Anheizklappe dichtet nicht ab

****************************************************************
Das Forum wurde am 17.09.2021 auf den neusten Softwarestand gebracht!

Alle Mitglieder müssen sich, bedingt durch das Update, neu einloggen.

Falls Fehler auftreten oder Funktionen fehlen, bitte hier melden.

****************************************************************
  • Hallo,


    da bin ich mal wieder mit dem nächsten Problem.


    Habe heute meinen Vigas 25 etwas sauber machen wollen....


    Der Kessel war noch in Betrieb als ich die hintere Abdeckung abschraubte.


    Ich sah, dass neben der Anheizklappe relativ viel Teeranhaftungen waren.


    Anheizklappe und Gegenstelle am Kessel gründlichst gereinigt.


    Nun sah ich. dass die Anheizklappe im geschlossenen Zusatnd auf der rechten Seite (vom Abgasrohr aus gesehen)
    gar nicht plan aufliegt.


    Das Foto wurde nach der Reingung des Randes und Deckels gemacht.



    [Blocked Image: http://www.holzvergaser-forum.de/media/kunena/attachments/legacy/images/IMG_0917.jpg]

  • Hallo,
    ist die Anlagefläche nicht plan, oder liegt die Klappe nur nicht an.
    Ich hatte das Problem auch am Anfang. Ich bin dann hingegangen und habe die 2 Muttern weiter aufgedreht, dass der Teller der Anheizklappe mehr Spiel hat. Danach habe ich die Stange noch mal gezogen, und siehe da die Klappe hatte mehr Spiel, und somit hat sie sich auch runtherum richtig angelegt.


    Gruß Andreas

    SB 14, 9 mit Flammtronik und HW55 10 -Loch
    2x500l + 1x800l Pufferspeicher
    Lufttrennung momentan mit 1 Lüfter und Belimo
    Oventrop RTA 130
    Viessmann Caloron 050 mit 22kw Brenner
    5,4 qm solar mit 300l Brauchwasserboiler

  • Ich denke mal dass die Klappe nicht richtig anliegt. Der Kessel ist leider etwas zu heiss um da zu hantieren.
    Vigas hätte die Reinigungsöffnung ruhig größer machen können :-).


    Die Schraube wollte ich auch etwas lockern, da der Kessel aber 3 Jahre in Betrieb ist- hält die Schraube bzw. Mutter dagegen.


    Habe jetzt im Betrieb keine Lust mir die Schraube abzureißen.
    Muss bis morgen warten.

  • Bei mir gab´s das Problem direkt zu Anfang( November 2007 ). Nach dem ersten heizen abgestellt.
    Aber du hast recht, die Öffnung könnte echt größer sein.

    SB 14, 9 mit Flammtronik und HW55 10 -Loch
    2x500l + 1x800l Pufferspeicher
    Lufttrennung momentan mit 1 Lüfter und Belimo
    Oventrop RTA 130
    Viessmann Caloron 050 mit 22kw Brenner
    5,4 qm solar mit 300l Brauchwasserboiler

  • Hallo Westerwald,
    pass auf damit. So wie Du das gemacht hast fliegt deine Klappe noch leichter auf weil die Vorspannung weg ist. Das System wie Vigas es gelöst hat kann ich hier schlecht erklären. Mach mal die Seitenverkleidung ab und ziehe an der Stange der Anheizklappe. Da drinnen ist auch eine Feder (ein ganz schlechter Federstahl) und zwar eine Zugfeder, die soll bewirken das die Klappe angedrückt wird. Tut sie mehr schlecht als recht.


    Schau es Dir das an und Du verstehst es wie das geht und was man beachten muß.


    Gruß Helmut


    PS: An der Anheizklappe wird sich von innen (Primärkammer) immer wieder Glanzruß absetzen, den kann man am besten mit einer Gasflamme abbrennen. Gasflasche, Schlauch, Brenner und einen langen harten Spachtel.

  • Hallo Westerwald,


    ich muß Helmut wieder mal absolut Recht geben! Die originale Zugfeder des Vigas ist nicht´s dolles und leiert recht schnell aus. Durch deine 2te Feder steht das senkrechte Flacheisen jetzt sogar schon in einem überspitzten Winkel und benötigt nur noch die kleinste Verpuffung um wieder aufzufliegen!


    Ich möchte dir den Tip geben, dir schnellstmöglich noch so eine kleine Verriegelung aus Kupferrohr zu basteln (mit etwas Vorspannung für deine zusätzliche Feder), wie ich sie hier im Forum schon mal reingesetzt habe. Das Teil ist absolut simpel, schnell gebaut und durchaus effektiv! Ich verlasse meinen Heizraum nicht mehr ohne und habe seit dem auch keine Angst und Probleme mehr.


    [Blocked Image: http://www.holzvergaser-forum.de/imghost/images/524_DSCF2754.jpg]
    [Blocked Image: http://www.holzvergaser-forum.de/imghost/images/736_DSCF2755.jpg]


    22er Kupferrohr (Reststück), der Länge nach geschlitzt, 9mm aufgebogen und am Ende eingekerbt (Verdrehsicherung gegen herausfallen).


    Zur Reinigung mancher Stellen (auch dieser) habe ich mir aus dem Baumarkt ein billiges und breites Stemmeisen (Stechbeitel) besorgt. Einfach abschaben, funktioniert hervorragend und ohne Gestank!



    Gruß Frank

  • Ist schon klar, dass mit dieser Feder die Klappe leichter auffliegen kann.


    Ich habe deshalb das System vom Frank L. in die Tat umgesetzt - klappt eigentlich ganz gut.

  • Hallo Westerwald,
    ich denke das es wenig ausmacht, wenn bei ner Verpuffung die klappe aufgedrückt wird. Dadurch ziehen halt einige Gase in den hinteren Bereich.


    Ich denke aber auch, das bei ner Verpuffung dadurch das Gestänge evtl nicht weggedrückt wird und die Feder die klappe wieder plan anliegen lassen kann.


    Ist finde ich ne Gute Idee, am besten man kombiniert beide Verriegelungen, dann kann nichts mehr schief gehen.




    mfg
    TP

    Admin Holzvergaser-Forum.de
    Kein Support per PN oder Mail, sofern dies nicht Forenroblematiken betrifft.

  • Moin Thomas,


    wenn du dich da mal nicht täuscht!


    Wenn die Klappe auffliegt, dann fällt der Überdruck in der oberen Kammer zusammen und die Flamme reist ab. Die Feder zieht die Klappe nicht selbstständig wieder zu. Der Ventilator schießt die Flammen "unkontrolliert" und direkt in das Abgasrohr (Temperaturen: ???).


    Durch sowas hat schon mal jemand seinen sanierten Edelstahl-Schornstein verloren (ausgeglüht!).


    Die Klappe ist also nicht ohne und m.E. nicht zu unterschätzen!



    Gruß Frank


    ...wenn du deinen Kessel am laufen hast, dann achte mal drauf was passiert...

  • Hallo,
    um zu erkennen wozu es wichtig ist eine gut anliegende Anheizklappe zu haben könnt ihr ja mal das Abbrandverhalten vom Anheizen bis zur Hauptabbrandphase (erreichen einer stabilen Abgastemperatur) ergründen.


    - Einen Abbrand mit nur leicht geöffneter Klappe, ein bis zwei Millimeter.
    - Einen Abbrand mit anliegender Klappe.


    Dabei den Rauch beobachten und nach Abbrand den Raum nach den Wärmetauschern auf Verbrennungsrückstände.


    Gruß Helmut

  • Hallo!


    Bei mir ist die Mechanik (Zugstange) so schwergängig, dass die Klappe nicht von alleine auffliegt. Aber ich vergesse manchmal sie zu schließen:blush:
    Da aber mein Temperaturfühler im oberen Bereich des Abgasrohres sitzt, wird der Lüfter auf die Minimaldrehzahl runtergeregelt und die Abgastemperatur ging bis ca. 400-450°C
    Der Originalfühler sitzt da im "Windschatten" der offnen Klappe und bekommt die Abgastemperatur kaum mit. Ein weiterer Grund zum Umbau des Fühlers.


    Gruß
    Peter

  • Tach


    Danke Frank, für deinen Link!


    Hatte auch schon ein ,,Rörchen ,, aus Kupfer fertig, schön mit der Flex längs Eingeschnitten, und dann ist es auf ,,Wundersame weise,, Verschwunden :angry:


    Nun ist es halt aus Alu, wenn ich mal viel Zeit und Lust habe, wird es mal mit Roter Farbe ,,Bearbeitet,, :)


    Gruß von Herbert


    [Blocked Image: http://www.holzvergaser-forum.de/imghost/images/87Vigas_048.jpg]

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!