Komischer Geruch im Haus bei Betrieb von S151

There are 23 replies in this Thread which was already clicked 14,654 times. The last Post () by golftdi.

  • Hallo zusammen,


    habe mich vor 2Tagen zunächst in diesem Forum registriert und dann auch aufmerksam die Beiträge zum S151 gelesen.
    Hilfe zu meinem Problem habe ich leider nicht gefunden, deshalb hier ein paar Details:


    Ich habe den S151-15kW in einem separaten Keller (2,5mx2,5m) aufgestellt mit eigenem Kaminanschluss.
    Unterstützend habe ich im "normalen" Heizraum meine Viessmann Ölheizung mit ebenfalls 15kW auch an eigenem Kamin. In diesem Keller befinden sich auch die Öltanks und der 1000ltr. Pufferspeicher, welcher seriell in den Rücklauf (Heizung und WW) eingebunden ist. Umschaltung über die S151-Regelung. Die Heizung und WW-Geschichte wird Standardmäßig von der Trimatik-MC Regelung geregelt.
    Nachdem ich nach ungefähr 2Jahren Ärger die Anlage soweit im Griff habe, das sie feuerungstechnisch "gut" läuft (bin Kundendienstmonteur in einer Heizungsfirma, gelernter Mechaniker und "Abendschulelektriker"!!!), habe ich immernoch das Problem, das es in meinem Einfamilienhaus ständig unangenehm riecht.
    Es ist ein komischer Geruch, der nur bei Betrieb des S151 entsteht.
    Schon in meinem Elternhaus wurde mit Holz geheizt, also ich bin nicht zimperlich was Holzfeuergerüche angeht, aber das ist anders!
    Der Geruch entsteht auch nicht nur wenn der Kessel an seiner oberen Abschalttemperatur das Gebläse abschaltet und dann vor sich hin kokelt, sondern auch bei guter Sturzflamme!
    Abgassammler ist bereits neu abgedichtet, Abgasrohr komplett mit feuerfestem Silikon abgedichtet, Dichtungen an den Türen sehen gut aus.
    Der Zugregler ist oberhalb des Abgasrohreintritts in den Kamin, laut Buderus aber kein Problem, geht ja nur auf, wenn zuviel Zug herrscht, dann kommen auch keine Gase raus!?!?
    Geruch entsteht sowohl bei Palettenholz als auch bei gespaltenem, trockenem Hartholz...


    Kann mir hierzu noch jemand Denkanstöße bzw. Lösungsansätze liefern?


    Vorab vielen Dank

  • Hallo,


    Hast Du eine Zuluft in dem Raum, sinnig wäre eine Zuluft in Fußbodennähe und eine Abluft in Deckennähe damit es zu einer guten Durchlüftung des kleinen Aufstellraums kommt. Hast Du mal den Unterdruck vom Schornstein gemessen? Ist das immer so oder nur bei bestimmten Wetterlagen oder Windrichtungen? Liegt der Schornsteinkopf im Freien Windstrom oder endet er unter dem First? Alter Schornstein oder neuer? Saniert? Wie groß und Lang?
    Du könntest mit der Sonde Deines Meßgeräts an der Kesselverkleidung /Abgasrohr etc. ganz langsam langfahren um zu sehen ob irgendwo etwas rauskommt(O² Gehalt sinkt eventuell steigt auch der CO-Gehalt), aber gaaaaanz langsam so viel Volumen saugt das Meßgerät nicht.


    Gruß Jörn

    Vigas HVS-E 40
    Flammtronik
    3600L PS
    Friwa Oventrop
    Große Brennkammer/Feuerleichtsteine(noch die erste)
    10 Loch Düsenstein ala HW55(noch die erste)

  • Also der Raum hat ein immer geöffnetes Kellerfenster und die Tür ist uralt mit Spaltmaßen zum Bananen durchwerfen!
    Der Kamin ist 26x26cm, nicht saniert und ca.10m hoch. Er endet ca. 50cm über Dachfirst!
    Kaminzug ist direkt am Kesselabgang genau im geforderten Bereich! Der Buderus KDler hat in dem Loch des Abgassammlers gemessen (da wo der Temperatursensor passt) und da war der Zug zu niedrig, allerdings ist er da ja mit der Sonde mitten im Abgassammler!


    Das mit dem Messgerät ist eine Idee ;)


    Zusammenhang zu bestimmten Wetterlagen konnte ich noch nicht feststellen!

  • Wenn Du mit Deinem Meßgerät am suchen bist mess doch noch mal den Unterdruck, Du sagst der Unterdruck war zu gering ,wie viel? Und wie stand Deine Nebenluftvorrichtung(auf oder zu)? Hast Du sie auf 15 Pa eingestellt? Hast Du sie schon mal geschlossen und dann geheizt? Kommt der Geruch denn nur aus dem Heizraum? Wie sieht der Scho. im Dachbodenbereich innen aus,trocken oder feucht? Der Querschnitt ist ja theoretisch ein wenig groß für den kleinen Kessel.


    Gruß Jörn

    Vigas HVS-E 40
    Flammtronik
    3600L PS
    Friwa Oventrop
    Große Brennkammer/Feuerleichtsteine(noch die erste)
    10 Loch Düsenstein ala HW55(noch die erste)

  • Beschreib' doch mal, wonach das überhaupt riecht. Verbranntes Holz? Schmorender Kunststoff? Zu heiße Farbe? Eher stechend (meist von Kabel-Ummantelungen)? Oder gar Gestank (wie verwesendes Viehzeug)?
    Ich meine, irgendwie müsste der Geruch sich doch eingrenzen lassen..

  • Ich glaube das du das Holzgas meinst. Als ich meinen neuen ETA BK anheizte hatte ich zuerst auch den undefinierbaren Geruch in der Nase, bei bestimmten Betriebszuständen. Das ist jetzt mittlerweile völlig normal. Ein wenig süß-sauer, aber nicht so unangenehm. Bei meiner uralten Holzheizung war mir das niemals vorher aufgefallen.

  • Hi zusammen,
    zunächst mal vielen Dank für die schnellen Antworten!!!


    Also die Verkleidung schließe ich aus, es riecht eher so, wie ein Ölbrenner riecht, wenn er schlecht eingestellt mit zuviel CO brennt.


    Wenn man die Fülltür öffnet und die letzte Füllung ist noch nicht ganz runter gebrannt, kommt einem ja ein Schwall Rauch entgegen, das riecht ganz ähnlich...


    Ich finde das sowieso etwas daneben, das ich nicht erkennen kann, ob der Füllraum leergebrannt ist. Wenn ich nach der Abgastemperatur gehe, weiß ich immer noch nicht, ob jetzt alles runtergebrannt ist oder die Kiste mal wieder vor sich hin schwelt.


    Die Messung konnte ich Urlaubsbedingt noch nicht durchführen.


    Der Kamin ist in der Tat recht groß aber dennoch trocken. Zugwerte gebe ich aktuelle durch sobald ich mein Messgerät wieder habe ;)


    Das es das Holzgas ist, das man riecht, mag sein, aber wo kommt es raus und vor allem warum, es sollte ja eigentlich Unterdruck herrschen...

  • Melder schrieb:

    Quote

    ...Wenn man die Fülltür öffnet und die letzte Füllung ist noch nicht ganz runter gebrannt, kommt einem ja ein Schwall Rauch entgegen, das riecht ganz ähnlich...Ich finde das sowieso etwas daneben, das ich nicht erkennen kann, ob der Füllraum leergebrannt ist. Wenn ich nach der Abgastemperatur gehe, weiß ich immer noch nicht, ob jetzt alles runtergebrannt ist oder die Kiste mal wieder vor sich hin schwelt...


    Also irgendwas stimmt da nicht. Im laufenden Betrieb (also nicht gerade unmittelbar nach dem Anheizen) kann ich den Kopf in den Brennraum stecken, keine Spur von Rauch. Erst recht nicht, wenn der fast runtergebrannt ist.
    Du machst doch hoffentlich erst mal gemütlich die Anheizklappe auf, bevor Du die Fülltür öffnest, oder? :woohoo:

  • :blink: Anheizklappe öffnen? Das mache ich nur beim "Anheizen" :blink:


    Ne, Quatsch! Natürlich öffne ich diese bevor ich die Fülltür öffne ;)


    Ich öffne die Anheizklappe, warte nen Moment, öffne die Tür in Sicherheitsverriegelung, warte nochmal einen Moment und öffne dann komplett!
    Wenn im Füllraum nun noch 1/3 der Füllmenge liegt, war diese ja vorher am ausgasen, wenn ich nun die Fülltüre öffne, bekommt das Restholz ja mehr Sauerstoff und das Holzgas entzündet sich relativ schnell. Der dabei entstehende Rauch wird (bei mir) nicht durch die Anheizklappe+Saugzuggebläse+Kaminzug abgesaugt, weil es anscheinende einfach zuviel ist!


    Bin ich da der einzige, dem es so geht?


    Im Betrieb kannst Du die Tür öffnen, ohne das es raucht? Auch wenn es nicht runtergebrannt ist???


    Was läuft da bei mir bloß falsch? Habe das ja auch schon mit Buderus-KD gemeinsam gemacht und der meinte auch, das ist normal... :blink:

  • Melder schrieb:

    Quote

    ...Im Betrieb kannst Du die Tür öffnen, ohne das es raucht? Auch wenn es nicht runtergebrannt ist???


    Sicher. Sonst könnte man ja auch gar nicht 'rauchfrei' nachlegen. Ein wenig Qualm in der Bude gibt's beim Öffnen nur kurz nach dem Füllen (aber wozu sollte man das auch) oder wenn er einen Hohlbrand gebildet hat (den man verhindern kann durch regelmäßiges Stochern).


    Das hier lässt mich grübeln:
    Der Geruch entsteht auch nicht nur wenn der Kessel an seiner oberen Abschalttemperatur das Gebläse abschaltet und dann vor sich hin kokelt, sondern auch bei guter Sturzflamme!


    Wieso erreichst Du solch hohe Temperaturen im Kessel, dass das Gebläse sich abschaltet? Das Gebläse MUSS bei diesem Ofen dauerhaft in Betrieb bleiben, sonst kann der Anfangs-Rauch nicht weg und auch das Ausgasen kommt nicht in Gang. Ist das nur beim Anheizen oder auch im Normalbetrieb? Wie ist denn die max. Kesseltemperatur überhaupt eingestellt?

  • Ich kann auch nur rauchfrei nachlegen, wenn sogut wie alles runtergebrannt ist und sich nur noch ein ordentliches Glutbett im Füllraum befindet!


    Mit dem Gebläse abschalten meinte ich die Abschaltung bei 90°C Kesseltemperatur, die ich nur erreiche, wenn der Puffer komplett durchgeladen ist und dennoch Material im Füllraum liegt.
    Das passiert selten, aber dann kommt auch dieser komische Geruch zustande, dann schwelt das Restbrandgut ja nur noch so vor sich hin!


    Das Gebläse ist ausser in diesem Zustand ständig in Betrieb!

  • Okay, da hab' ich's was einfacher. 90 Grad erreiche ich bei ~ 345 qm zu beheizender Wohnfläche nicht, 88 Grad war bisher das höchste der Gefühle.. ;) Heize allerdings auch gewöhnlich nur bei 'frischen' Außentemperaturen mit Holz, damit die Wärme auch abgefordert wird.
    Aber eins steht fest: Du musst schon so einheizen, dass die Vergasung mittels Gebläse in Gang bleibt. Vor sich hin kokeln ist für den 151er nicht bestimmungsgemäßer Gebrauch und kann dann natürlich auch Qualmentwicklung und Gerüche verursachen.

  • Das war ja nur der Geruchsvergleich!
    Den Zustand, dass ich den Puffer mit annähernd 90°C durchgeheizt habe, brauche ich ab und zu bei längerer Abwesenheit, damit dann nicht der Ölbrenner anspringt!
    Aber ich heize schon so, dass der Füllraum bei erreichen der 90° dann leer ist!
    Der Geruch ist aber wie gesagt auch bei normalem Betrieb vorhanden.

  • Hallo,
    wenn's nur der Qualm beim Öffnen der Fülltüre ist:
    Wenn der Zugregler nicht verriegelt ist bleiben nur 10-20 Pa zum absaugen der Gase.
    Da ich keine Lust hatte, jedesmal den Zugregler zu blockieren, habe ich einen Zylindermagneten montiert, der die Klappe schließt. Die Zugreglerklappe kann im Betrieb immer noch 45° frei pendeln,wenn die Anheizklappe geöffnet ist, wird der Zugregler blockiert und die Lüfter abgeschaltet..
    Rauchaustritt beim Nachlegen kenne ich nicht mehr. Kostet so um 8 € bei Conrad.


    MfG
    gator [Blocked Image: http://www.holzvergaser-forum.de/media/kunena/attachments/legacy/images/Upmann_Z4_mit_Intertec_Zylindermagnet.jpg]

  • Hallo


    mach einfach mal die Verkleidung vor den Primärluftöffnungen ab.
    Dann siehst du daß bei ausgeschaltetem RG-Gebläse wenn der Kessel bestückt ist
    abgase aus diesen öffnungen austreten.


    Gruss
    Hermann

  • Kleiner Tip zu Gator´s Bild der NLV von Upmann(älteres Modell), diese NLV kann zu zwei Aufgaben genutzt werden: Druckeinstellung und Schornsteintrocknung :blink: Auf Höhe der Pendelachse sitzt eine Kreuzschraube, wenn diese entfernt wird und jetzt die Achse des Gewichts hier durch geführt wird ist eine genaue Einstellung des Gewünschten Unterdrucks viel besser möglich. Also Einstellgewicht unten raus und oben rein, das Regelverhalten ist dann um längen besser.


    Guß Jörn

    Vigas HVS-E 40
    Flammtronik
    3600L PS
    Friwa Oventrop
    Große Brennkammer/Feuerleichtsteine(noch die erste)
    10 Loch Düsenstein ala HW55(noch die erste)

  • Hallo,
    hab ja Gott sei dank keinen S151 mehr.
    Schau mal die Welle wo die Abgasklappe dranhängt an da wahr bei mir
    ein sehr großer Unterschied von Durchmesser Welle zu Bohrung (ca. 5-8mm)
    da Qualmte er durch.

  • Quote

    Also Einstellgewicht unten raus und oben rein, das Regelverhalten ist dann um längen besser.


    aber die Druckangabe ist dann unbrauchbar


    da mußt du das neu Eichen


    so ganz nebenbei ist das die Feststellschraube für die Achse ... wenn die sich verschiebt hängt das Ding fest


    Gruß Erwin

    Vigas 14,9 Bj 2006; LC von HB; Lufttrennung; Wirbulatoren; gr. BK; 2200l Puffer; FRIWA; Solar 44m² FK 39° Richtung Ost; UVR1611; ca. 300m² beheizt; WDVS seit 2006;
    Es wird täglich schwerer der Dümmste zu sein, die Konkurrenz wird immer größer!

  • Moin Erwin,


    das Regelverhalten muss natürlich dem Scho. angepasst werden. Es ist aber nicht die Halteschraube der Achse, nicht bei diesem Modell. Klick mal auf das Bild um es größer zu sehen, steht alles auf der Klappe. Oder wenn man den Karton noch hat auch da drauf. Sind aber die älteren Modelle die diese Schraube haben die neuen haben das nich mehr, leider.


    Gruß Jörn

    Vigas HVS-E 40
    Flammtronik
    3600L PS
    Friwa Oventrop
    Große Brennkammer/Feuerleichtsteine(noch die erste)
    10 Loch Düsenstein ala HW55(noch die erste)

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!