Meinungen zu neuer Anlage

****************************************************************
Das Forum wurde am 17.09.2021 auf den neusten Softwarestand gebracht!

Alle Mitglieder müssen sich, bedingt durch das Update, neu einloggen.

Falls Fehler auftreten oder Funktionen fehlen, bitte hier melden.

****************************************************************
  • Hallo Mitstreiter!


    Ein Bekannter aus dem Nachbardorf plant ne neue Anlage. Haus ist was Dach und Fenster betrifft auf gutem Stand, hat rund 230 qm zu beheizen. Gegenwärtig ist ne Gastherme im Keller, im übrigen überall im Haus ca. 8 Jahre alte Kupferleitungen und ebenso alte Heizkörper.


    Die Idee: Im Nebengebäude ein 40kw HV mit 1x 4000liter Puffer / im Keller ein 500 Liter Puffer mit Wärmetauscher zur Warmwassererzeugung im DL- Prinzip. Die Förderleitung vom Puffer Nebengebäude zum Puffer Keller bekommt ne Pumpe, welche bei einer RL-Temp von < 40°C zugeschalten wird und bei > 60°C abgeschalten wird. Somit sollte man davon aus gehen, da im oberen, also hausseitigen Bezugsbereiches des Puffers immer mind. 65°C vorhanden sind. Kommt der Puffer im Nebengebäude unter 65°C an der Unterkante des oberen Viertel, so erhält er eine SMS "Nachheizen".


    Die Regulierung der Vorlauftemp im Haus soll mit der ESBE VTA 570 (glaub ich 4,8m³ 40 - 65°C einstellbar) auf festem, möglichst geringem Wert fest eingestellt werden. Er hat mit nem Anlegefühler über einige Wochen die VL-Temp der Gastherme mitgeschrieben, und die VL-Temp lag bei -18°C Aussentemp bei 62°C. Denke also das sollte funktionieren. Pumpe wird dann ne Wilo.


    So nun bitte eure Meinung zu dieser Idee!

  • Hallo Micha1151,


    erste Gedankengänge...


    ist im Haus nicht genug Platz für den HV? Nebengebäude / Haus. Wie weit sind die denn entfernt? Wie willst Du die Leitungen dort verlegen? Wie hoch ist denn der jährliche Verbrauch an Gas? (Frage nur, ob 40 KW reichen / Komfort usw.)
    Warmwasser in Durchlaufprinzip also per FriWa.
    Wenn per HV geheizt wird, wird nur der 4.000 Liter Puffer geheizt?


    Wenn ich es richtig verstehe, wird bei der Meldung "Nachheizen" vom 4000 Liter Puffer Wasser zum 500 Liter Puffer gepumpt. Der Rücklauf, der beim 500 Liter Puffer höher sein kann, als die untere Schicht beim 4000 Liter Puffer, wird dann unten im 4.000 Liter Puffer eingeleitet. Verwirbelungsgefahr.


    Grüße

    „Nicht alles, was zählt, ist zählbar!“ „Nicht alles, was zählbar ist, zählt!“ Albert Einstein

    Edited once, last by 420 ().

  • Hallo Michael,


    einmal meine Meinung, wie ich das eventuell bauen wuerde.Ganz unabhängig von den hoeheren Kosten und ob Dein Bekannter das so möchte.



    Die Abnahme von der "Fernleitung" zwischen HV und Puffer. So geht nur das was das Haus nicht braucht in den Puffer, wenn der HV in Betrieb ist. Ist er aus holt sich das Haus die Wärme aus dem Speicher.


    Im Haus ein Verteilerbalken mit zwei Pumpengruppen, Nr. 1 temperaturgeführte Mischerregelung für Heizung und Nr. 2 Pumpengruppe für 500l Pufferspeicher mit FRIWA (ich bin icht so ein Fan von diesen innenliegenden WT für TW)


    Eventuell könnte man noch am Übergang zur Fernwärmeleitung ein festwertregler einbauen, um nicht die volle Temperatur die ich erreichen kann durch die Leitung zu schicken.(höherer Wärmeverlust)


    Der Mischer im Haus sollte immer ein selbstätig regelnder temperaturgeführter Mischer sein, da ich sonst wieder Wärme durch das Haus schicke, die garnicht brauche.


    Die Speicherladung läuft über die zweit Pumpe die in einem vordefiniertem Temperaturfenster den 500l Speicher lädt.(wenn die Regelung das hergibt vorrangig)


    So, wie schon am Anfang erwähnt, meine bescheidene Meinung, ohne groß drüber nachzudenken.



    Gruß


    Michael

  • Hallo Ellern, die Variante klingt nicht schlecht. Die Fernleitung werden wir vor dem Puffer abnehmen. Hätte aber Bedenken, ob dann die Fernleitungspumpe und die Puffer-RLA-Ladepumpe sich nicht wieder beeinflussen?! Daher der Gedanke HV>Puffer>Mischer>Haus


    Beim HV ist gerstern die Entscheidung gefallen, es wird ein S4 Turbo 40kw. Da kann ja die Regelung schon so einiges.


    Im Keller wird es dann wohl doch so kommen, da er schon den 500 Liter Puffer mit WT da hat.


    PS: Hat jemand Erfahrung mit Hargassner????

  • Hargassner soll gut sein, allerdings würde ich in dieser Preisklasse
    zum Guntamatic BMK greifen.


    BMK steht für Biomassekonverter. Der frißt alles, regelt sich selbst,
    für 300 euro Aufpreis gibt es eine automatische Zündung, die anfeuert wenn
    der Puffer leer ist usw. usw.


    Einen Edelstahlfüllraum hat der glaube ich auch und einen super Wirkungsgrad.


    Gruß Manuel

    Atmos DC 40 GSE, BJ 02/2009, 3x1000l Puffer, Lambdacheck, Lufttrennung nach Kaffenberger

    Edited once, last by manter ().

  • Hallo Michael

    Hätte aber Bedenken, ob dann die Fernleitungspumpe und die Puffer-RLA-Ladepumpe sich nicht wieder beeinflussen?! Daher der Gedanke HV>Puffer>Mischer>Haus


    Eine Fernwärmepumpe brauchst Du eigentlich garnicht, das machen die Pumpen im Haus, Mischt Du mit Festwertregler vorher runter sitzt die Pumpe hinter dem Mischer, sollte auch nichts passieren.


    Wobei wenn Du einen von den s.g. "Premiumherstellern" nimmst geben die Dir die Hydraulik relativ genau vor, da deren Regelungsstrategie darauf abgestimmt ist.


    Wenn ihr schon in die oberen Preisklasse wollt, seht Euch mal den HDG EURO an, den bekommst Du auch mit Anzündautomatik und Brennstoffberechnung.


    Den letzten den ich Eingebaut habe (Oktober 2012) lag aber mit 4000l Speicher, BSB, Anzündautomatik, FRIWA von Oventrop, Mischerregelung für Heizkreis und RLA , 500l MAG, Regelung Lambdacontrol2 u.s.w bei 17809,74 inkl. MwSt. (Da sind aber noch keine Rohrleitungen und Arbeitslohn mit bei). Mit allem Drum und dran einschl. 500l Puffer für die Friwa, 8m Erdleitung kamen wir auf ca. 25000 Euro.



    Gruß


    Michael

  • Hallo Michael,


    ist ja heftig. Aber naja.


    Der HDG hat ziemlich den gleichen Listenpreis wie der Guntamatic.
    Mich stört nur, dass da im Kleingedruckten irgendwas steht von wegen
    einer optionalen Platte oder sowas, zum montieren, damit man Abfälle beimengen kann.
    Kannst du dazu was sagen?


    Im Gegensatz zum BMK, der alles auch Pur (Hackschnitzel, Reste, Pellets, Sägemehl, Holzbriketts usw.) und ohne Änderung verdaut,
    konnte ich den Euro leider noch nicht live in Aktion erleben.


    Gruß Manuel

    Atmos DC 40 GSE, BJ 02/2009, 3x1000l Puffer, Lambdacheck, Lufttrennung nach Kaffenberger

    Edited once, last by manter ().

  • Hallo Manuel,


    der HDG nimmt auch alles und regelt so sauber das auch bei anderen Brennstoffen eine "saubere Verbrennung " rauskommt.


    Wenn "Abfälle" verheizt werden sollen gibt es die Schuppenauskleidung. Das ist nichts anderes als eine Verstärkung des Kesselkörpers durch aufgeschweisste Stahlplatten im Brennraum (wegen den höheren Temperaturen) Du kannst die aber auch ohne Auskleidung verheizen.


    Die Kiste wiegt aber schon ohne die Auskleidung 970Kg :wacko:



    Gruß


    Michael

  • hallo miteinander


    mit dem HDG euro macht man überhaupt nix verkehrt, aber auch er kann schon mal tüchtig qualmen bei zuviel kleinzeugs.
    habe 2 bei mir in der nähe stehen einer 8 einer 12 Jhre, da ist nix dran, sehen halt nur nicht mehr so schön aus.
    und korrosion, wie z.b bei l..opper gibt es auch nicht.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!