UVR 1611 - Solarthermie mit PID Regler

  • Guten Abend,
    nachdem meine Solarthermie Regelung provisorisch nun seit einem Jahr läuft ;) möchte ich nun aber mal auf eine Vollautomatische REgelung umstellen.
    Ich habe eine HE-Pumpe mit PWM Ansteuerung.
    Bisher habe ich einfach die Pumpe an und aus geschaltet und die Pumpengeschwindikeit als PWM Wert manuell vorgegeben. Wenn ich hierfür den PID Regler in der UVR verwende, was sind dafür gute Startwerte? Hat da Jemand Erfahrungswerte?
    Gerade bei schlechter Sonnenlage habe ich "gefühlt" eine bessere Ausbeute bei "low flow" im System. Damit komme ich auf höhere Temperaturen und einen gleichmässigeren Pumpenlauf. Wie macht ihr das?

    Atmos P14 mit Brenner A25
    1000l Hygienepufferspeicher , Warmwasser mit Zirkulation
    Solarthermie: 10m2 Vakuum-Heat-Pipe-Röhrenkollektoren
    UVR1611 als Steuerung

  • Hallo,


    so etwas würde mit einem Strahlungssensor gehen.


    Sonnige Grüße Reiner

    Sonnige Grüße Reiner

    ETA BK 15 mit Saugzuggebläse geregelt mit UVR16x2


    3 X 800 l PS zwei mit Solarwendel und 14 m2 FK mit einem CTC 265 EM als
    Backup geregelt mit zwei UVR16x2 mit CAN-I/O44 CAN-MTx2 und CMI
    DHH mit Anbau und 110m2 Heizfläche

  • Andere Regelungen verwenden die Werte von Temperaturanstieg/-Abstieg am solarmodul pro zeiteinheit im Verhältnis zur aktuellen Speichertemperatur. Braucht man dann eigentlich keinen zusätzlichen Sensor mehr.

    Don't blink!

    _______________

    D20P mit A25 und RLA durch Regumat, Hygienespeicher 800l

    Alles gesteuert per ACD01

    + 10m² Röhrenkollektor mit Regusol, gesteuert durch Deltasol BS Plus v2 für Schichtladung

    P.S.: Kranplätze müssen verdichtet sein!

  • Hallo,


    Bisher habe ich einfach die Pumpe an und aus geschaltet und die
    Pumpengeschwindikeit als PWM Wert manuell vorgegeben. Wenn ich hierfür
    den PID Regler in der UVR verwende, was sind dafür gute Startwerte? Hat
    da Jemand Erfahrungswerte?


    Gerade bei schlechter Sonnenlage habe ich "gefühlt" eine bessere Ausbeute bei "low flow" im System.


    Die erste Frage ist ja dann was willst du erreichen.


    a) Willst du vom Kollektor direkt 50...60°C in den Speicher laden?
    b) Oder willst du, ausgehend von der Temperatur unten im Speicher, (Temperatur zum Kollektor) den Speicher mit einer Temperaturerhöhung von 4...15°K laden?


    In beiden Fällen wirst du auf die benötigte Endtemperatur kommen.


    Im Fall a) sofort, auch wenn die Sonne nur kurz scheint hast du halt genügend Temperatur aber weniger Leistung.


    Im Fall b) kommst du nicht auf die Endtemperatur wenn die Sonne zu kurz scheint, hast aber mehr Leistung gebunkert.


    Im Fall a) benötigst du eine Festwertregelung, stellst z.B. 50°C ein und der Regler macht den Rest.


    Bei b) musst du eine Differenzregelung einsetzen. Der eingesetzte Sollwert bestimmt dann die Aufheizung des Speicherrücklaufes auf den Wert des Kollektorausganges.
    Je niedriger du den Wert einstellen/fahren ("low flow") kannst, je mehr wirst du Energie ernten.


    Auch ist die mögliche Differenztemperatur davon abhängig wie die Kollektoren verschaltet sind.
    Ob in Reihe oder parallel.
    Bei einer Reihenschaltung hast du eine Addition der Temperaturen pro Kollektor dafür aber nur 1 gemeinsamen Durchflusswert.
    Bei einer Parallelschaltung hast du keine Addition der Temperaturwerte dafür aber eine Addition der Durchflusswerte.


    Die Einstellwerte für die PID Parameter wirst du bei jeder Anlage neu ermitteln müssen.
    Jede Anlage hat ihr eigenes Zeitverhalten.
    Mit den PID Parametern übernimmst du das Zeitverhalten deiner Anlage in den Regler.
    Man kann schon von anderen, ähnlichen Anlagen, zur Inbetriebnahme die Parameter übernehmen, wird aber immer nach-korrigieren müssen.


    mfg
    HJH

  • Deine Strategie A habe ich bisher befolgt.
    Nun möchte ich auf B wechseln. D.h. für mich laienhaft ausgedrückt soll die Temperaturdifferenz T-Kollektor - T-Puffer_unten die Pumpengeschwindigkeit regeln.
    Hierfür muss ich die Differenzregelung verwenden mit dem Tamp+ und Temp- Eingang oder?
    Voreingestellt ist P I D 10 - 0 -0

  • Hallo,


    Zuerst einmal, ich bin kein UVR-Anwender.



    Hierfür muss ich die Differenzregelung verwenden mit dem Tamp+ und Temp- Eingang oder?


    Sehe ich eigentlich auch so.



    Voreingestellt ist P I D 10 - 0 -0

    Du hast jetzt einen P Anteil von 10 und I sowie D Anteil auf Null.
    Jetzt ist die Frage was hat TA gemacht wenn die Einsteller auf Null stehen, ist dann dieser Teil abgeschaltet?


    Grundsätzlich fängt man bei einer unbekannten Anlage mit dem P-Bereich an und schalten den I und D Einfluss ab.
    Jetzt solltest du den P Anteil so verstellen das du nach einer Regelabweichung immer wieder in die Nähe des Sollwertes kommst ohne das alles anfängt zu schwingen.
    Danach den I-Anteil einschalten.
    Jetzt musst du aber beide verändern.
    Danach den D Antei frei setzen, Einfluss aber nicht zu hoch nehmen.




    P-Regler erklärt auf youtube



    http://www.youtube.com/watch?v=tdZyJGYRkFE





    mfg
    HJH

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!