Solarwetter

****************************************************************
Das Forum wurde am 17.09.2021 auf den neusten Softwarestand gebracht!

Alle Mitglieder müssen sich, bedingt durch das Update, neu einloggen.

Falls Fehler auftreten oder Funktionen fehlen, bitte hier melden.

****************************************************************
  • Hallo zusammen,


    Seit 4 Tagen ist bei uns in Niederbayern nach langer "Düsternis" endlich die Sonne zurückgekehrt.
    Ist ein echtes Solarwetter, kalt und sonnig.


    Mein 24m² Solaranlage (Flachkollektoren) erntet momentan bei 22° Dachneigung ca. 50 - 60 kWh pro Tag für die Heizung. Damit kann ich meinen Heizwärmebedarf zu ca. einem Drittel abdecken.
    Der Ertrag wird am Vormittag praktisch direkt (über die Glattrohrwärmetauscher) an das Heizungsnetz abgegeben, da trotz Sonnenschein geheizt werden muß. Nachmittags wird dann ein Teil der Solarwärme in den Puffer eingespeichert.
    Bisher hat es die Solaranlage geschafft, den Puffer bis ca. 55°C zu laden. Höchster Vorlauf der Solaranlage >60°C. Damit konnte ich den Heizwärmebedarf des Hauses für über 8 Std. nur über die Solaranlage abdecken.
    Da ich nicht mehr viel trockenes Holz vorrätig habe, erfolgt die Abdeckung des Restwärmebedarfes per Erdgas- Brennwerttherme. So muß ich nicht aufpassen, wann ich einheize, der Puffer sollte für einen maximalen Solarertrag ja möglichst kühl sein.


    Wie sind eure Erfahrungen bzw. Erträge?

    Gruß Gust

  • moin,


    ja, solar geht schon was. ich muß nur aufpassen, wie ich meine beiden puffer (in reihe) schalte, da mein solarwärmetauscher nur im 1. puffer ist.
    abends, beide puffer 80°, habe ich auf "einpufferbtrieb" umgestellt, daß ab 9Uhr solar in den ersten puffer geht. die 80° des zweiten puffer kann ich mir für heut abend aufheben und muß vielleicht gar nicht anheizen.


    grüße
    dobia

    _________________
    DC 20 GSLe (2002), Lambdasteuerung 4,5 %, Primärluft-Belimo mit PMA KS45, Eigenbau Rauchgasbremse, Anheizklappe verschlossen, Kugelraumumbau, Startautomatik mit Lüfterdrossel, Abgastemperatur 145-160°C, 2600 l Puffer seriell (einzeln abschaltbar), 12m² Solar, 25kW Flüssiggastherme, 14m³ Nadelholz + 1/3 Gastank pro Jahr, Bauernhaus ungedämmt, 210m² beheizt davon 125m² mit 22°C, Abwärmenutzung vom Heizraum, externer Rauchabzug, CO-Messung mit REGXA1, ca. 20000 kWh/a mit Holz

  • Hallo Dobia,


    wenn ich deinen Beitrag lese frage ich mich, wer von uns beiden die 24m² hat...
    Scheint ja sehr gut zu laufen, deine Anlage; 80°C im Puffer im März ist schon erstaunlich. Da muß es bei uns noch etwas wärmer werden (z.Zt. +10°C im Schatten bei uns), da bei dieser Außentemperatur ein Großteil der "geernteten" Energie noch in den Heizkreis geht.
    Die vorher genannten Werte waren von gestern, heute ist die Kollektortemperatur bei mir auch schon über 65°C. (Puffer 1 mit 1300 ltr. ist bei ca. 60°C oben und ca. 50°C unten. Zur Zeit wird der 2. Puffer beladen, das war gestern noch nicht. Da verschwand die meiste Energie im Heizkreis. Von "heute gar nicht einheizen müssen" kann ich allerdings nur träumen...


    Welche Neigung und Ausrichtung haben deine (Flach?)Kollektoren? (Bei mir optimal Süd und 22° Dachneigung)


    Gruß Gust

  • ich muß nur aufpassen, wie ich meine beiden puffer (in reihe) schalte, da mein solarwärmetauscher nur im 1. puffer ist.


    Hallo,


    deswegen habe ich meine 4 PF parallel angeschlossen. Dann heize ich schön alle vier mit Solar auf. Momentan echt super bei diesem sonnigen Wetter :)


    Gruß und weiterhin viele sonnige Tage, Alex


    PS: Dachneigung 29°C, Röhrenkollektoren


  • hallo gust,


    ausrichtung SSO 45°
    ich hatte über 20 K spreizung zwischen VL und RL pumpenstufe 1.
    die 80° waren noch vom atmos und lediglich die ausgangssituation heut früh. normal sind mittags beide puffer leer (38°). heute 17.30 Uhr ist einer leer und der andere hat noch 60°. ich denke, es war aber auch durch die solaren gewinne weniger abnahme vom haus.
    leider hab ich keinen WMZ im solar...


    gar nicht heizen meine ich so: die puffer vom vortag brauch ich schon, aber den tag brauch kein gas oder holz. die puffer sind dann aber auch leer. sind ja auch nur 12 m². energiebedarf des hauses bei 0° um die 160-200 kWh, müßte ich aber mal genau beobachten.


    grüße
    dobia

    _________________
    DC 20 GSLe (2002), Lambdasteuerung 4,5 %, Primärluft-Belimo mit PMA KS45, Eigenbau Rauchgasbremse, Anheizklappe verschlossen, Kugelraumumbau, Startautomatik mit Lüfterdrossel, Abgastemperatur 145-160°C, 2600 l Puffer seriell (einzeln abschaltbar), 12m² Solar, 25kW Flüssiggastherme, 14m³ Nadelholz + 1/3 Gastank pro Jahr, Bauernhaus ungedämmt, 210m² beheizt davon 125m² mit 22°C, Abwärmenutzung vom Heizraum, externer Rauchabzug, CO-Messung mit REGXA1, ca. 20000 kWh/a mit Holz

    Edited once, last by dobia ().

  • Hallo zusammen,


    bei mir ist der Solar- Ertrag heuer bis zum heutigen Tag um ca. 30% geringer als in den vergangenen Jahren. (sowohl PV als auch Solarthermie)


    Ist das bei euch ähnlich?


    Bin gespannt, ob das noch wird; der PV- Ertrag war die letzten 13 Jahre (so lange habe ich meine kleine PV mit 1,9 kWp schon) über das Jahr gesehen fast gleich...


    Hoffentlich lässt sich die Sonne bald wieder sehen. Momentan „unterstütze“ ich die thermische Solaranlage mit Gas, weil ich das [lexicon]Holz[/lexicon] für die nächste Heizperiode sparen will.


    Gruß Gust

  • bei mir ist der Solar- Ertrag heuer bis zum heutigen Tag um ca. 30% geringer als in den vergangenen Jahren. (sowohl PV als auch Solarthermie)


    Ist das bei euch ähnlich?


    Hallo Gust


    bei mir sinds 2013 bis jetzt 6727kWh
    2012 im selben Zeitraum 8887kWh
    somit 25% weniger Ertrag


    [Blocked Image: http://www.bernhard-hartl.com/Bilder/ATMOSForum/2013-05/solarertrag2013.png]


    die Puffertempeatur unten ist dieses Jahr immer niedriger als letztes Jahr da der Bodenheizungs-Energieumsatz größer ist als 2012
    damit erzielt der Kollektor einen höheren Wirkungsgrad in 2013 als 2012
    [Blocked Image: http://www.bernhard-hartl.com/Bilder/ATMOSForum/2013-05/Puffertemperaturen.png]

  • Quote

    Aber das Wetter spielt auf der ganzen Erde dank Chemtrail verrückt.

    @ Koni


    Chemtrail ist Mist, aber es verhält sich umgekehrt als beschrieben.
    Das Weltklima kommt in starke Schieflage und deshalb meint man "Chemtrails" einsetzen zu müssen um die Erderwärmung zu bremsen.
    Die Folge davon ist noch extremeres Wetter da die Eingriffe wieder unkalkuliebare Auswirkungen haben.
    Das ganze nennt sich "Geo Engineering".


    Man spielt sich mit dem Erdklima. Es wird an "Schrauben" rumgedreht deren Funktion man nur vermutet, das ist das gefähliche daran.
    Siehe Grafik von der Bundesregierung was hier geplant ist.


    Klick




    Hier der Film von Joachim Bublath im ZDF zeigt auch was man vor hat oder schon macht.




    [YOUTUBE]TM0lbKLwdGk[/YOUTUBE]

    Woody


    Wenige sind imstande, von den Vorurteilen der Umgebung abweichende Meinungen gelassen auszusprechen.
    Die meisten sind sogar unfähig, überhaupt zu solchen Meinungen zu gelangen.

    Albert Einstein, *1879 †1955 Physiker


    Wird unsere heutige Welt überleben ?......Klick.......http://up.picr.de/14123126bu.pdf


  • Hallo,
    also wenn ich mir diesen Wahnsinn so anschaue komme ich immer mehr zu der Überzeugung das diese Erde ohne Menschen 1000 mal besser dran ist
    .
    Wenn wir weg sind regelt die Natur wieder das Gleichgewicht oder auch das Ungleichgewichtauf seine Weise.
    Ich kappiere nicht wie es Menschen geben kann die sich Ihres Handelns so sicher sein können, das die nicht mal die Möglichkeit für Folgeprobleme in erwägung ziehen.
    Das scönste Beispiel ist das Geo-Fracking.


    Grüße
    Peter

  • Quote

    Das scönste Beispiel ist das Geo-Fracking.

    @ Peter


    Das könnte dich interessieren.
    Ich hatte vor 2 Jahren schon im "alten Forum" darüber geschrieben..................



    Der Konzern EXXON MOBIL sucht mit fragwürdigen Methoden in Deutschland nach Erdgas und vergiftet das Grundwasser !
    Diese Methode nennt sich "Fracking". ---->(Hydraulic Fracturing)



    Dabei wird mit Hochdruckpumpen Wasser mit giftigen Chemikalien in die Tiefe gepresst.


    Der Chemie-Dreck kommt mit dem Gas wieder hoch und gelangt ins Trinkwasser.


    4 Filme zum anschauen,die es wert sind da es bald viele Bereiche Dutschlands treffen kann. (zusammen ca 1/2 Stunde)



    [YOUTUBE]AgDMzyUGfVA[/YOUTUBE][YOUTUBE]DUcBK63RThs[/YOUTUBE]
    [YOUTUBE]sOItZfQQHeg[/YOUTUBE][YOUTUBE]ojwthqhYoQM[/YOUTUBE]



    Klick PDF Dokument ........Die Wahrheit über "Fracking"


    Geld regiert die Welt.


    (und ......Geld ist ein sehr schlechter Regent !)


    Ein Wahnsinn was der Mensch unserem Planeten antut !




    Vorsicht am Wasserhahn in solchen Gebieten wo "Gefrackt" wird denn sowas könnte einem dann passieren............



    Methangas wird in die Trinkwasserversorgung gedrückt !


    Wenn man sich vorstellt das dann unkontrolliert Gase aus der Erde austreten könnten, dann wäre denkbar das Gasansammlungen in Gebäuden oder Hohlräumen entstehen könnten die an der Explossionsgrenze sind. (Methan Ex-Grenzen 4,4 Vol %bis 16,5 Vol %)



    Es würde nur einen Funken benötigen zur Katastrophe !

    Woody


    Wenige sind imstande, von den Vorurteilen der Umgebung abweichende Meinungen gelassen auszusprechen.
    Die meisten sind sogar unfähig, überhaupt zu solchen Meinungen zu gelangen.

    Albert Einstein, *1879 †1955 Physiker


    Wird unsere heutige Welt überleben ?......Klick.......http://up.picr.de/14123126bu.pdf


  • Gestern war mal wieder einer der seltenen Sonnentage heuer bei uns, Tageshöchsttemperatur knapp 20°C.
    Bei gleichzeitig laufender Heizungspumpe konnten die ausgekühlten Puffer von „Zimmertemperatur“ bis 65°C aufgeladen werden.


    Heute seit 13:00 (Düsternis und Regen) sind die Puffer (bis auf den Brauchwasserteil) wieder leer und der Gaskessel hat wieder die Raumheizung übernommen.
    Immerhin, umgerechnet gute 8 ltr. Öl gespart; ist ja auch was.


    Zum Thema „Fracking“:
    Anscheinend wären auch einigermaßen umweltverträgliche Verfahren möglich, siehe: http://www.sonnenseite.com/Int…chiefergas,20,a22927.html
    Leider habe ich anderswo gelesen, dass das o.g. Verfahren wieder eingestellt wurde.


    Vielleicht sollten sich die Energieversorger mehr mit dem Thema „Sonnen- und Windgas“ befassen, dann müsste Deutschland evtl. nicht so viel Überschussstrom verschenken...


    Gruß Gust

  • Hallo,


    ich habe mal in meinen Listen von letzten Jahr Nachgesehen
    und mit meinen ca 10m² VRK folgende Erträge.
    April 2012 Ertrag 380 KWH
    April 2013 Ertrag 458 KWh


    Mai 2012 Ertrag 498 KWh
    Mai 2013 Ertrag 399 KWh die letzten zwei Tage werden es auch nicht mehr reißen
    Unseren Specksteinofen mit [lexicon]Wärmetauscher[/lexicon] hatte ich im Mai 4 x angeworfen.
    Aber der Ölkessel ist seit dem 09.04. nicht mehr gelaufen.



    Grüße
    Peter

  • Kaum ist eine gute Woche vergangen, scheint nach dem Jahrhunderthochwasser wieder mal die Sonne. Das soll auch die nächsten Tage so bleiben.
    Werde am Wochenende in den Wald fahren und [lexicon]Holz[/lexicon] machen. Die Nässe und der Wind hat 3 ca. 40 - 50 cm dicke Fichten mit Wurzeln umgelegt.


    Gruß Gust

  • Hallo,
    mal die Ernte für Juni mit 10m² VRK
    Juni 2013 =488KWh
    im vergleich der
    Juni 2012 =389 KWh


    Grüße
    Peter

  • Hallo zusammen,
    zur Zeit haben wir hier in Niederbayern echtes Solarwetter, und bei Außentemperaturen von ca. 12-14°C am Morgen ist auch noch Heizwärmebedarf vorhanden; zumindest im Bad und in der Wohnung meines Vaters. Dadurch werden die Puffer am Morgen etwas entladen, und die maximale Puffertemperatur wird während der Beladung während eines sonnigen Tages nicht überschritten, d.h. laufen lassen der Solarpumpe am Abend zum Überschuss abbauen (zur Vermeidung von Stagnation) ist nicht erforderlich.
    „Richtig heizen“ wäre zwar zur Zeit nicht unbedingt erforderlich, aber ein wohltemperiertes Badezimmer am Morgen ist schon schön. Eine Komfortsteigerung, die ich nicht mehr missen möchte.


    Hat auch einen kleinen Nachteil:
    Meine geplante Solar- Überschussverwertung durch Einbau eines alten Industrie- Umluftheizers im Holzlager zur Trocknung von Gartenabfällen und Brennholz ist momentan nicht wirklich notwendig, obwohl die Rohre und Pumpe etc. schon gekauft, aber nicht eingebaut sind…
    Werde ich wohl erst fertigbauen, wenn kein Überschuss mehr vorhanden ist, aber wer arbeitet schon gerne am Wochenende bei so schönen Wetter…


    Gruß Gust

  • Hallo,
    mal die Ernte für Juli.
    Juli 2013 =405 KWh
    im vergleich der
    Juli 2012 =493 KWh
    Im Juli 13 hatte ich doppelt so viele Tage mit Stagnation wie im Juli 12,
    vielleicht erklärt das den niedrigeren Ertrag.


    Grüße
    Peter

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!