Thermoflux: Asche ist nicht mehr fein sondern Körnig.

There are 17 replies in this Thread which was already clicked 8,321 times. The last Post () by Softifex.

  • Hallo zusammen
    Ich Heize jetzt seid 5 Monaten mit dem Thermoflux Pelling 25 eco.


    Am Anfang sah die Asche fein aus. Hatte nur wenige Körner drin. Letzte Zeit habe ich fast nur Körner drin und das Zeit mir das die Pellets nicht vollständig verbrannt werden.


    Aber der Kessel lädt den Pufferspeicher in der gleichen Zeit auf. Da hat sich nichts geändert.


    Die Pellets sorte hat sich nicht geändert. Ich hatte 4 Tonnen sackware für den Winter deponiert. 2 Tonnen im Keller und 2 Tonnen draußen aber nicht mit Regen in Berührung gekommen.



    Hatte aber vorher den Pufferspeicher mit Fixstufe 4 belden und die Letzte Zeit mit 10.


    Mit Stufe 10 verbraucht es deutlich weniger Pellets. Kann es damit zusammen hängen?


    Hab unter Einstellungen Sauggebläse 15% erhöht und 10% weniger Pellets eingestellt aber viel hat sich da nichts geändert.


    Was meint ihr wo das Problem liegt?
    Pellets zu feucht weil sie draußen standen?



    MfgAsche ist nicht mehr fein sondern Körnig.

  • Ist zwar schon ein altes Thema aber bei mir aktuell und sowieso auch nicht gelöst.

    Diese Woche erst habe ich meinen neuen Pelling 25 erstmalig angeworfen. Unterstützung vom Händler war nicht möglich, da seine Leute dafür ausgefallen sind.

    Mein Thermoflux heizt ausschließlich einen 800 Liter Pufferspeicher. Die Hausheizung ist ein getrenntes Regelsystem.


    Am Beginn habe ich gleich mal die volle Leistung Stufe 10 ausprobiert. In 2 Stunden war der Puffer von 30° auf 65° aufgeheizt. Eigentlich super.

    Nur der Blick in die Aschenlade war ernüchternd. Ich habe ca 1 Liter Asche mit bis zu 50% Anteil von 3 mm großen Holzkohlekugerl herausgekehrt. Schade um die nicht verbrannten Anteile.

    Am 2. Tag ein Test bei Stufe 6. Und siehe da, nur mehr 1/5 der letzten Aschemenge, aber immer noch diesmal kleinere Holzkohlekugerl am Ende des gleich langen Brennvorganges.

    Nächster Test bei Stufe 5. Brenndauer bleibt fast gleich, aber die Asche wird mit noch aber weniger Holzkohle belastet.

    Durch Sichtkontrolle beim Minifenster (das hätte man etwas größer machen sollen) konnte der unerwünschte Auswurf in den verschiedenen Brennstufen bestätigt werden. D.h. dass das Sauggebläse in den oberen Stufen viel zu stark wirkt und die leichten Holzkohlestückerl aus der Brennwanne rausschleudert.

    Bei Stufe 10 mit 2500 Upm dieselbe Drehzahl wie beim Ausbrand, wo ja genau das gewünscht wird.

    Das Gebläse kann man leider nicht drosseln, nur noch stärker einstellen. Ist genau die falsche Richtung. Liegt vielleicht auch daran, dass mein Edelstahlkamin mir 130mm Durchmesser zu gut zieht.

    Bin jetzt noch am Weitertesten und Optimieren.


    lg Helmut

  • Hallo,

    Habe genau das gleiche Problem.

    Was ich bis jetzt rausgefunden habe ist,wenn ich auf Fixstufe bis 8 einstelle ist das Problem mit der Asche nicht. Alle möglichen einstell Versuche mit den Geheimen Menü hat nix gebracht.

    Hat jemand noch Vorschläge?

    Der Kundendienst von Thermoflux ist ja für den Arsch. Ich hab sogar die Inbetriebnahme schon bezahlt und nach 3 Monaten telefonieren und betteln kommt hier niemand vorbei. Ist wohl auch der letzte Kessel von der Firma.

    LG Raik

  • Habe im November nur mit Stufe 3 heizen müssen, jetzt im Dezember ist es ein wenig kälter, aber Stufe 4 reicht momentan noch um den Puffer auf Temperatur zu halten. Habe auch einen Zugregler am Kamin montiert, sodass der Zug durch die Wärme im Kamin nicht zu groß wird.

    Soweit einmal bin ich zufrieden.

    Sollte das Auswurfproblem einmal wieder akut werden, habe ich an einen Metalltrichter rund um den Pelletsbrenntopf gedacht, damit die Holzkohlekugel wieder in den Brenntopf zurück fallen.


    lg Helmut

  • Guten Morgen.

    Ich bin gerade am Trichter bauen damit zumindest die Asche auch im Kasten landet, wenn ich fertig bin mache ich gern Fotos.

    Heute soll sich Angeblich jemand von Thermoflux melden, wer's glaubt.

    Ich bin ja gelernter Installateur, meines Erachtens liegt es am Zug. Man kann den Zug ja nur Erhöhen und weniger Pellets einstellen an den Parametern, es müsste genau anders herum sein. Wenn sich heute niemand von Thermoflux meldet werd ich Mal einen Wiederstand an der Lüfter anlöten und versuchen damit die Stromzufuhr zudrosseln.

    LG Raik

  • Dann müsste aber eine Drehzahlregelung für zum Beispiel einen Lüftermotor gehen. Die Drehzahl muss auf alle Fälle runter. Wenn der Kessel auf Stufe 10 läuft fliegt die Asche bis in den Schornstein.

  • Die Drehzahl bei Stufe 10 ist die maximale, wie auch beim Ausbrennen am Schluss.

    Aber brauchst du wirklich die Stufe 10?

    Eine Bohrung im unteren Luftkasten mit einstellbarer Luftregelung als Nebenluftausgang sollte den Luftstrom im Brennertopf auch regulieren können.


    lg Helmut

  • Hallo Helmut,

    Naja Stufe 10 wäre schon gut weil, der Schornsteinfeger sollte ja Mal zum Messen kommen. Der war nämlich noch nicht da seit dem die Anlage seit 3 Monaten läuft. Ich hatte ja die Inbetriebnahme und Kundeneinweisung beim Kauf ja schon gleich mitbezahlt. Naja die Firma hat sich natürlich nicht gemeldet, ich hab daher heute wieder Angerufen. Angeblich gibt es für ganz Deutschland nur einen der das macht und der liegt jetzt gerade im Krankenhaus. Mir ist das aber mittlerweile Egal ob die Leute haben oder nicht. Ich hab die Serviceleistung schon bezahlt und nicht erhalten. Ich werde kommende Woche Strafanzeige gegen den Verkäufer Thermoflux stellen wegen Betrug, hilft ja nix Sie wollen es ja so.

    LG Raik

  • Der Servicetechniker meines Lieferanten war ebenso wegen Krankheit (Burnout) ausgefallen. Ich habe den Betrag für die Inbetriebnahme aber zurück bekommen.

    Das mit der Abgasmessung stimmt schon so mit Stufe 10. Aber für diese kurze Zeit ist mir das Auswurfproblem egal.

    Ich habe jetzt 370 Brennstunden und bei Stufe 3/4 durchschnittlich 2,8 kg Pellet pro Stunde verbraucht. Insgesamt genau eine Palette mit 1050kg. Der Winter hat jetzt quasi Halbzeit. So gesehen bin ich zufrieden.


    lg Helmut


    Nachtrag: Ich habe mir ein Reserve-Display gleich nachgekauft und in einem Kabelkanal im Wohnzimmer montiert.

    Die Anzeige ist per 15m Cat5e-Kabel mit dem Kessel verbunden und so kann ich vom WZ aus den Kessel beobachten und steuern.


    [Blocked Image: http://www.softifex.at/Fotos/Thermo.jpg]

  • Hi Softifex,

    Meine Anlage läuft seit Ende September 2022, bis jetzt hab ich 2,5t Pellets verbrannt. Meines Erachtens viel zu viel, aber was soll's es landet ja fast alles im Aschekasten und im Abgasrohr. Neuster Stand ist erstmal das der Typ von Thermofluxx wohl angeblich am 5.2.23 zu uns kommen will, na wer's glaubt, ich nicht mehr.

    Der Schornsteinfeger wollte am 31.1 kommen zum Messen, kann er ja nicht weil der Kessel nicht richtig funktioniert.

    Problem ist immernoch das die Asche übelst Krümmlig ist und mehr im Aschekasten brennt als im Brennertopf. Daher auch sehr viel Asche ist, täglich Aschekasten voll und Abgasrohr in der Waggerechten immer so 1-2 cm gefüllt.

    Da wo eigentlich das Kondenswasser aus dem Schornstein kommt blässt er munter die Asche raus, immer schön in die Wäschekammer. Meine Frau freuts natürlich.

    Ich find's halt nicht gut das ich den Kessel auf 3/4 Drosseln muss und ihn nicht voll nutzen kann.

    Naja Mal sehen wie es weiter geht.

  • Ich meinte nicht auf 3/4 drosseln sondern Stufe 3 oder Stufe 4 manuell vorgeben.

    Beginne bei Stufe 9 (die 10er kennst ja schon) und beobachte jeden Tag das Ergebnis (Aschequalität und Heizleistung) und jeden Tag um eine Stufe reduzieren. Vielleicht findest du dann eine brauchbare Brennstufe.

    Im Querrohr habe ich bei Stufe 4 keine Ablagerungen.


    lg Helmut

  • Hallo werte Leidensgenossen,


    gestern habe ich meinen Pelling ECO 25 in Betrieb genommen, zus. mit einem Service Unternehmer. Hat eigentlich alles super geklappt, waren sehr kompetente Leute, auch zuverlässig bzgl. der Terminabsprache.

    Nur leider war heute morgen die Bude kalt: der Kessel hat sich in der Nacht ( nach 11 Betr.Std.) mit der Fehlermeldung

    " 03 Tür " abgeschaltet. Nach erfolgloser Suche nach der Ursache konnte ich den Kessel aber wieder einschalten und er

    läuft seitdem durch. Aaaber - das Aschebild hat mich schon erschreckt ! Nix mit feinem weißen Pulver, vielmehr wie bei Euch beschrieben - dunkel, grobkörnig. Hab sofort die Fixstufe von 8 auf 3 reduziert. Mal sehen, wie morgen das Aschebild aussieht.

    Ich schliesse mich der Meinung meiner Vorredner an, es kann nur der Lüfter in Frage kommen, bzw. der Fehler, die Drehzahl nicht runterregulieren zu können, was eigentlich nur ein Softwarefehler sein kann. Hat schon mal jemand nach einem Software-Update nachgefragt ? Erscheint mir als die einfachste Lösung.

    LG

    Norbert

  • Es liegt viel an der Rücklauf Temperatur und der Stufe der Pumpe ab .Da sie kein pufferspeicher haben. Und an der Temperatur des Kessels .Und dem Zug des Schornstein .Haben sie einen Zugregler .Hatte die gleichen Probleme am Anfang. Bin nach der Optimierung bei mir seit dem ich den Kessel habe sehr zufrieden damit ,auch mein Verbrauch sind für 200 Quadratmeter Haus zurzeit auch nur 15kg am Tag Altbau 1956 ,23crad in allen Zimmern. Wenn Sie noch Fragen haben bitte pn.

    Gruß Andreas

  • Die Türe während des Normalbrandes aufmachen führt nach einer gewissen Zeit zu dem 03 Türfehler. Flammbeobachtung nur durch das viel zu kleine Guckloch machen.

    Den letzten Winter reichte bei mir die Fixstufe 4 völlig (in der Übergangszeit Stufe 3) aus. Da schafft es der Kessel in 2 Stunden den 800 Liter Puffer von 40 bis 70 Grad zu erwärmen, bei gleichzeitigen Entnahme in den Hauskreis. Das entspricht in etwa 15KW Heizleistung (nach P.t.eta=c.m.Delta T).


    lg Helmut

  • Hallo Helmut,


    ich hatte die Tür definitiv NICHT geöffnet, der Effekt ist mir schon klar. Nun, man wird den Grund für die Fehlermeldung

    wohl nie erfahren, wie dem auch sei, die Meldung konnte quittiert werden und ist seit dem auch nicht mehr aufgetreten.

    Ich lass den Kessel eine Woche lang durchlaufen und bin dann auf das Aschebild gespannt. Ach ja, Fixstufe ist 3.


    LG Norbert

  • Post by Softifex ().

    This post was deleted by the author themselves: Test negativ ().
  • Mich hat jetzt mal interessiert, wie der Pelling Eco 25 (PE25) innen so brennt. Vom ähnlichen Zimmerofen mit Glastüre kenn ich das schon, aber beim PE25 sieht man ja nichts.

    Daher habe ich beim Glaserer einmal eine 5mm Glasscheibe mit dem Format 35x70cm geholt. Die braucht man dann nur mehr dichtend vor die offene Brennkammer stellen und schon kann man zusehen, was der Ofen so macht. Allerdings hat es diese Normalglasscheibe nach 10 Minuten Brenndauer zerrissen. Also bei einer Tschechischen Spezialglasfirma ein passendes Ofenglas bestellt, das 800 Grad aushält. Binnen ein paar Tagen war sie da und jetzt beginnt die Beobachtung:

    Zündphase:

    Pellet kugeln hinein und mittels Heizstab wird dessen Heissluft zum Zünden verwendet. Gebläse läuft mit ca 1500 Upm. Das dauert so 2-3 Minuten an.

    Vorbrand (ich nenn's mal so):

    Das Gebläse fährt auf volle Touren (2500 Upm) hoch und die Flamme breitet sich langsam über den ganzen Brennpfannenbereich aus. Das läuft so 10 Minuten bist die Flammtemperatur um die 350 bis 400 Grad erreicht hat. Wegen der hohen Drehzahl (ist ja auch die Ausbrenndrehzahl) springen natürlich immer wieder halb verbrannte Kügelchen heraus.

    Normalbrand:

    Erst jetzt geht die Drehzahl auf die der Fixstufe entsprechende Drehzahl zurück (in meinem Fall Stufe 4) und erst jetzt hat man ein akzeptables Brennverhalten, was den Auswurf und das Flammenbild betrifft. So brennt er dann 2 Stunden dahin.

    Ausbrand:

    Die Drehzahl geht wieder auf volle Touren hoch und der Pelletnachschub ist gestoppt. In 2 bis 3 Minuten ist der Topf leer und Feuer aus.


    Ich habe dann noch verschiedene Fixstufen durchprobiert und das ganze auch noch mit Video dokumentiert und auf meinem Server abgelegt. Da ein Einbetten die Forensoftware nicht zulässt, bitte ich Interessierte, mich per PN zu kontaktieren.


    Von meinem alten Ölbrenner hatte ich noch eine Strahldüse und die habe ich jetzt so umgebastelt, dass die Pelletflammen ebenfalls durch diese Düse gehen. Einerseits beginnt das Strahlrohr zu glühen, was einen Nachbrannteffekt hat und andererseits ist das Flammbild viel konzentrierter, wie ein Ölbrenner halt.


    Erkenntnis: Dass in der Vorbranntphase das Gebläse auch voll läuft, hat mich erstaunt und ernüchtert. Naja, sind aber nur 10 Minuten.

    l

    g Helmut

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!