Will HV einbauen. Aber welchen?

  • Hallo auch,


    ich weiß nicht, ob Sie es schon gewusst haben...


    aber ich möchte "weg vom Öl". ;)


    Vorgeschichte:


    Vor 2 Jahren wollte ich meine Ölheizung mit einer Wärmepumpe unterstützen. Endergebnis aller Recherchen: Lohnt sich nur mit Atomstrom. Mit Ökostrom nicht rentabel.
    Komplettumbau will ich (noch) nicht, da die Ölheizung erst 11 Jahre läuft. (Ölheizung mit 21kW, Pufferspeicher 600 Liter, WW-Solaranlage 8 qm, wassergeführter Kaminofen mit 15 kw. Ölheizung, Solaranlage und Kaminofen speisen den Pufferspeicher, von da aus wird die Fussbodenheizung gefüttert.


    Meine Anlage mit allen Komponenten habe ich komplett selbst installiert, das Projekt wurde von einer HB-Firma erstellt. Die Anlage läuft bisher problemlos. :P Ca. alle 18 Monate kommt ein Haustechniker und reinigt den Kessel, prüft die Abgase und AD-Gefäße etc.


    Nun will ich einen HV im Keller installieren, als 4. Wärmequelle. Der Kaminofen läuft meistens nur am Wochenende mt Birken- und Kieferholz, macht ein Klasse gemütliches Feuerchen im Wohnzimmer. Noch mehr und öfter will ich den Ofen nicht belasten, damit er noch sehr lange läuft (ist aufwändig verkleidet) außerdem wäre es Wahnsinn, alle Wärme dort erzeugen zu wollen. (Dreck im Wohnzimmer, Schlepperei des Holzes....)


    Habe mir inzwischen einen Holzvorrat von ca. 75 Meter beschafft, 25 Meter könnte ich diesen Winter schon abflammen. Meine Holzwirtschaft ist aber noch nicht rentabel, Verbesserungen sind möglich.


    Die HBer meiner Umgebung wollen mir Kessel ab ca. 8.000 EUR andrehen zuzügl. Installationskosten. :angry: Wo bleibt da nach Aufrechnung aller Kosten und Stunden für das Holz noch ein Vorteil? :S


    Eine weitere Entscheidung ist auch schon gefallen: Auf die staatl. Förderung verzichte ich, damit ich wieder alles selbst installieren kann. Mein Haustechniker will mich unterstützen bei der E.-Anlage und den Steuerungen, Ofeneinstellung etc. Den erforderlichen Edelstahlschornstein montiere ich auch selber, grundsätzliche Fragen mit den Kehrmeister sind geklärt.


    Habe mir nun bereits einen weiteren Speicher von 1000 Liter zugelegt, den will ich einfach über eine Temp.-Differenzssteuerung an den bisherigen 600Liter-Speicher anbinden. (Pumpe, Rückschlagventil, 2 Temp.-Fühler, Steuerung, Rohre, AD-Gefäß, fertig). Will ich vor der Heizperiode 2009/2010 noch installieren, damit der Heizbetrieb bei späteren Arbeiten nicht gestört wird.


    Was noch zu klären wäre: welcher Hersteller, wieviel kW, wie gesteuert. Mit 15 kW entgeht man meines Wissens immer noch der Messpflicht. (??)
    Mit 25 kW wäre der Kessel messpflichtig, aber die Sache wäre komfortabler. Habe ja nun 1600 Liter Speicher, würde evtl. auch noch einen weiteren Speicher aufstellen. Holz kann ich mir machen in erforderlicher Menge und auch lagern.


    Momentan tendiere ich zum Vigas 25 kW mit Abgasregelung, kostet um die 2500 Eier zuzügl. gewisse Steuereinheiten in Richtung Abgase und Speicher. B)


    Welches Argument zieht für einen Vigas mehr als für andere Hersteller (Atmos, Wolf, Künzell etc.) Bavaria und ETA haben auch preiswerte Festbrennstoffkessel. Hat jemand auch eher weniger Energiebedarf als 25 kW, aber aus Komfort-Gründen lieber 25 kW als nur 15 kW eingebaut? Haben die Speicher hohen Wärmeverlust, der den Komfort des nicht so öfteren Anheizens rehtfertigt? Ich muss in der Woche frühmorgens anheizen und komme erst gegen Abend zurück.


    Würde mich über Kommentare zu meinem Vorhaben freuen, möglichst aus eigenen Erfahrungen. :)


    Viele Grüße vom Kohlrabitieger

  • Hallo,Kohlrabitieger


    Ob Vigas oder Atmos das muste für dich selbstentscheiden da ich denke das Vigasheizer selbstredent den Vigas empfehlen und Atmosheizer den Atmos.
    Es gibt zwar gewisse unterschiede bei beiden so zB. gibts den Vigas grundsätzlich mit 50cm Tiefe
    Atmos fängt bei 33 an.
    Vigas geht bei 1.850€ los Atmos ab 1.450€
    Einen Holzvergaser ab 8000??? Sonst hat man keine Pobleme oder?
    Das eine Holzheizung Arbeit Dreck und Staub mitsichbringt weiss mann im Vorfeld oder?
    Ich habe mich seit fast einem Jahr mit dem Thema befasst Ob bilig Polenkessel/ Pellet/ Atmos/ oder Vigas
    Ich war lange vom Vigas überzeugt, habe mich aber Gestern dann doch zum Atmos umentschieden.
    3 gute Gründe waren 1.Preis. 2.Kein Elektronikschnickschnack.3.Istm mir lieber einen kleineren Kessel zu nehmen da ich leider nur 1000l Unterkriege, und meine Freundin das teil auch bedinen können muss.
    Und was ist sicherer? Ein Kessel zb.Vigas denn du halb voll machen must oder ein Atmos der eher eine 2.Ladung braucht?
    Ich möchte hier aber in keinem Fall beurteilen welcher nun Besser ist ich hab mit Atmos selbst noch nicht geheitzt.
    es wird sich zeigen ich habe zum vergleich bei meinen Eltern nur einen ollen Naturzugkessel von Sieger.
    Ich denke aber das egal ob Atmos oder Vigas es beide brauchbare HZ Kessel sind.
    MFG:-)

  • Quote

    Vigas geht bei 1.850€ los Atmos ab 1.450€


    Atmos für 1450€,
    das ist dann ein oller Naturzugkessel auch wenn den Atmos anders nennt.
    Unter 25Kw bietet Atmos keinen HV, hat ein Händler gesagt der beide Hersteller anbietet.


    Quote

    3 gute Gründe waren 1.Preis. 2.Kein Elektronikschnickschnack.3.Istm mir lieber einen kleineren Kessel zu nehmen da ich leider nur 1000l Unterkriege, und meine Freundin das teil auch bedinen können muss

    .
    Grund 1: weil ein oller Naturzugkessel
    Grund 2: weil ein oller Naturzugkessel
    Grund 3: das lernt sie auch wenn der Eingestellt ist, nur einschalten alles andere läuft beim Vigas automatisch


    der beste Grund gegen Atmos ist das du den Vigas gut modifizieren kannst und Ersatzteile preiswerter sind als bei Atmos und 50cm Holz geht erst ab 30kw.


    Quote

    Ein Kessel zb.Vigas denn du halb voll machen must oder ein Atmos der eher eine 2.Ladung braucht?


    Lieber halb füllen wie jede Stunde in den Heizraum sausen und nachlegen wenn es kalt ist! Ein bischen Komfort darf schon sein.


    Gruß Erwin

    Vigas 14,9 Bj 2006; LC von HB; Lufttrennung; Wirbulatoren; gr. BK; 2200l Puffer; FRIWA; Solar 44m² FK 39° Richtung Ost; UVR1611; ca. 300m² beheizt; WDVS seit 2006;
    Es wird täglich schwerer der Dümmste zu sein, die Konkurrenz wird immer größer!

  • Hallo Zimmermeister,


    danke für Deine Antwort. Das Argument der Holz-Scheitlänge spricht eher für einen Vigas, wenn es da gleich mit 50 cm los geht. Spart ja Arbit und Geld.
    Irgend jemand hat mir mal davon abgeraten, 50 cm Stücke zu verheizen, keine Ahnung, warum. Ich habe keine Erklärunge, deshalb wären mir 50 cm lieber.
    Wieviel kW hat Dein Atmos, hast Dich ein Fachmann beraten wegen der 1000 Liter.


    Gruß Kohlrabitieger

  • Hallo gutber,


    danke für Deine Antwort. Das mit dem Komfort sehe ich ja auch so. Lieber kaufe ich noch einen Speicher, als alle 2 Stunden nach dem Kessel sehen zu müssen. Einmal am Tag heizen wäre ideal.


    HV ab 25 kW bei Atmos möchte ich anzweifeln. Es gibt doch den DC 22 GSE und meines Wissen auch einen DC 18 GSE mit sehr guten Abgaswerten, aber nicht direkt preiswert.


    Mit welcher Anlage bist Du unterwegs?


    Gruß Kohlrabitieger

  • Und hinsichtlich Kesselgröße und Puffervolumen hängt es davon ab, wie hoch Dein Energieverbrauch ist.


    Häufig sagt man: bei 3.000 Liter Heizöl einen 30 KW, bei 2.500 Liter Heizöl reicht auch ein kleinerer. Weiterhin ist es ja kein Hexenwerk ausrechnen, wielange der Kessel brennen muss, um die Energiemenge Deines Hauses pro Tag zu decken. Bedenke dabei aber auch, dass zuerst der Kessel erwärmt werden muss und die Ausbeute in der Realität nie 85 Prozent oder mehr sein wird. Sie liegt eher bei 67 Prozent.


    Mehr Kesselvolumen bedeutet, gekoppelt mit entsprechendem Puffervolumen, mehr Komfort. Und so gibt es wenige User, die einen zu großen, wohl aber heute einen größeren und/oder mehr Puffer kaufen würden. Komfort bei Holzheizungen ist meiner Ansicht nach Pflicht. Ich möchte nämlich nicht Sklave der Heizung werden.


    Deshalb sagt man auch pro 1 KW Kesselleistung 100 Liter Puffervolumen. Weiterhin würde ich auf jeden Fall hinsichtlich 50cm Stücke plädieren. Wengier Arbeit beim Sägen, Spalten, Stapeln, in den Keller bringen, Einschichten.....


    Viele Grüße

  • Hallo Kohlrabitieger,
    ich hab den VIGAS 14,9 seit 2006 und gut isoliert.


    deshalb bin ich womöglich nicht auf dem laufenden wenn Atmos neu einen kleineren HV rausgebracht hat.
    DC 22 GSE ~3kw weniger, DC 18 GSE ? da gabs einen ohne GSE nur Naturzug.


    habs nicht mehr ganz in Erinnerung der Vigas 25 geht etwa von 8 bis 32kw, meiner von 5 bis 28kw so etwa.

    ansonsten hat 420 gute Angaben geliefert, da wurde auch genug im Forum zu geschrieben, mußt viel lesen dann hast du gute Entscheidungsgrundlagen.


    Viele haben ihre Gründe/ Gedanken für ihre Wahl hier beschrieben, sind viele Faktoren die da Reinspielen.


    Gruß Erwin

    Vigas 14,9 Bj 2006; LC von HB; Lufttrennung; Wirbulatoren; gr. BK; 2200l Puffer; FRIWA; Solar 44m² FK 39° Richtung Ost; UVR1611; ca. 300m² beheizt; WDVS seit 2006;
    Es wird täglich schwerer der Dümmste zu sein, die Konkurrenz wird immer größer!

  • Tach auch Kohlrabitieger!



    Vor dieser Entscheidung stand ich 2005 auch, Atmos oder Vigas, letztendlich hat mein Portemonnaie entschieden, was es für ein Kessel wurde!( Atmos Ersatz/ Verschleisteile sehr Teuer)


    Meinn Vigas 25 löp seit 2006, würde mir den Wiederkaufen, nur mit 40 Kw!


    Aber das ist ja immer so, nachher ist man immer schlauer!


    Am besten, du schaust dir HV-Anlagen an, wenn du die möglichkeit dazu hast, oder, wie ich es damals gemacht habe; lesen, lesen, lesen und viele Fragen stellen!

  • Halllo Kohlrabitieger,
    also das wichtigste ist wirklich sich die Zeit nehmen und sich das ganze anschauen. Wenn du bei mir aus der Gegend kommst (Achtung, Wink mit dem Baumstamm auf die Mitgliederkarte und die dazugehörigen eintragungen im Profil), kannst Du gerne mal vorbeikommen. ich habe die anlage auch komplett selbst erstellt, und bisher sehr zufrieden.


    Der 15er Atmos ist ein "Halbvergaserkessel", was auch immer Atmos damit meint. Es kommt halt auch mit drauf an was du alles verheizen willst.


    Was auch wichtig ist: Der Atmos ist leichert als der vergleichbare Vigas, aber dafür halt auch kein "Vollvergaser". Schau am besten, das du einen gutzen zugang zum Heizraum hast, denn da geht einiges an Holz durch jeden Winter.



    mfg
    Thomas Pfaffinger


    P.S.: Immer daran denken: Es gibt nichts, was Pufferspeicher ersetzen kann, ausser noch mehr Pufferspeicher

    Admin Holzvergaser-Forum.de
    Kein Support per PN oder Mail, sofern dies nicht Forenroblematiken betrifft.

  • Hallo Kohlrabitieger,


    bau' Dir doch eine Übersicht über alle in Frage kommenden Kessel.
    Das habe ich anno 2005 auch gemacht.
    In dieser Auflistung habe ich mir alle wichtigen technischen Daten eingetragen und dann den "am besten passenden" rausgesucht.


    Das Bild ziegt nur die ersten drei Spalten der Liste, die war deutlich länger ;)


    [Blocked Image: http://www.holzvergaser-forum.de/imghost/images/585_vergaser.jpg]


    Die Preise waren auch von 2005!


    gutber,
    wie Du siehst, gabs den DC 22 GSE da auch schon, war sogar in der Förderliste der BaFa.


    Gruß Jens

  • Hallo Erwin,


    um Himmels Willen, was heißt das "ich habe den Kessel gut Isoliert" ??? :ohmy: :dry: :silly: :side: :S
    Hat denn der Kessel keine Isolation? An Basteleien solcher Art habe ich kein Interesse. Sind denn die Vigas Kessel nicht ordentlich isoliert? Oder hezt man statt Wasser den Keller auf???


    Gruß Kohlrabitieger :ohmy:

  • Jens,


    so umfangreich wie du hab ich nicht recherchiert.
    War da schon bei der Aufdachisolation und mußte gegen die Planung auch noch neue Ziegeln draufmachen.
    Wenns den gegeben hätte wäre es mit 10kw ausreichend gewesen.
    Da hab ich den Vigas ausgewählt auch wegen dem Preis, denn ein Vergaser sollte es schon sein.


    Gruß Erwin

    Vigas 14,9 Bj 2006; LC von HB; Lufttrennung; Wirbulatoren; gr. BK; 2200l Puffer; FRIWA; Solar 44m² FK 39° Richtung Ost; UVR1611; ca. 300m² beheizt; WDVS seit 2006;
    Es wird täglich schwerer der Dümmste zu sein, die Konkurrenz wird immer größer!

  • Sorry,
    das gut isoliert sollte auf das Haus bezogen sein, wegen dem Leistungsmäßig kleinen Kessel.


    Gruß Erwin

    Vigas 14,9 Bj 2006; LC von HB; Lufttrennung; Wirbulatoren; gr. BK; 2200l Puffer; FRIWA; Solar 44m² FK 39° Richtung Ost; UVR1611; ca. 300m² beheizt; WDVS seit 2006;
    Es wird täglich schwerer der Dümmste zu sein, die Konkurrenz wird immer größer!

  • Hallo 420,


    über 40 kW habe ich noch nicht nachgedacht. Mein Ölbrenner ist auf 21 kW eingestellt (hängt irgendwie von der verwendeten Düse und evtl. anderen Sachen oder Einstellungen ab).


    Ölverbrauch- guter Ansatz. Muss man nur ehrlich sein.


    Ich heize nicht alle Räume, verbrauche Öl auch in Abhängigkeit vom Holzvergrauch im Kaminofen.


    Letzten Winter habe ich 2000 Liter verbraucht. Ohne Kaminofen verbrate ich 3000 Liter.


    Will ja den Kaminofen nur noch am Wochenende wegen der angenehmen Stimmung anheizen.


    Aber 40 kW, um Gottes Willen, da wird einem ja Angst und Bange. Ich denke, da es auch noch zwei Übergangszeiten gibt, werde ich wohl nicht über 25 kW gehen.


    Kann dem noch jemand zustimmen, dass man bei 3000 Liter Ölverbrauch einen 40 kW Holzvergaserofen setzen sollte ???


    Gruß Kohlrabitieger

  • Hallo Erwin,


    hab es eben gelesen wegen der Isolation. Das beruhigt mich ja. :woohoo:


    Gute Isolation ist ja richtig. Aber das gibt noch keinen Rückschluss auf Deinen Energiebedarf, vielleicht hast Du 270 qm Wohnfläche und ein Schwimmbecken im Keller.


    Der Ansatz mit dem langjährigen Durchschnitts-Ölverbrauch ist sofort nachvollziehbar, da damit auch alle Gewohnheiten und Unarten der Bewohner einfließen. (Bad auf 28 °C aufheizen, 5 Badewannen voll am Wochenende, Geschirr abspülen unter fließend warm Wasser usw. usw., das kann Dir ja keiner berechnen.


    Ich sehe schon, ich muss mich noch über einige Aspekte informieren. B)


    Gruß Kohlrabitieger :woohoo:

  • Hallo Kohlrabitieger,


    ich glaub' die Antwort darauf gab es schon.


    Ist einerseits "komfortfrage", andererseits sollte dann auch entsprechend Speicher zur Verfügung stehen.


    Mal gaaaanz blauäugig gerechnet:
    Dein "Öler" macht 21kW:
    das bedeutet mit einem 25er hast Du gerade mal 4kW, die auf "Vorrat" zur Verfügung stehen.
    Klartext: 1h Holzvergaser spart Dir 1h Ölkessel. - ob sich das rechnet? ich meine: nicht wirklich.


    Gruß Jens

  • Hallo Thunderboldt,


    danke auch für die Antwort.


    Ja, die Sache mit dem Holz.


    Glücklicherweise habe ich mir schon vor Jahren eine schöne Zufahrt zum Keller geschaffen.


    Meine Pläne gehen dahin, dass ich immer im Herbst mein Gewächshaus mit ca. 54 qm Grundfläche schön luftig mache (damit der Wind ordentlich durchwehen kann) und das frische Holz da rein stapele. Dann kann ich in Ruhe über Winter das frische Holz auf Länge schneiden (spalten tue ich die Meterstücke gleich im Wald). Dann kommt es gebündelt in 1/2 Meterbündel in meine Holzsilos, 2 Holzsilos für einen Jahresbedarf. Dazu noch 2 kleinere Silos für Birken- und Kieferholz für den Kamin.


    Im Frühjahr muss das Gewächshaus wieder frei sein, sonst kündigt mir meine Frau die Freundschaft.


    Das trockene Holz fahre ich dann bündelweise in den Keller. Da hab ich Platz für ca. 10 Halbmeterbündel.


    Leider kann ich mit keinem Hänger große Ladungen abkippen. Mein Schwager lässt das Holz im Wald gespalten und geschnitten auf den 10 t Hänger per Förderband laufen und kippte es in sein Holzlager. fertig. Wenns trocken ist, fährt er es karrenweise ca. 15 Meter weit ebenerdig zum Ofen.


    Davon kann ich nur träumen.


    Ich denke, per Holzbündel kann man effektiv arbeiten. 1/2 Meterstücke wäre da schon klasse statt 33 cm.


    Wie hast Du Deinen "Holzweg" organisiert?


    Gruß Kohlrabitieger

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!