Vigas oder Solarbayer 80 kW im näheren Umkreis zu 32694

There are 51 replies in this Thread which was already clicked 21,258 times. The last Post () by Tomo.

  • Hallo,
    gibt es in der näheren Umgebung zu 32694 Dörentrup jemanden mit einem Holzvergaserkessel 80 kW Solarbayer/Vigas, der bereit ist zwecks Erfahrungsaustausch in Kontakt zu treten? Wir haben ernsthafte Bedenken ob der Kessel wirklich in der Originalversion betriebssicher zu befeuern ist...
    Starke Verpuffungen im Kessel während der Abbrandphase,
    unmöglich den Kessel während der Abbrandphase zu öffnen um nachzuschieben oder Hohlbrand zu beseitigen, etc---


    Gruss Martin

  • Hallo Martin,


    ein Bekannter betreibt seinen 80 KW Vigas seit 2008, soviel ich weiß jetzt ohne Probleme. Das Puffervolumen musste er vergrößern, 3000 Liter waren zu wenig.


    Wenn du spezielle Fragen hast kann ich ihn gerne anrufen.

    Klimawandel: gibts seit 2.500.000.000 Jahren.
    Industrielle Revolution: gibts seit 250 Jahren.


    "Gut Holz" wünscht HelHof
    Vigas/Solarbayer 40 E

  • Hallo Martin,
    also per se zu befeuern ist er sicherlich. Wie heizt ihr denn an und wie sind die Parameter der Steuerung? Bei Verpuffungen ist es vermutlich so, das die 1m-Scheite sich verkannten, und sobald Sie nachrutschen, wird zuviel Holzgas produziert.


    Wie sieht denn die Anlage genau aus? Pufferspeicher, Heizung, Ladomat oder andere RLA, Zugbegrenzer (ich hätte nie gedacht wie wichtig der ist) richtig eingestellt,....?



    mfg
    Thomas Pfaffinger

    Admin Holzvergaser-Forum.de
    Kein Support per PN oder Mail, sofern dies nicht Forenroblematiken betrifft.

  • Hallo auch,


    bist Du sicher das Deine Sekundärluft richtig eingestellt ist?
    Ich würde sie in viertel-Umdrehungs-Schritten soweit runterdrehen, bis nix mehr knallt.


    Ob das die optimale Art der Einstellung ist weiss ich nicht. Aber so hats bei mit geklappt.


    Gruss,


    Achim

  • Hallo
    Danke für die Nachfragen und Antworten, mit so schneller Reaktion hatte ich nicht gerechnet.
    Ich muss dazusagen, ich bin Heizungsbauer, die Anlage ist eine Erstanlage für mich (Holzvergaser in der Größenordnung)
    Die Probleme hat also der Kunde, und wir sind am überlegen ob der Kessel zurückgeht oder der Kunde versucht die Schwierigkeiten weiter einzugrenzen.
    Ausgangsbedingungen:
    Solarbayer 80 kW, 5000 Liter Puffer (alter Gastank um- und aufgerüstet, senkrecht aufgestellt, Rücklaufanhebung ESBE mit Grundfos UPS 32-80, 72°C Patrone, Abgasweg 45° eingebunden in Kamin mit zusätzlichem Saugzuggebläse direkt nach dem Kessel und Zugbegrenzer 30 Pa, beides in der Verbindungsleitung die ca. 1,5m lang ist, Kamin 20x20cm ca. 11m wirksame Schornsteinhöhe.
    Der Kunde konnte die anfänglichen Schwierigkeiten insofern eingrenzen als er den Kessel nur noch zu 2/3 belädt, und im oberen Drittel nur noch mittig aufschichtet, die Hohlbrandphasen wurden dadurch geringer, sind aber nach wie vor nicht ganz weg.
    Ich frage mich allerdings wie man bei 80kW davon ausgehen kann, im vollen Betriebszustand die obere Verbrennungstür zu öffnen um eventuelle Hohlstellen durch Nachstochern zu eliminieren. Erstens schlagen die Flammen mit einer enormen Druckwelle aus der Tür in den Verbrennungsraum sobald die Brennkammer durch die Tür Sauerstoff bekommt, zweitens halte ich nachträgliches Korrigieren des eingeschichteten Holzes bei Meterscheiten für Theoretikerblödsinn.
    Abgastemperatur liegt mittlerweile bei eingeschobenen Turbulatoren (original) bei 230 -250°C
    Das Anfeuern hat der Kunde mittlerweile im Griff, es geht also nur noch um die Verpuffungen im Abbrand und das nicht mögliche vollständige Befüllen des Brennraums.
    Geheizt wird nur Buche 3 Jahre gelagert, vielleicht sind die Scheite zu unregelmäßig, aber ich dachte eigentlich, dass bei Kesseln dieser Größenordnung die Empfindlichkeit gegenüber unregelmäßiger Holzstruktur nachlässt.
    Gibt es jemanden der den 80kW Vigas oder Solarbayer mit Lambdasonde nachgerüstet hat? Macht das vielleicht Sinn?


    Wie gesagt der Kunde bekommt den Kessel langsam einigermaßen in den Griff, die ersten drei Wochen waren echt miserabel, mein Gedanke als ich das Forum fand war der, vielleicht jemanden in der Umgebung zu finden der die gleichen Erfahrungen schon hinter sich hat und die entscheidenden Tips geben kann wie man diesen Kessel in realistische Betriebszustände versetzt.


    Gruss Martin

  • Die vorstehende Antwort ist von vor zwei Wochen, damals leider nicht aus der Vorschau ins Forum verschickt, deswegen heute nachträglich noch mal raus.


    Aktueller Stand: Der Kessel soll zurück.


    Unregelmäßige Verbrennung, extrem Vverpuffungen in der Abbrandphase, Sekundärlufteinstellung unmöglich,


    Messwerte: Sauerstoff nie über 3%, CO jenseits der 10000ppm, Luftzahl zwischen 1,2 und 1,3


    Offensichtlicher Rauchaustritt am Kaminkopf über die gesamte Abbrandphase hinweg.


    Ich bin kein Holzvergaserguru, aber der Kessel macht mich fertig!


    Das Brennholz des Kunden ist top, eher schon zu trocken, teilweise half es obenauf einen Scheit nasses Holz zu packen,
    aber eben nur teilweise, letztlich macht der Kessel was er will.


    Wenn noch jemand einen Tipp hat, aber ich befürchte der Kessel ist durch.


    Alternativen für Holzvergaser mit Meterscheiten? Ausser Lopper, HDG und Herlt?


    Gruss Martin

  • Hallo


    ihr habt die Antwort schon gefunden: Holz zu trocken, eventuell auch zu klein gespalten.


    Dadurch fällt die Trocknungsphase in der Brennstoffkammer extrem kurz aus, das gesamte Holz beginnt nach und nach auszugasen und du erhältst somit Unmengen an Holzgas. Jetzt einfach die Sekundärluft aufzuschrauben hilft zwar im Vollbetrieb, wenn die Brennkammer heiß ist, dafür hast du aber in der Anheizphase bei kalter Brennkammer zuviel sek.luft und die Flamme reisst ab.


    Mein Bekannter meint dazu, er füllt den Holzraum zu einem Drittel bis zur Hälfte unten mit trockenen Halbmeterscheiten, darauf einjährig im Freien gelagerte Meterscheite. Die Halbmeterscheite rutschen besser nach und bilden ein Glutbett für die Meterscheite. Damit kann er ihn auch bis nach oben anfüllen.


    Auch lässt er sehr viel Asche im Holzraum und schichtet diese schräg von den Düsen weg nach links und rechts auf, so dass eine richtige Wanne entsteht, erst damit brennt der 80er richtig gut meint er.


    Hope that helps.


    MfG Helhof

    Klimawandel: gibts seit 2.500.000.000 Jahren.
    Industrielle Revolution: gibts seit 250 Jahren.


    "Gut Holz" wünscht HelHof
    Vigas/Solarbayer 40 E

  • Hallo Helhof


    Die Problematik hätte der Kunde dann aber auch mit jedem anderen Kessel, selbst mit Lambdasonde, denn soviel Luft kann der Kessel gar nicht dazugeben um die Massen von Holzgasen korrekt zu verbrennen, oder sehe ich das falsch?


    Gruss Martin

  • Hallo Martin,


    das kann man so generell nicht sagen, es kommt auf die Führung der Primärluft an.


    Normalerweise ist das Holz ja eher zu feucht als zu trocken. Der Vigas-Solarbayer ist dafür ideal konstruiert: er bringt die stark erwärmte Primärluft über flache Röhren bis an den oberen Rand des Holzvorrates, somit durchströmt die Primärluft ständig große Bereiche des Holzvorrates. Der dabei natürlich, wenn die Feuchtigkeit weg ist. zu gasen beginnt.


    Für euer hochtrockenes Holz wäre eine nach oben blasende Primärluftzuführung unten im Bereich der Brennerdüse vorteilhafter. Dadurch werden kleinere Happen des Holzvorrates ausgegast, allerdings ist damit die Brückenbildung noch weit stärker (Hohlbrand).


    Ich persönlich kann mir für hochtrockene Meterscheite eher nur stehende Verfeuerung vorstellen. Primärluft eben unten bei der Brennerdüse, in einer eher schmalen, nach unten konisch öffnenden Holzkammer, damit die Scheite nachrutschen können.


    Ob es andere preislich interessante Holzvergaser für Meterscheite gibt kann ich nicht sagen.


    Aber mit diesem Wissen um die Möglichkeiten müsste es doch ZUKÜNFTIG möglich sein den 80er mit dem übertrockenen Holz zu betreiben? Erst mal eben nicht vollfüllen und in den nächsten Jahren das Holz nicht übertrocknen.


    MfG Helhof

    Klimawandel: gibts seit 2.500.000.000 Jahren.
    Industrielle Revolution: gibts seit 250 Jahren.


    "Gut Holz" wünscht HelHof
    Vigas/Solarbayer 40 E

  • Nachtrag:


    Eine Lambdaregelung wäre sicher sehr hilfreich, da sie beim Anheizen die Sekundärluft sperrt (Verpuffungsschutz) und im Vollbetrieb so viel wie möglich Sekundärluft zugibt bzw. die Primärluft sogar drosselt. Also für euer spezielles Problem mit dem trockenen Holz sicher die beste Hilfslösung.


    MfG Helhof

    Klimawandel: gibts seit 2.500.000.000 Jahren.
    Industrielle Revolution: gibts seit 250 Jahren.


    "Gut Holz" wünscht HelHof
    Vigas/Solarbayer 40 E

  • Ok, der Vigas 80 hat zwei Gebläse, ohne Trennung zwischen Primär- und Sekundärluft.
    Gibt es hierfür auch schon Bausätze für eine Lambdaregelung? (Die Drosselung der Primärluft bei gleichzeitiger Öffnung der Sekundärluft und somit weniger Hplzvergasung mehr Holzgasverbrennung, das leuchtet mir ein.)


    Gruß Martin

  • Gibt es von Solarbayer eine LC-Version des 80ers?


    Bewährt und ausgereift ist die mechanische Trennung der Luft mittels getrennten Gebläsen:


    Der Deckel mit den Gebläsen wird umgebaut, und ein eigener Kanal zu den Einströmöffnungen der Sekundärluft konstruiert. Diese wird dann über ein zusätzliches leistungsstärkeres Gebläse betrieben. Dazu gibt es hier viele berufene Forumsbastler.


    Die Regelung wird komplett umgebaut. "State of the Art" ist hier momentan die Flammtronik http://www.flammtronik.de/ , deren Konstrukteure hier im Forum zu finden sind.


    MfG Helhof

    Klimawandel: gibts seit 2.500.000.000 Jahren.
    Industrielle Revolution: gibts seit 250 Jahren.


    "Gut Holz" wünscht HelHof
    Vigas/Solarbayer 40 E

  • Hallo Martin,


    versucht doch einmal einen Abbrand mit Quer eingeschichtetem Holz ( 33- 40er "Kaminholz" ).
    Ich weiss, das ist bestimmt nicht, was der Kunde wollte (gerade wegen der großen Scheitlänge), aber ich denke, so könnt Ihr das "Monster" besänftigen.


    Und was soll ich noch sagen, Danke, denn Du bist der erste Heizungsbauer, der sich auch mal outet! Hut ab!! - und bleibe dran! Vielleicht gibt es dann endlich ein paar wenige Deines Gewerkes, die sich damit ernsthaft auseinandersetzen. -Das ist wirklich allerhöchste Zeit!.


    Bleibt zu hoffen, dass Dein Kunde genug Geduld aufbringt. - dann sollte das auch klappen.


    Gruß Jens

  • Quote

    Eine Lambdaregelung wäre sicher sehr hilfreich, da sie beim Anheizen die Sekundärluft sperrt (Verpuffungsschutz)


    Da irrst du gewaltig
    Wenn ich die Holzkohle entzüdet habe, lade ich mein Holz in den Kessel ...
    schliese die Tür ... der Türschalter schaltet die Steuerung ein, Abgasklappe zu, dann saust die Brennraumtemperatur auf 700° und der Kessel brennt rauchfrei
    dabei beginnt der Belimo schon Sec-Luft zu öffnen und die Temp. bleibt gleich oder sackt etwas ab bevor sie weiter steigt


    Das ganze läuft in 20 Sec.-2 Minuten nach dem Türschliesen ab
    Die Anzündmethode ist das entscheidende dabei


    Gruß Erwin

    Vigas 14,9 Bj 2006; LC von HB; Lufttrennung; Wirbulatoren; gr. BK; 2200l Puffer; FRIWA; Solar 44m² FK 39° Richtung Ost; UVR1611; ca. 300m² beheizt; WDVS seit 2006;
    Es wird täglich schwerer der Dümmste zu sein, die Konkurrenz wird immer größer!

  • Hallo Erwin,


    du sprichst vom Idealzustand, von dem wir hier ja leider weit entfernt sind.


    Auch die meisten Logs hier sprechen eine etwas andere Sprache. Und einige Minuten ohne oder mit wenig Sekundärluft kann den Unterschied zwischen stabiler Flamme oder Flammenabriss bilden.


    Also bitte nicht mit einem Nebenthema das Hauptthema zerreden.


    MfG Helhof

    Klimawandel: gibts seit 2.500.000.000 Jahren.
    Industrielle Revolution: gibts seit 250 Jahren.


    "Gut Holz" wünscht HelHof
    Vigas/Solarbayer 40 E

  • Hallo,
    um einen Holzvergaser wirklich in den Griff zu bekommen kommt man an einem Abbrand Log so wie ihn die FlammTronik liefert nicht vorbei. Dort stehen ehrliche Zahlen/ Kurven die zeigen was da abgelaufen ist und man kann effektive Veränderungen schaffen. Alles andere sind nur Vermutungen was da passiert ist.


    Gruß Helmut

  • Jawohl Herr Lehrer,


    ich hab auch mal 2 Jahre einen unveränderten Kessel gehabt!


    Auch damals war die Anzündmethode das entscheidende Kriterium dabei
    und entscheident dafür, ob er gleich vernünftig gebrannt hat, oder ob er rumgebockt hat


    Quote

    ....kommt man an einem Abbrand Log nicht vorbei.....Alles andere sind nur Vermutungen was da passiert ist.


    hab mich mit deinem Log noch nicht beschäftigt , ... wird mehr gelogt wie ich auf den Anzeigen habe?
    Jedenfalls ist ein stundenlanges Beobachten der Werte aufschlußreich und man kann damit genug rauslesen ....
    wenn mans nur Versteht was man da auf der Anzeige hat


    Was für dich Kriegsentscheident ist .... natürlich kann man ein Log auch weiterreichen, die Anzeige nicht


    Gruß Erwin

    Vigas 14,9 Bj 2006; LC von HB; Lufttrennung; Wirbulatoren; gr. BK; 2200l Puffer; FRIWA; Solar 44m² FK 39° Richtung Ost; UVR1611; ca. 300m² beheizt; WDVS seit 2006;
    Es wird täglich schwerer der Dümmste zu sein, die Konkurrenz wird immer größer!

  • Danke für Eure Antworten, ich werde mit Helmut Kontakt aufnehmen.


    Erst mal geht es darum, dem Kunden zu zeigen, dass der Kessel ab Werk einen "normalen" Abbrand erzeugen kann. Ein Tuning kommt dann garantiert im Anschluss.
    Nur jetzt mit weiterer Technik einen verunsicherten Kunden (und einen verunsicherten Heizungsbauer, der die Technik ja auch noch vorfinanzieren muss) bei Laune zu Halten, hmmm...


    Mal schauen was passiert, ich werde auf jeden Fall den Kunden einladen sich das Forum mal anzuschauen.


    So jetzt erst mal Geld verdienen, Danke bis hierhin.


    Gruss Martin

  • Als mein Orlan Super D 40 kw (basiert auf Vigas) zu Beginn nur die Originalsteuerung ohne Lambdaregelung hatte, hatte ich auch ständig Verpuffungen und qualmenden Schornstein. Je nach Wetterlage lief der Kessel mal besser mal schlechter.
    Bin dann ungeduldigerweise sehr schnell auf Lambdaregelung (Lambdacheck) umgestiegen - lambdageregelte Sekundärluft ist ein extremer Quantensprung.


    Ich habe auch bei mir festgestellt, daß ich mit 33er Scheiten quasi keinen Hohlbrand hatte, mit 50ern schon eher regelmäßig.
    Dank getrennten Gebläsen kann mein Primärlüfter das allerdings ausgleichen, indem er - durch Flammtronik gesteuert - Vollgas gibt.
    Ich fürchte, im Originalzustand wird es mit dem 80er Vigas recht schwer werden, ordentliche Abbrände hinzubekommen.
    Dabei ist das Kesseltuning mit Lambdacheck (Lufttrennung) oder lieber gleich Flammtronik mit Sicherheit tausende EURO billiger, als einen 80 kw ETA etc pp zu kaufen - deswegen machen wir das hier überhaupt nur.


    Hat der 80 kw Vigas die Ak 2005 oder schon die Ak3000 Steuerung?

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!