Tertiärluft Bohrungen

****************************************************************
Das Forum wurde am 17.09.2021 auf den neusten Softwarestand gebracht!

Alle Mitglieder müssen sich, bedingt durch das Update, neu einloggen.

Falls Fehler auftreten oder Funktionen fehlen, bitte hier melden.

****************************************************************
  • Hallo,


    Einige Vigas haben sie - andere nicht (Die Bohrungen vom Gebläsekasten in die untere Brennkammer)
    Hat schon mal jemand Messungen (Abgaswerte,Staub) mit offenen und verschlossenen Öffnungen durchgeführt?
    Mir ist klar dass durch diese Öffnungen eine bessere Nachverbrennung (insbesondere von Kleinpartikeln) erreicht werden soll
    Allerding stellt sich mir die Frage ob das auf Kosten von Wirkungsgrad geht da die zugeführte Luft im Verhältnis sehr kalt ist.


    Bei mir sind die Öffnungen mit Schrauben verschlossen - wie sieht das bei euch aus?



    Viele Grüsse, MIchi

  • arp2601 schrieb:


    Hallo Michi,
    wieso ist die Luft kalt?


    Eine bessere Verbrennung bewirkt einen niedrigen CO Wert im Abgas, also niemals einen Wirkungsgrad Verlust. Wie kommst Du darauf?


    Gruß Helmut

  • Hallo Helmut,


    Primar und Sekundärluft werden auf ihrem Weg angewärmt
    Ich denke dass auch die geänderte Primärluftführung der orangen bzw. neueren
    Vigasmodelle durch den oberen Brennraum nach oben dazu beitragen soll die Luft zu erwärmen.


    Finde jetzt die Quelle nicht - Tertiärluft sollte möglichst heiss (mehrere hundert Grad) sein.


    Zuviel Luftüberschuss bringt ja wohl auch nichts mehr.
    Vor Allem ist es so das die Bohrungen so angebracht sind dass die Tertiärluft nicht im
    Zusammenhang mit der Einstellung der Sekundärluft steht.


    Meist du nicht das du dich da verzettelst auch noch eine Regelung der Tertiärluft einzuführen?



    Viele Grüsse, MIchi

  • arp2601 schrieb:


    Gruß Helmut


    Ich weiß daß Du dies nicht beurteilen kannst weil Du den Vigas noch nicht mit Lambdaregelung erlebt hast. Ich würde die Regelung nicht wieder ausbauen, die Vorteile sind gewaltig!

  • Grüeziiii Ihr beiden,


    Die Quelle ,zumindest hier im Forum, war einer meiner Gründungsbeiträge.


    Halte die Tertiärluft auf 600 Grad und mehr, da , wo sie die Flamme ,bzw
    das Flammheiße aber überfettete Abgas trifft (welches alleine nicht brennfähig
    ist, da zu fett an unverbrannten Bestandteilen).
    Die analoge Vorstellung ist der Dieselmotor, wo die Luft vor der Einspritzung glühend heiß ist.


    Mische genau den benötigten Teil Luft bei, der sozusagen aus der unvollkommenen Vervirbelung
    in der ersten Brennkammer resultiert.
    Diese Luftmenge ist GERING!!!!.
    Die original Tertiärluft vom vigas ist

    1 eher umgekehrt proportional zur sekundärluft
    2 zu viel
    3 und schlecht vorgewärmt.


    die Probleme müssen umschifft werden , auch bei Lambdaregelung.
    Tertiärluft langsam einblasen bringt prinzipiell bessere Erwärmung
    ich mach es so:
    Tertiärluft wird extra vorgewärmt und über Klappe mit Stellmotor geregelt.
    messung der Temperaturen an der Düse sowie an der Nachverbrennung.
    Vergleich der beiden Temperaturen und ihrer Differenz mit einer Kennfeld- Tabelle.
    (Die Tabelle speichert mehrdimensional viele Betriebsdaten des Kessels ab)
    Beurteilung, ob eine Nachverbrennung oder eine ungewollte Kühlung stattfindet.
    Regelstrategie danach auswählen.
    bei Betrieb ohne Störungen:
    Festlegung des aktuellen Lambdasollwertes und Klappenstellungen.


    Dieser Aufwand ist nötig wenn´s perfekt sein soll,
    ansonsten macht sie KLEIN UND HEISS!!:woohoo:


    gruß tobi

  • wir hamm doch n bagettbööödnnn!

    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.

  • Hallo Helmut,


    Ich finds ehrlich grossartig was du mit dem Kessel anstellst - eine Lambdaregelung hätte ich natürlich auch gern (kommt auch irgendwann).
    Aber ich will erst noch ein paar andere Sachen optimiert kriegen!


    Leider ist mein 02 Sensor meines Gastesters grade am Ende und so tappe ich eher im Dunkeln...
    Im Grossen und Ganzen läuft mein Vigas sehr gut.
    Verfeuere momentan ziemlich minderwertige Fichte bringe meinen 1000l puffer damit
    von 35Grad auf 80 mit einer Füllung mit gleichzeitiger Heizungs und Warmwasser Entname.


    Für den Vigas habe ich mich vor allem entschieden weil er ein Stück
    "Haurucktechnik" ist so ungefähr wie ein alter Diesel der noch von jedem gewartet/repariert werden kann - und das mit Teilen die an jeder Ecke zu bekommen sind.
    Ich möchte ihn auch so lassen!


    Trotzdem habe ich so einige Dinge im Kopf die ich noch modifizieren möchte....
    ...ich melde meine Ergebnisse/Erfolge/Misserfolge dann hier.


    Zurück zur Tertiärluft....


    Bei allen Systemen mit Tertiärluft die ich bisher gesehen habe war diese immer mit der Sekundärluft gekoppelt.
    Vieleicht macht es ja Sinn diese eigens zu steuern/regeln....
    Die Frage ist - was es bringt.


    Meine Devise ist halt "kiss" (keep it small and simple)


    Viele Grüsse, MIchi

  • Hallo Mlchi,
    mit der Tertiärluft habe ich es auch so gemacht, die hängt mit an der Lambdaregelung dran. Bekommt aber nicht mehr die volle Power. Eventuell werde ich es noch mit einer Druckdose oder Kammer versuchen um einen gleichmäßigen Luftstrahl zu erreichen. Bei der Primärluft habe ich es so gemacht und es funktioniert 100% gut.


    Alles was ich gemacht habe ist im Grunde genommen auch alles sehr simpel. Es wurde viel rumprobiert und dabei geht natürlich Zeit drauf, nebenbei muß ich auch noch arbeiten also ist die Zeit für den Holvergaser sehr beschränkt. Alle wichtigen Dinge sind hier und im Haustechnikforum mit Bildern vorhanden. Wer etwas technisches Verständnis und handwerklich begabt ist kann das nachvollziehen und bauen.


    Der Wirkungsgrad war für mich nicht entscheidend. Ich war der Meinung wenn der CO Wert runter geht, der Restsauerstoff stimmt und die Abgaswerte nicht zu hoch sind ist die Verbrennung optimal also steigt automatisch der Wirkungsgrad. Die Temperatur in der Sekundärbrennkammer sollte auch um die 1000° liegen sonst verbrennt das CO nicht richtig.
    Wenn der Winter vorbei ist werde ich anfangen mein Holz zu wiegen und schauen was in den Puffern ankommt ohne Wärmeabnahme.


    Hört sich alles schlimm an, ist es aber nicht. Bloß der Weg dahin war nicht einfach weil mir keiner gesagt hat mach das und dann geht das. Alles was über das Thema im Haustechnikforum steht kann man vergessen, ist keine wirkliche Hilfe. Bis auf einen, das sind die Richtungsanweisungen von HJH1 dort. Das was er am Anfang über eine Regelung nach der Verbrennungstemperatur der Sekundärbrennkammer geschrieben hat stimmt zwar aber alleine danach geht nicht. Habe ich ausprobiert. Zum Glück habe ich dann Harald seine Lambdaregelung eingebaut, das war dann der große Durchbruch.


    Viel Glück und Erfolg bei Deinen Umbauten:)


    Gruß Helmut

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!