Fragen eines Hydraulikdummies zur Pufferladung und -entladung

****************************************************************
Das Forum wurde am 17.09.2021 auf den neusten Softwarestand gebracht!

Alle Mitglieder müssen sich, bedingt durch das Update, neu einloggen.

Falls Fehler auftreten oder Funktionen fehlen, bitte hier melden.

****************************************************************
  • Hallo zusammen,


    wieder mal eine Frage eines Dummies in Hydraulik (aber ich will einfach verstehen, was meine Anlage mal macht). 8o


    Ich will einen Pelletkessel mit Puffer und einem gemischten Heizkreis betreiben, Rücklaufanhebung über Laddomat. Das ist ja kein kompliziertes Schema. Aber ich habe da trotzdem ein paar Fragen.


    Ich hätte gern, dass der Heizkreis relativ schnell mit Wärme versorgt wird und wenn dann das geschehen ist, der Kessel weiterläuft, bis der Puffer geladen ist. Also die Regelung soll folgendes machen: Heizkreis öffnen, wenn der Kessel auf Betriebstemperatur ist, der Puffer aber noch nicht geladen. Muss in einem solchen Fall der Puffer erstmal eine Mindesttemperatur haben, damit nicht kaltes Wasser aus dem Puffer in den Heizkreis gezogen wird? Muss der Puffer (oben nehme ich mal an) erst mindestens die Temperatur haben, die der Heizkreis anfordert?


    Oder nochmal anders gefragt: gibt es irgendwo was zum nachlesen (oder anschauen), wo für Nichtingenieure erklärt wird, wie solche hydraulischen Dinge funktionieren? Ich habe mir aus der Bibliothek ein Lehrbuch für Heizungsbauer ausgeliehen, aber das brachte mich nicht weiter.

    Viele Grüße
    Thomas


    Atmos P14/130 mit A25, Selbstbaupressluftreinigung und Laddomat, 850 l Puffer, Regelung mit UVR 63-H und ESR 21R + DK Flame Domo (Kaminofen) im Wohnzimmer.


    :lager:

  • Hallo Thomas,
    um die Wartezeit zu übergrücken, bis die schlauen Antworten kommen, mal mein Gedanken für Dich.


    Mache den Kessel an, seine Start Themperatur liegt z.B. bei 30°C, alles bleibt still bis ca.60°C erreicht sind, jetzt öffnet das Schutzventiel und läßt erstmals das erhitzte Wasser in den VL Vorlaufkreislauf hinein, jedoch nicht zu 100% ein Teil wird abgezweigt um das nun nachfließende RL Rücklaufwasser auf min. 60°C zu erwärmen, ansonsten schließt das Ventiel wieder...


    Bei mir liegt das Interesse an einer schnellen Heizkraft im Haus (in den 2 Wohnungen), so bekommt der Puffer erst durch den Rücklauf etwas von der rest Wärme ab.


    Leider gehöre ich auch noch zu den Hydraulikdummies, doch wir sind mit der mehrheit der HB bestimmt in guter Gesellschaft.


    So jetzt gehe ich mal aus der Leitung, den ich grüble gerade... warum wird der hintere Heizkörper nicht warm, wobei er als 2ter direkt mit dem Warmwasser vom Kessel angesteuert wird, und nur ca. 7m entfernt im Nebenzimmer der Heizung ist, und die im letzten Eck im 2.OG schon glühen.... ;( ... habe keinen Brühschutz.


    Bis dann....Daumen drück
    Wong


  • Also warum sollte das nicht gehen, ich würde da ein Dreiwegeventil einbauen. Ein Dreiwegeventil in die Zuleitung vom P.-Kessel zum Puffereingang, dieses würde den Weg zum Puffer solange geschlossen halten und den Weg zu deiner Wohnung offen halten bis sie ausreichend warm ist. Erst danach öffnet das Dreiwegeventil zum Puffer und schließt den Weg zur Wohnung so kann dein Puffer aufgeheizt werden. Sollte es in der Zwischenzeit wieder eine Wärmeanforderung aus der Wohnung geben wird das Dreiwegeventil durch den daraufsitzenden Stellmotor wieder so gestellt das die Wärme in Richtung Wohnung glangt. Den Puffer entladen nachdem er Aufgeheizt ist kannst du dann ganz normal, du mußt dann nur darauf achten das wenn der Puffer entladen wird der Weg vom Dreiwegeventil zur Wohnung geschlossen ist, nicht das du da einen unbeabsichtigten Kreislauf hast. Ich sehe bei deiner Frage nur das Problem mit den hohen Temperaturen die dann in Richtung Wohnung gelangen oder hast du da noch irgendwelche Mischer in der Planung/verbaut? Also ich habe am Anfang auch die volle Hitz aus dem Pelletkessel ca. 85°C laut Kesselthermostat nach oben geschickt, davon bin ich aber inzwischen abgegangen. Ich heize durch den Puffer in den Oelkessel (ist nicht so vorteilhaft wegen der verlusste) und von dort ins Netz/Wohnung dadurch kommt oben nicht so hochtemperiertes Wasser an. Warum möchtest du überhaupt erst in die Wohnung heizen wenn den P.-Kessel immer in Betieb ist. Es wird doch immer dafür gesorgt das der Puffer eine Mindesttemperatur hat so ist doch sichergestellt das deine Wohnung mit immer ausreichenden warmen Wasser versorgt wird. Oder stellst du den Pelletbrenner/Kessel zwischendurch von Hand aus? Sodas die Temperatur im Pelletkessel sowie im Puffer ganz in den Keller geht wenn dem so wäre ist das klar warum du vom P.-Kessel gleich ins Netz/Wohnung heizen möchtest. Würde ich aber nicht so machen, dass sehe ich wenigstens so.


    Mfg. G.b.

  • HalloThomas, Es gibt im normalen Fall drei Kreisläufe:
    Der erste ist der Kessel Kreislauf der kleinste/kürzeste. Kessel VL > T Stück > Laddomat oder RLA Dreiwegemischer (In dieser Einheit ist ein Thermoventil oder ein Dreiwegeventil und Kesselpumpe) > T Stück RL RL in den Kessel zurück. Dieser Kreislauf strömt solange bis die erreichte RLA Temp von eingegstellt 61°- 76° erreicht ist dann öffnet sich das Thermoventil/Dreiwegeventil und gibt den zweiten Kreislauf frei ab dem T Stück > Puffer und > Laddomat/Dreiwegeventil > als Gemisch > T Stück RL Kessel RL. Die Kesselpumpe dient auch zur Befüllung der Puffer.
    Deine Heizung zieht sofort aus dem Kessel VL über das T Stück > Deine Heizreglung > Heizungspumpe > Dreiwegemischer > HK > wieder T Stück Dreiwegemischer und > T Stück RL zurück RL Kessel.
    Sobald Dein Kessel heizt zieht die Heizung warmes Wasser. Erst wenn der eingestellte RLA Wert erreicht ist öffnet sich das Ventil und die Puffer werden geladen.
    Im Block Hydraulik, Pumpen, Puffer, MAG, Rohrsysteme und anderes Heizungszubehör »
    Fertige Hydraulik Pläne » ist ein guter überschaubarer Hydraulik Plan aus meiner Sicht zu finden wo Du das am Bild einsehen kannst.

    Es gibt nur zwei Tage im Jahr, an denen man nichts tun kann. Der eine ist Gestern, der andere Morgen. Dies bedeutet, dass heute der richtige Tag zum Lieben, Glauben und in erster Linie zum Leben ist. Dalai Lama

    https://zitatezumnachdenken.com/dalai-lama


    Mit freundlichem Gruß Jürgen


    Ekomet mini Plus

    2 x 1000 lt Puffer

    Propangas GK De Dietrich

    WW Boiler 300 lt

    UVR 1611

  • Hallo,
    vielleicht die Antwort auf deine Fragen. Habe selbst diesen Puffer, klappt super. Auf der einen Seite rein auf der anderen Seite kannst du sofort entnehmen. Schau dir das Video an.


    Schichtleitspeicher SPS - Pufferspeicher mit idealer Wärmeschichtung



    Gruß Michael

    Pelletskessel Ecolyzer Nennleistung 16 KW (vorm. Atmos D15 + Brötje Ölkessel), 800 ltr. Pufferspeicher mit SLS-System von Solarbayer, 140 ltr. WW Speicher, 80 ltr. E-Speicher von Stiebel Eltron,
    Heizungsregelung KMS von OEG, LC zwecks visueller Verbrennungsüberwachung. Hydraulisch abgeglichene Heizungsanlage. Pumpe: Wilo stratos pico 25/1-4

  • Das sieht gut aus! Ich werde das mal meinem Heizungsbauer vorschlagen.

    Viele Grüße
    Thomas


    Atmos P14/130 mit A25, Selbstbaupressluftreinigung und Laddomat, 850 l Puffer, Regelung mit UVR 63-H und ESR 21R + DK Flame Domo (Kaminofen) im Wohnzimmer.


    :lager:

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!