Welche Wandheizung installieren? Welchen Holzvergaser?

There are 32 replies in this Thread which was already clicked 17,618 times. The last Post () by Deichgucker.

  • Hallo, ich bin absoluter Laie in Sachen Heizungsbau. Ich möchte mir einen HV installieren lassen. Es handelt sich um einen Altbau, in dem bisher nur mit Einzelöfen geheizt wurde. Es wird im nächsten Jahr eine Außendämmung angebracht. Im EG möchte ich eine FBH und im 1.Stock Wandheizung. Ich habe mir bereits zwei Angebote erstellen lassen. Bei einem wird die Wandheizung mittels Kupferwandheizungen von Perihel realisiert, bei m zweiten mit Metallverbundrohr der Fa. Fränkische. Die zweite Lösung ist um 80% günstiger als die fertigen WGH-Elemente von Perihel. Welche Vorteile haben diese teuren Wandheizsysteme? Kann man auch bedenkenlos die Metallverbundrohre verwenden. Hier sehe ich den Vorteil, dass ich die Wandfläche besser ausnutzen kann, da keine Maße wie bei den fertigen Elementen von Perihel vorgegeben sind. Außerdem kann ich die Schienen auf Anleitung des HB selbst an der Wand befestiegn und die Rohre einclipsen. Das spart zusätzlichen Arbeitslohn. Ich tendiere schon z7u den Metallverbundrohren, habe jedoch Angst hier eine Fehlentscheidung zu treffen, da ich nciht die Vor- bzw. Nachteile der Systeme kenne. Des Weiteren wurde mir ein Guntamatikholzkessel, sowie ein Fröling angeboten. Wás kann man hier empfehlen, oder sollte man auf einen ganz anderen Hersteller wechseln? Fröling ist bei uns weit verbreitet (Unterfranken in Bayern).
    Ach ja der eine HB bietet die Verrohrung im Heizraum und zu den Heizkreisverteilern mit C-Stahlrohren an, und der andere mit CU-Rohre, was benfalls viel teurer ist. Kann der C-Stahl rosten oder irgendwelche anderen Nachteile nach sich ziehen? Ich bin im Moment total verunsichert. Wäre schön, wenn ich durch dieses Forum etwas mehr Klarheit gewinnen könnte. Vielleicht kqann ich mir so leiuchter ein Urteil bilden, welches Angebot in die engere Auswahl kommt. Es stehen immer noch zwei zusätzliche Angebote aus. Wahrscheinlich schlagen die mir dann nochmlas andere Lösungen vor und ich bin dann totla verwirrt.
    Für Eure Tips und Erklärungen möchte ich mich im Voraus bereits bedanken.


    Ach ja, falls noch weitere Infos benötigt werden, dann bitte nachfragen.


    Danke und Gruß
    tomas

  • Quote

    Kann der C-Stahl rosten


    du meinst durchrosten ....
    Nein, der Sauerstoff im Wasser gast bei den hohen Temperaturen aus und es kann nicht mehr weiterrosten .....


    Gruß Erwin

    Vigas 14,9 Bj 2006; LC von HB; Lufttrennung; Wirbulatoren; gr. BK; 2200l Puffer; FRIWA; Solar 44m² FK 39° Richtung Ost; UVR1611; ca. 300m² beheizt; WDVS seit 2006;
    Es wird täglich schwerer der Dümmste zu sein, die Konkurrenz wird immer größer!

  • Hallo Erwin,
    vielen Dank für die schnelle Antwort. Das heißt es spricht nichts gegen die Verwendung von C-Stahl? Aber wie sieht es mit den Leitungen im Rücklauf aus? Diese sind ja kühler. Besteht hier die Gefahr von durchrosten?


    Gruß
    Thomas

  • Hallo.
    also C-Stahlrohr rostet schon.... aber sehr sehr langsam. Wenn man dann auch noch auf Bosys Seite die Dinge wie Heizwasser nach DIN, Luftabscheider, Entlüftertöpfe,.... berücksichtigt, hat bei dir eher die natürliche Fluktuatuon zugeschlagen, als das der Stahl durch ist.


    Eventuell wäre noch die Firma Uponor zu erwähnen. Die bieten auch Heizflächen sowohl für Boden als auch für Wände an, die sehr gut selbst zu verabeiten sind. Eventuell wäre das auch eine Möglichkeit.


    mfg
    Thomas Pfaffinger

    Admin Holzvergaser-Forum.de
    Kein Support per PN oder Mail, sofern dies nicht Forenroblematiken betrifft.

  • Danke für den Hinweis, die Fa. Uponor ist nur 5 km von uns entfernt. Werde mich mal schlau machen. Wie sieht es mit dem Fröling Kessel aus? Kann man diesen empfehlen?
    Ich habe bereits in dem Forum über Vigas-Kessel / Solarbayer gelesen. Sind diese empfehlenswert? Unsere Heizungsbauer raten ab von tschechischen Kesseln. Evtl. nur, weil sie daran nicht soviel verdienen???
    Ich bin gelernter Radio+Fernsehtechniker, würde mir aber im Moment nicht zutrauen solch eine Anlage selbst zu bauen, aber wer weiß, wenn man sich damit näher befasst...
    Wie sieht es bei einem Fehler in der Anlage aus? Gibt es Firmen, die für solche Anlagen Kundendienst anbieten (PLZ-Berreich 97...)?
    Als Puffer habe ich 2000l geplant. Reicht dies aus? Ach ja, ca. 200 qm Wfl. + FBH, Wandheizung und 3 Handtuchheizkörper für Bäder.


    Sorry, so viele Fragen, aber ich finde dieses Forum super. Man bekommt hier mal neutrale Informationen im gegensatz zu den Heizungsbauern.


    Ich habe noch vergessen die geplante Kesselleistung von 30 KW zu erwähnen.


    Danke und Gruß
    Thomas

  • Hallo Thomas,


    ich hab bei mir selber ne Wandheizung installiert. Eine Wandheizung mit Kupferrohr zu verlegen halte ich persönlich für derbe teuer und unnötig. Selber habe ich Mehrschichtverbundrohr (z.B. 200m Rolle 16x2mm für ca. 115 eur) verarbeitet. Verlegt habe ich im "Schneckenprinzip" um eine gleichmäßige Wanderwärmung zu erhalten. Beachten sollte man, dass kein Heizkreis länger als 100m Rohr hat. Wenn du auf Nummer sicher gehen willst und es vernünftig werden soll, dann währe eine Projektierung mit Verlegeabstand für jeden Raum ratsam + Heizlastberechnung. Bei mir habe ich jedoch darauf aus chronischen Geldmangel verzichtet und sämtliche Außenwandflächen bestückt (Stichwort Hüllflächentemperierung) mit einem Verlegeabstand von 10 cm im äußeren Bereich der Schnecke (ca. 2 Windungen) und bin dann nach innen auf ca. 15cm gegangen. Werde heute abend von zu Hause aus mal nen Bild einstellen, das sieht man dann, was ich meine.
    Die Fittinge gibt es sowohl zum pressen als auch zum schrauben als Eurokonus. Da ich meine Trinkwasserinst auch mit dem Rohr gemacht habe und somit ein doch einige Verbindungsstellen hatte, habe ich mir ne Presse + Backen gekauft.


    Quote

    Ich habe bereits in dem Forum über Vigas-Kessel / Solarbayer gelesen. Sind diese empfehlenswert? Unsere Heizungsbauer raten ab von tschechischen Kesseln.


    Haben die die Heizungsbauer auch einen Preis für Ihren vorgeschlagenen Kessel genannt? Ich bin mit meinem Solarbayer seit 3 Jahren voll zufrieden.


    Gruß
    Stephan

  • Hallo,
    also ich habe bei mir zwei Solarbayerkesel in Betrieb, das klappt sehr gut. allerdings weiss ich nicht wie es mit der Haltbarkeit ist. Solarbayer bietet keinen wekskundendienst an, soweit ich weiss, arbeitet aber mit vielen Heizungbauern zusammen.


    Abgesehen davon ist der Vigas so "primitiv" das nichts wirklich kaputt gehen kann. Wenn, dann würde ich ihn allerdings entweder bei einem sehr Vertrauenswürdigen Verkäufer beziehen oder direkt von SB.


    Bei mir fiel die Entscheidung auf dem SB eben wegen dem guten Service und der nähe zu mir, ich bin im Notfall in 45minuten direkt bei SB :)


    mfg
    Thomas Pfaffinger

    Admin Holzvergaser-Forum.de
    Kein Support per PN oder Mail, sofern dies nicht Forenroblematiken betrifft.

  • so, hier nun die bilder:


    [Blocked Image: http://img547.imageshack.us/img547/4435/img7304a.jpg]


    [Blocked Image: http://img684.imageshack.us/img684/5592/img7303a.jpg]


    Anmerkung dazu:
    das dach vom anbau wird noch tiefer gezogen mit sichtbaren holzbalken, darum habe ich nicht bis an die momentane decke die rohre verlegt. auf den nackten betonfußboden kommt auch noch ein aufbau drauf. die heizschlangen werden vor dem verputzen auch noch ein wenig ausgerichtet.


    zum kessel:
    da bin ich genau der meinung von Thomas (Thunderboldt). er ist einfach gehalten, ich kann ihn selber warten und wenn was kaputt geht, dann bestell ich mir das ersatzteil und bau es ein. da verdient natürlich ein heizungsbauer nichts.


    gruß
    stephan

  • Hallo,
    es gibt fertige Wandelemente mit fertig verlegten Rohren, die nur unten oder oben mit dem nächsten Element verbunden werden. Die Oberfläche ist fertig, es werden nur noch die Fugen verspachtelt.
    Musst mal Google n nach Wandheizung.


    Gruß Günny

  • Hallo,


    mal ne Frage,


    Weshalb werden die Rohre so weit nach oben montiert? Würde es nicht ausreichen, nur den unteren Bereich der Wand mit Heizschlangen zu versehen?


    Bei meinen Heizleisten (leider Aufputz und hohe Vorlauftemperatur) wird die Wand nur bis ca. 80 cm hoch warm. der Rest der Wand ist kalt.


    Meiner Meinung nach würde es ausreichen die Heizschlangen nur bis in ca. 1 Meter Höhe zu montieren.


    Weiß da jemand was Genaueres?


  • hallo rene,


    mit fundierten kenntnissen und erklärungen kann ich dir leider nicht helfen. beim neubau mit einem guten dämmstandard, mit einer vernünftigen heizlastberechnung und projektierung würde es in der tat ausreichen, nur den unteren meter zu bestücken.
    bei mir persönlich habe ich ein altbau ohne projektierung. dazu kommt bei mir das ziel der temperierung der wärmetauschenden hüllfläche (dach mal außenvor gelassen, hat 20cm wlg035 aufdachdämmung). ein weiterer pukt ist, umsomehr fläche umso geringer die vorlauftemperatur, umso geringer die vorlauftemperatur umso geringer die systembedingten verluste.


    so zumindest hab ich mir da zusammengereimt.


    gruß
    stephan


    edit: ich hatte auch irgendwo mal sehr anschauliche bilder der heizsysteme und deren wärmeausbreitung im vergleich gesehen. leider finde ich sie nicht mehr. kurzum: wandheizung in einer höhe bis 2 m das man über die gesamte länge des menschlichen körpers eine gleichmäßige wärmeverteilung hat. fußbodenheizung war warme füße und nach oben hin zum kopf sank die temperatur, deckenheizung warmer kopf -> kalte füße. nur mal so auf die schnelle aus dem gedächtnis.

  • Quote

    Unsere Heizungsbauer raten ab von tschechischen Kesseln. Evtl. nur, weil sie daran nicht soviel verdienen???


    frag den mal nach dem Fröling wo der gebaut wird ....
    ich kenne ihn nicht, habe aber mehrfach gelesen das ist ein verbesserter Atmos .... und der ist auch ein Tscheche


    Fazit:
    Du liest z.B. 3-6 Monate im Forum ...
    dann hast du einiges an Wissen und bist ev. in der Lage deine Heizung selbst umzubauen vielleicht mit Hilfe eines Freundes vom Fach oder ähnlich und kannst günstig Einkaufen
    auch den Kessel selbst wählen ...


    oder du verlässt dich auf den Heizi und kaufst was er anbietet ... dafür mußt du den Geldbeutel weit aufmachen


    Gruß Erwin

    Vigas 14,9 Bj 2006; LC von HB; Lufttrennung; Wirbulatoren; gr. BK; 2200l Puffer; FRIWA; Solar 44m² FK 39° Richtung Ost; UVR1611; ca. 300m² beheizt; WDVS seit 2006;
    Es wird täglich schwerer der Dümmste zu sein, die Konkurrenz wird immer größer!

  • Hallo,
    ich bin begeistert von so viel Resonanz und brauchbarer Information von euch. Vielen Dank. Stephan, die Bilder sind super, ich denke das ist in Eigenleistung machbar und der Preis vom Material wirklich günstig. Hast Du Thermostate und wenn ja welche und wo sitzen diese dann? Hast Du Heizkreisverteiler gesetzt, wie bei einer FBH?
    Wie sieht es mit deinen Stellflächen für Schränke usw. aus, hats Du noch genug Platz, wenn in allen Außenwänden Heizungen liegen?
    Und noch ein paar Fragen zur Kesselleistung bzw. Puffergröße:
    30 KW und 2000l Puffer, ist dies noch akzeptabel oder besser auf 2500l bzw. 3000l?
    Welche Nebenwirkungen müßte ich bei Installation des 25KW-Kessel von Vigas anstatt der vom HB ermittelten 30 KW in Kauf nehmen?
    Ist der Vigaskessel baugleich mit dem Solarbayer? Wie läuft das mit der Inbetriebnahme bei Eigenbau? Bei Fröling und Co stand bei mir in den Angeboten immer Inbetriebnahme durch werksgeschulten Kundendienst, so dass man als Laie glaubt, es sei eine Wissenschaft für sich. Ist die Inbetriebnahme des Solarbayer-Kessels in einer Art Handbuch beschrieben?


    Sorry, schon wieder so viele Fragen, aber ich habe mir vorgenommen mich mit dem Thema noch tiefer zu befassen.


    Gruß
    Thomas

  • hallo thomas,


    jupp, ganz normale heizkreisverteiler wie bei ner fbh auch. ich hatte anfangs versucht mittels stellantriebe und raumthermostate die temperatur zu regeln. ging in die hose, da das system viel zu träge ist. momentan steuere ich es witterungsgeführt über die vorlauftemperatur mittels mischer (siehe mein thread unter regelung). das haut nun erstmal super hin. als ergänzung werde ich mal nach wilhelms system versuchen, einfluß auf die individuelle raumtemperatur zu nehmen (mittels thermostat, welches die wandoberflächentemperatur mißt und dannach die stellantriebe öffnet und schließt). aber da muß ich mich erstmal mit beschäftigen.


    mein grundriß ist so geschnitten, dass ich an den innenwänden genug stellfläche habe. da in den außenwänden meist eh fenster drin sind, stehen die hohen schrankwände meist in fast jeder wohnung die ich bisher betreten habe an innenwänden. gegen eine flachstrecke mit fernseher vor der außenwand ist sicher nichts einzuwenden. ich halte das eher für ein dürftiges argument mit der stellfläche an außenwänden und "dann kann ich ja keine bilder aufhängen" . wenn man mal die wohnungen einiger leute kritisch betrachtet, sind die außenwände meist frei bzw. es gibt alternativen zum stellen von hohen schränken.


    gruß
    stephan

  • Ich würde mir nach Möglichkeit eine Heizlastberechnung für den Stand nach erfolgter Dämmung machen lassen. Dimensionierungsempfehlung für HV Anlagen:
    http://www.holzvergaser-forum.…cher-hintergrund&Itemid=8
    Wenn du ein Öl oder Gaskesselbackup planst, dann kannste den HV auch etwas knapper auslegen, aber wenn es die alleinige Heizung wird, dann lieber etwas größer, damit du hinterher nicht zig mal am Tag zum Ofen rennen mußt.

  • gutber schrieb:

    Quote


    frag den mal nach dem Fröling wo der gebaut wird ....
    ich kenne ihn nicht, habe aber mehrfach gelesen das ist ein verbesserter Atmos .... und der ist auch ein Tscheche


    Ich hab mir einen Fröhling angeschaut, und letztendlich den Atmos genommen, den mir mein Heizungsbauer empfohlen hat. (Der hätte mir auch einen Fröhling verkauft, wenn ich einen gewollt hätte).


    Auf die Idee, daß der Fröhling ein Atmos ist, wäre ich nicht gekommen, Die Unterschiede sind schon sehr groß.


    Ciao,


    Hannes

  • Quote

    Ist der Vigaskessel baugleich mit dem Solarbayer?


    jupp, zumindest das modell was ich hab, einziger unterschied war die elektronik. wie das bei den neurern ist, keine ahnung.


    Quote


    Wie läuft das mit der Inbetriebnahme bei Eigenbau? Bei Fröling und Co stand bei mir in den Angeboten immer Inbetriebnahme durch werksgeschulten Kundendienst, so dass man als Laie glaubt, es sei eine Wissenschaft für sich. Ist die Inbetriebnahme des Solarbayer-Kessels in einer Art Handbuch beschrieben?


    ich hab meinen bezirksschornsteinfeger von meinem vorhaben berichtet, er hat mir nen schornsteinquerschnitt vorgegeben. dann hab ich einen bauantrag gestellt und nach fertigstellung kam der schorni zur überprüfung. das handbuch ist idioten sicher beschrieben. es sind beispiel verrohrungsschemen enthalten. bei solarbayer kannst du dir es auch als pdf runterladen. doll was einzustellen gibts eigentlich nicht. anschließen, stecker rein, fertig. der rest ist feinabstimmung.
    wichtige stichpunkte zur installation: dimensionierung mag (ausgleichsgefäß), thermische ablaufsicherung, kesselsicherungsgruppe
    empfehlung für rücklaufanhebung -> oventrop regumat rta
    pumpengruppe zum mischen der vorlauftemperatur -> oventrop regumat m3
    achso verohrungsquerschnitt kessel, puffer, pumpengruppen hab ich 1 1/4" (35er rohr) genommen (dünner würde ich persönlich nicht nehmen, gibt aber auch genug freds drüber).


    so, jetzt hast erstmal genug inputs für 2 wochen dauerrecherche :P

  • tomas schrieb:

    Quote


    30 KW und 2000l Puffer, ist dies noch akzeptabel oder besser auf 2500l bzw. 3000l?
    Welche Nebenwirkungen müßte ich bei Installation des 25KW-Kessel von Vigas anstatt der vom HB ermittelten 30 KW in Kauf nehmen?
    Ist der Vigaskessel baugleich mit dem Solarbayer? Wie läuft das mit der Inbetriebnahme bei Eigenbau? Bei Fröling und Co stand bei mir in den Angeboten immer Inbetriebnahme durch werksgeschulten Kundendienst, so dass man als Laie glaubt, es sei eine Wissenschaft für sich. Ist die Inbetriebnahme des Solarbayer-Kessels in einer Art Handbuch beschrieben?
    Gruß
    Thomas


    Hallo


    pro KW Kesselleistung sind mindestenms 55l Puffervolumen vorgeschrieben und auch sinnvoll.


    Zwischen 25 und 30 kW liegen wohl keine Welten. Allgemein gilt: Größerer Kessel, insbesondere größerer Füllraum = bequemeres heizen.
    Kleinerer Kessel = öfter nachlegen aber insgesamt weniger Verluste (Dauerbetrieb ist sparsamer als intermittierend)


    Neu gedämmter Altbau 200 qm Wfl. + FBH, Wandheizung und 3 Handtuchheizkörper für Bäder ist mit 25kW wohl zu heizen. Die geringen Preisunterschiede bei unseren Vigas/Solarbayerkesseln lassen aber auch die nächste Größe in Erwägung ziehen: der 40er hätte größeren Holzraum und mehr Wärmetauscherfläche.


    Vigas ist baugleich mit den "normalen" Solarbayern, die LC-Serie von SB hat eine Lufttrennung mit Lambdasteuerung, das ist eventuell für die Einhaltung von Emissionsgrenzwerten zu beachten. Oder der hier beschriebene "Königsweg", ein Umbau auf Lambdasteuerung und Lufttrennung in Eigenregie.


    Inbetriebnahme des Kessels ist auch mithilfe des Forums kein Problem, Inbetriebnahme der Heizkreisregelung sowieso Sache des Heizungsbauers.


    Hope that helps!


    MfG Helhof,


    selbst 40er Solarbayer mit 2000 lt Puffer seit 5 Jahren in Betrieb, mit SB-Service per Post (Steuerungssoftware 2x neu aufzuspielen) bisher zufrieden, Verschleisteile billigst und leicht selbst auszuwechseln. Allerdings sollte keine Überempfindlichkeit gegen leichten Rauchgasgeruch vorliegen, Vigase neigen (wie fast alle DRUCKgebläsekessel) zu leichtem stinken aus der Tür (Lage und Lüftung und Türdichtheit des Heizraumes bedenken)

    Klimawandel: gibts seit 2.500.000.000 Jahren.
    Industrielle Revolution: gibts seit 250 Jahren.


    "Gut Holz" wünscht HelHof
    Vigas/Solarbayer 40 E

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!