Hohlbrand, ein Problem was alles zu Nichte macht.

There are 262 replies in this Thread which was already clicked 87,548 times. The last Post () by schreinermichel.

  • Der Hohlbrand wird hier allerdings nur indirekt über die fallende AGT
    "erkannt".


    Christoph


    Hallo Christoph,


    fallende AGT ist richtig!
    Aber davor kommt die akkrupt fallenden Brennkammertemperatur und der schnell steigenden O² Wert... pendeln die sich nicht innerhalb kurzer Zeit wieder ein ist ein Hohlbrand absehbar.


    Gruß
    Daniel

    HVS 14,9 Umgebaut mit Lufttrennung
    Graugussdüse
    große Brennkammer
    Einbaurahmen für Düsenaufnahme
    Spiralturbolatoren manuell reinigend
    Flammtronik
    1800 + 200 Liter Puffer
    Solaranlage

  • Seit ich nur noch mit einem Lüfter heize, der noch zur Hälfte abgedeckt ist,
    habe ich auch keine erkennbaren Probleme mit Hohlbrand. Es bildet sich
    ein besseres Glutbett und das Holz rutscht besser nach.
    Geheizt wird überwiegend mit Eiche.


    Gruß
    Andreas

    SB 14, 9 mit Flammtronik und HW55 10 -Loch
    2x500l + 1x800l Pufferspeicher
    Lufttrennung momentan mit 1 Lüfter und Belimo
    Oventrop RTA 130
    Viessmann Caloron 050 mit 22kw Brenner
    5,4 qm solar mit 300l Brauchwasserboiler

  • Seit ich nur noch mit einem Lüfter heize, der noch zur Hälfte abgedeckt ist,
    habe ich auch keine erkennbaren Probleme mit Hohlbrand. Es bildet sich
    ein besseres Glutbett und das Holz rutscht besser nach.
    Geheizt wird überwiegend mit Eiche.


    Gruß
    Andreas


    Hallo Andreas,


    bedeutet das, dass du deine Lüftertrennung (sek. prim.) deaktiviert hast?


    Gruß
    Daniel

    HVS 14,9 Umgebaut mit Lufttrennung
    Graugussdüse
    große Brennkammer
    Einbaurahmen für Düsenaufnahme
    Spiralturbolatoren manuell reinigend
    Flammtronik
    1800 + 200 Liter Puffer
    Solaranlage

  • Hallo Andreas,


    bedeutet das, dass du deine Lüftertrennung (sek. prim.) deaktiviert hast?


    Gruß
    Daniel


    Nein, ich musste bedingt dadurch, dass mir ein Lüfter durchgebrannt ist,
    wieder umbauen auf ein Lüfter und Belimo, was bei mir zur Zeit sau gut funktioniert.
    ich errreiche meine AGT 185° ohne Probleme und halte diese mit ca. 25 und 35% Lüfterleistung.


    Gruß
    Andreas

    SB 14, 9 mit Flammtronik und HW55 10 -Loch
    2x500l + 1x800l Pufferspeicher
    Lufttrennung momentan mit 1 Lüfter und Belimo
    Oventrop RTA 130
    Viessmann Caloron 050 mit 22kw Brenner
    5,4 qm solar mit 300l Brauchwasserboiler

  • Hallo Max,


    interessanter Beitrag!
    Im nächsten Schritt werde ich die Schrägbleche mit Schamotte abdecken. Die Bohrungen in den Schrägblechen habe ich bis auf weiteres fast ganz verschlossen. Wie groß hast Du die Bohrungen gemacht und wie angeordnet? (von meinen habe ich ein Bild in der Galerie)


    Gruß Christoph

  • Hallo Christoph,
    es sind 10er Bohrungen, die durch erweiterte Schlitze zwischen den Platten ausblasen.
    Die Spalte bleiben sogar aschefrei. In das vorliegende Holz werden richtig tiefe Kerben gebrannt.
    Ein Problem dabei ist möglicherweise der reduzierte Gesamtdruck des einzigen Lüfters,
    durch den vergrößerten Ausblasquerschnitt. Die SecLuft bekommt beim Anheizen weniger
    Druck, weshalb der Lambdawert während dieser Zeit niedriger als die eingestellten 1,35 liegt.
    Ich denke schon über eine Zusatzblende über der Kulisse nach.
    (Die Bohrungen in den Keramikplatten sind irrelevant, da von früheren Versuchen)
    mfG Max


    HVS25LC / 3100l Puffer / 300l WW / 10m²SolarFK
    UVR1611 / Fubo ca. 180m² / Wahei 16m²
    Eigenbau Keramikventuridüse mit SekLuft-Spalt
    als Kesselsteuerung anstatt AK3000:
    UVR1611E NM/DE + CMI + MTX-Lambdamodul + LSU4.2

  • Hallo Christoph,
    nein habe ich nicht verschlossen, man könnte aber mit einer Drosselung experimentieren.
    Z.B. die metallischen Topfkratzer-Knödel oder ein Drahtgewirr-Knödel.
    Die Plattenschlitze auf der Unterseite etwas breiter schleifen, so dass auch bei verschobener Deckplatte
    die Bohrung frei bleibt.
    mfG Max

    HVS25LC / 3100l Puffer / 300l WW / 10m²SolarFK
    UVR1611 / Fubo ca. 180m² / Wahei 16m²
    Eigenbau Keramikventuridüse mit SekLuft-Spalt
    als Kesselsteuerung anstatt AK3000:
    UVR1611E NM/DE + CMI + MTX-Lambdamodul + LSU4.2

  • Hallo Max
    Sind bei deinem LC die Prim.Luftführungen nach oben offen oder sind da Umlenkbleche eingeschweißt.
    Habe schon von einigen gehört,diese Luftführungen sind einfach nur nach oben gerichtet.




    So sieht es bei mir aus.Ist zwar nicht gut zu erkenn,aber vorstellen kann man sichs.
    Horst!

  • Hallo Horst,
    Kanäle sind nach oben offen.
    mfG Max


    HVS25LC / 3100l Puffer / 300l WW / 10m²SolarFK
    UVR1611 / Fubo ca. 180m² / Wahei 16m²
    Eigenbau Keramikventuridüse mit SekLuft-Spalt
    als Kesselsteuerung anstatt AK3000:
    UVR1611E NM/DE + CMI + MTX-Lambdamodul + LSU4.2


  • Hallo Biederbach,
    habe nach dem Umbau von Standard SB auf Große Brennkammer und FT auch öfter mit Hohlbrand zu tun gehabt.
    Mein Eindruck ist.
    1. Oftmals ist die Anheizklappe das Problem --> Steuerung und Lambdasonde können nicht richtig arbeiten --> Flamme zu kalt.
    Dann Hänger ........
    2. Durch die gestaffelten Brennkammern entseht eine Brennraumtemp. von Mindestens 680 bis 720 °C
    dann läuft die Pyrolyse auch so gut ab, dass im Brennraum auch fast kein Teer mehr an den Wänden bleibt.
    Also sicherstellen, das AHK dicht ist. So dicht wie möglich.
    3. Habe ich den Eindruck, dass man Primär Lüft nicht zu stark mit Blende Drosseln sollte. habe 38 mm Lochbelnde davor.
    Wenn ich kleinere Blenden getestet habe entstanden auch Probleme.
    MfG Volker_Rom

    Vigas 40 kW von 2007 -- 3000 Liter Pufferspeicher
    2 Lüfter; Prim.: 32mm Blende; Sek.: 50 mm Blende
    Flammtronik; jetzt Doppelrohr Brennkammer; Düsenkasten Sek. Luft verschweist;
    Düse von Martin; 2 geteilt; Guß oben; Düsenschutz Edelstahl 2*40 mm U-Profil

  • Hallo Volker,


    das stimmt. Die Anheizklappe sollte schon dicht sein.
    Den Primärlüfter habe ich, außer über die Flammtronik, nicht gedrosselt.
    Bis jetzt bin ich noch der Meinung, dass der Hohlbrand am schnellsten durch die Steigerung der Primärluft (bis auf 100%) zusammenfällt. (beim Betrieb mit Fichtenholz!)
    - Das passt auch zu deinen Erfahrungen mit den kleineren Blenden.


    Christoph

  • Hallo Christoph
    Meine Frage wurde aus dem Grund gestellt:
    Haben diese Umlenkbleche einen Einfluss auf die Vergasung oder nicht.
    Behaupten kann ich es nicht,aber möglich ist alles.


    Habe das Einströmen der Prim.Luft mit einer Hand voll Mehl getestet,nur unter die Einströmöffnung gehalten.
    Da zeigt es sich,das Mehl wurde ungefähr zur Mitte des Füllraumes und nach unten gedrückt.
    Man möge mich nicht für verrückt erklären,aber Probieren geht über Studieren.


    Mich wundert nur,bei einigen Vigas- Kesseln sind diese Umlenkbleche drinnen,bei anderen wieder nicht.
    Genau so war es mit diesen Territär-Bohrungen.
    Horst!

  • Hallo Horst,


    von der positiven Wirkung der Umlenkbleche habe ich hier im Forum schon gelesen.
    Ein anderer User, mir fällt der Name nicht ein, hat gebogene Bleche nachgerüstet. - Mit Erfolg.
    Ich habe auch schon überlegt, einen Kanal (mit Bohrungen an seiner Unterseite) entlang der Wand bis nach vorne zu ziehen, sodass die seitlich liegenden Holzscheite bevorzugt mit Luft versorgt werden, schneller abbrennen und nachrutschen können.


    Aber, wie schon erwähnt, möchte ich zunächst die Schrägbleche mit Schamotte belegen und, wie Max, ganz dezent etwas Primärluft durch die Spalten einblasen. - Schade nur, dass ich höchstens einen Abbrand pro Tag machen kann :laugh: .


    Christoph

  • Moin,


    ich war, wie im Thread zu meiner Heizung beschrieben, echt am verzweifeln mit meinem HVS40E. Gründe:


    1. Der Kessel kann nicht voll genutzt werden, da er mit voller Füllung nicht auf Temperatur kam (AGT wurde nicht erreicht -> AK3000 geht auf "Kessel aus"). Dazu Hohlbrandgarantie, Kessel dauernd am räuchern.


    2. Ständig Hohlbrand, und zwar derart, dass ich alle 30 Minuten stochern durfte. Ich hätte echt kotzen können.


    Folgende Modifikationen haben es bei mir gebracht:


    1. Verjüngung des Füllraums um je 20mm mit zwei Stücken Flachstahl 10mm x 40mm x 600mm (?) siehe hier.
    -> Oben hängt schonmal nichts mehr fest, auch den Schrauben der Primärluftbleche kann nichts mehr hängen, da nun Senkkopfschrauben verbaut sind.


    2. AGT Fühler in den Abgasstrom ragen lassen, und zwar nicht ummantelt von 6mm Stahl.
    -> Der zum großen Teil verdeckte Abgasfühler sorgte zum einen dafür, dass nicht die AGT, sondern eher die Stahltemperatur des Kessels gemessen wird. Problem 1: AGT kommt nicht aus dem Knick, abschalten. Problem 2: Lüfter moduliert nicht -> zu viel Luft -> Hohlbrand. In der Tat denke ich, dass das Hauptproblem in Sachen Hohlbrand in der (zu großen) Luftmenge zu suchen ist.


    3. Schrägbleche anbohren: je 5 x M10 und 4 x M8 ( Die Gewinde dienen nicht einer esotherischen Verwibelung, sondern dienen ganz profan dazu, die Öffnungen im Bedarfsfall einfach wieder verschließen zu können).
    -> In meinem Kessel bildeten sich stets Gewölbe, die auf den Schrägblechen auflagen. In der Mitte hingegen hat es immer eine Höhle / "Schlucht" gegeben. Dies schien also die "Luftautobahn" zu sein, und da die Fichte ziemlich leicht und hakelig ist, fällt da auch nichts zusammen. Also muss die Luft auch seitlich einströmen, damit das Holz gleichmäßiger wegglüht.


    4. Lüfterleistung auf "-3" (60%) runtersetzen.
    -> Durch die zustätzlichen Bohrungen wurde der Strömungswiderstand reduziert. Das muss ausgeglichen werden, sonst zu viel Luft.


    5. Martins 12-Loch Düse eingebauen.
    -> Das Ziel ist weniger Luft- / Gasdurchsatz durch eine Verringerung des Düsenquerschnitts (Strömungsgeschwindigkeit beibehalten). Die Originaldüse war noch lange nicht verschlissen, flog aber trotzdem raus. Der Kessel brennt nun wesentlich ruhiger und gleichmäßiger. Dazu habe ich noch ein Stück Winkelprofil 40x60mm in die Brennkammer gestellt (Verwirbelung, Bremse, "Nachzündmöglichkeit"). Das Teil wird hellorange, überlebt das Martyrium bisher aber klaglos (normaler Baustahl).


    (( Ich würde hier nun gern ein paar Fotos reintun, aber die Galerie scheint noch nicht zu funzen. ))


    Ergebnis:


    1. Ich kann den Kessel sofort vollmachen, startet zuverlässig und rauchfrei.
    2. Bisher keinen "richtigen" (also Flamme aus, Geräucher) Hohlbrand.
    3. Asche sehr fein und grau-weiß
    4. Mehr Leistung bzw. weniger Verluste (zwei Füllungen Fichte machen z. Zt. bei laufender Heizung locker 4000l Puffer + 200l Boiler heiß)
    5. Ich frage mich, ob sich mein Lambdagefrickel überhaupt lohnt :whistle:


    Allgemein habe ich mich ja schon immer gefragt, wozu zwei Gebläse am Kessel verbaut werden, nur um die dann natürlich zu große Luftmenge durch Luftbremsen, Turbulatoren, Brennkammerverjüngungen etc. wieder zu drosseln. Drosseln muss ich aber auch noch - mein Kessel knackt trotz eingestellter AGT max. von 130°C mit 25% Lüfterleistung locker die 200°C Marke :sick:


    Anzünden geht bei mir so: Kohle über der Düse zusammenschieben, eine Seite Zeitung von unten durch die Düse, bei laufendem Abgasgebläse, offener Brennkammertür und offener AHK anzünden. Nach ca. 30 Sekunden Brennkammertür zu, die nun gühende Kohle auseinanderrühren, vollpacken, AHK zu, Start. AGT geht nach 5 Minuten über 160°C. Seit den o. g. Modifikationen nicht einen Fehlstart :woohoo:


    Gruß,
    Gerrit

    HVS40E mit Martins 12-Loch-Düse
    AK3000
    Lambdaregelung mittels Arduino Mega 2560 (3,2" Touch-Display)
    LSU 4.2 mit Knödler-Interface
    Luftverteilung per Kulisse und Belimo
    4000l Puffer





    "Don't mess with idiots. They drag you down to their level and beat you with experience."

  • Ein ganz profanes Mittel gegen Hohlbrand, wenn man mit Nadelholz oder Kleinkram heizt: Obendrauf immer was Schweres, Festes wie Buche oder Esche, möglichst 2-3 große Scheite. Hat man auch gleich bessere Glut fürs Nachlegen.

  • Hallo beisammen
    hab da noch ein Bild von meinem Ofen. Wenn hinten die Luft raus kann weil der Mörtel weg ist dann
    gibt es mehr Hohlbrand. Bei 4Kg gehacktes Holz über und Seitlich verteilt, unten einen halbrundauf die Düse.
    Links und rechts die reste Holzkohle gut anbrennenund langsam voll legen, dann war nach 2h 49 min. noch
    kein Holbrand, da hab ich noch 7,5 kg nachgelegt und alles lief bis zum Ausbrand einwandfrei.
    Das obere Holz brennt erst ziemlich späht an, kann man noch lange rausnehmen.
    Obs nun noch besser geht soll sich rausstellen.
    Grüße Martin


  • Hab doch das falsche Bild erwischt gehabt
    Grüße Martin

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!