Zu geringe Abgastemperatur (<150°C) kann zu Restsauerstoffschwankungen führen....."stoßweise Verbrennung"......"Flashover"

****************************************************************
Das Forum wurde am 17.09.2021 auf den neusten Softwarestand gebracht!

Alle Mitglieder müssen sich, bedingt durch das Update, neu einloggen.

Falls Fehler auftreten oder Funktionen fehlen, bitte hier melden.

****************************************************************
  • Die Pyrolyse ist ein komplexer Prozess der im großen hochgefärlich ist , aber durchaus mit dem inneren unseres HV vergleichbar ist.
    Deshalb hab ich hier ein extra Thema aufgemacht das mit den Tests der Wirbulatoren für den Kessel verknüpft ist.

    Auch wenn jemand das Problem der Verpuffung im Kessel hat wird dieses Thema hilfreich sein !


    Klick..........................Original Atmosturbos definitiv untauglich !
    Das folgende entstammt dem Beitrag mit dem Wirbulatorentest..........

    Ich gehe hier exra mit einem Thema auf das Testproblem ein da es extra besser zu diskutieren ist.
    (Betrieb mit 140°C AGT bei 5% Rest O² .........Füllraumtemperatur und Seitenkanaltemperatur hoch 672,5 °C)


    Am Schornsteinkopf waren es dann 70,9 °C die in die Atosphäre entwichen.


    Siehe Messung aus dem Versuch.............
    Es geht kaum noch AGT in den Schornstein.........



    Da der Kessel mit der Luftzufuhr sehr knapp gehalten wird tritt dieser beschriebene Effekt der "stoßweisen Verbrennung"auf.
    Das hat seine Ursache darin das die Energie mehr im Kessel bleibt und nicht zu stark auf die AGT übergeht.
    Die Folge daraus ist das der "Pyrolyse Prozess" stärker angeregt wird und die geringste Sauerstoffzufuhr zu einem "Flashover" oder "Backdraft" führt.
    Das sind Fachbegriffe von der Feuerwehr bei der Brandbekämpfung, die man aber hier auch anwenden kann nur im "kleinen" Maßstab des HV Kessels da der Vorgang identisch ist.
    Die Feuerwehr hat bei ihrer Arbeit sehr oft mit dem "Pyrolyseprozessen" zu tun, hier im negativen Sinne.

    Quote

    Man
    kann also den Kessel auch abwürgen wenn man hohe Leistungen mit weniger
    Massenstrom fährt. (AGT kleiner 150°C mit Ventilatorbetrieb).

    Das Kesselproblem hat eng mit diesen folgenden Videos zu tun, nur um etliche Maßstäbe kleiner !!

    Ist die Temperatur im Kessel hoch, bei sehr niederer Abgastemperatur kann der knappe Sauerstoff eine "stoßweise Verbrennung" hervorrufen die einen stark schwankenden Rest O² zur Folge hat.


    Hier sieht man ein Blechgebäude in dem es brennt. Der Brand hält sich in Grenzen, da die Sauerstoffzufuhr fehlt. Der Pyrolyseprozess innen ist in
    vollem Gange und entwickelt zündfähige Schwehlgase wie in einem Holzvergaser.(Schwehltemperatur über 500°C)Beim öffnen der Türe kommt
    Sauerstoffüberschuss ins Spiel und die Flamme zündet mit einer heftigen Verbrennung oder Explosion.

    [YOUTUBE]5lufwzY0Rhs[/YOUTUBE]


    Hier ein ähnliches Szenario......


    [YOUTUBE]wpWkfMkJ0Pg[/YOUTUBE]


    Hier sieht man die Schwehlgase aus dem Gebäude austreten, aber noch nicht zünden. Beim austreten der Gase verlieren sie ihre Temperatur und sind
    nicht mehr zündfähig. (CO zündet bei ca. 605°C......andere Gase sind auch noch vorhanden)
    Plötzlich sieht man die Zündung aus dem inneren des Gebäudes die auch die Rauchgase aussen zum zünden bringen. Durch die Explosion innen haben auch die Rauchgase aussen plötzlich das Niveau der Zündtemperatur überschritten.
    Leider trifft es dort einen Feuerwehrmann bei seiner Arbeit.

    Wohlgemerkt das sind "nur" Schwehlgase ähnlich wie in unseren Holzvergasern.


    Die Verpuffung in HV- Kesseln sind diesen Ursprungs.........Sauerstoffmangel mit plötzlicher Luftzufuhr.

    [YOUTUBE]t1_u-eAq5QU[/YOUTUBE]

    Woody


    Wenige sind imstande, von den Vorurteilen der Umgebung abweichende Meinungen gelassen auszusprechen.
    Die meisten sind sogar unfähig, überhaupt zu solchen Meinungen zu gelangen.

    Albert Einstein, *1879 †1955 Physiker


    Wird unsere heutige Welt überleben ?......Klick.......http://up.picr.de/14123126bu.pdf


    Edited 3 times, last by Woodstoker ().

  • Danke Wody für diese Ausführung und auch Eröffnung eines neuen Threads.
    Man muß also bei dieser Einenengung der der Abgase auch aufpassen damit diese auch noch den Kessel wieder verlassen können ohne Schaden am Kessel und Esse nach sich zu ziehen.
    Ich habe ja Ketten in meine Trubos reingehängt. Bis gestern lagen meine AGT noch bei 160-170°. Gestern kam ich zum Kessel 150° AGT. Mein erster Verdacht Holz ist alle das Kessel Geräusch war aber positiv. Ich öffne vorsichtig die Tür, Holz noch alles drin. Kesseltemp 85°. Was nun ist wohl doch jetzt eine Verbesserung erreicht dachte ich. So richtig wohl war mir nicht bei deiser niedrigen AGT. Ich fragte Wody und auch Hartmut per PN wie kann sich dies auswirken Kessel und auch auf die ESSe das mir viel wichtiger war.Hartmut schrieb die Temp am Essenkopf darf 60-70° nicht unterschreiten.

    Es gibt nur zwei Tage im Jahr, an denen man nichts tun kann. Der eine ist Gestern, der andere Morgen. Dies bedeutet, dass heute der richtige Tag zum Lieben, Glauben und in erster Linie zum Leben ist. Dalai Lama

    https://zitatezumnachdenken.com/dalai-lama


    Mit freundlichem Gruß Jürgen


    Ekomet mini Plus

    2 x 1000 lt Puffer

    Propangas GK De Dietrich

    WW Boiler 300 lt

    UVR 1611

  • Hallo,


    ich habe mich auch schon längere Zeit gefragt wann so ein Thema mal auftaucht oder vielleicht bei einem der Ofen mal richtig "gehustet" hat.


    Bei diesen ganzen Versuchen mit den neuen Turbos usw. stellt sich dann langsam die Frage--- wohin kann sich das Gas, in solch einem Fall wie Woody beschreibt, ausdehnen?


    Zum einen wird die Anheizklappe direkt verschlossen oder mit Federn gut angedrückt, der Belimo macht die Primärluftseite auch fast völlig zu,Sekundärluft wird auch bei einigen geregelt, an den Seiten werden viele Meter Kette oder ähnliches eingeschoben, vor der Brennkammer steht ein Schamottestein und hinten sind sehr gut bremsende Turbos drin...
    also die Frage, was fliegt bei einem kurzen "Husten" des Ofen als erstes Weg?


    Ich möchte das nur mal so als Gedankengang in den Raum stellen und Eure Meinungen dazu hören, vielleicht sehe ich das auch zu kritisch? Ich kann nur aus eigener Erfahrung sprechen das der Atoms gut Husten kann und dann frei von Staub ist... (meiner kann Atmen durch die Feuerzugklappe ohne Belimo)
    Auch arbeitstechnisch habe ich schon einige Industrieöfen gesehen/miterlebt wenn diese das "Husten" bekommen und das war dann nicht mehr so lustig...


    Gruß Frank

    Gruß Frank


    Dc22s mit 1500 Liter Puffer--300 Liter WW Boiler--Fußbodenheizung---7m³ Regenwasserspeicher---100m² Wohnfläche+40m²Nutzraum---Husqvarna 236---Mac Allister Holzspalter MHS 4Tonnen---3fach verglaste Fenster---10cm Styropor---Fiskars X25---Fiskars x11---

    Edited once, last by timex ().

  • Hier war der Konstrukteur von Atmos einmal nicht ..... und hat richtig gedacht. Ich meine das kleine Loch an der Seiten Wand sec. Luft, das wir alle zugeklebt haben. Dies ist für die Sicherheit wenn sec. Stange zu ist und der Kessel einmal "hustet".

    Es gibt nur zwei Tage im Jahr, an denen man nichts tun kann. Der eine ist Gestern, der andere Morgen. Dies bedeutet, dass heute der richtige Tag zum Lieben, Glauben und in erster Linie zum Leben ist. Dalai Lama

    https://zitatezumnachdenken.com/dalai-lama


    Mit freundlichem Gruß Jürgen


    Ekomet mini Plus

    2 x 1000 lt Puffer

    Propangas GK De Dietrich

    WW Boiler 300 lt

    UVR 1611

  • Hallo Jürgen,


    bei mir ist dieses kleine Loch effektiv die Sekundärluft, aber ob durch dieses kleine Loch die ganze Energie einer Verpuffung abgeleitet werden kann?
    Bei meinen ersten "Gehversuchen" in Sachen Holzvergaser hat es mir die Klappe hinten schon sehr eindrucksvoll in Richtung "Vollausschlag" gebracht... :whistling:


    Gut das Ihr es zugeklebt habt... ;)



    Gruß Frank

    Gruß Frank


    Dc22s mit 1500 Liter Puffer--300 Liter WW Boiler--Fußbodenheizung---7m³ Regenwasserspeicher---100m² Wohnfläche+40m²Nutzraum---Husqvarna 236---Mac Allister Holzspalter MHS 4Tonnen---3fach verglaste Fenster---10cm Styropor---Fiskars X25---Fiskars x11---

  • Hallo Leute,


    Mein Kessel hat bis jetzt nur gehustet wenn ich beim Öffnen der Füllraumtür nicht lange genug gewartet habe bis die Gase durch die AHK abgezogen sind.
    Deshalb lasse ich meinen Kessel in Ruhe. Versuche starte ich immer nur bei einem neuen Abbrand. Die Zwangsöffnungen Primär und Sekundär lasse ich auf alle Fälle offen.



    Gruß Monty

  • Ich höre nur dass mein Kessel mit jetzt 85°C Abgastemperatur so ruhig läuft wie noch niemals zuvor
    und auch dann wenn ich ihn mal wieder richtig VOLLE Pulle mit 50kW heizen lasse (indem ich ihm mehr Primärluft und damit überall höhere Temperaturen gönne) ist er weit ruhiger als zuvor


    mag ja sein dass das die Ruhe vor dem Sturm ist (aber an den Sturm glaub ich ehrlich gesagt nicht)
    Der Kessel hat vor einem Jahr immer wieder und wieder ordentlich gehustet...
    heute läuft er ruhig und frisst mir schon fast aus der HAnd jede Sorte Holz die ich ihm füttere - ob nass ob trocken ob hart ob weich...
    ich bin zufrieden damit
    und neugierig was an neuen umsetzbaren Erkenntnissen aufgrund dieses Threads auftauchen


    Bernhard

  • Quote

    Ich möchte das nur mal so als Gedankengang in den Raum stellen und Eure
    Meinungen dazu hören, vielleicht sehe ich das auch zu kritisch? Ich kann
    nur aus eigener Erfahrung sprechen das der Atoms gut Husten kann und
    dann frei von Staub ist... (meiner kann Atmen durch die Feuerzugklappe
    ohne Belimo)

    Hallo timex,
    ich denke Kritik ist immer mal angebracht und bewahrt vor leichtsinnigkeit.
    Wildes rumbasteln am Kessel ohne zu wissen was man wirklich macht ist gefährlich. Generell gilt das für Feurestätten.


    Hier sieht man was an "Murks" gemacht wird.............Klick............http://www.schornsteinfeger-ma…de/Feuerstaettenschau.htm
    Aber ich denke die meisten wissen was sie sich zutrauen können ohne was gravierendes verkehrt zu machen.


    Im großen und ganzen zeigen die Videos von einem "Flashover" oder "Backdraft" eine völlig unkontrollierte Pyrolyse die
    mit dem was hier am Kessel gemacht wird nur vom Ablauf her gleich ist, da die selben pysikalischen Gesetze gelten.


    Aber im Kessel läuft eine kontrollierte Pyrolyse ab, die ab und an bei manchem einen "Furz" lässt.
    Soweit man nicht grob fahrlässig ist sollte wenig passieren.

    Einen Extremfall für "grob fahrlässig" sehe ich wenn man aus Neugier in den Füllraum beim Betrieb reinschaut............Folge könnten abgebrannte Haare und Gesicht sein wenn ein "Flashover" zum Füllraum rauskommt.
    Das könnte in "klein" wie auf dem ersten Video aussehen. Sehr gefährlich , da die Schwehlgase bei Sauerstoffzufuhr eine Stichflamme aus dem Füllraum produzieren.


    Vor über 2 Jahren hab ich schon im "alten Archiv" was darüber geschrieben.......... Klick.........http://f3.webmart.de/f.cfm?id=…3793278&pg=2&r=threadview

    Woody


    Wenige sind imstande, von den Vorurteilen der Umgebung abweichende Meinungen gelassen auszusprechen.
    Die meisten sind sogar unfähig, überhaupt zu solchen Meinungen zu gelangen.

    Albert Einstein, *1879 †1955 Physiker


    Wird unsere heutige Welt überleben ?......Klick.......http://up.picr.de/14123126bu.pdf


    Edited 4 times, last by Woodstoker: Link erneuert weil er nicht funktionierte. Link hatte wieder nicht funktioniert !!!! Nochmals Probleme mit dem Link ! ().

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!