Gastherme steuern

****************************************************************
Das Forum wurde am 17.09.2021 auf den neusten Softwarestand gebracht!

Alle Mitglieder müssen sich, bedingt durch das Update, neu einloggen.

Falls Fehler auftreten oder Funktionen fehlen, bitte hier melden.

****************************************************************
  • moin


    meine gastherme (unical) ist zur zeit ohne eigene zeitsteuerung.


    normal hat die therme eine zeitschalt uhr eingebaut. bei mir ist wegen zusätzlichem mischerkreis eine größere steuerung über busansteuerung verbaut. die zeitschaltuhr war nie drin; die zeiten hat die große steuerung gemacht. diese hat leider den geist aufgegeben. die therme hat keine offizielle brennersperre. zur zeit bekommt die therme ihren strom über das pumpenrelais der CETA 106 welche ich als ersatz für den mischerkreis verbaut habe.


    die interne regelung der therme moduliert den gasbrenner und macht warmwasser; soweit so gut. aber ich nehme die therme jeden abend komplett vom netz. muß sie eigentlich abkönnen (stromausfall), aber ist das gesund?


    eine neue zeitschaltuhr kost 180 EUR . und ich weiß nicht, ob teile der thermenplatine defekt sind oder die alte steuerung. von meiner seite aus bräuchte ich die Uhr nicht, aber der therme wird quazi jeden tag der stecker gezogen.... :S


    grüße
    dobia

    _________________
    DC 20 GSLe (2002), Lambdasteuerung 4,5 %, Primärluft-Belimo mit PMA KS45, Eigenbau Rauchgasbremse, Anheizklappe verschlossen, Kugelraumumbau, Startautomatik mit Lüfterdrossel, Abgastemperatur 145-160°C, 2600 l Puffer seriell (einzeln abschaltbar), 12m² Solar, 25kW Flüssiggastherme, 14m³ Nadelholz + 1/3 Gastank pro Jahr, Bauernhaus ungedämmt, 210m² beheizt davon 125m² mit 22°C, Abwärmenutzung vom Heizraum, externer Rauchabzug, CO-Messung mit REGXA1, ca. 20000 kWh/a mit Holz

  • Hallo Dobia,


    die Therme hat doch auch einen Eingang für ein Raumthermostat, funktioniert der noch? Dann könntest du dort eine billigere Zeitschaltuhr darauf Klemmen und deine Therme springt an wenn du es möchtest!


    Gruß Frank

    Gruß Frank


    Dc22s mit 1500 Liter Puffer--300 Liter WW Boiler--Fußbodenheizung---7m³ Regenwasserspeicher---100m² Wohnfläche+40m²Nutzraum---Husqvarna 236---Mac Allister Holzspalter MHS 4Tonnen---3fach verglaste Fenster---10cm Styropor---Fiskars X25---Fiskars x11---

  • Hallo Marco,
    die Unical hat auf der 24V Seite die Kontakte S3 und B4. Dazwischen müßte eine Brücke sein, diese kann man entfernen und dort Deine Ceta106 einbinden, so das die Unical von dieser gesteuert wird. Du mußt nur aufpassen, das Du bei der Ceta einen potentialfreien Kontakt erwischt.


    Gruß
    Michael

  • Hallo Dobia,


    meine Gas BW- Buderus GB162 wird ebenfalls per übergeordneter Steuerung (Therme wird mit 0 – 10V angesteuert) komplett vom Netz getrennt, (wollte den Ruhestrom der thermeninternen Steuerung „sparen“), jedoch habe ich das so geschaltet, dass zuerst der Brenner ausgeschaltet wird, dann läuft die interne Pumpe noch ca. 2 min nach und erst dann nehme ich die Therme komplett vom Netz.


    So geschaltet sollte das jede Therme abkönnen, was die dauerhaft nicht so mögen, wenn man die, während der Brenner noch läuft, vom Netz nehmen würde.


    Am besten wäre es, wenn die Therme über den Eingang vom Raumthermostat, wie das bereits Frank und Michael beschrieben hat, ein und ausgeschaltet wird. Dann sollte der interne Pumpennachlauf funktionieren, falls diese Therme so was hat.


    Wenn dieser Eingang defekt oder nicht vorhanden wäre, gäbe es noch eine andere Möglichkeit mit Relais und Nachlaufrelais:
    Therme würde über einen Relais- Umschaltkontakt den Eingang vom Außenfühler auf ein einstellbares Poti schalten und damit den Brenner abschalten, das Nachlaufrelais würde die Therme noch ca. 1- 2 Minuten am Netz halten und dann komplett ausschalten.
    Das Poti müsste so eingestellt werden dass die interne Regelung „meint“ es wäre kein Heizbedarf mehr. Damit würde der Brenner abgeschaltet.


    Gruß Gust

  • moin,


    danke erstmal für die antworten.
    die kontakte für die zeitschaltuhr habe ich schon mal testweise gebrückt. ist aber nichts passiert; daß z.B. die anzeige auf pumpennachlauf gesprungen wäre.




    was macht die zeitschaltuhr eigentlich, brückt sie die kontakte oder gibt sie selber spannung drauf?
    an den schaltkontakten der zeitschaltuhr liegt eine gleichspannung von 24 V an.
    wo finde ich die kontakte S3 und B4 (unical R24 aus 2001)?


    grüße
    dobia

    _________________
    DC 20 GSLe (2002), Lambdasteuerung 4,5 %, Primärluft-Belimo mit PMA KS45, Eigenbau Rauchgasbremse, Anheizklappe verschlossen, Kugelraumumbau, Startautomatik mit Lüfterdrossel, Abgastemperatur 145-160°C, 2600 l Puffer seriell (einzeln abschaltbar), 12m² Solar, 25kW Flüssiggastherme, 14m³ Nadelholz + 1/3 Gastank pro Jahr, Bauernhaus ungedämmt, 210m² beheizt davon 125m² mit 22°C, Abwärmenutzung vom Heizraum, externer Rauchabzug, CO-Messung mit REGXA1, ca. 20000 kWh/a mit Holz

  • So wie das gezeichnet ist, hat die Zeitschaltuhr einen Schaltkontakt.
    Die Therme sollte also, wenn nichts angeschlossen ist bzw. Kontakt geöffnet ist, ausgeschaltet sein,
    wenn Brücke drin oder Kontakt geschlossen, eingeschaltet sein.


    Wenn sich da gar nichts tut, bleibt wohl nur "Plan B" mit Relais etc.
    Aber immer noch besser als für teueres Geld irgendwas auszutauschen...


    Aber ich kenne diese Therme nicht, vielleicht fällt den Mitlesern noch was einfacheres ein...


    Gruß Gust

  • moin,


    es gibt noch eine raumtronic. die nur mit 2 dräten direkt am schaltuhrausgang. und mit 2 drähten was brücken ohne sich selbst abzuschießen...


    also die variante mit dem temperaturfühler. ein relais (hatte ich schon für die direkte ansteuerung verbaut um die kontakte der CETA zu schonen) und einen 12k widerstand hatte ich noch.
    die ceta schaltet die pumpe ein, das relais zieht an und löst die verbindund zwischen 12k widerstand und außenfühleranschluß. alles ist normal. wenn nun das relais abends losläßt, geht der widerstand parallel auf den außenfühler und die therme denkt es sind 35° und geht in den sommerbetrieb (brenner aus und 3 min pumpennachlauf)


    ähnlich mache ich das schon beim auskühlen des puffers. hat der puffer noch 50° will die therme sonst bis 60° vorlauf nachheizen. mit der anderen thermostatgesteuerten schaltung denkt sie es sind 18° außentemperatur (über ein 10-gang wendelpoti erzeugt) was einem vorlaufsoll von 30° entspricht und geht nicht an. so hab ich einen haufen sinnlose taktung gespart.


    grüße
    dobia

    _________________
    DC 20 GSLe (2002), Lambdasteuerung 4,5 %, Primärluft-Belimo mit PMA KS45, Eigenbau Rauchgasbremse, Anheizklappe verschlossen, Kugelraumumbau, Startautomatik mit Lüfterdrossel, Abgastemperatur 145-160°C, 2600 l Puffer seriell (einzeln abschaltbar), 12m² Solar, 25kW Flüssiggastherme, 14m³ Nadelholz + 1/3 Gastank pro Jahr, Bauernhaus ungedämmt, 210m² beheizt davon 125m² mit 22°C, Abwärmenutzung vom Heizraum, externer Rauchabzug, CO-Messung mit REGXA1, ca. 20000 kWh/a mit Holz

  • Hallo dobia,


    dann ist ja wieder alles o.k. bei dir.


    Bei einer Junkers Therme, wo ich das mal so ähnlich gelöst hatte, gab es nach ca. 1 Jahr Störungen, das Relais hat nicht mehr zuverlässig geschaltet. Habe dann ein Relais mit Goldkontakten eingebaut, dann war Ruhe.
    Die "normalen" Relaiskontakte scheinen solch kleine Ströme nicht immer zuverlässig zu schalten. Manchmal bilden sich da Oxidschichten und dann passt der Widerstandswert nicht mehr.
    Die alte Junkers CL100 (eine von den ersten Brennwertgeräten) war da recht empfindlich...


    Gruß Gust

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!