Umbau der Anlage

****************************************************************
Das Forum wurde am 17.09.2021 auf den neusten Softwarestand gebracht!

Alle Mitglieder müssen sich, bedingt durch das Update, neu einloggen.

Falls Fehler auftreten oder Funktionen fehlen, bitte hier melden.

****************************************************************
  • Ich werde meine Anlage komplett umbauen . Der HV steht auf einem Podest ca. 10 cm hoch . Die Pufferspeicher werden gegenüber aufgestellt.
    Nun meine Frage:


    Müssen die Pufferspeicher auf der gleichen Höhe stehn wie der HV ? ( rücklauf unbedingt waagerecht ?)


    Habe ich Vorteile wenn ich die Puffer mit 1,5 zoll verbindungen (original) anschließe , oder langt dafür 28er Kupferrohr ?


    Oder soll die Dimension größer wie 28 sein ?


    Gruß Peter

  • Hallo,
    Es sollte eine Schwerkraftzikulation möglich sein. Aber es geht auch ohne. Ich schliesse meinen 14,9er mit 28mm Rohr an, angeblich soll das auch bei nem 40er ausreichen. Allerdings sollte das ein HB mal durchrechnen.


    mfg
    TP

    Admin Holzvergaser-Forum.de
    Kein Support per PN oder Mail, sofern dies nicht Forenroblematiken betrifft.

  • Ich möchte das Thema mal eben allgemein verständlich für jeden erklären:


    Beim berechnen des Rohrgröße muß man unbedingt beachten daß ein Holzvergaser kein Öl.- oder Gaskessel ist.
    Ein Öl.- oder Gaskessel produziert immer eine gleichbleibende Leistung wenn diese in Betrieb sind, dort ist die
    Berechnung einfach.


    Beim Holzvergaser verhält sich das anders. Wenn dieser in Betrieb ist wird keine gleichbleibende Leistung erzielt
    bedingt durch den Brennstoff Holz, wie z.B. unterschiedliche Holzarten und Holzscheitgröße. Dann kommt noch das Regelverhalten dazu, die Kesseltemperatur ist erreicht und schlimmstenfalls wird das Gebläse ausgestellt aber dann ist noch nicht Schluss mit der Wärmeproduktion wie beim Öl.- oder Gaskessel. Das glühende Holz produziert immer noch Wärme.Also müssen die Rohre groß genug sein um diese Spitzen abzutransportieren zu können. Diesen Faktor X kann man nicht berechnen nur grob schätzen und danach den Rohrdurchmesser wählen.


    Die alten Heizungsbaumeister wussten wie das geht als in den Kellern noch die Kohle.- oder Kokskessel standen. Im
    Grunde genommen war es einfach, ordentlich große Rohre und was diese nicht abführen konnten wurde durch den
    Schornstein abgeführt. Das ging, der Brennstoff war ja so billig und über die Umwelt hat man sich keine Gedanken
    gemacht.


    Gruß Helmut

  • Hallo Peter,


    ich habe auch einen 14,9er mit 28er Verrohrung im Einsatz. Und wie Helmut schon sagte, Holz ist kein stetiger Brennstoff wie Öl oder Gas.


    Bei einem 40er würde ich persönlich (und aus erfahrung) mindestens eine Kategorie höher wählen. Wenn deine Puffer fast durchgeladen sind und du hast vielleicht nur noch eine Spreizung von 10K und noch Brennstoff im Kessel, dann muß diese Restwärme schnellstmöglich weg und unter gebracht werden. Dann ist es auch nicht mehr unbedingt mit 1600L/h getan, ansonsten würgst du den Kessel ab, oder die TAS spricht an.
    Und da du ja jetzt eine gescheite Anlage haben möchtetst, schau bitte nicht auf die Paar Euro´s an Mehrkosten. Dein Kessel wird´s dir auf Dauer danken...



    Gruß Frank

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!