7Leo13 Heizungsumbau

  • Hallo 7Leo13 Claus mein Nachbar nur ca 30 Autobahnminuten entfernt, herzlich willkommen bei uns im Forum.


    Du hast Dich ein wenig vorgestellt. Vielleicht kannst Du hier in dem Thread den ich für Dich angefangen habe Deinen Ist zustand und Dein Vorhaben ein wenig näher erklären. Wie schon erwähnt werden wir Dein Vorhaben theoretisch unterstützen und Dir auch Vorschläge unterbreiten Kessel Kw und Puffer betreffend.

    Es gibt nur zwei Tage im Jahr, an denen man nichts tun kann. Der eine ist Gestern, der andere Morgen. Dies bedeutet, dass heute der richtige Tag zum Lieben, Glauben und in erster Linie zum Leben ist. Dalai Lama

    https://zitatezumnachdenken.com/dalai-lama


    Mit freundlichem Gruß Jürgen


    Ekomet mini Plus

    2 x 1000 lt Puffer

    Propangas GK De Dietrich

    WW Boiler 300 lt

    UVR 1611

  • Hallo ATMOS-Freunde, danke für die nette Begrüßung; als erstes will ich mal den jetzigen Stand der Heizanlage beschreiben.
    1994 haben wir diesen kleinen Vier-Seiten-Hof erworben und ab diesem Zeitpunkt das Seitengebäude zum Wohnen für uns umgebaut. Im eigentlichen Wohnhaus wohnten die Vorbesitzer.
    Das Seitengebäude wurde im Gegensatz zu den anderen drei Gebäuden (1798 erbaut, Fachwerkstil) erst 1910 neu errichtet. Es ist zur Hälfte unterkellert und in Vollziegelbauweise mit 40cm Wandstärke errichtet. Außer den Isolierfenstern ist kein Wärmeschutz vorhanden.
    Im OG sind rd. 100m² und im EG rd. 50m² ausgebaut. Im EG könnten noch 50m² geschaffen werden. 80m² sind mit Fußbodenheizung und 70m² mit Heizkörpern ausgestattet.
    Die Heizung wird mit Flüssiggas betrieben und befindet sich im ehemaligen Rübenkeller (rd. 35m², nur 2m hoch, feucht). Sie wurde 1996 eingebaut und ist eine Fröling EN25, Gierschbrenner 25kW und zur Warmwasserbereitung ein untergestellter TSP 190/Unit.
    Obwohl ich keinen Wald besitze fällt immer etwas [lexicon]Holz[/lexicon] an und deswegen wurde gleich ein GK22 mit Pufferspeicher 400l dazu gebaut. Da weder der Heizungsbauer noch ich Ahnung von einer Steuerung hatten, wurden die Pumpe vom GK22 und auch die Pumpe vom Puffer in den Heizkessel mittels mechanischen Tauchhülsenschaltern (Bimetall) eingeschaltet. Das klappte ganz gut, nur wegen der riesigen Hysterese schalteten sie erst aus, wenn alles fast kalt war. Nach Umbau durch mich mit Conrad Temperatur- und Differenzschaltern funktionierte es.
    Zum Ist-Zustand gehört noch der Verbrauch. Wir haben je nach Winterstrenge und Häufigkeit des GK22-Einsatzes zwischen 2700l und 3200l Flüssiggas sowie geschätzt 4rm bis 8rm [lexicon]Holz[/lexicon] verheizt.
    Leider kann ich keinen Hydraulikplan anfertigen, bin nicht sehr geschickt im Zeichnen…
    Soweit der Ist-Zustand, bei Unklarheiten bitte fragen.





  • Schaue mal auf meinen Rechner nach, ob ich da noch eine alte Version finde. Schicke mir einfach mal die E-Mal-Adresse als PN, damit ich es als zip-Datei Dir schicken kann.


    Grüße


    Franz

    „Nicht alles, was zählt, ist zählbar!“ „Nicht alles, was zählbar ist, zählt!“ Albert Einstein

  • Habe mit TAPPS versucht, eine Hydraulikplan meiner jetzigen Heizanlage zu zeichen. War für mich ungewohnt, zumal das automatische Andocken der Linien nicht klappt.
    Das Grundprinzip ist folgendes: Wenn der GK21 befeuert wird geht das erhitzte Wasser in den Fröling, wenn dort 65°C erreicht sind wird ein Motorventil umgestellt und in den Puffer gefördert.
    Vom Puffer fördert eine Pumpe gesteuert über Temperaturdifferenzschalter (Selbstbausatz von Conrad) zurück in den Fröling.

  • Hallo,
    auch von mir ein "herzliches Willkommen". Bevor sich die "Meute" auf dein Hydraulikschema stürzt und es in der Luft zerreißt, und ich zufällig im Forum unterwegs bin, ein paar Anregungen. Leider habe ich kein Zeichenprogramm und auch nicht recht die
    Zeit mich damit zu beschäftigen. Das überlasse ich dann den "Kollegen".
    Also, der Puffer ist erstmal absolut zu klein, oder hast du eine Null vergessen? Dann solltest du beide Kessel in den Puffer laden lassen. Den Holzkessel über eine ordentliche RLA von oben nach unten, den Öl/Gas-Kessel nur von oben bis zur Hälfte.
    Die beiden Heizkreise solltest du direkt aus dem Puffer entnehmen. Den statischen Heizkreis (den mit den Heizkörpern) oben abnehmen und in der Mitte des Puffers wieder rein. Den Vorlauf der FB-Heizung aus dem oberen Drittel und den RL wieder ganz unten rein.
    So hast du auch eine Entkoppelung der Massenströme! Die Pumpen der Heizkreise gehören über die Mischer. So das sollte es für`s erste zum nachdenken gewesen sein.


    Gruß Michael

    Pelletskessel Ecolyzer Nennleistung 16 KW (vorm. Atmos D15 + Brötje Ölkessel), 800 ltr. Pufferspeicher mit SLS-System von Solarbayer, 140 ltr. WW Speicher, 80 ltr. E-Speicher von Stiebel Eltron,
    Heizungsregelung KMS von OEG, LC zwecks visueller Verbrennungsüberwachung. Hydraulisch abgeglichene Heizungsanlage. Pumpe: Wilo stratos pico 25/1-4

  • Danke Holzpille.
    Der GK21 muß ja in absehbarer Zeit seinen Dienst quittieren lt. neuem Regelwerk... Als Ersatz möchte ich einen Kessel, der neben [lexicon]Holz[/lexicon] auch Briketts verbrennen kann (Allesfresser) bei ATMOS ist evtl. nur der KC25 geeignet. Wegen der Türbreite und Kellerhöhe kann ich zur Puffererweiterung nur zwei 750l dazustellen, in der Summe dann 1900l. Solar ist noch nicht vorhanden, aber ein 750l Pufferspeicher mit [lexicon]Wärmetauscher[/lexicon] wäre für die Zukunft wohl sinnvoll.
    Die Pumpen in den zwei Mischergruppen der Heizkreise habe ich falsch eingezeichnet (siehe Bild). Die Pumpenleistung von 10W habe ich reinkopiert, da sie wegen des Blitzes nicht erkennbar war. Diese Mischergruppe gehört zur Fußbodenheizung. Die Werte für die Heizkörpergruppe sind 6W, 29°C VL, 21°C RL, heute 13:44 Uhr. Im Wohnzimmer heizt ein Kaminofen auf Wohlfühltemperatur.
    Die Anschlußhinweise sind für mich sehr wichtig, die erneuerte Anlage soll ja dem technischen Standard entsprechen.

  • Da ich ja nächstes Jahr meine Heizung modernisieren muß (GK21 verschrotten), will ich mal mit den Vorbereitungen anfangen.
    Ihr als Sachkundige könnt mir bestimmt dabei helfen.


    Hier mal die ersten Fragen:
    1. Welcher Allesfresser außer dem KC25 käme noch in Frage? Auch andere Fabrikate mit Zulassung in Deutschland.


    2. Habe bereits einen 400l Pufferspeicher. Möchte noch zwei 750l dazustellen. Hinsichtlich Solar (später) und WW sollten die neuen Puffer [lexicon]Wärmetauscher[/lexicon] haben. Jeder einen oder einer zwei?


    3. Welcher Hydraulikplan wäre für mich der richtige? Die vorhandene Heizung mit Flüssiggas will ich weiter betreiben. Solar soll später dazukommen.


    4. Für Festbrennstoffkessel gibt es keine Förderung?

    Danke, Claus




  • Wenn die Festbrennstoffkessel Außer [lexicon]Holz[/lexicon] noch etwas anderes verbrennen dürfen gibt es keine Förderung.


    Zu deinem Vorhaben die F-Gasheizung beizubehalten - das ist richtig und auch sinnvoll ein automatischen Backup Heizkessel zu haben. Erhöht auch den Komfort und man kann auch mal im Winter Urlaub machen und braucht keinen "Heizer".


    Außer den KC 25 gibt es noch den KC 35 und KC 45. Dazu den Holzbrikettkessel von Atmos.


    Außer den KC25 gibt es keinen mir bekannten Allesfresser-Vergaserkessel mit Zulassung in D.
    Rekord ( also Vattenfall ) hat wohl ein wenig beim KC nachgeholfen um einen Ersatz für die GK und Forsterkessel auf dem deutschen Markt zu haben. Wenn man sich mal ältere Werbungsblätter anschaut das der KC immer von Rekord empfohlen wurde.

  • Hallo Claus,
    doch, es gibt Förderung. Schau mal auf der Seite vom sächsischen Brennstoffhandelsverband (http://www.smbv.de) und hier bei Rentsch , da ist eine Pressemitteilung. Hier ist die Liste der teilnehmenden Brennstoffhändler . Und hier der Flyer von der Förderinitiative. Das ist nicht so wahnsinnig viel, aber Kleinvieh....

    Viele Grüße
    Thomas


    Atmos P14/130 mit A25, Selbstbaupressluftreinigung und Laddomat, 850 l Puffer, Regelung mit UVR 63-H und ESR 21R + DK Flame Domo (Kaminofen) im Wohnzimmer.


    :lager:

  • Danke Bart9995P,
    ich tendiere zum KC25, da er ja die Zulassung bei uns hat.
    Unklar ist mir die Auswahl der zwei Pufferspeicher 750l mit Wärmetauschern. Will später Solar nachrüsten und dafür schon einen geeigneten PS in den Keller stellen (die 750l resultieren aus der lichten Türbreite von 82cm und der Kellerhöhe von 2,00m).
    Zur länderspezifischen Förderung hat jostom geschrieben.


    Danke jostom,
    da wäre die Frage einer Förderung ja schon mal geklärt. Nach erstem Überfliegen sind das 15% des Kesselpreises. Wie Du schon sagst 'Kleinvieh macht auch Mist' und die Summe wird beim Kauf von Briketts abgezogen.

    Claus

  • Hallo Alle,
    habe um weiterzukommen zwei Pufferspeicher a 800 l bestellt. Einen mit zwei Wärmetauschern, einen ohne WT, dazu mein vorhandener mit 400l, ergeben als Puffervolumen 2000l. Mit dem handwerklichen Anschluß habe ich keine Probleme, aber mit der Hydraulik kenne ich mich nicht aus.
    Habe in dem Bild meine Anschlußvorstellungen eingezeichnet und bitte Euch um fachlich Beurteilung. Meinen vorhandenen Flüssiggaskessel will ich in den ersten Puffer mit den zwei WT einbinden. Wäre ein getrennter Anschluß über den obenen WT sinnvoll? Vom Gaskessel wird auch das Warmwasser erwärmt. <img src="[URL=http://datenkeule.de/dl.php?file=file1386754277web_bild 001_ff.jpg][IMG]http://datenkeule.de/dl.php?file="thumb_file1386754277web_bild"thumb_file1386754277web_bild" title="URL" style="font-size: 0.8em;" />
    Claus

  • Hallo Nachbar Claus,


    Den Gaskessel parallel anschließen zu Deinen Holzkessel. Nach der RLA vom Holzkessel geht es ja in den Puffer auf dieser Strecke ein elektrisches Dreiwegekugelventil (achte bitte auf die Bezeichnung Kugelventil, die anderen sind im Durchlass schmaler). Auf der einen Seite der HV auf der anderen Seite der Gaser und in der Mitte geht es zum Puffer. Somit läuft entweder [lexicon]Holz[/lexicon] oder Gas und der andere bleibt kalt. Den Rücklauf vom Puffer/Heizung etc. kannst Du gemeinsam zusammen führen. Ich würde auch diesen Vorlauf in den Puffer führen wo die WT drin sind. Somit kann der WT immer gewärmt werden.

    Es gibt nur zwei Tage im Jahr, an denen man nichts tun kann. Der eine ist Gestern, der andere Morgen. Dies bedeutet, dass heute der richtige Tag zum Lieben, Glauben und in erster Linie zum Leben ist. Dalai Lama

    https://zitatezumnachdenken.com/dalai-lama


    Mit freundlichem Gruß Jürgen


    Ekomet mini Plus

    2 x 1000 lt Puffer

    Propangas GK De Dietrich

    WW Boiler 300 lt

    UVR 1611

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!