welchen Holzspalter

There are 35 replies in this Thread which was already clicked 30,316 times. The last Post () by nebv.

  • Moin, Moin,
    wir bekommen die Tage 40RM Holz geliefert und machen uns nu gedanken was wir wohl für einen Holzspalter kaufen sollen.
    Wir haben ein Angebot für einen gebrauchten Güde 9T Spalter.
    Hab keine Ahnung ob gut oder nicht oder ob man über spalten lassen nachdenken sollte.


    Was habt ihr für spalter und welche sind zu empfehlen?


    Gruß
    Wolfram

  • Hallo,
    ich habe einen Posch Hydro Kombi 9 T mit 4 KW E-Motor und Zapfwellenantrieb.
    Damit bin ich sehr zufrieden, würde aber beim nächsten Mal eher 12 oder 15 T. nehmen, da dann öfter das Spaltkreuz eingesetzt werden könnte und mehr geschafft würde.
    Der läuft schon seit 10 Jahren ohne Störung.

  • Hallo,


    die besten Erfahrungen habe ich bisher mit Spaltern am Traktor gemacht. Für den hausgebrauch und nicht allzugroße Mengen gehen die Baumarktspalter eigentlich auch. Habe einen mit 8t und 400V Motor. Kleinere Geräte oder gar Tischspalter aus dem Baumarkt - Finger weg! Ich spalte allerdings auch nur 50cm Stücke die ich im Wald schon auf Länge gesägt habe. Funktioniert auch bei sehr großem Durchmesser noch passabel. Meterstücke sind mit den kleinen Spaltern nur sehr schlecht zu bearbeiten. Beachte das man mit solchen Spaltern das Holz immer etwas anheben und auf die Plattform stellen muss. Das ist wesentlich anstrengender wie bei professionellen Spaltern. Wenn du jedes Jahr 40Rm spalten willst würde ich auf jeden Fall nach einem Gerät mit mind. 12 - 13t schauen. Sollen nur Meterstücke gespalten werden dann auch darauf das man das Holz nicht auf eine 20 oder 30cm hohe Platte heben muss. Und in die Bedienungsanleitung schauen wie schnell der Vor- und Rücklauf ist. Praktisch ist auch ein 2-stufiger Vorschub.


    Gruß Hans

  • Hallo Wolfram


    Es ist immer eine Frage was man machen möchte. 40 Meter holz ist ja schon eine ganze Menge.
    Wenn das Holz zum Haus oder Hof geliefert wird, muss es ja nicht umbedingt ein Spalter mit Zapfwellenantrieb und Schlepper sein. Aber Drehscstrom ist ein muss, denn 220 Volt Spalter sind Kinderspielzeuge.
    Dann kommt es auch noch auf das Holz an. Bei Nadelholz braucht man schon einen Spalter der auch bis unten durch spaltet un nicht 35cm über Boden aufhört.
    Auch die Auflageplatte oder Tisch und die länge des zu spaltenden Holzes ist wichtig.
    Ein Spalter der über zwei seitliche Shaltezangen, die auch noch gleichzeitig heruntergedrückt werden müssen, verfügt ist ungüstig im Handling.
    Ich spalte mein Holz direkt im Wald mit einem Pasch 15 to Spalter mit zapfwelle am Schlepper, der packt alles.


    Gruß


    Heinz

  • Hallo und Danke für eure antworten.


    Ich rechne ersteinmal mit 15RM für ein Jahr. Also sind die 40 + was ich noch habe für gut 3 Jahre.


    Bin schon am überlegen ob ich mir nicht einfach einen leihen sollte um ersteinmal zu testen was die geräte so leisten.
    Zapfwelle habe ich leider nicht und bei 15RM im jahr lohnt sich ein gedankengang an so ein Gerät glaub ich nicht.


    Aber mal sehn was noch so kommt.


    Gruß und noch mal Danke
    Wolfram

  • Hallo Wolfram
    Seit 2 Jahren habe ich einen 8-T Spalter (aus dem E-Bay), neu, ersteigert,in Betrieb.Bis heute gab es keine Probleme damit,dabei Spalte ich auch 1 m stücke mit bis zu 50 cm durchmesser.Die Spaltstücke muß man leider schon auf die untere Platte heben.Andere gehen in die Muki-Bude, ich erspare mir die.Dazu habe ich mir ein Spaltkreuz und eine Spaltverbreiterung dazugekauft.Alles in allem bin ich damit sehr zufrieden.
    Gruß Horst! :)

  • Hallo Wolfram,


    wenn du die Möglichkeit hast verschiedene Geräte zu testen ist das sehr von Vorteil. Man merkt sehr schnell die großen Unterschiede zwischen Baumarktware, Profispalter und vor allem zwischen Antrieb mit E-Motor oder Zapfwelle.


    Gruß Hans

  • Ich habe einen Atika 10 Tonnen Spalter mit Spaltkreuz. Immerhin ne deutsche Firma. Hat mich letztes Jahr 700 Steine gekostet, das ging noch.
    scheint mir recht solide, hat bisher ca 28 RM Buche/Tanne gespalten. Bei stark astigen 50 cm Stücken wird es manchmal aber auch schon schwer mit dem Spaltkreuz. Ohne Spaltkreuz hatte ich aber noch keine Probleme, da geht der durch alles durch.
    Bisher ist das Ding okay, wenn er jetzt noch viele Jahre durchhält, fast ein Traum :laugh:
    Unter einem 10 T Spalter würde ich nicht anfangen und Güde ist von den Baumarksachen eher die untere Schublade.
    Wenn der Güde aber nur 200 kosten sollte, dann wäre das nicht so viel Geld in den Wind geblasen, wenn er aufgibt.
    Problem ist bei den Profispaltern, daß sie so richtig Geld kosten, das tut dann gleich weh.

  • Tach Peter


    Problem ist bei den Profispaltern, daß sie so richtig Geld kosten, das tut dann gleich weh.


    Aber ; Wer Billig kauft, kauft zweimal! .........


    Was macht deine Stihl, schon ,,Entjungfert,, B)

  • Hallo Wolfram


    Mein Posch, ( Glaube, Bj 2006 ) hat schon ganze Wälder ,,Gespalten,, B) :)


    Habe noch nie Probleme mit den Gehabt :kiss:


    Wenn du Lust hast, kannste dir Bilder von dem Posch Spalter ansehn; Brennstoff; Unter dem Beitrag;Holzwetter B)


    Holzmachergrüße von Herbert

  • Ja Herbert, aber die Hoffnung (auf ein langes Atika Holzspalterleben) stirbt als letztes :laugh:
    Die Stihl ist noch nicht entjungfert, die Stämme sollen jetzt irgendwann hoffentlich bald kommen.
    Hatte neulich nagelverseuchte Balken vom Bau, da war mir die Stihl zu schade und die Billigquetsche mußte das machen
    :woohoo:

  • Hallo,


    ich wollte mir eigentlich keinen Spalter anschaffen und wäre auch meiner Fiskars treu geblieben. Mache seit fast 15 Jahren so im Schnitt meine 15 - 20 rm, mal mehr mal weniger.
    Vorletztes Jahr hat mir ein Bekannter günstig einen fast neuen Husqvarna 6 to, 230V Spalter verkauft.
    Eigentlich bin ich gut mit ihm zufrieden, hat bestimmt schon 50 rm Eiche, Buche, Tanne, Erle, Birke u.a. gespalten, zuletzt auf 50cm und zur Not auch so groß wie ich noch heben konnte. Klar, er könnte etwas schneller sein und kurzzeitig bin ich mit der Axt bestimmt schneller aber wenn er noch ein paar Jahre hält bin ich gut damit zufrieden.
    Spalte allerdings auch ohne Kreuz und ab und an bleibt er auch mal stecken aber das kommt selten vor wenn man ein wenig mitdenkt.


    Gruß
    Stephan

  • Hallo,


    bitte nicht hauen, aber ich spalte mit einem Atika 5,5 Tonnen-Spalter aus dem Baumarkt mit 230V. Aber eigentlich nur, weil er da war. Ich habe im Herbst meinen gesamten Holzvorrat den ich zu Kyrill-Zeiten mal geholt habe (ca. 45rm) damit gespalten. Ich konnte mich über das Teil eigentlich nicht beschweren. Gespaltet wurde zu 90% Fichte und 10% Birke, wobei das alles Randholz war (also die Bäume die außen stehen, und sich durch den Wind und die Sonne beim Wachsen so schön drehen). Aber das hat das Ding ordentlich gemeistert. Gut, grob vorgespalten (geviertelt) habe ich es schon beim holen mit Spaltkeil.


    Quote

    Klar, er könnte etwas schneller sein und kurzzeitig bin ich mit der Axt bestimmt schneller aber wenn er noch ein paar Jahre hält bin ich gut damit zufrieden.
    Spalte allerdings auch ohne Kreuz und ab und an bleibt er auch mal stecken aber das kommt selten vor wenn man ein wenig mitdenkt.


    und dem schließe ich mich an.


    Es kommt eben darauf an, welches Holz man hauptsächlich holt, und in welchen Mengen. Wenn ich nach momentanen Verbrauch im Jahr insgesamt maximal 10rm spalten muss, dann kauf ich mir keinen Spalter für 1000 Euro. 10rm mach ich an einem Samstag, und den Rest des Jahres steht der Spalter im nicht vorhandenen Keller, dafür ist mir ein Posch echt zu schade. Dann nehm ich lieber das Geld, und stecke es in Anschaffungen, mit denen ich noch wenig Holz verbrauche und somit machen muss. Wenn ich natürlich 30rm machen müsste, dann würde ich mir das nochmal überlegen ;).


    Viele Grüße
    Sirko

  • Hallo,
    alle haben auf die eine oder andere Weise Recht. Jeder muß für sich das Kosten Leistungsprinzip beachten. Ich sgebe durch meine Holzheizerei jedes Jahr ca 2000-3000 Euro weniger an Heizöl aus, da kann man auch etwas in die Zukunft investieren.
    Aber ich wollte nicht und möchte nicht erst im Wald mit der Hand vorspalten, wieder anfassen und zu Hause den Rest erledigen.
    Ich mache für mich 30- 40 rm im Jahr, mein Freund noch einmal die Hälfte dazu.
    Wenn das Angebot da ist wird auch mal 100 rm gemacht. Wenn man dann irgend wann mal fertig werden will und nicht jedes 2- Stück aus dem Kreuz mit dem Hammer herausholen will, so meine Erfahrung, ist mein 9T an der Leistungsgrenze, ansonsten gilt es, das Kreuz wegzulassen. auch die 2-Stufenschaltung und der schnelle Rücklauf unterstützen schnelles Arbeiten. Wie sagen die älteren unter uns: Man muß das Holz zuerst kaput sehen.
    Sicher muß man im Wald auch Holzstücke bewegen können, und dadurch auch zerlegen.
    Mein Prinzip ist die dickeren Stämme mit der Motorsäge auf Endlänge (30 oder 50 cm) zu sägen, mit dem Frontlader auf die Wagen laden, zu Hause vom Wagen direkt auf den Spalter und dann direkt oder mit Schubkarre die Scheite ins Holzlager. Die 1-m Enden die sich so bewegen lassen, werden nur im Ausnahmefall gespalten und beim abladen 1-2 mal gesägt.

  • hi
    40rm sind nicht viel ich würde mir deswegen keinen kaufen, wir machen im jahr ca 100rm- 120rm max und kaufen uns auch wegen dieser menge keinen sägespaltautomaten uns reicht unser 16T vogesenblitz aus, von dem bin ich aber nicht begeistert da er mir nicht sicher genug istgruß aus dem spessart

  • Wenn du die Möglichkeit hast baue selber oder lasse günstig bauen, hab schon soviel Billigschrott gesehn und reparieren müssen, OmG.
    Hab meinen selber gebaut 200ter Doppel-T schwere Reihe 5,5 kw und ne 25 Liter Pumpe iV. mit nem Eilgangventil auch Differntialventil genannt, geht seit 5 Jahren tadellos ausser 30mm Stahlfußplatte 800x800mm verbogen.


    LG Micha

  • Hallo TobiasS


    Um was für ein Modell handelt es sich den möchte mir auch gerne einen Holzspalter mit Zapfwellenantrieb besorgen.


    ...damit sich der IHC von meinem Dad endlich mal rentiert :)


    Gruß
    Florian

  • Hallo Zusammen,


    also ich habe mir einen Holzspalter selbst gebaut.


    Das Teil hat 18to und macht alles nieder was ihm unter den
    Spaltkeil kommt.


    Gut das ist nicht jedermanns Sache aber ich habe dadurch
    bestimmt 1000€ gespart.


    Wenn ich es irgendwann mal hinbekomme Bilder einzufügen,
    werden Diese folgen.


    Gruß
    Andreas

    SB 14, 9 mit Flammtronik und HW55 10 -Loch
    2x500l + 1x800l Pufferspeicher
    Lufttrennung momentan mit 1 Lüfter und Belimo
    Oventrop RTA 130
    Viessmann Caloron 050 mit 22kw Brenner
    5,4 qm solar mit 300l Brauchwasserboiler

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!