Rücklaufumschaltung - sinnvoll?

****************************************************************
Das Forum wurde am 17.09.2021 auf den neusten Softwarestand gebracht!

Alle Mitglieder müssen sich, bedingt durch das Update, neu einloggen.

Falls Fehler auftreten oder Funktionen fehlen, bitte hier melden.

****************************************************************
  • Hallo an alle,


    Bringt das Umschaltventil im Rücklauf was?


    Bei Pelletbetrieb ja (Kombiofen), aber bei HV Betrieb weiß ich nicht so genau.


    Ich denke je mehr der PS 1 durchgeladen wird, wird ja auch die Rücklauftemperatur wärmer.


    Und besser ist ja kalter Rücklauf, oder?


    Hoffe das Bild funktioniert was ich angehängt habe.


    Ist alles ein bißchen neu hier...:)


    Gruß und Danke,


    Walter

  • Hängt da eine Solaranlage dran?


    Falls ja, kann man damit im Sommer und in der Übergangszeit nur Puffer 1 mit Solar beladen und somit
    da ein höheres (nutzbares) Temperaturniveau erzielen.
    Dann müssen aber die Wärmetauscher auch mit Ventilen versehen sein.


    Andernfalls könnte man das noch benutzen um das Speichervolumen zu reduzieren. Somit wären deine Verluste geringer
    (zumindest solange du nicht ständig umschaltest, denn die anderen Puffer kühlen ja trotzdem ganz aus und wollen dann auch
    wieder beladen werden).


    Lohnt sich z.B. wenn du lange nur mit dem Pelletofen fährst, also kein HV-Betrieb und der Ofen (wir kennen ja die Leistung nicht)
    zu schwach ist um alle 3 Puffer zu beladen.


    Gruß Manuel

    Atmos DC 40 GSE, BJ 02/2009, 3x1000l Puffer, Lambdacheck, Lufttrennung nach Kaffenberger

  • Hallo Manuel,
    Ja, Solar hängt dran, und ja, die Register werden auch mit Ventilen getrennt.
    Hab in der Skizze nur mal den HV/Pelletbetrieb eingezeichnet.


    Mir ist das durchaus bewusst mit den Vorteilen (so wie Du es auch schreibst), jedoch denk ich mir,
    wenn ich nur HV heize ob ich nicht immer gleich alle 3 PS lade und eben nicht nur den 1.PS bis der voll ist und dann das Ventil umschalte auf PS2 und PS3.


    Der Kessel hat 40KW, von dem her denke ich schon das er es schaffen wird die PS zu laden.
    Auch wenn man mal Nachlegen muß (wenns draußen kalt ist).


    Gruß Walter

  • Noch was:
    wie schaffe ich es hier Bilder in den Theard rein zu stellen.
    (Anhang ist mir klar, aber ein Bild direkt einfügen schaff ich nicht)


    Da komm ich nicht klar.


    Danke.


    >>> Klickst du hier<<<
    Dann auf Durchsuchen - Bild Uploaden - den Text nach den Uplaoad Kopieren und hier im deiner Antwort einfügen 8)

    Gruß fjko


    Atmos DC30RS, 2000 Liter Pufferspeicher, 275 Liter Mag, 200 Liter Warmwasserspeicher, Zugbegränzer, Abgasthermometer und Microblasenabscheider verbaut. Buderus Ölkessel Hydraulisch Eingebunden. Geregelt wird die ganze Anlage mit der Logic-Therm Steuerung.
    Vorstellung

  • Bei HV-Betrieb sollte das Ventil offen sein. Wie viel du lädst,
    1000, 2000 oder mehr Liter entscheidet dann die Füllmenge des HV.


    Erst den 1. Puffer und dann die anderen ist kontraproduktiv.


    Gruß Manuel

    Atmos DC 40 GSE, BJ 02/2009, 3x1000l Puffer, Lambdacheck, Lufttrennung nach Kaffenberger

  • Erst den 1. Puffer und dann die anderen ist kontraproduktiv.


    Es sei denn, Du nutzt es als Anfahrentlastung (z.B. für die Warmwasserbereitung) Machen die s.g. "Marktführer" teilweise so.Dazu wäre aber noch interessant wie die Abnahme eingebunden ist.




    Gruß


    Michael

  • Hallo Walter,

    Michael,
    WW Boiler 500l wird aus dem Puffer 1 geladen.
    Anfauhrentlastung: was ist damit gemeint?


    Anfahrentlastung ist im Prinzip genau das was Du in Deinem Plan hast. Zu Anfang wird erst 1 Puffer bzw. ein Teil des ersten Puffers geladen und wenn der seine Solltemperatur erreicht hat wird auf den Rest geschaltet. Hat den Vorteil das ich relativ schnell Wärme zur z.B. Brauchwasserbereitung zur Verfügung habe.



    Gruß


    Michael

  • Hallo Michael,


    danke, so habe ich das verstanden.
    Ist eigentlich nur ein Vorteil, auch in Bezug der Solar.


    Was eigentlich mein Problem ist, ist das, das ich einfach zu wenig Platz für die Puffer habe.
    Jetzt hab ich mir schon gedacht erst mal nur 2 Stk. rein zu geben und den 3. 1000l in einen anderen Raum stelle der jedoch dzt. noch nicht zugänglich ist (da ist Brennholz drinnen).
    An und für sich seh ich das kein Problem, doch ist dieser Raum praktisch im Freien (wohl Überdacht und Wände sind vorhanden), und im Winter hat es da Minustemp.
    Frage: wenn ich diesen PS z.b. mit 40cm Meineralwolle komplett isoliere, würde das klappen?
    Friert mir da wohl nix ein?
    Vielleicht hat da wer Erfahrungswerte.


    Gruß Walter

  • Solange du den nicht abschieberst und den mitbenutzt friert da nichts.


    Zur Anfahrentlastung: Das kann Sinn machen, jedoch ist das bei richtiger
    Dimensionierung m.E. eine Glaubensfrage.


    Ein Beispiel:
    Wir feuern bei Temperaturen von -10 Grad einmal an in 24h (komplette Füllung).


    Der Heizkreis zieht dann knapp 10kw. Der Boiler nochmal xy.
    Der 40er bringt locker 30kw. Also kein Problem. Genug warmes Wasser für alle.


    Außerdem ist bei 3000l Puffer immer noch heißes Wasser im Puffer wenn ich anfeuere
    oder der Boiler lädt. Also wieder kein Problem.
    Wer läßt denn schon gerne die Bude jedesmal komplett kalt werden?


    Das ist also eher etwas für knapp ausgelegte Anlagen mit Späteinheizern :P .


    Gruß Manuel

    Atmos DC 40 GSE, BJ 02/2009, 3x1000l Puffer, Lambdacheck, Lufttrennung nach Kaffenberger

  • Manuel,


    Wenn man es so betrachtet, könntest Du schon recht haben mit Deiner Überlegung:
    Das ist also eher etwas für knapp ausgelegte Anlagen mit Späteinheizern


    Aber ich denke so ein Umschaltventil kostet nicht die Welt, deshalb werd ich es einbauen.


    Das mit dem 3.Puffer:
    wäre toll wenn das poblemlos funktionieren würde.
    Ich werde es so machen, erst die 2 1000er installieren, und nächstes Jahr wenn Platz in der Holzhütte ist,
    den 3. PS dazustellen und anschließen.


    Falls die 2000l zwischenzeitl. zu knapp sind, muß ich halt mit Pellet dazuheizen.
    Das ist sowieso etwas was mich schon sehr interessiert, wie das mit dem Pufferverhalten ist.
    Einige mit denen ich geredet hab sind ja strikt der Meinung, das zuviel Puffer nicht das Wahre ist,
    wegen Abkühlen und dem damit verbundenen Holzverlust.
    Meiner Meinung nach ist die ideale Lösung jene, 1x am Tag einheizen (ggfls. 1x Nachlegen) und dann muß das bis nächsten Tag abends
    warm bleiben. So viel Puffer sollte man haben.
    Da ist der Temp. Verlust sicher verkraftbar.


    Hingegen wenn man so liest wieviel Puffer einige haben (einige 1000l) da denk ich mir schon auch,
    das die Verluste aufs Jahr gerechnet nicht wenig sind.


    Gruß Walter

  • Hingegen wenn man so liest wieviel Puffer einige haben (einige 1000l) da denk ich mir schon auch,
    das die Verluste aufs Jahr gerechnet nicht wenig sind.


    Hallo Walter
    Du kannst nicht alle Puffer über einen Kamm scheren....
    Ich persönlich hab einen 20.000Liter Puffer - Du hast schon richtig gelesen nicht 2.000 sonder 20.000
    Doch dieser Puffer steht MITTEN im Haus - oben direkt im Wohnzimmer
    Sprich "Pufferverluste" mutieren so zur Wandheizung
    Deshalb hab ich den Puffer auch nur so viel gedämmt dass es im SOMMER nicht zu heiss wird - denn im Winter und in der Übergangszeit ist die zusätzliche Wandheizung ja sehr willkommen


    Und genau hier ist der springende Punkt


    Steht ein Puffer innerhalb der thermischen Hülle des Hauses so gibt es KEINE PUFFERVERLUSTE
    Steht der Puffer allerdings im Freien, in der Garage so ist jede kWh die der Puffer oder das Leitungsetz oder der KEsssel verliert VERLOREN - das ergibt ERHEBLICHE VERLUSTE


    das heisst - ein guter Standort für den Puffer spart viel Energie und damit Holz....


    Bernhard

  • Hallo Bernhard,


    Klar doch, Du hast recht.
    Das ist echt ein Hammer so viel Puffer wie Du hast.
    Und Du nutzt die Energie auch absolut vernünftig so wie Du schreibst.


    In meinem Fall (Puffer extern vom Haus) werd ich versuchen so gut als möglich dämmen.


    Anders geht es nicht.


    Eine Frage noch:
    wenn das 1 Puffer bei Dir ist (hab ich gesehen) wie löst Du das wenn der mal zu ersetzen ist?
    Ich meine wie bringst Du den ggfls. aus dem Wohnsimmer raus?


    Gruß Walter


  • wenn das 1 Puffer bei Dir ist (hab ich gesehen) wie löst Du das wenn der mal zu ersetzen ist?
    Ich meine wie bringst Du den ggfls. aus dem Wohnsimmer raus?


    Hallo Walter


    warum sollt ich den ersetzen wollen???


    Was soll an einem Puffer mit 12mm Wandstärke kaputt gehen - nichts...
    Alle Anschlüsse sind zweilagig geschweisst
    alle Rohre in der Isolierung zweilagig geschweisst
    Sollte innen was sein - dann lass ich ihn ab und steige durchs Mannloch wieder rein


    Der Puffer wird sicher älter werden als ich...


    Bernhard

  • Also Bernhard, jetzt könntest du aber die netten Fotos (das feine 3D Schema von deinem Haus und die Fotos von "Puffer durch Dach") dem neuen Forum auch gönnen! ;)


    Gruß

    KC25S, 2x1000l Puffer parallel, Laddomat, UVR1611, 115l WW-Speicher, Schornstein 18cm rund (8m), 10m Fernwärmeleitung, Wilo Stratos Pico und LAING Ecocirc Hocheffizienzpumpen, Vaillant Gastherme für den Notfall

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!