Restwärmenutzung = Kann der Kessel das ab??

****************************************************************
Das Forum wurde am 17.09.2021 auf den neusten Softwarestand gebracht!

Alle Mitglieder müssen sich, bedingt durch das Update, neu einloggen.

Falls Fehler auftreten oder Funktionen fehlen, bitte hier melden.

****************************************************************
  • Hallo Forumsgemeinde!


    Ich grübel schon seit längeren auf dem Plan rum die Restwärme die nach dem Abbrand noch im Kessel steckt (knapp 7Kw/h) noch aus dem Kessel zu bekommen und nicht über den Schornstein zu verlieren. Und das nach Möglichkeit ohne die Verrohrung großartig zu ändern.


    Mein Kessel steht im Heizraum und die Leitungen zu den Puffern verlaufen unter der Decke, also fällt die Schwerkraftlösung trotz Laddomaten aus....


    Im Heizraum sind noch Vor und Rücklauf an den Heizkreis verhanden wo früher der Ölkessel angebunden war. Nun kam mir die Idee von dort den Vorlauf unten an den Vigas anzuschließen. (Beim KFE Hahn ein T-Stück, fertig) Unter der Decke in der Vorlaufleitung zum Puffer kann ich eine Leitung abzweigen die ich mit dem Rücklauf des Heizkreises verbinden kann.
    -----Der Kessel ist dann wie ein Heizkörper anzusehen, nur verkehrt herum angebunden---------


    Wenn nun der Kessel aus ist, und die Pumpe Läuft (ich vergaß: mit einem Kugelhahn kann ich den "Kesselheizkörper" an und abschalten) strömt der Vorlauf unten in den Kessel ein und kommt oben erwärmt wieder herraus in den Rücklauf des Heizkreises und dann, nach dem Mischer, wieder in den Vorlauf.


    Damit kann ich den Kessel auf ca. 40°C Herunterkühlen. (Vorlauftemp. des Heizkreises) Wen ich nun noch den Mischer schließe kann ich nach einer Stunde etwa auf 30°C runter sein.
    Als Regelung habe ich die UVR1611 und könnte das mit Hilfe eines Motorkugelhahnes oder Magnetventils auch automatisch Laufen lassen:
    Pumpe Kessel geht aus-----dann öffnet Kugelhahn, Mischer fährt zu (Nachts ist der Mischer eh zu) und Heizkreispumpe startet.
    Meistens geht der Kessel Nachts irgendwann gegen 1 Uhr aus, dann würde die Restwärme im Haus verteilt. Eigentlich gut
    AAAAAber: der Vorlauf hat dann eine Temp von etwa 20°C wenn er in den ca. 80°C warmen Kessel läuft. Habe doch arge Bedenken das der große Unterschied zu Spannungen führen kann die u.U. schädlich für den Kesselkörper sind.
    Die Strömungsgeschwindigkeit wird sehr gering sein, da der Kessel ja Paralel zu den Heizkörpern steht. Bis der komplette Kessel mit seinen knapp 100L Inhalt einmal durchströmt ist wird sicherlich eine Stunde vergehen.
    Eine Extra Pumpe würde das sicher beschleunigen, aber der Aufwand ist dann fast zu groß.


    Was meint Ihr dazu, kamm man das so machen oder gibt es da Bedenken oder Anregungen Eurerseits???


    Mfg Malte

  • Hallo Malte,


    mach bitte mal 'ne Skizze! (hätte da eine Idee), aber nicht ganz so....


    Apotrix schrieb:

    Quote

    Im Heizraum sind noch Vor und Rücklauf an den Heizkreis verhanden wo früher der Ölkessel angebunden war. Nun kam mir die Idee von dort den Vorlauf unten an den Vigas anzuschließen. (Beim KFE Hahn ein T-Stück, fertig) Unter der Decke in der Vorlaufleitung zum Puffer kann ich eine Leitung abzweigen die ich mit dem Rücklauf des Heizkreises verbinden kann.
    -----Der Kessel ist dann wie ein Heizkörper anzusehen, nur verkehrt herum angebunden---------


    Was Hast Du denn noch an der UVR frei?


    Gruß Jens

  • Hallo Jens,


    hab mal mit Paint versucht das Schema zu verdeutlichen: Hoffentlich klappts mit dem Bild.


    An der UVR hab ich nur noch Ausgang 5 frei. Müßte nochmal nachlesen ob der auch als Schaltausgang geht.
    Ich liebäugel noch mit dem Erweiterungsdingens 5 Eingänge/3 Ausgänge für den Vigas.


    Mfg Malte [Blocked Image: http://www.holzvergaser-forum.de/media/kunena/attachments/legacy/images/Restw__rme.JPG]

  • Hi Malte,


    Das gezeichnete Schema ist dass, wie Du Dir es vorstellst?


    Wenn ja, vom Ansatz her so, wie ich es machen würde, aber......
    Gib mal bescheid..... - ich bin momentan am falschen Rechner, um zu malen...., mache mich aber demnächst bei.


    Gruß Jens


    ps.: nur noch Ausgang 5?


    Was Hast Du denn da alles am laufen?
    (A5 ist ein potentialfreier Schaltkontakt)

  • Schönen guten Morgen!


    Ja, so stelle ich mir die Hydraulik der Schaltung vor. Mir ist bewust das es nur Problemlos klappt solange der Mischer geschlossen ist. Wenn der Mischer auf ist drückt es zum Teil auch in die Puffer rein. Aber dagegen noch mit Schwerkraftbremsen vorzugehen ist mir zu aufwändig, wie gesagt es soll eine einfache Lösung sein ohne großen Installationsaufwand.
    Zur UVR: Diese Steuert bei mir 2 Heizkreise, eine Solaranlage zur WW und Hz-Unterstützung.
    Habe im Anhang die Tapps-Daten gepackt, finde die Funktion zum erstellen einer PDF der Tapps-Übersicht nicht.


    Mfg Malte

  • Moin' Malte,


    ich würd's so anstellen....


    [Blocked Image: http://www.holzvergaser-forum.de/imghost/images/954_Restw_rme_Kopie.jpg]


    So lange der Kessel wärmer als der Speicher unten ist, ist das Ventil offen und die Pumpe läuft.
    Wenn beide Fühler schon vorhanden sind, reicht A5 ( um beides über ein Relais anzusteuern )


    Quote

    Ich liebäugel noch mit dem Erweiterungsdingens 5 Eingänge/3 Ausgänge für den Vigas.


    Wenn Du damit die Kesselsteuerung übernehmen willst, rate ich Dir davon ab.
    Ich habe darüber auch schon nachgedacht, hab es aber Verworfen, da die Sicherheitskomponenten fehlen.
    Eine saubere Regelkurve hinzubekommen, wäre das nächste Problemchen.


    Gruß Jens

  • Hallo Jens,
    klar so würde es auch gehen, spare dabei sogar den Rücklaufanschluß an den Kessel. Was mich aber daran stört:
    -Meistens ist es ja so das der Kessel gegen 15 Uhr angemacht wird und gegen 22 Uhr vorm zubettgehen noch mal vollgemacht wird. Also abschalten tut er so gegen 1Uhr schätze ich mal. Dann ist der Puffer durchgeladen und unten so auf ca. 70° wenn großzügiger nachgelegt wurde sogar noch höher.
    -Ich fahre dann mit knapp 80° in die HK
    -Ich brauche eine Extra Pumpe + Zonenventil. Bei Ebay mit Glück für 100€ (100€ = 6,5m³ Holz)


    Fittinge, Rohr und Iso habe ich noch liegen, am günstigsten wird es wohl ohne Pumpe und im Handbetrieb per Kugelhahn. Denn zu einem weiteren Problem: Wie bekommt die UVR mit das der Kessel ausgegangen ist? Die Eingänge sind alle voll.... Tr und Tv sind nicht vorhanden.
    siehe http://www.apotrix.eu (auf dem Schema ist der Vigas nicht abgebildet da er Regelungstechnisch außenvor ist)


    Was meinst Du, macht es dem Kessel was aus wenn er langsam nur 20° Kaltes Wasser von unten zugeführt bekommt??


    Mfg Malte

  • Apotrix schrieb:

    Quote

    Was meinst Du, macht es dem Kessel was aus wenn er langsam nur 20° Kaltes Wasser von unten zugeführt bekommt??


    Hallo Malte,
    bekommt er doch gar nicht.


    Du "befüllst" den Kessel doch mit der Heizkreis-Vorlauftemperatur, nicht mit dem Rücklauf.
    Du hast geschrieben, dass Du eine VL-Temp.von 40°C hast, damit passiert dem Kessel nix.


    Ob's so klappt, kommt auf 'nen Versuch an...


    Gruß Jens

  • Hi,


    da hast Du recht, wenn ich die Restwärmeverwertung während der Heizzeit manuell durchführe schon. Nur wenn nun bei der Nachtabsenkung das automatisch passieren soll (Was ja wünschenswert ist und nun mal am häufigsten vorkommt) ist der Heizkreis ja schon seit ca. 3 Stunden aus und auch der Vorlauf ist auf 20°C abgekühlt.
    Da die Rohre im Estrich entlang der Außenwand laufen kann das durchaus noch niedriger sein. Dann liegen halt die min. 60° Differenz an die mir Sorgen bereiten. Bei einem Delta-T von 40-45K mache ich mir auch keine Sorgen. Die Puffer können das ja auch ab, nur sind die halt nicht so massiv wie der Kessel.
    Wobei der ist ja auch nicht aus Guss.....


    Mfg Malte

  • Hi Malte,
    die 5 kwh die Du da entnimmst must du beim anfeuern wieder zubuttern. Bei mir ist im Moment 14.05 Uhr noch 54°C im Ofen, angezündet gestern 18.20 Uhr, eine nicht ganz volle Ladung Pappel und 3 Stück Buche dazwischen und nicht nachgelegt.
    Es sind in der Regel noch glühende Brocken da wenn ich um 18.00 wieder anzünden will was mich sehr freut, da dann einige Spähnchen und Kleinholz zum anfeuern ausreichen und der Ofen heizt schneller auf Temp.
    Ich erwärme ca. 1500L Wasser auf etwa 72°C ( wie man`s gerade trifft mit dem Holz) das reicht dann gerade so für einen Tag (mit WW) bei um 0°C. Ich lasse noch 700L Reserve für die Solaranlage so der Sonnengott will. Wenn mal 80°C da sind muß ich Nachmittags nicht so genau peilen und kann auch später anfeuern.


    Du sparst dann 1Kg Holz machst einige Investitionen und steckst beim anheizen wieder etwas mehr rein, rechne mal nach wann sich das lohnt?


    Gruß, Erwin

    Vigas 14,9 Bj 2006; LC von HB; Lufttrennung; Wirbulatoren; gr. BK; 2200l Puffer; FRIWA; Solar 44m² FK 39° Richtung Ost; UVR1611; ca. 300m² beheizt; WDVS seit 2006;
    Es wird täglich schwerer der Dümmste zu sein, die Konkurrenz wird immer größer!

  • Hi Erwin,


    Bei mir siehts so aus das der Kessel gegen 15 Uhr angefeuert wird. Dann hat er vom Vortag so ca. 40°C Kesseltemperatur
    Ein großteil der Wärme geht durch den Kamin flöten. Die Dämmung vom Kessel hab ich bei der Montage schon verbessert.
    Da der Kessel bei mir im Keller steht und der Heizraum eine große Zu und Abluftöffnung hat geht die Wärme ungenutzt verloren. (Stillstandverluste).
    5 KW/h pro Tag macht pro Heizsaison etwa 750 KW/h --- Das langt für ca. einen halben Monat heizen.


    Wenn ich mir Deine Angaben so ansehe verstehe ich nicht warum mein Kessel so stark auskühlt. Dein Kessel wird ohne nachlegen ja auch gegen 23Uhr aus sein (gehe mal von einen 15/25 KW aus) Bis zum nächsten anheizen sind das immerhin knapp 19 Stunden. Meiner ist am Stuck nur 14 Stunden aus. Von glühenden Resten auch keine Spur, nur Kohle da die Glut erstickt wenn der Ofen ausgeht.


    Und ob sich das "rechnet" bezweifel ich auch sehr, deshalb will ich ja keinen großen Aufriss machen. Für´s Manuelle abkühlen hab ich fast alles da, nur halt der große Temperaturunterschied macht mir Sorgen. Will halt nicht wegen "Peanuts" den Kessel schrotten....



    Mfg Malte

  • Apotrix schrieb:

    Quote

    ..... Dann hat er vom Vortag so ca. 40°C Kesseltemperatur
    Ein großteil der Wärme geht durch den Kamin flöten. ......
    5 KW/h pro Tag macht pro Heizsaison etwa 750 KW/h --- Das langt für ca. einen halben Monat heizen.................................Und ob sich das "rechnet" bezweifel ich auch sehr, ......Will halt nicht wegen "Peanuts" den Kessel schrotten....
    Mfg Malte


    Hallo Malte,


    habe Deinen Text mal auf das wesentliche eingekürzt.


    Nun kenne ich Dein Gebäude bzw. den Schornstein nicht, sollte es aber eine gemauerte Esse sein, sieh' die Sache doch mal so:
    Durch den "Wärmeverlust" über den Kamin bleibt dieser in einem höheren Temperaturbereich, was zum einen die Kondensation beim "neuanheizen" verringert, und zum anderen dafür sorgt, dass die Esse nachträglich "austrocknet", falls das Holz doch mal zu viel Feuchtigkeit enthielt.


    Was Erwin da geschrieben hat, ist ebenfalls richtig. (ich "heize" meinen Kessel mit Speicherwasser vor, wenn er zu sehr ausgekühlt ist.)
    Nebenbei: Die Temperaturdifferenz innerhalb des Kessels ist beim anheizen teilweise deutlich höher, als beim "abkühlen" mit 20°C "kaltem" Wasser...


    Zum Thema Schornstein werde ich mal bei Gelegenheit etwas ausführlicher schreiben....


    Gruß Jens

  • Hi Malte,


    Der Kessel steht auch bei mir im Keller und der Heizraum ist groß, Abluftöffnung gibts nicht mehr, hab ich als Schornstein für einen kleinen neuen Niedertemperaturölkessel verwendet, für Urlaub oder sowas. Die Dämmung vom Kessel hab ich nicht verbessert.
    15KW Ofen ist richtig und meine Zuluft ist glaub ich 15x15cm an der Wetterseite. Im Schornstein habe ich auch eine Zugbegrenzer Pendelklappe eingebaut. Jetzt 48°C Ofentemp.


    Die Glut ist von etwas Asche zugedeckt. Die schieb ich dann raus und noch die andere Holzkohle dabei. Tür zu, unten + Anheizklappe offen, etwas warten. Glüht schön durch, Kleinholz drauf und den Rest kennst Du schon. Ich habe so eine KfW Sache gemacht, bin aber noch nicht ganz fertig.


    .....nur halt der große Temperaturunterschied macht mir Sorgen. Will halt nicht wegen "Peanuts" den Kessel schrotten....
    Sehe ich auch so, 750KWh sind weniger als 200Kg Buche etwa 1/3 rm .........


    Wenn ich meinen HV wegen Solarer Heizungsunterstützung nur jeden 2. oder 3. Tag anfeuern muß gehen jedesmal die 7-8KWh zum Schornstein raus bis die 430kg Stahl und 70l Wasser warm sind. Ärgert mich aber kann ich nicht ändern.


    ich geh dann mal Feuer machen!


    Gruß Erwin

    Vigas 14,9 Bj 2006; LC von HB; Lufttrennung; Wirbulatoren; gr. BK; 2200l Puffer; FRIWA; Solar 44m² FK 39° Richtung Ost; UVR1611; ca. 300m² beheizt; WDVS seit 2006;
    Es wird täglich schwerer der Dümmste zu sein, die Konkurrenz wird immer größer!

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!