Flammtronik geliefert - und nun?

There are 30 replies in this Thread which was already clicked 17,669 times. The last Post () by gutber.

  • Hallo zusammen,


    gestern habe ich die Flammtronik bestellt und heute wurde Sie geliefert :)
    Auch noch auf Rechnung, da sollten sich die ganzen Vorkasse und PayPal Fuzzis mal einen Scheibe abschneiden!


    Aber nun zu meinem eigentlichen Anliegen:
    Ich habe nun:


    1) Einen neuen Vigas 25 mit AK Steuerung
    2) Eine Flammtronik (noch ohne Fühler)
    3) Einen Schornstein welcher noch mit Edelstahleinstz saniert werden muss
    4) Ein ungeheiztes 230qm Haus (An- Um-Bau an welchem noch gebaut wird, aber Heizung wäre jetzt dann schon nett)


    Ziel meiner Aktion soll natürlich in erster Linie eine funktionierende Heizung für mich sein. Als "Abfallprodukt" möchte ich aber meine Arbeiten in Wort und Bild dokumentieren und hier als Anleitung anderen geneigten Nachbauern zur Verfügung stellen.
    Da ich in den meisten von mir gepanten Dingen Anfänger bin, hoffe ich natürlich auf Hilfe aus dem Forum. In meinem Vorstellungsposting habe ich geschrieben, dass der HV nur als Zusatzheizung/Alternativheizung vorgesehen ist. Nun stellt sich aber heraus, dass wir - zumindest für den Anfang - mit einer reinen Holzheizung an den Start gehen werden.
    Das heisst aber auf der anderen Seite auch, dass hier Schluß mit lustig ist. Jetzt muss es klappen, sonst belibt die Bude kalt.


    Was ich brauche:
    1) Tipps bei der Umrüstung des Vigas 25 auf Flammtronik (wer hat es schon mal gemacht, wo liegen die Haken und Ösen)
    2) Inbetribnahme der Flammtronik sollte nicht wirklich das Problem darstellen - wir werden sehen.
    3) Eigentlich ein eigener Tread - Heizungssteuerung:
    Da die Rücklaufanhebung von der Flammtronik erledigt werden soll, brauch ich zum momentanen Zeitpunkt ja nur eine Vorlaufabsenkung für die Fussbodenheizung (fühlergeregelt oder was auch immer). Hierfür möchte ich nur ungern in eine UVR 1611 o. ä. investieren.
    Auf der anderen Seite werden im Bereich Heizungssteuerung in naher Zukunft noch so die eine oder andere Spielerei dazukommen - max. Flexibilität wäre daher toll.
    Hat vielleicht schon jemand Erfahrung mit einer MicroSPS sammeln können, oder hat andere Ideen?


    Zur Übersicht stelle ich das aktuelle Hydraulik-Schema mit ein - Feedback ausdrücklich erwünscht.


    viele Grüße
    Robert [file name=Visio_Hydraulik_Schema.pdf size=26807]http://www.holzvergaser-forum.…isio_Hydraulik_Schema.pdf[/file]

  • Hallo Robert,


    Dein Hydraulikplan wird so nicht das machen was Du erwartest, lässt Du den Rücklauf so wie er jetzt ist dann nützt Dir Deine RLA nichts. Der Heizungsrücklauf sollte allein an den untersten letzten Speicher gehen, genauso wie den Rücklauf vom HV. Die Einspeisung vom HV könntest Du seitlich oben machen und den WW Vorlauf oben(wo Du jetzt HV Einspeisung planst) vom Puffer entnehmen, den Rücklauf vom WW auch für sich am untersten Anschluß vom letzten Puffer(je nach Temperatur des Rücklaufs vom WW Boiler). Hat den Vorteil das das heißeste Wasser immer für WW bereit steht. Die Entnahme vom Heizungsvorlauf kannst Du in der gleichen Höhe wie die Einspeisung machen. Must halt sehen das Deine Puffer genügend Anschlüsse haben. Ich hab den Vorlauf vom Heizkereis einen Anschluss tiefer als die Einspeisung gemacht damit ich genügend Puffer für WW habe, ist allerdings eine Friwa von Oventrop und kein Boiler. Warum nimmst Du keine Friwa?


    Gruß Jörn

    Vigas HVS-E 40
    Flammtronik
    3600L PS
    Friwa Oventrop
    Große Brennkammer/Feuerleichtsteine(noch die erste)
    10 Loch Düsenstein ala HW55(noch die erste)

  • Hallo Robert,


    den hier http://www.holzvergaser-forum.…um/index.php?thread/11139 schon durchgelesen?


    Ich weiß, ist Werbung in eigener Sache, aber da sind viele Tipps zum Umbau drin mit auch viel Diskussion drumrum.


    Ich habe letzten Herbst/Winter den Kessel komplett umgebaut. Vigas 25S. Dazu kam jetzt letzte Woche noch als I-Tüpfelchen die Flammtronik. Bisher als einziger mit der gesteuerten Rücklaufanhebung. Die komplette Anlage habe ich im Herbst 2005 selbst installiert. Komponenten, Fitinge, Armaturen usw. übers Internet besorgt. Hat zwar ein paar Wochen gedauert, bis alles beisammen war, aber auch viel gespart. Gesteuert habe ich seitdem die Anlage mit eine S95U SPS von Siemens.


    Falls du noch Fragen hast, gerne auch mal per Telefon.


  • Noch eine Bemerkung zu den Fühlern :
    bei meinem Vigas 15 ( von NEHS ) ist der Kesselfühler kein PT 1000 ! Dann erkennt die FlammTronik ihn auch nicht und gibt die Meldung : Kesselfühler defekt ! Also vorher nachsehen , sonst steht man etwas dumm da und muß erst noch einen neuen Fühler besorgen . :unsure:


    weiterhin frohes Schaffen
    Peter

    Vigas 14,9
    3000l Speicher
    11 qm Röhrenkollektor
    Flammtronik
    große Brennkammer , Bremsen und Turbos
    Sec getrennt

  • Farmer3s schrieb:

    Quote

    Hallo Robert,


    Dein Hydraulikplan wird so nicht das machen was Du erwartest, lässt Du den Rücklauf so wie er jetzt ist dann nützt Dir Deine RLA nichts. Der Heizungsrücklauf sollte allein an den untersten letzten Speicher gehen, genauso wie den Rücklauf vom HV. Die Einspeisung vom HV könntest Du seitlich oben machen und den WW Vorlauf oben(wo Du jetzt HV Einspeisung planst) vom Puffer entnehmen, den Rücklauf vom WW auch für sich am untersten Anschluß vom letzten Puffer(je nach Temperatur des Rücklaufs vom WW Boiler). Hat den Vorteil das das heißeste Wasser immer für WW bereit steht. Die Entnahme vom Heizungsvorlauf kannst Du in der gleichen Höhe wie die Einspeisung machen. Must halt sehen das Deine Puffer genügend Anschlüsse haben. Ich hab den Vorlauf vom Heizkereis einen Anschluss tiefer als die Einspeisung gemacht damit ich genügend Puffer für WW habe, ist allerdings eine Friwa von Oventrop und kein Boiler. Warum nimmst Du keine Friwa?


    Gruß Jörn


    Hallo Jörn,


    Wie macht sich die Oventrop Friwa, ist das die X30?



    Zum Hydraulikplan:


    der Mischer der RLA gehört auf die kühle Rücklaufseite, nicht in den Vorlauf und zwischen Mischer und Kessel dann die Pumpe (die wurde wahrscheinlich im Plan nur vergessen)
    Ansonsten, was Jörn schon gesagt hat und man könnte überlegen, einen Taconova WW-Regler in die Leitung zum WW-Boiler zu setzen, der mischt das 80 Grad heiße Wasser dann auf die gewünschte Temperatur runter, gibt auch weniger Temperaturverluste am WW Boiler.
    Frischwasserstation wäre auch die bessere Lösung, aber ein externer WW Boiler ist hydraulisch schon mal viel besser als diese Kombipuffer mit Tank im Tank oder Wärmetauscher fürs WW.

  • Quote

    Hallo Jörn,


    Wie macht sich die Oventrop Friwa, ist das die X30?


    Hallo Peter,


    Total gut die X 30, schaft alles was sie soll. Die eingestellte Temperatur wird echt sehr gut gehalten( Eingest.45° VL 75° RL 22° Wassereintritt 17 bei 8 L Zapfleistung) und auch überhaupt keine Probleme mit mehreren Zapfstellen.
    Wie machen sich Deine Isoliersteine? Ich hab meine mit dem Aligator durchgesägt und in der geschweißten Brennkammer miteinander verklebt...mal sehen wie lange sie halten.


    Gruß Jörn

    Vigas HVS-E 40
    Flammtronik
    3600L PS
    Friwa Oventrop
    Große Brennkammer/Feuerleichtsteine(noch die erste)
    10 Loch Düsenstein ala HW55(noch die erste)

  • MistMistMist, die X30 hatte ich auch im Visier. Die 300 EUR, die ich mit der Lupi Solar FWS 202 L der X 30 gegenüber gespart habe, wurden und werden demnächst teilweise in einen Oventrop BrawaMix WW Mischer samt Kugelhähnen und Yogi zum umlöten stecken. Der Brawa Mix liegt schon länger hier rum, hätt 60 EUR sparen können, wenn ich im Frühjahr zum Taconova Regler gegriffen hätte.


    Die Isoliersteine zeigen bisher keinerlei Verschleiß, aber habe auch erst so gut 10 Abbrände.

  • Hallo zusammen,


    erst mal danke für die rege Beteiligung.


    @ Jörn:
    Ja, den Anfängerfehler mit der Rücklaufanhebeung im Hydraulikschema habe ich auch schon bemerkt. Danke für's drüber
    kucken.


    @ René:
    Auf Dein Angebot uns mal per Telefon auszutauschen, komme ich natürlich gerne zurück.
    Deinen Thread habe ich begonnen abzuarbeiten. Aber neben Arbeiten, Baustelle beaufsichtigen und an der HV-Lösung
    tüfteln bleibt nicht so wahnsinnig viel Zeit.
    Sei mir also bitte nicht böse, wenn ich im Folgenden eine Frage stelle, welche weiter hinten im Thread schon
    beantwortet wurde.


    Getreu Deinem Motto "3. Heizperiode und jetzt kommen die Verbesserungen" werde ich den Kessel erst mal unverändert
    "nur" mit der Flammtronik in Betrieb nehmen - was natürlich nicht heißt, dass da während des kommenden Sommers noch
    so einiges ansteht. Aber ich brauche halt eine Heizung und das schnell :)


    Was brauche ich zur Inbetriebnahme denn noch anderes, neben Temp-Fühler, Belimo, Mischer?


    Damit ich keine falschen Investitionen tätige würde ich gerne wissen, welche Pumpe Du momentan für den
    Kesselkreislauf verwendest (UPS 32/100, irgendwie geregelt?) und welchen Michscher Du an die Flammtronik gehängt
    hast? Die Verrohrung ist 1 1/4" oder?


    Du sprachst auch ganz am Anfang Deines Projektes von einer Isolierung der Speicher mit Korkgranulat. Hast Du da eine Bezugsquelle? Ich habe lediglich recycling Kork (Flaschenkorken) als Granulat gefunden (12 € / 100L).


    viele Grüße
    Robert

  • Hallo Robert,


    keinen Belimo. Du brauchst einen Lüfter von Kotly. Dann brauchst du noch ein paar Rechteckrohre, etwas Blech und baust dir daraus die Lufttrennung. Gib mir mal deine Mail-Adresse per PN. Dann schick ich dir meine Zeichnungen.
    Die UPS 32/100 ist schon ein Flaggschiff unter den Pumpen. Ich mach mal heute Abend ein Foto vom Aufbau derselben. Sieht schon etwas krass aus das Ganze.
    Den Mische habe ich von Esbe, wie auch den stetigen Regler mit 0-10V Eingang und 2-10V Rückmeldung. Genaue Bezeichnung muß ich heute Abend mal nachsehen.
    Der Mischer braucht 24V Stromversorgung und wird mit den 0-10V direkt an die FT angeschlossen. Die Pumpe über das Relais der FT. Die Pumpe selber wird nur an- und ausgeschaltet.


    Bezugsquelle des expandierten Korkschrot war Baunetz Ravensburg. Das ist ein spezieller Öko-Baustoffhandel. Du kannst das sicher ergoogeln ob bei dir in der Nähe solche Händler zu finden sind. Evtl. geht auch Perlite. Du musst nur Platz genug um die Puffer lassen damit das auch gut dämmt. Vor allem auf den Puffern muß die Isolierung gut sein.


    Bezugsquellen für Pumpe und Mischer muß ich auch noch raussuchen. Ich habe ne Weile verglichen und dann das günstigste Angebot genommen. Bei der Pumpe waren mal schnell 150,- Euro Unterschied zwischen den einzelnen Anbietern.


  • Hallo zuammen,


    mein Vigas steht jetzt im Heizraum und trocknet bereits die Baustelle.
    Danke an dieser Stelle für die Tipps und Anmerkungen zu meinem ersten Hydraulikplan Entwurf.
    Auch die vielen Hinweise im Forum was die Dimensionierung des Ausgleichgefässes betrifft haben mir geholfen um mich gegenüber meinem Heizungsbauer durchzusetzen. Der hätte - das machen wir immer so - ein viel zu kleines vorgeschlagen.


    @René
    Vielen Dank für Deine Tipps in Bezug auf Mischer, Stellmotor und Pumpe.
    Auch hier hätte der Heizungsbauer - zumindest bei der Pumpe - danebengegriffen. Nach meinen ersten Erfahrungen sollte es wirklich eine etwas größer dimensionierte Pumpe sein - ist der Kessel erst mal heiß liefert er Wärme nicht zu knapp!
    Beim Umbau der Luftführung werde ich sicherlich nochmal auf Dich zukommen :)


    Die Flammtronik hat Ihre Heimat in einem netten Hutschienengehäuse gefunden und zeigt im Moment nur die Rücklauftemperatur an, aber alle Sensoren sind da und warten auf ihren Einbau.
    In diesem Zusammenhang kann ich http://www.sensorshop24.de/ als Quelle für PT100/1000 Sensoren nur empfehlen.


    Jetzt werde ich erst mal die Lambdasone einbauen und die diversen Fühler im Vigas "versenken". Etwas Bammel habe ich noch beim Brennraumfühler - vielleicht kann mir da jemand mit Erfahrungen noch weiterhelfen.
    Die Lufttrennung steht auf dem Plan, aber momentan schaffe ich es zeitlich einfach nicht die excellenten Zeichnungen von René zu verwirklichen. Vielleicht finde ich aber einen Schlosser der mir die Teile fertigt - der eigentlcihe Einbau sollte zeitmäßig zu schaffen sein. Mal sehen...


    Hier noch einige Bilder vom Urzustand (ohne FT, Mischermotor und "richtiger" Pumpe).
    Die Wärmespeicher harren natürlich noch der Isolierung - aber momentan kann ich Wärme im ganzen Haus brauchen.


    [Blocked Image: http://www.holzvergaser-forum.…mages/2010_11_14_7021.jpg]


    [Blocked Image: http://www.holzvergaser-forum.…mages/2010_11_14_7018.jpg]


    Bis dann
    Robert

  • Hallo zusammen,


    da ich mit dem Vigas mittlerweile heizen kann und die FT wahrscheinlich nur mit Lufttrennung wirklich Spaß macht, habe ich ich mich am Wochenende mal mit den Vorbereitungen beschäftigt.
    Und siehe da - nichts ist so wie man es erwartet :)


    Mein Vigas sieht anders aus - siehe Bild:
    Der Luftkanal in Form eines Kreissegments scheint die Primärluftzuführung zu sein, die Röhren die Eingänge für die Sekundärluft. Somit sind alle tollen Pläne und Zeichnungen von René leider Makulatur.


    Die Frage die sich mir nun stellt ist: Was ist das für ein Vigas? Und - hat den schon mal jemand umgebaut?


    viele Grüße
    Robert

  • Hallo Robert,
    saugeile Schweißnähte an dem Blech ....


    Wenn ich so arbeiten würde wie der Vigasumbauer, dann würde ich das Schweißen sein lassen.


    Mal anders rum. Du könntest das Blech raustrennen, in dem dieser V-förmige Einschnitt drin ist. Hinter dem Blech vermute ich mal die beiden Rohrstummel, die im Beton des Vergaserraums nach hinten durchgehen. Dann könntest du dort die Maße abnehmen und die neue Verrohrung dranbauen. Hast du evtl. ne Möglichkeit mit nem kleinen Spiegel und ner Taschenlampe da rein zu schauen?


  • Hallo Robert,
    Dein Kessel ist der gleiche wie meiner;


    Typ: HVS 25 E mit Steuerung AK 3000 S (so ists bei mir)


    Habe die gleiche Luftführung wie Du;
    Wie man so einen Kessel z.B. umbauen kann siehst Du unter dem Thema: "HVS 25 E geht erstmals in Standardausführung ans Feuer" - Außerdem sind einige Bilder in meiner Gallerie;
    mfg
    friedrich

  • Hallo Friedrich,


    danke für Deine Antwort - dann scheine ich ja doch nicht so einen Exoten zu besitzen :)


    Dein Umbau ist für meine Platzverhältnisse etwas zu ausladend. Ich möchte gerne das Ergebnis nach wie vor komplet unter der Blende verschwinden lassen.
    Aber mal sehen was die Zeit so bringt - werde Fotos einstellen.


    Grüße
    Robert

  • Hallo René,


    kann ja nicht jeder so ein Perfektionist sein wie Du :)
    Aber Spaß beiseite - ist schon verwunderlich was man so alles hinter Verkleidungen und Blenden etdeckt - und das nicht nur beim Vigas.
    Der ist wenigstens preisgünstig - ich habe für meinen 1.573,00 (netto) gezahlt, da will ich mal etwas großzügiger sein.


    Jörn scheint übrigens einen Umbau am Start zu haben (danke an Helmut für die Info) der meinen Vorstellungen sehr nahe kommt.


    Wenn ich hier anfange Bleche raus zu trennen, dann war's das erst mal mit Heizen. Bin - zumindest im Winter - ein Freund der kleinen, reversiblen Schritte. Ich werde aber dennoch mal mit einem Spiegel in den Auschnitt lugen...


    viele Grüße
    Robert

  • Hallo zusammen,


    Weihnachtszeit - Bastelzeit...


    Mein Umbau nimmt schön langsam Formen an - nicht zuletzt Dank der großartigen Unterstüzug hier im Forum.


    Nach der unveränderten Inbetriebnhame (ihr erinnert euch, die Bude musste warm werden) habe ich Anfangs die FT nur zum Regeln der Rücklaufanhebung genutzt - welch eine Verschwendung.


    Im nächsten Schritt habe ich dann Abgasfühler und Lambda-Sonde im Abgasrohr plaziert. Und hier nahm das Grauen seinen Lauf.
    Dank der FT konnte ich nun grottenschlechte Werte Ablesen: zu hohe Abgastmperatur, zu hoher Restsauerstoff, zu hohe Abgasverluste.


    IMG_01571.JPG



    Das manuelle Drehen an den Sekundärluft-Stellschrauben bringt rein gar nichts!


    Der nächste Schritt war der Einbau eines Zugbegrenzers. Gleichzeitig habe ich auch das Abgasrohr "bombensicher" abgedichtet. Auch wenn es schon mehrmals geschrieben wurde, kann ich nur bestätigen wie wichtig dieses kleine Ding ist.
    Restsauerstoff und Abgasverluste sind etwas besser geworden, vor allem aber hat sich die Verbrennung stabilisiert. Ansonsten hat sich aber noch nichts Nennenswertes verbessert.


    Jetzt wollte ich die getrennte Luftführung in Angriff nehmen:
    Um Platz zu schaffen habe ich als Erstes den Vigas original Lüfter um 180° gedreht - abschrauben, anschrauben - fertig.
    Kessel läuft natürlich genauso gut (oder schlecht) wir vorher. :)


    IMG_01561.JPG




    Am 1.1. habe ich dann die Heizung stillgelegt und begonnen die Luftführung zu basteln. Loch in das Blech geschnitten und eine neue Primärluft-Führung gebaut.
    Der Kasten der neuen Luftführung trägt den zustäzlichen Lüfter und passt genau auf den Primärluftkanal unter dem original Blech.


    IMG_01672.JPG


    Der Eingang zum Primärluftkanal wird von einem "Dichtwulst" aus hitzebeständigen Silikon eingefasst, um gegen den neuen Blechkasten abzudichten.
    2010-12-12-7049_2011-01-03.jpg


    Nach dem mechanischen Umbau hat dann auch gleich die FT noch ein neues zu Hause bekommen.
    Nach dem Abgleich der Conrad-Dimmer und der Erkenntnis, dass man die Leitungen der Lüfterregelungen nicht vertauschen sollte brennt der Kessel jetzt schon deutlich besser. Restsauerstoff ist im grünen Bereich und auch die Abgasversluste sind deutlich geringer geworden.
    Leider ist die Abgastemperatur immer noch zu hoch - 200-220 C°.


    IMG_01701.JPG


    IMG_0176.JPG



    Dazu muss ich aber sagen, dass mein Vigas ohne Turbulatoren geliefert wurde :( und Brennkammer und Düsenstein auch noch original sind.


    Zum Thema Turbulatoren:
    Eigentlich wollte ich ja dreist die Version von Sven kopieren, aber der rückt ja seine Quelle für die Blechstreifen nicht raus. Wahrscheinlich bestelle ich jetzt erst mal die original Version von SB - die haben nur leider bis zum 9.1. Ferien.


    Zum Thema Brennkammer:
    Ich lese hier immer über die wahnsinnige Arbeit die alte Brennkammer - oder deren Reste - zu entfernen. Bei meinem Vigas kann ich die Brennkammerwanne einfach rausschieben. Damit dürfte sich doch der aufwendigste Teil des Brennkammer-Umbaus schon erledigt haben - oder sehe ich was ganz falsch?


    es bleibt also weiter spannend
    viele Grüße
    Robert

  • Hallo Robert,
    gut das mal jemand anderes bestätigt


    Quote

    Das manuelle Drehen an den Sekundärluft-Stellschrauben bringt rein gar nichts!


    meine gemachte Erfahrung.


    Wo hast Du das schöne Gehäuse gekauft?


    Gruß Helmut

  • Hallo Robert,
    so gefällt mir das, die neue Bauart des Kessels lässt sich ja noch einfacher umrüsten als die alte. Da dürfte sogar noch die Abdeckhaube drüber passen.


    Ja, das raustrennen der Brennkammer war dabei die Größte Arbeit. Das zuscheiden der neuen Kammer ist relativ einfach, je nach dem was für Material du dafür nimmst.


Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!