Thermovar Vorlauf oder Rücklauf

There are 14 replies in this Thread which was already clicked 7,862 times. The last Post () by gutber.

  • Hallo zusammen und ein frohes neues Jahr noch!


    Wenn ich hier im Forum so lese gibt es verschiedene Meinungen zum Einbauort des Thermovarventils, was sind denn jetzt die Vorzüge wenn man im Heißteil (Vorlauf) einbaut?


    Aufgrund meiner etwas besonderen Anordnung meiner Anlage wäre es nur im Bereich des Vorlauf des Holzkessels sinnvoll, ansonsten muss ich relativ aufwendig viel Verrohrung ändern und das möchte ich mir sparen.


    Aktuell betreibe ich meinen Holzkessel ohne Rücklaufanhebung nur durch Steuerung der Holzkreispumpe, da dieses Verfahren nicht akzeptabel ist auf Dauer werde ich in den nächsten Tagen mir das Thermovarventil (61°C) einsetzen.
    Desweiteren warum soll (muss) man eine Drossel mit einbauen - habe den Vorteil irgendwie nicht ganz verstanden... weil in meinen Augen wenn die Temperatur erreicht ist das Ventil öffnet und den Durchgang freigibt bzw. absperrt - und wenn dies mittels Kartusche erfolgt geht dieser Schaltzyklus nicht schlagartig somit dürfte es keine Schwingungen im Kreislauf geben...


    Grüße


    Gerald


    [file name=Hydraulikplan___Gerald_Musch.pdf size=30992]http://www.holzvergaser-forum.…ikplan___Gerald_Musch.pdf[/file]

  • Hallo,
    warum ist die verrohrung aufwendiger, wenn Du das Ventil in den RL setzt, anstatt in den RL? Im Vorlauf muss ja sowieso ein Abzweig gesetzt werden. Ob du jetzt ein T-Stück im VL oder im RL einbaust, dürfte sich kaum was geben.


    Ich würde das Ventil kurz vor der Pumpe einbauen, mit dem Bypass zum VL.


    mfg
    Thomas Pfaffinger

    Admin Holzvergaser-Forum.de
    Kein Support per PN oder Mail, sofern dies nicht Forenroblematiken betrifft.

  • Quote

    weil in meinen augen wenn die Temperatur erreicht ist das Ventil öffnet und den Durchgang freigibt bzw. absperrt


    wenn es so einfach wäre ....
    das 72er beginnt bei 68° zu öffnen und ist bei 76° offen, bei 72° sollte es sich in Waage halten. Damit dabei nicht der größte Teil des WW im Kreis gepumpt wird ist die Drossel zum einstellen erforderlich.


    dazu gibt es hier genug zu lesen!


    Bau es ruhig so wie du denkst ....
    ich wette du änderst es ....


    Gruß Erwin

    Vigas 14,9 Bj 2006; LC von HB; Lufttrennung; Wirbulatoren; gr. BK; 2200l Puffer; FRIWA; Solar 44m² FK 39° Richtung Ost; UVR1611; ca. 300m² beheizt; WDVS seit 2006;
    Es wird täglich schwerer der Dümmste zu sein, die Konkurrenz wird immer größer!

  • Das Problem ist ein anderes meine Frischwasserzuführung liegt im Heizungsraum genauso die Pumpen.


    Mein Scheitholzofen steht im Wohnzimmer und das ist ein Stockwerk und etwa 10m Rohr entfernt... Die Pumpe umsetzen ist kein Problem jedoch muss ich meine Frischwasserzuführung die im Rücklauf zum Holzkessel befindet, auf jeden Fall vorverlegen - zwischen Thermovar und Kessel. sonst kann im Ernstfall ja kein Kaltwasser in den Kessel strömen.


    Und 10m entfernt vom Kessel entfernt das Thermovarventil setzen wird auch keinen Sinn machen - oder?! Wäre aber am besten für mich. ;)


    Meine Überlegung war jetzt einfach das Thermovarventil im Vorlauf (Heißteil) setzen und die Pumpe weiter zum Holzkessel im "kleinen Kreislauf" einsetzen.
    Wäre dann für mich einfach umzusetzen, da die Kaltwasserzuführung nicht verlegt werde müsste.


    @Erwin
    Danke ich werde auf jeden Fall eine Drosseleinsetzen (Absperrventil - voller Durchgang)!
    Richtig es gibt viele Beiträge darüber, auch der Hersteller schreibt die Drossel mit rein.


    Gruß


    Gerald

  • Hallo Gerals,
    wenn das rohr vorschriftsmäßig Isoliert ist, sollte es kein Problem geben. Und auch sonst, bist du mit der 72er Patrone auf der sicheren Seite *fg*, lediglich die Verluste sind etwas höher.


    Allerdings garantiert geringer, wie die Verluste, die jetzt aufgrund verteerter Heizflächen entsteht.


    mfg
    Thomas Pfaffinger

    Admin Holzvergaser-Forum.de
    Kein Support per PN oder Mail, sofern dies nicht Forenroblematiken betrifft.

  • Der Brennraum schaut soweit ganz gut aus jedoch muss meine Steuerung viel eingreifen ;)


    Bei 70°C Schaltet sie ein und bei 67°C aus - bzw. das Einschalten passiert nur wenn 5°C mehr im Holzkessel sind wie im Puffer, bei 80°C schaltet die Pumpe immer....


    Wenn der Puffer sehr kalt ist passiert es dass die Temperatur wesentlich weiter absinkt... und das ist uneffektiv....


    Also wenn ich es im Vorlauf einbaue bin sehr nahe am Kessel und wenn in den Rücklauf einbaue bin ich etwa 10m entfernt...

  • Für das Thermovarventil gibt es ein Beispiel für den VL- Einbau ...


    in einem Beitrag hab ich das mal als .pdf hochgeladen als es darum ging und in deutsch gesucht wurde.


    ich hab meines aber auch 7 m Rohr vom Kessel entfernt sitzen


    Gruß Erwin

    Vigas 14,9 Bj 2006; LC von HB; Lufttrennung; Wirbulatoren; gr. BK; 2200l Puffer; FRIWA; Solar 44m² FK 39° Richtung Ost; UVR1611; ca. 300m² beheizt; WDVS seit 2006;
    Es wird täglich schwerer der Dümmste zu sein, die Konkurrenz wird immer größer!

  • Klingt doch gut !


    Hast Du es im Vorlauf oder Rücklauf?


    Die Datei vom Hersteller habe mit den drei Einbaumethoden, Danke.

  • Ich hatte es im Rücklauf ....


    dauert halt etwas länger bis zur Reaktion, wegen der Entfernung...


    jetzt hab ich das mit Mischer gemacht! und kann jede Temperatur einstellen ....
    an der selben Stelle


    Gruß Erwin

    Vigas 14,9 Bj 2006; LC von HB; Lufttrennung; Wirbulatoren; gr. BK; 2200l Puffer; FRIWA; Solar 44m² FK 39° Richtung Ost; UVR1611; ca. 300m² beheizt; WDVS seit 2006;
    Es wird täglich schwerer der Dümmste zu sein, die Konkurrenz wird immer größer!

  • dafür ist ein größeres Warmwasserreservoir vorhanden... was nicht unbedingt verkehrt ist.


    Mischer wollte ich mir sparen, war aber in der grundüberlegung drin - dachte ich bekomm es mit der Regelung hin - war aber nicht so zumindest die erste halbe/dreiviertel Stunde.



    Wirkte sich die Verzögerung im positiven oder im negativen Sinn aus - Wurde die Temperatur überschritten oder kühlte der Kessel wieder zu stark ab?

  • Quote

    Wirkte sich die Verzögerung im positiven oder im negativen Sinn aus - Wurde die Temperatur überschritten oder kühlte der Kessel wieder zu stark ab?


    Sowohl als auch ...
    die Ltg muß ja warm werden oder abkühlen.


    aber in meinen Augen unbedeutend....


    das einstellen des Bypaß ist etwas knifflig ... sonst ok
    ich hatte mir mit dem Mischer eine Verbesserung versprochen ... aber .....


    Gruß Erwin

    Vigas 14,9 Bj 2006; LC von HB; Lufttrennung; Wirbulatoren; gr. BK; 2200l Puffer; FRIWA; Solar 44m² FK 39° Richtung Ost; UVR1611; ca. 300m² beheizt; WDVS seit 2006;
    Es wird täglich schwerer der Dümmste zu sein, die Konkurrenz wird immer größer!

  • Habe mein Thermovar nun eingebaut.


    Erst im Rücklauf jedoch war eine vernünftige Einstellung des Bypasses (Drossel) nicht möglich, aufgrund der Witterung (A...kälte) habe ich das Thermovar in den Vorlauf eingebaut und siehe da, es funktioniert wunderbar bei etwas weniger als 1/3 Durchgang.


    Die Kesseltemperatur beträgt im Schnitt ein Grad unter dem Einstellwert des Thermovar.
    Der Puffer wird Zufriedenstellend geladen, Frage gibt es eine Drossel die sich selbsttätig mit steigender Temperatur verändert und die Drosselung erhöht?



    Gruß


    Gerald

  • Quote

    Frage gibt es eine Drossel die sich selbsttätig mit steigender Temperatur verändert und die Drosselung erhöht?


    Das ist Unsinn ...
    wenn du das heiße Wasser wegnimmst oder verringerst macht das Ding zu ....
    ist das WW bei der Thermovar Temperatur öffnet das voll und du brauchst nichts mehr zu drosseln
    der Weg ist dann glaube ich auch geschlossen


    Gruß Erwin

    Vigas 14,9 Bj 2006; LC von HB; Lufttrennung; Wirbulatoren; gr. BK; 2200l Puffer; FRIWA; Solar 44m² FK 39° Richtung Ost; UVR1611; ca. 300m² beheizt; WDVS seit 2006;
    Es wird täglich schwerer der Dümmste zu sein, die Konkurrenz wird immer größer!

  • Da muss ich Dir widersprechen!


    Die Umgehungsleitung wird ja über die Drossel eingestellt, und diese ist fest eingestellt ausser man verändert es manuell.
    Das einzigte was thermisch geregelt wird ist der Durchgang.


    Was ich will ist genau in dieser Bypass-Leitung eine thermische Drossel, um mit steigender Temperatur den Umlauf zwischen VL und RL zu drosseln.


    Gruß
    Gerald


    Änderung mit der bitte um Meinungen/Anregungen!


    Habe mir überlegt anstatt der Drossel, ein Überströmventil zu verbauen.


    Hat folgendes Ziel wenn der Abfluss zum Puffer durch das Thermovar geschlossen ist wird das Überströmventil überdrückt und der Wasserstrom fließt erneut durch den Kessel, öffnet das Thermovar schliesst das Überströmventil und lässt weniger bzw. nichts durch.


    Durch die sehr feine Justierung des Gegendrucks kann ich den gewünschten Druck einstellen und somit wesentlich feiner die Wassermenge was im Umlauf ist dosieren.


    Grüß
    Gerald

  • Wenn du dir eine Meinung gebildet hast und keine andere Aussage zuläßt, warum fragst du noch?


    Probiere aus ob du recht hast!


    Gruß Erwin

    Vigas 14,9 Bj 2006; LC von HB; Lufttrennung; Wirbulatoren; gr. BK; 2200l Puffer; FRIWA; Solar 44m² FK 39° Richtung Ost; UVR1611; ca. 300m² beheizt; WDVS seit 2006;
    Es wird täglich schwerer der Dümmste zu sein, die Konkurrenz wird immer größer!

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!