Erstinbetriebnahme und Einstellungen Atmos GSX50 mit Vollmarsteuerung FS470

****************************************************************
Das Forum wurde am 17.09.2021 auf den neusten Softwarestand gebracht!

Alle Mitglieder müssen sich, bedingt durch das Update, neu einloggen.

Falls Fehler auftreten oder Funktionen fehlen, bitte hier melden.

****************************************************************
  • Hallo.


    Nun ist es bald soweit. Ich muss/kann meinen Kessel zum ersten mal in betrieb nehmen! :wacko:


    Was muss ich beim ersten anfeuern beachten? :?:
    Irgendwelche sicherheitsrelevanten dinge auf die man achten muss?Druck Temperatur.was tun wenn.......?
    Konnt im netzt leider nichts zum thema erstinbetribnahme finden.


    Ich hoffe ihr habt ein paar gute Ratschläge.


    Welche Grundeinstellung sollte ich an der FS470 ändern damit der GSX50 gleich einigermassen vernünftig läuft? :?:
    Wie hoch sollten welche Temperaturen und drehzahlen stehen.


    Und kann ich die Einstellungen meiner alten Heizung Ölkessel, übernehmen für die VL Temperatur Steilheit und den Anlagendruck? USW? 8o


    :lecture:

    Anlage in Planung:
    Atmos GSX 50, 5000L Pufferspeicher, Friwa Oventrop Requmaq XZ-30, RLA [lexicon]Laddomat[/lexicon] 21/100,Vollmar Steuerung
    Schornstein Schiedel SIH 20 12m,

  • Was schon mal passieren kann:
    Pumpe läuft nicht an
    - Vorher Pumpe laufen lassen
    HV hat keine Vergaserflamme
    - Einstellungen der Primärluft und Sekundärluft überprüfen und geg. ändern. Mehrfach habe ich hier gelesen das Primärluft und Sekundärluft bei diesem HV schlecht getrennt sind. Als Folge sieht bereits die Verbrennung im Primärraum (oben) schlecht aus und gleicht mehr einem Schwelbrannt. Primär höher aufziehen und Sekundär mehr bis ganz schließen schafft Abhilfe. Natürlich kann auch ein nicht ausreichender Schornsteinzug die Ursache sein. Ich würde empfehlen mit halb gefülltem Brennraum zu beginnen.
    Lüfter schaltet ab bei hohen Temperaturen des Kessels
    - Es ist schon vorgekommen, dass die Patrone im [lexicon]Laddomat[/lexicon] hängt. Ein paar Bewegungen des Innenteiles der Patrone und diese funktioniert normalerweise.
    Die Heizkurve kannst du etwas tiefer einstellen. Die Temperaturdifferenzen bei einem Öler zwischen Einschalten Brenner und Ausschalten Brenner liegen bei 15°C. Bei Pufferbetrieb einstellbarbar meist 2°C.


    Keine Angst normalerweise läuft ein HV recht störungsfrei an. Es sind ja auch einige Sicherheiten eingebaut. Zu empfehlen ist nach dem Anheizen dabei bleiben und beobachten ohne ihn überflüssigerweise durch ständiges öffnen der Türen zu stören, das mag er garnicht und dankt dir auf seine Weise. :cursing:


    Ralf

    NMT-HVG 40 Sekundärluft nach Lambda. 3000-Liter Puffer. Buderus Ölkessel 40 KW. [lexicon]Laddomat[/lexicon] 78° Patrone. 310m² beheizte Fläche, freistehendes verwinkeltes Gebäude nach EneV 2009 gedämmt. WW mit Boiler und Zirkulationspumpe.

  • Pumpen laufen,das habe ich bereits geprüft.
    Welche instellungen an der Vollmarsteuerung FS470 soll ich vornehmen? Oder alles lassen wie es ist?
    Wie kann ich die Anlage auf dichtheit prüfen?Druckluft?Was ist mit dem [lexicon]MAG[/lexicon] wenn ich die anlage mit luft prüfe?Abstellen macht das probleme. Den Mag vordruck stelle ich mit einem Manometer ein das ist klar.Halbe füllung zum ersten mal ist auch klar.

    Anlage in Planung:
    Atmos GSX 50, 5000L Pufferspeicher, Friwa Oventrop Requmaq XZ-30, RLA [lexicon]Laddomat[/lexicon] 21/100,Vollmar Steuerung
    Schornstein Schiedel SIH 20 12m,

  • Hallo Patrick


    habe auch einen GSX50 und schon so einige Stunden mit Optimierung des Ofens zugebracht
    Der größte Konstruktionsfehler am GSX50 ist die Vergasungskammer
    Zum einen kommt die Primärluft zu weit von oben
    Zum Anderen ist sie nicht keramisch ausgekleidet
    Das führt zu Problemen die Gasproduktion immer sauber kontinuierlich aufrecht zu erhalten - Hohlbrand... oder wie man das auch immer nennen mag
    HAbe die Primärluft durch eingeschweisste Bleche nach unten verlegt - so wie das beim GSE serienmässig der Fall ist
    Zudem hab ich die Primärluftlöcher in der Kuppel komplett verschlossen
    Ferner den gesamten Vergasungsraum keramisch ausgekleidet - das verhindert den Teeranfall (keine Holzgas-Kondensation mehr...) und führt zu DEUTLICH besserer Stabilität in der Gaserzeugung - Hohlbrand kenn ich nicht mehr...
    Zum Schutz der Düse hab ich eine 15mm Düsenschutzplatte aus hochtemperaturfestem Stahl im Ofen - hat sich SEHR bewährt - Düse schaut fast aus wie neu...
    Um den Restsauerstoff im Abgas drücken zu können hab ich die Brennkammer zweigeteilt. Dadurch kann ich mit 2% Restsauerstoff bei unter 50ppm CO fahren was die Effektivität erheblich steigert
    Ferner hab ich die Heissgaskanäle links und rechts der Brennkammer mit 8mm Stahketten voll gestopft
    Das bringt ein bessere Verbrennung von Partikeln im Abgas - brauche den Ofen kaum mehr reinigen im Vergleich zu vorher. Zudem ist die Abgastemperatur hinten vor den Rohrkühlern dadurch von 450°C gefallen auf 250°C
    Dies in Verbindung mit den Getreideförderschnecken in den Abgaskühlern reduziert die AGT auf 80°C


    Alle Punkte hab ich hier im Forum oder im alten ATMOS-Forum beschrieben - siehe z.B. http://f3.webmart.de/f.cfm?id=…threadview&t=3967736&pg=1


    Bernhard

  • Danke Bernhard diesen Beitrag von dir habe ich schon gesucht. Wo hast die Keramik für den umbau herbekommen?Wo kann ich das kaufen.Das mit den Ketten kenne ich schon und ist in Planung.Getreideförderschneke ist schon da muss aber noch auf ein rohr geschweist werden. Kann man von deinen Einstellungen in der [lexicon]Flammtronik[/lexicon] vllt etwas auf die Vollmar Übernehmen?

    Anlage in Planung:
    Atmos GSX 50, 5000L Pufferspeicher, Friwa Oventrop Requmaq XZ-30, RLA [lexicon]Laddomat[/lexicon] 21/100,Vollmar Steuerung
    Schornstein Schiedel SIH 20 12m,

  • Wo hast die Keramik für den umbau herbekommen?Wo kann ich das kaufen.


    1 x Keramikfaserplatte 1000 x 500 x 10 (MoKeramikfa001)
    1 x Rath Kerathin KLEBER K 1250 S 5kg (R060 010 K05)
    1 x Kerathin H – Härter für Produkte aus Aluminiumsilikatwolle (RathKerathH005)
    1 x Keramikfasermatte 1000 x 610 x 13 (MoKeramikfa006)


    ...Shop...KLICK...


    1x 5Liter Wasserglas - hatte ich noch hier - kann sein dass es die bei Bauchinger auch gibt - sonst z.B. eBay



    Keramikfaserplatte für die Verkleidung des ebenen Teiles hinten bzw für den kleinen Teil unterhalb der Ofentüre
    Dazu Ofen-Füllraum mit Kerathin Kleber einspachteln und auch die Platte mit Kethin Kleber einspachteln - in den Ofen einbringen und festdrücken


    Die Fasermatte in Härter tränken
    dann mit Kleber einspachteln und in die Wölbung kleben


    Die Fasermatte wie auch die Platte ist NICHT so hart wie Schamott und hält dadurch punktuelle Schläge gut aus
    jedoch ist die Oberflächer zu weich
    darum wenn im Ofen eingebaut einfach 5Liter Wasserglas zum Streichen der Oberfläche verwenden
    ergibt eine schön glatte und zugleich harte Oberfläche



    VOR dem Einbau der KAeramik noch zwei Bleche links und rechts einschweissen die die Primärluft nach unten umleiten
    Die Primärluft kommt aus den Langlöchern links und rechts oben am Ansatz der Kuppel
    Bleche an der Kuppel ansetzen und 10cm vor unterer Keramik enden lassen


    Bernhard

  • Ich nehme an das das wasserglas für den härter ist?Und die weichen platten mit dem härter gestrichen werden sollen?
    Welche maße haben die Bleche? Und hast du davon eventuell ein par bilder des einbaus?
    Danke für alles. Gruß Patrick

    Anlage in Planung:
    Atmos GSX 50, 5000L Pufferspeicher, Friwa Oventrop Requmaq XZ-30, RLA [lexicon]Laddomat[/lexicon] 21/100,Vollmar Steuerung
    Schornstein Schiedel SIH 20 12m,

  • Hallo Patrick


    Maße hab ich keine mehr
    miss es einfach selbst am Ofen aus
    Einfach eine Verlängerung des Kuppelbleches nach unten bis 10cm über dem Schamott
    unten etwa 1cm Luftschlitz zum KEsselstahl lassen wo dann die Primärluft austritt
    Braucht nicht dicht eingeschweisst werden - dicht wird's später durch den Kerathin-Kleber und die Keramik


    Das Wasserglas ist dazu da eine halbwegs harte Oberfläche auf die sonst eher weiche/elastische Keramik zu bekommen so dass der Verschleiss klein bleibt...
    Habe knapp 5Liter Wasserglas auf der Oberfläche verstrichen. Alle Tage wieder - bis mein Kanister Wasserglas leer war...


    Der Härter ist zum Tränken der Keramikfasermatte so dass diese eine gewisse Stabilität bekommt. Habe die Matte in Härter gebadet. Hat die 5Liter Härter komplett aufgesogen...


    Bernhard

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!