Zweitkessel / Backup System gesucht

****************************************************************
Das Forum wurde am 17.09.2021 auf den neusten Softwarestand gebracht!

Alle Mitglieder müssen sich, bedingt durch das Update, neu einloggen.

Falls Fehler auftreten oder Funktionen fehlen, bitte hier melden.

****************************************************************
  • Hi!


    Wir heizen unser Haus derzeit mit einem DC30GSE, eine andere Wärmequelle gibt es nicht. Für mich ist das prinzipiell auch kein Problem.


    Nun überlege ich aber hin und her, ob ich eine zweite Wärmequelle in Form von z.B. einem kleinen Oelkessel einbauen soll.


    Das wäre dann wirklich nur für den Notfall, also wenn ich z.B. mal im Krankenhaus bin oder wer weiß was. Dann müsste das Gerät aber auch das Haus versorgen können. Oder eben wenn mir am Atmos die Steuerung ausfällt. Szenarien wie Stromausfall will ich nicht berücksichtigen.


    Dazu würde mich Eure Meinung interessieren:


    1.) Gibt es bei Euch ein Backup-System oder wie habt Ihr das geregelt?


    2.) Welche Lösung wäre hier wohl am geeignetsten? Oel/Elektroheizstab/Teelichtheizung???


    (Bei uns gibt es kein Gas in der Straße)


    Mein HB könnte mit aktuell einen gebrauchten Oelkessel für 200EUR besorgen, mit einbau bin ich dann aber auch ~1500EUR los, für ein System, das ich hoffentlich nie brauche. Hätte noch den Nachteil, dass der Oelbrenner mit an der ACD01 hängt, ist die also defekt, bin ich dann genauso angeschmiert wie ohne Oelkessel :(


    Der Elektroheizstab wäre mit ~200EUR bei 8kW inkl. Thermostat wohl die einfachste Lösung. Stecker dran, bei Bedarf einstecken. Da wäre dann noch zu klären wo der eingebaut werden muss, dass die ACD mir nicht die Pumpen wegen zu niedriger Temp abschaltet.


    Ach, ich weiß nicht so recht.....


    Helft mir mal in die richtige Richtung!



    Danke & Grüße


    Michael

  • Ein gebrauchter Ölkessel wäre insofern nicht so schlecht, dass man da auch kleinere Mengen an Heizmaterial nehmen kann: sprich 20 Liter Diesel oder sowas. Vielleicht hat ein gebrauchter Öler aber auch eine Regelung eingebaut und man schließt das Ding nur mit ein paar manuellen Ventilen an. Also wenn Du krank bist, muss Deine Frau wissen: ich muss diesen und jenen Schieber öffnen und den und den schließen und dann diese Knöpfe drücken, dann läuft der Öler. Als kleinen Zwischentank so ein 200-Liter-Behälter, den mit Öl gefüllt, dann hast Du genug Backup. Ist bestimmt billiger als Elektroheizstab. Gebrauchte Kessel bekommt man relativ günstig. Ich habe im Herbst meinen Ersatzkessel (ein 12 Jahre alter Viessmann) für 35 Euro bei Ebay versteigert. Der wäre perfekt für Dich gewesen. Und das Anschließen kann man auch so machen. Wenn der offiziell gar nicht in Betrieb ist, muss der auch nicht abgenommen werden.

    Viele Grüße
    Thomas


    Atmos P14/130 mit A25, Selbstbaupressluftreinigung und Laddomat, 850 l Puffer, Regelung mit UVR 63-H und ESR 21R + DK Flame Domo (Kaminofen) im Wohnzimmer.


    :lager:

  • Hallo,
    wenn Du die möglichkeit hast eine preiswerte Ersatzwärmequelle mit dazu zu nehmen warum nicht.
    Ich habe meinen Ölkessel auch als Backup zu meinen P14 behalten und zwar auch mit aus dem Grund event. Krankheit.
    Ich habe das 2008 gemerkt als ich eine Rücken OP hatte, da war aber nichts mit [lexicon]Holz[/lexicon] ins Haus tragen und meiner Frau brauch ich mit Kesselsaubermachen und der Technik auch nicht kommen.
    Zudem bin ich auch am überlegen im Frühjahr (Überganszeit) vielleicht den Öler einzusetzen,
    um dann nicht den gesamten Puffer mit den Pellet Kessel auf Temperatur zu bringen wenn man so wieso nicht mehr soviel Wärme braucht.
    Das muss ich für mich nochmal überdenken.

  • Hallo Peter, wenn Du den Pelleter sowieso hast, würde ich nicht noch was mit Öl machen. Denn da bist Du billiger mit Deiner Wärme. Und meine Frau will jetzt mal beigebracht bekommen, wie man den Kessel reinigt.

    Viele Grüße
    Thomas


    Atmos P14/130 mit A25, Selbstbaupressluftreinigung und Laddomat, 850 l Puffer, Regelung mit UVR 63-H und ESR 21R + DK Flame Domo (Kaminofen) im Wohnzimmer.


    :lager:

  • Ja noch habe ich ca. 3000-3500 Liter in den Tanks, die werde ich ja nicht schlecht werden lassen.
    Oder ich verkauf die gewinnbringend meinen Schwager :happy2: , wird ja bestimmt wieder mal teurer die Plöre.

  • Na so viele Literchen würde ich glatt verkaufen. Z.B. für 60-65 Cent pro Liter und dann dafür (zu einem günstigen Zeitpunkt) Pellets kaufen.

    Viele Grüße
    Thomas


    Atmos P14/130 mit A25, Selbstbaupressluftreinigung und Laddomat, 850 l Puffer, Regelung mit UVR 63-H und ESR 21R + DK Flame Domo (Kaminofen) im Wohnzimmer.


    :lager:

  • Hallo Michael,
    wie wäre z.B. mit soetwas?


    http://www.ebay.de/itm/heizkes…izung&hash=item1c3a4b418c


    Muss ja nicht dieser sein. Dazu 1000 Liter Tank. Anschließen mittels Schieberabtrennung, manuell. Dann hast du 2 mögliche Heizquellen.


    Ich habe meinen alten Öler auch behalten. Im Urlaub macht der Warm Wasser ( versorgt natürlich auch das Heizungssystem) bevor mein technisch unbegabter Schwiegersohn den HV samt Haus in die Luft jagt. :cursing:


    Ralf

    NMT-HVG 40 Sekundärluft nach Lambda. 3000-Liter Puffer. Buderus Ölkessel 40 KW. [lexicon]Laddomat[/lexicon] 78° Patrone. 310m² beheizte Fläche, freistehendes verwinkeltes Gebäude nach EneV 2009 gedämmt. WW mit Boiler und Zirkulationspumpe.

  • ....war das auch genau mein Plan:


    500ltr Tank hab ich noch, einen gebrauchten Oelkessel an die Wand und fertig.


    Den Oelkessel würde ich (geprüft von meinem HB) für 200EUR bekommen.ABER:


    Der Einbau würde inkl verlegen der Leitung vom Tank zum Kessel ca. 1500EUR kosten und eventuell müsste ich noch einen zweiten Rauchrohranschluss an den Kamin (Schiedel SIH) bauen, der kostet nochmal. Es geht also letzlich um 1700EUR und mehr (selbst installieren kommt nicht in Frage)


    Davon könnte ich 1700EUR:75EUR/srm=22,5srm Ofenfertiges Brennholz kaufen (muss ich nicht, nur zum Vergleich).


    Ich bin unschlüssig.....wie ist das mit dem Rauchrohr: Kann das Rohr vom HV und das vom Oeler einen Zugang/Futter zum Kamin nutzen, meinetwegen über ein T-Stück mit Schieber?



    Einen Elektroheizstab nutzt keiner von Euch?



    Danke für alle Rückmeldungen & viele Grüße


    Michael

  • Einen solchen Kessel oder sowas ähnliches bekommt man billiger. Ich habe was vergleichbares, wie schon gesagt, im Sommer für 35 Euro in der Buch vertickert. Den hatte ich mir vor 5 Jahren als Ersatzkessel für meine alte Ölheizung selbst geschossen (damals für 150 Euro). Ab dem Frühjahr kommen bessere Preise. Jetzt ist eine ungünstige Zeit, Kessel zu ersteigern.


    Sag mal, Ralf, warum befürchtest Du denn solches von Deinem Schwiegersohn? Ist das nur ein gewisser Grummel gegenüber Schwiegersöhnen (ich habe vier Töchter) oder die tatsächliche Beurteilung seiner Heizkenntnisse? :happy2:

    Viele Grüße
    Thomas


    Atmos P14/130 mit A25, Selbstbaupressluftreinigung und Laddomat, 850 l Puffer, Regelung mit UVR 63-H und ESR 21R + DK Flame Domo (Kaminofen) im Wohnzimmer.


    :lager:

  • Hallo Thomas,
    das ist bittere Erfahrung ;( . Er ist ein herorragender Angler . :thumbup:


    Ralf

    NMT-HVG 40 Sekundärluft nach Lambda. 3000-Liter Puffer. Buderus Ölkessel 40 KW. [lexicon]Laddomat[/lexicon] 78° Patrone. 310m² beheizte Fläche, freistehendes verwinkeltes Gebäude nach EneV 2009 gedämmt. WW mit Boiler und Zirkulationspumpe.

  • Naja, die Leute können eben nicht alles. Er hat ja Deine Tochter geangelt, dann muss das ja stimmen. 8o

    Viele Grüße
    Thomas


    Atmos P14/130 mit A25, Selbstbaupressluftreinigung und Laddomat, 850 l Puffer, Regelung mit UVR 63-H und ESR 21R + DK Flame Domo (Kaminofen) im Wohnzimmer.


    :lager:

  • Hallo Michael,


    ich habe als Backup meinen Oeler behalten. Der steht ja schon und kostet kein zusätzliches Geld.


    Wenn ich nachrüsten müsste würde ich über etwas nachdenken was keinen größeren Aufwand verursacht. Der Klassiker "Heizstab im Puffer" zum Beispiel.


    Oder ein Brenner zum einhängen bei Bedarf in die obere Atmostür. Das kann ein Pelleter oder ein Oeler sein. Die Brenner selbst haben ja die Steuerung und Sicherungsschaltung eingebaut. Normal brauchen die nur noch ein Signal An/Aus. Das könnte wohl einer der Atmosthermostate liefern. Dabei ist ein Oelbrenner sicher die preiswertere Lösung.

    Grüsse


    Volker


    -altes Bauernhaus 280m² etwas gedämmt, DC40GS
    -2x2750l ex Gastanks als Puffer, mit Stroh gedämmt im Holzverschlag, Anlage in 5/4" Schwarzrohr geschweißt
    - Centramischer als RLA, WMZ, gemauerter 25x25cm Schornstein, ca.6,5m hoch, alles in der Garage, 20m Fernwärmeleitung
    -Solar seit Sep.2013, Direktwasseranlage, 20m² "Wuxi-Wankang" Heatpiperöhren, 60°, fast Süden, Resolregler "Deltasol BX", WMZ über "Grundfoss Dirkt Sensors"
    -Brauchwasserwärmepumpe seit Sep.2014, Dimplex BWP30HS

  • Da hat Volker eine gute Idee
    wenn es technisch möglich ist einen Pelletbrenner davor zu setzen.
    Wäre das doch preiswert.

  • Nee Peter einen Oelbrenner ;) ist doch bei der geringen Betriebszeit viel günstiger. Ein Pelletbrenner kostet vierstellig plus Schecke. Ich hab mal einen 17KW Buderusgusskessel mit prima Anbaubrenner für 150€ gekauft. Dazu eine 2. Atmostür und einen Oelfilter + Schlauch und fertig ist der Notversorger.

    Grüsse


    Volker


    -altes Bauernhaus 280m² etwas gedämmt, DC40GS
    -2x2750l ex Gastanks als Puffer, mit Stroh gedämmt im Holzverschlag, Anlage in 5/4" Schwarzrohr geschweißt
    - Centramischer als RLA, WMZ, gemauerter 25x25cm Schornstein, ca.6,5m hoch, alles in der Garage, 20m Fernwärmeleitung
    -Solar seit Sep.2013, Direktwasseranlage, 20m² "Wuxi-Wankang" Heatpiperöhren, 60°, fast Süden, Resolregler "Deltasol BX", WMZ über "Grundfoss Dirkt Sensors"
    -Brauchwasserwärmepumpe seit Sep.2014, Dimplex BWP30HS

  • Ja das ist sicher richtig.
    Jetzt kommt es drauf an ob das ganze dann regulär so laufen soll oder unter der Hand, bei einen Holzkessel mit Ölbrenner wird der Schwarzenmann ein Problem haben.
    Daher könnte ein Pelletbrenner auch eine Lösung für ein 1/2 Jahr oder länger sein wenn es mal zu Gesundheitlichen Problemen kommen sollte.

  • Als die Zuleitung von meinem alten Erdtank verstopft war, habe ich eine Weile den Öler mit Behältern geheizt. Man kann da auch gut ein Maischefass oder so ein blaues Chemikalienfass neben dem Ölbrenner stellen und den Ansaugschlauch einfach reinhängen. Das geht. Da braucht es keine große Infrastruktur.


    Aber vielleicht lassen sich mittlerweile auch ein paar Pelletbrenner ganz günstig schießen, ich habe da in der Bucht noch nicht rumgeschaut. Vielleicht ist das im Sommer auch besser.

    Viele Grüße
    Thomas


    Atmos P14/130 mit A25, Selbstbaupressluftreinigung und Laddomat, 850 l Puffer, Regelung mit UVR 63-H und ESR 21R + DK Flame Domo (Kaminofen) im Wohnzimmer.


    :lager:

  • Hallo ihr,


    ich hab bei meinen umbau von Öl Kessel mit 61 kw Brenner rausgeworfen


    und auf [lexicon]Holz[/lexicon] HV 50 GSE und ein gebrauchter Buderus G105U 17 Kw als Notfallkessel


    umgestellt. Kessel im eb.. für 52€ ersteigert plus Sped. kosten. In Dresden würde


    damals auf Gas umgestellt.


    Siehe Bild vorher und Nachher meine Heizung.... :)

  • ichtig beim alten Kessel, er muss eni CE Zeichen haben. Sonst darf er nicht in betrieb genommen werden. Alle Kessel die vorher installiert waren haben Bestandsschutz, dürfen aber nicht neu aufgestellt werden.



    Ich habe meine Ölheizung behalten, brauche etwa 200 Liter Öl im Jahr. Das sind dann mit allem Drum und dran gut 300€ pro Jahr ( Schornikosten, Tankversicherung, Tank Tüv usw...)
    Wenn man jetzt annimt das die 200 Liter nur etwa 1.600kWh sind kann man schonmal rechnen. Diese kosten mich jetzt 300€. Mit einem Heizstab würden diese etwa 400€ kosten. Vorteil, der Elektroheizstab ist billig in der Anschaffung, braucht keine Wartung und einen Schalter umlegen kann jeder. Und für 1.500 € kannst du auch lang die Differenz ausgleichen.


    Ein Ölkessel als Ersatzkessel ist teuer wenn dieser erst noch angeschafft werden muss. Da viele vorher schon einen Kessel hatten wurde dieser einfach beibehalten.
    Diesel und Heizölbrenner kann man vergessen, da im Diesel andere Additive drin sind, die der Ölpumpe des Brenners das überleben schwer machen. Diese hat nicht die gewünschte Schmierung und bei Winterdiesel ist es noch problematischer. Auch sollte man wissen, dass einige alte Brenner Probleme mit dem neuen schwefelarmen Heizöl haben. Vorallem Brenner vor 2004 haben diese Probleme. Die meisten Brenner vor 1995 haben noch nichtmal eine Freigabe für schwefelarmes Heizöl. Das musste ich auch leidlich erfahren da hieran mein alter Buderus 105 Unit Bj. 1989 wohl verreckt ist.




    Zudem ist Ein Schornstein und -Zwei Kessel bei den meisten Schornies nicht gerne gesehen. Weil dier eine gegen den anderen verriegelt werden muss, sodass nur einer läuft.
    Insgesamt ist es bei dir billiger einen 9 KW Heizstab zu nehmen. Dieser braucht nur ein Kabel vom Sicherungskasten.


    Ich würde das mit einem Elektriker besprechen - du solltest fragen ob du das Kabel selber verlegen kannst. Der Elektriker klemmt das dann alles nur noch an und setzt 3 Sicherungen im Sicherungskasten ein und klemmt die Leitung an. Das würde etwa 200€-300€ inkl. Installation kosten. Dazu dann noch der E-Heizstab den du selber in den Puffer einsetzten kannst. Dann musst du allen im Hause nur erklären wenn es mal kalt sein sollte die 3 Sicherungen einschalten und am Pufferspeicher den Heizstab einschalten. Das sollte auch jeder Technikfremde hinkriegen.

  • Man könnte auch den Elektroheizstab selbst anklemmen. Oder einen ausgebildeten Elektriker kennen, der einem das für einen Kasten Bier macht. Das ist dann noch billiger. Wenn es der ausgebildete Elektriker gemacht hat, gibt es auch keine Probleme mit der Versicherung.
    Es gibt auch Schalter, die drei Pole trennen können. Dann muss das ganze nicht im Sicherungskasten ein- und ausgeschaltet werden.

    Viele Grüße
    Thomas


    Atmos P14/130 mit A25, Selbstbaupressluftreinigung und Laddomat, 850 l Puffer, Regelung mit UVR 63-H und ESR 21R + DK Flame Domo (Kaminofen) im Wohnzimmer.


    :lager:

  • Hi & Danke für die rege Diskussion!

    Ich würde das mit einem Elektriker besprechen - du solltest fragen ob du das Kabel selber verlegen kannst. Der Elektriker klemmt das dann alles nur noch an und setzt 3 Sicherungen im Sicherungskasten ein und klemmt die Leitung an. Das würde etwa 200?-300? inkl. Installation kosten. Dazu dann noch der E-Heizstab den du selber in den Puffer einsetzten kannst. Dann musst du allen im Hause nur erklären wenn es mal kalt sein sollte die 3 Sicherungen einschalten und am Pufferspeicher den Heizstab einschalten. Das sollte auch jeder


    Und das ist das beste: Das kann (und will) und darf ich tatsächlich selbst machen. Diese Lösung wird mir immer sympatischer. 32A Steckdose ist vorhanden, wenn der Heizstab einen Thermostatschalter hat, würde ich den nur über eine 32A CEE anschließen. Dann muss meine Frau im Notfall nur den Stecker reinstecken und fertig.


    Wenn ich beim Oeler nur 200ltr Heizoel vorhalte hab ich schon fast die Kosten vom Heizstab in Flüssigform in der Ecke stehen.
    Hat denn jemand hier einen Heizstab für diesen Anwendungsfall verbaut?


    Danke für die Überlegungen mit dem Zweitbrenner im HV, die Lösung ist für mich aber ungeeignet, da ich ein System für den Fall suche/brauche, dass ich überraschend nicht heizen kann. Da ich dann selbst vermutlich auch überrascht bin, kann ich schlecht erst noch was umbauen.


    Danke!


    Michael

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!