CO Sensor für Sekundärluftregelung

There are 34 replies in this Thread which was already clicked 15,973 times. The last Post () by albrecht.

  • Hallo Peter,
    bei mir ist die untere Brennkammer komplett mit Schamotte verkleidet um einen heißen ungestörten Abbrand zu haben. Die Flammen müssen heiß ausbrennen können ohne ihr Energie schon an das Kesselwasser abgeben zu können.


    Diese Grundvoraussetzung wurde aber schon mehrfach erklärt.


    Warum die Brennraumtemperatur so träge ist brauche ich ja wohl nicht noch mal erklären, wurde auch schon gemacht.


    Gruß Helmut


    PS: Eine Aufzeichnung der Temperatur habe ich nicht, wie man das machen kann weiß ich auch nicht. Leute die einen dabei behilflich sind wie man das macht gibt es auch nicht. Also stelle ich mich vor die Anzeige und lese die Temperaturen und speicher diese bei mir im Kopf ab, für mich ist das genug denn damit kann ich arbeiten.

  • hw55 schrieb:

    Quote

    PS: Eine Aufzeichnung der Temperatur habe ich nicht, wie man das machen kann weiß ich auch nicht. Leute die einen dabei behilflich sind wie man das macht gibt es auch nicht.


    Hallo Helmut,


    ich habe jetzt nicht alle Beiträge im Kopf ... aber hast du da schon einmal gefragt??:huh:
    Wenn's um's aufzeichnen geht, nehme ich das Voltcraft K/J/202 vom Conrad. Du kannst halt den Sensor nicht gleichzeitig daran und an deiner Regelung anschließen.
    Hat deine Brennraumtemperaturmessung (-Regelung) irgendeine Schnittstelle an der man die Daten ausesen könnte?


    Gruß
    Peter

  • Hallo Helmut,


    alle Aufzeichnung der Temperatur die ich hier gesehen habe, stammen von einer UVR 1611 der Firma Technische Alternative Österreich oder diesen Geräten unter firmeneigenem Namen oder 3-4 ähnlichen Anlagen die von der Software mitgeschrieben werden können. Dazu braucht man einen Datenlogger und die Software Winsol von TA und/oder SolStat von Dr. Guido Janzen einem Solaranlagenbesitzer der das Programm SolStat entwickelt hat. Beide Programme werden kostenlos zur Verfügung gestellt und auch ich benutze sie.


    Die UVR 1611 hat
    ............ 16 Sensoreingänge für KTY10 oder PT1000 Sensoren
    .............(zwei davon auch als Impuls- und einer als Analogeingang 4-20mA oder 0-10V)
    .............4 drehzahlregelbare Ausgänge und 7 Relaisausgänge
    .............Über ein Relaismodul zwei weitere Ausgänge nachrüstbar



    Gruß Erwin

    Vigas 14,9 Bj 2006; LC von HB; Lufttrennung; Wirbulatoren; gr. BK; 2200l Puffer; FRIWA; Solar 44m² FK 39° Richtung Ost; UVR1611; ca. 300m² beheizt; WDVS seit 2006;
    Es wird täglich schwerer der Dümmste zu sein, die Konkurrenz wird immer größer!

  • gutber schrieb:

    Quote


    Die UVR 1611 hat
    ............ 16 Sensoreingänge für KTY10 oder PT1000 Sensoren
    .............(zwei davon auch als Impuls- und einer als Analogeingang 4-20mA oder 0-10V)


    Damit kann man aber leider keine Brennraumtemperatur messen:(
    Es sei denn, man kauft zusätzlich ein Thermoelement und einen Messumformer (z.B. hier: http://www.tcdirect.de/deptprod.asp)


    Gruß
    Peter

  • Hallo Helmut!


    Ich verwende TA's UVR1611.
    Das Entwicklerkit beinhaltet schon Regelung, Sensoren & Bootloader - der dann auch das loggen übernimmt.
    War mit kaufentscheidend. Kostet allerdings so um die 500 Euro. Einzeln mehr.


    Deine Vollmar-Steuerung bietet das ja leider nicht an - siehe Vollmar-Beschreibungs-thread.


    Ich hab noch keine Lösung gesehen, wo man sich an die existierenden Sensoren dranhängen kann - das würde sofort die Meßergebnisse verfälschen.


    Zumindest die Temperatur-Sensoren sind Widerstandssensoren - um zu messen muß man eine definierte Spannung anlegen und den Strom messen - 2 Messende an einem Sensor geht also (theoretisch) nur wenn nur einer Spannung anlegt und der zweite nur passiv den Strom mit-mißt. Ist zuviel Aufwand, baut daher keiner.


    Also muß man für separate Datalogger die Sensoren verdoppeln. :(


    Also hab ich leider auch keine einfache Lösung für dich - sonnst hätte ich sie schon gepostet. Deine Meßwerte wären sicher sehr interessant.


    lG,
    Albrecht

  • Hallo Peter,

    Quote

    Damit kann man aber leider keine Brennraumtemperatur messen:(
    Es sei denn, man kauft zusätzlich ein Thermoelement und einen Messumformer (z.B. hier: http://www.tcdirect.de/deptprod.asp)


    das hab ich nicht geschrieben. Ich hab nur erklärt wie die meisten Leute zu den Diagrammen kommen.


    Für die Brennraumtemperatur brauchst du einen Fühler der min. 1100° aushält und das auf Dauer, hab ich auch bei deinem link nicht gesehen auf die schnelle.
    Fühler habe ich zu erträglichen Preisen nur zwischen 300 und 500° gefunden. Selbst die Datenblätter des Sensorherstellers Hereus sind bei 950° zu Ende, eine Anfrage zu speziellen Sensoren habe ich aber nicht gemacht.
    Messteiler 1:10 dürfte nicht das Problem sein, beim Strahlungssensor werden 1000W auch als 100° angezeigt.


    Gruß Erwin

    Vigas 14,9 Bj 2006; LC von HB; Lufttrennung; Wirbulatoren; gr. BK; 2200l Puffer; FRIWA; Solar 44m² FK 39° Richtung Ost; UVR1611; ca. 300m² beheizt; WDVS seit 2006;
    Es wird täglich schwerer der Dümmste zu sein, die Konkurrenz wird immer größer!

  • Hallo Heinz-Jürgen!


    Danke für die ausführlichere Antwort!


    Quote

    Das hat nichts mit dem Sensor zu tun.
    Man muss erst einmal überlegen woher der CO kommen kann.
    ...
    Rest-CO (und davon rede ich) ...

    Das war dann ein Mißverständnis: In der verlinkten Studie wurde die Sekundärluft nach CO geregelt statt nach Rest-O2.


    Da geht's nicht darum, das CO von 200 auf 100 zu bringen sondern die Tausender-Werte zu verhindern. Und die entstehen in der Anheizphase, bei Luftmangel nach einer Leistungsregelung, Flammenabriß, im Ausbrand, ...


    Natürlich sucht der CO-Regler auch in der Hauptbrandphase das gerade mögliche Minimum.
    Aber allein durch die ständige Suche ist er nur in der Nähe - von jeder geringen Schwankung wird er aus der Bahn geworfen und muß das Minimum wieder finden.
    Rest-CO wird man so nicht eliminieren.
    Bei dem Regler muß man einen gewissen Rest wohl akzeptieren. Dafür wird die Gesamtsumme weniger.



    Quote

    ... geht nur weg durch intensive Vermischung
    mit Umlenkung der Brenngase mit der Luft.
    ...
    Die 4 Löcher mit 8mm Durchmesser beim VIGAS als Tertiärluft sind auch nicht gerade hilfreich.

    Meiner (BJ2008) hat gar keine Tertiärluft mehr. Da muß die Sekundärluft passen. Dazu fehlt der Druck. Dazu muß ich den Ventilator entdrosseln. Dann muß ich die Primärluft anders regeln. Dann sollte ich auch eine eigene Düse bauen.
    Dazu fehlt mir im Moment die Zeit.


    Allerdings hat nun Helmut schon sein Gebläse entdrosselt und mit dem höheren Druck bessere Resultate. Das ermutigt natürlich wieder. Aber für wirkliche Meßreihen fehlt bald die Wärmeabnahme.


    Quote

    Hier sollten die Öffnungen um 1-2mm liegen und der Strahl sollte voll in die Flamme zielen.

    Das muß ich irgendwie an der Vorderkante des Düsensteins einbauen. :(
    Will nicht den Feuerbeton am Vergaserraumboden aufstemmen.


    Quote

    Damit kann man CO reduzieren durch:
    a) hohe Temperaturen
    b) intensive Verwirbelung der Brenngase bei konstantem Luftüberschuss

    a) hab ich. (Schamott glüht in der Hauptbrandphase kirschrot -> 106ppm CO bei 5,7% O2)
    b) 180°-Umlenkung an der Prallplatte an der vorderen Tür. (Hab die Brennkammer um 1 Stein verlängert)
    Dort sollte wohl die Tertiärluft hin. Da könnte ich nur von der Luftbox nach unten bohren,
    daß die Tertiärluft zw. Tür-schamott und Prallplatte aufgewärmt wird - die Prallplatte durch ein Sieb ersetzen (die Tür wird dann ja von der Tertiärluft gekühlt). Was immer noch fehlt ist der Druck. Und das Sieb wird wohl zu stark gekühlt, zu ungleich angeströmt. Ich zweifle stark ...


    Quote

    Wenn der Hersteller bei der Konstruktion schlampig war hat man daneben gegriffen.

    Der Vigas ist so einfach gebaut und hat soviel Platz, daß man so einiges richten kann :)


    Beste Grüße,
    Albrecht

  • [Blocked Image: http://www.holzvergaser-forum.…/images/Thermoelement.JPGgutber schrieb:


    Hallo Erwin,


    ich habe auf die Brennraumtemperatur geschlossen, weil das gerade Thema war im Zusammenhang mit der CO-Regelung.
    Hier ein Beispiel von den Sensoren:
     [Blocked Image: http://www.holzvergaser-forum.…/images/Thermoelement.JPG
    oder da: http://www.omega.de/produkt/t2/ocldxl-p.html#order


    Mit Messteilern und Platin-Sensoren (von Heraeus) wird das nicht gehen. In diesem Temperaturbereich kenne ich hauptsächlich die Messung mit Thermoelementen. Da braucht's einen passenden Messverstärker - danach kannst du bei Bedarf wieder Teilen.


    Gruß
    Peter

  • Hallo Peter,


    Danke,
    war auf die PT 1000 verschossen, weil die ja direkt bei der UVR einstellbar sind, so gehts natürlich auch.


    Gruß Erwin

    Vigas 14,9 Bj 2006; LC von HB; Lufttrennung; Wirbulatoren; gr. BK; 2200l Puffer; FRIWA; Solar 44m² FK 39° Richtung Ost; UVR1611; ca. 300m² beheizt; WDVS seit 2006;
    Es wird täglich schwerer der Dümmste zu sein, die Konkurrenz wird immer größer!

  • Hallo,
    erstmal schönen Dank für die Antworten. Momentan werde ich da nichts mehr machen. Wenn ich mit dem Bau des neuen Holzvergasers anfange wird das Thema wieder aufleben, wird aber noch ein paar Monate dauern. Jetzt bin ich nur in der Vorplanung bezüglich Kesselstahl, wie und wer schneidet den, wer schweißt den zu zusammen usw. Dann der Behördliche Kram, kann man den Kessel so einfach in Betrieb nehmen. Kommt ganz darauf an mit wem man es zu tun hat und da gibt es Korinthenkacker.
    Ein Beispiel, ich brauchte mal eine Feuerklappe in einen Sondermaß. Dies Klappe wurde genauso angefertigt wie die Feuerschutztüren mit Prüfplakette, da es nur eine Anfertigung war konnte die Firma für diese Klappe nur eine Herstellererklärung geben das der Aufbau genauso ist wie bei den Türen mit Prüfplakette. Das war dem Arsch von Feuerwehrmann natürlich nicht genug, man muß für tausende von DM eine Prüfung machen lassen. Ich habe den Mann rausgeworfen und es auf einen anderen Weg geklärt. Die Tür ist bis heute noch in der Wand ohne Prüfplakette aber mit behördlicher Abnahme:)


    Das war es erstmal für heute:)


    Gruß Helmut

  • Hallo Helmut!


    Das Thema Temperaturaufzeichnung darfst du aber nicht zu weit hinten anstellen. Du musst doch rechtzeitig entscheiden, ob die Kesselsteuerung einen 17" oder 19" Monitor braucht;)


    Gruß
    Peter

  • Hallo Peter & Helmut!


    ... die 24-Zöller sind auch schon recht günstig - da hat man dann wirklich Überblick!
    Ich würd' aber einen möglichst großen Rahmen vorsehen - die Monitore werden noch viel größer & billiger werden :)


    ad Helmut:
    Ich würde auf jeden Fall eine Steuerung nehmen, die logging unterstützt.
    Sonst ist man monatelang nur im Heizraum am beobachten.
    Seit ich das logging aktiviert habe, bin ich nur mehr nach dem Einspielen einer neuen SW dabei.


    ad Kesselfertigung: in Wien gibt's die Firma Schiff & Stern: Die bauen Wärmetauscher für Fernwärme & Industrie, Kessel, etc. ...
    Sind echte Problemlöser.


    In Norddeutschland würde ich außerdem mal bei Schiffsbauern vorbeischauen.
    Mit Maßzeichnung natürlich.


    Für mich ist die Saison übrigens vorbei - ich heize derzeit per "alle Türen & Fenster auf".


    beste Grüße,
    Albrecht

  • Hallo Albrecht,
    Schiffsbauer sind viel zu teuer. Auf einen Arbeiter kommen mindestens 3 Dipl. Ing. zuzüglich der Tippsen und Zeichner:(
    Hab da eine Firma die schneiden Stahl mit Wasser, preiswerter geht es nicht. Einen Schweißer mit gültigen Schein und Erfahrung hab ich auch schon, der macht das bei mir in der Werkstatt. So fallen die Transportkosten weg.


    Mit Planung und Kalkulation hab ich keine Probleme sonst wäre ich schon Pleite.


    Gruß Helmut

  • Hallo Albrecht,


    Quote

    Kesselfertigung: in Wien gibt's die Firma Schiff & Stern: Die bauen Wärmetauscher für Fernwärme & Industrie, Kessel, etc. ...
    Sind echte Problemlöser.


    Dann geb mal einen vernüftigen Wärmetauscher für den VIGAS in Auftrag, die Konstruktionspläne stellste dann ins Forum wenn er gut ist! aber davon geh ich aus.


    Quote

    Für mich ist die Saison übrigens vorbei - ich heize derzeit per "alle Türen & Fenster auf".


    Halt die Zeitung fest und nagel die Türen an, wenns so windig ist wie bei uns. Besser noch nehm dir ne dicke Decke bei uns ist schön kalt geworden heut Abend.


    Gruß Erwin

    Vigas 14,9 Bj 2006; LC von HB; Lufttrennung; Wirbulatoren; gr. BK; 2200l Puffer; FRIWA; Solar 44m² FK 39° Richtung Ost; UVR1611; ca. 300m² beheizt; WDVS seit 2006;
    Es wird täglich schwerer der Dümmste zu sein, die Konkurrenz wird immer größer!

  • Hallo Erwin!


    Nix leichter als das: 20-30 3/4" Rohre statt der 6 Stk 5/4" sollten reichen.
    Evtl 3-teilig: Abgas nach oben - wieder nach unten - wieder nach oben -> 1,5m wirksame Länge.
    Lieber zuviel als zu wenig - wenn das Abgas zu kalt wird, dann halt ein paar abdecken.
    Aber wie schweißt man das unten innen ?


    Haste schon mal geschaut, wie der WT in den Vigas eingeschweißt ist ?
    Die fangen bei der Produktion offensichtlich beim WT an und schweißen alles andere außen drumherum. Da ist Helmut auf der richtigen Fährte: neuer Kessel ist billiger.


    Da kannst bestenfalls einen Abgaswärmetauscher nachschalten - aber sowas gibt's ja schon fertig zu kaufen.


    ... kein Wind hier - wind- & wolkenloser Sonnenschein.
    Solarheizen für die Übergangszeit ist out: es gibt keine Übergangszeit mehr. :(


    beste Grüße,
    Albrecht

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!