, sollte um die 3cm sein.

      Vielleicht ist das was besseres im WT, kann es leider nicht testen.

      timex

      @ timex

      Interessante Form von den Turbulatoren, aber die dürften zu klein sein.

      geht dann nicht zuviel an den Seiten vorbei, wenn ringsum 8 mm Luft ist?
      jörg
      @ Jörg

      ich denke 3 mm rundum ist gut.
      Bei 8 mm wird der Kernstrom zu wenig "aktiviert" da zuviel außen vorbei kann.
      Ein Wirbulator braucht einen gewissen "Druckabfall" sonst kann nichts verwirbeln.

      Wie bei allen Strömungsangelegenheiten kann man zwar viel und
      kompliziert rechnen, aber letztendlich ist es wie beim Auto: Erst der
      Windkanal bringt realistische Ergebnisse.

      Gust
      Servus Gust
      Ein vorläufiges Testergebnis hab ich anhand eines Bildes aus den Tauscherröhren.

      Das Bild hat nicht die volle Aussagekraft da nur ein neuer Wirbulator meines Bautyps drinnen war, aber man sieht doch deutliche
      Unterschiede von der Oberfläche.
      Wenn alle 4 Wirbulatoren drinnen sind stimmen auch die Druckverhältnisse und dann können sie erst richtig arbeiten.
      Momentan nimmt das meiste Rauchgas den "einfacheren Weg des geringeren Widerstandes" über die 3 Original Atmos Turbos.

      (Vor dem Bestücken hab ich die Röhren nicht geputzt)
      Die linke Röhre war mit dem Wirbulator bestückt, man sieht es durch die deutlich aufgerauhte Oberfläche.
      Beim rechten Kanal war der Original Atmos Wirbulator drinnen. Man sieht eine "glatte" Ascheschicht.




      Beim klick auf das Bild wird es größer und man sieht Details besser. (zurück mit dem Pfeil am Browser)

      [definitionTemporary0]
      Woody

      Wenige sind imstande, von den Vorurteilen der Umgebung abweichende Meinungen gelassen auszusprechen.
      Die meisten sind sogar unfähig, überhaupt zu solchen Meinungen zu gelangen.

      Albert Einstein, *1879 †1955 Physiker

      Wird unsere heutige Welt überleben ?......Klick.......up.picr.de/14123126bu.pdf

    Webutation