Posts by 855

    Bestimmt gibt es eines, allerdings weiß grad niemand, für welche Anlage du etwas suchst. 🤷🏻‍♂️


    Es wäre schön, die Angaben zu ergänzen, dann wirst du sicherlich auch sinnvolle Antworten bekommen.

    Wie oben schon gesagt: prüfen, ob Spannung anliegt.


    Wenn ja, wird wohl ne andere Pumpe fällig sein - ich persönlich habe noch zwei alte Pumpen liegen, die ich im Notfall als Überbrückung einsetzen kann (und auch schon gemacht habe).

    Das läuft dann zwar nicht optimal, aber besser als ein kaltes Haus ist es allemal.


    Für gewöhnlich hat aber jeder Sanitärhandel eine adäquate Ersatzpumpe auf Lager.

    Ich hatte damals auch an einen wasserführenden Kaminofen gedacht und schon grob geplant.


    Aber dann gab mir der schwarze Mann zu bedenken, das ich ja auch das gesamte Brennmaterial ins Wohnzimmer schaffen muss und die Asche dann wieder nach draußen.

    Ich hab dann nen günstigen Kaminofen fürs Ambiente und für die angenehme Wärme hingestellt...

    Hast du die Sicherungen im Brenner alle überprüft (3 Stück)?


    Welche Fehlermeldungen bringt der Brenner in der Diagnostik?


    Das fehlende T im Dreieck verweist auf ein fehlendes Signal vom Regelthermostat des Kessels, also auch hier nochmal Durchgang prüfen.



    Auf Seite 60 wird das Display erklärt.

    https://atmos-zentrallager.de/wp-content/uploads/2016/04/Bedienungsanleitung-ATMOS-A25-Pelletbrenner.pdf


    Hier wird auch erwähnt, am Modul AX07 einen restart auszulösen.

    Die Einsätze in dieser Form werden in Flansch- und Stehlagern häufig verwendet, die "Kugel" verhindert, das sich der Aussenring im Gehäuse mitdreht (Dort sind die Gehäuse aber, anders als hier, nicht vorgespannt)

    Takten könnte er nur bei zu viel Leistung und zu wenig Speicher und zu geringer Spreizung.

    Oder definierst du "Takten" anders als ich?


    Wie oben schon gesagt - ich fülle den Puffer binnen 2-3 Stunden und hab ca 25K aus/einschaltdifferenz. Je nach Wärmeabnahme läuft der Kessel dann halt 1 - 3mal am Tag


    Grundsätzlich würde ich behaupten, das der Kessel das schon mitmacht, aber wie alles, das ständig Vollast läuft, dürfte das aufs Material gehen - auch dein bhkw dürfte schneller durch sein als ein baugleiches, das nicht ständig am Limit laufen muss.

    Hallo und willkommen im Forum!


    wie ich sehe, hast du schon 750l Puffer im Einsatz - wenn dein bhkw im Winter Überstunden macht, ist 10kw in meinen Augen deutlich Zuwenig.


    Eher ist es üblich, mit vollast den Puffer zu befüllen und dann aus dem Puffer das Haus zu heizen, zumindest fahre ich diese Strategie.
    Mein Kessel läuft dann an kalten Wintertagen 2-3mal am Tag je 3 Stunden, eingestellt ist er auf ca 21 kW.


    Ich persönlich würde, wenn möglich, den Pufferspeicher erweitern und den Kessel mit 20 kW fahren, so bist du immer auf der sicheren Seite...

    Womöglich sollte man bei unzureichender Wärme mal bei den Heizkörpern anfangen zu schauen - mehr als 55° hab ich im Winter auch nicht an Vorlauf und das reicht auch, um die Bude warm zu kriegen.
    Auch wäre mal interessant, ob die Verbindungsrohre zum Nachbarn überhaupt das benötigte Volumen durchlassen können...


    zum Thema Holzvergaser kurz noch ein Wort: 2 Wochen winterurlaub sind dann natürlich nicht mehr drin, wenn keiner zum einheizen vor Ort ist.

    Ich persönlich verstehe jetzt so manche Abneigung eher nicht - der schwarze Mann hat Vorgaben durch Gesetze und steht persönlich dafür gerade, das alles im Rahmen derselben bleibt. Wenn die Feuerstättenschau vorgeschrieben ist, muss er diese halt machen - da hat er keine Wahl, er kann bestenfalls entscheiden wann er sie macht.


    Wenn ich natürlich gleich bei der ersten Begegnung schon unwillig und pampig daherkomme, wird er sicherlich entsprechend reagieren - ist ja auch nur ein Mensch.
    Ich hab mit meinem Schorni keinerlei Probleme, er macht, was er machen muss und ich ermögliche ihm das bereitwillig.
    Das geht dann schnell und stressfrei, wir trinken noch nen Kaffee zusammen und fertig der Lack.
    Warum sollte ich mich da zanken und aufregen wollen?!? Der Gesetzgeber hat eine Vorschrift erlassen und er muss auf die Einhaltung achten - einer muss es ja tun...

    Der D20P ist aber doch m.W. ein Pelletkessel mit Möglichkeit, scheitholz zu verbrennen - zumindest hab ich meinen so gekauft.


    Wenn dir die Pumpe den Puffer leer zieht, ist es Evtl eher ein hydraulisches Problem



    Wenn das Modul nicht den gesamten Strom verkraften kann, würde sich womöglich ein Relais anbieten.

    Ich könnte mir vorstellen, das mit ersteren Angaben die Abstände zu Wänden gemeint sind, mit den 100 cm hingegen der Abstand zu Möbeln (die ja meist aus Holz etc. bestehen)


    Mein Schorni hat (ganz alte Schule) gemeint, hinter dem Ofen solle man eine Schrubberbreite Platz lassen, damit "die Frau da zum wischen hin kommt!"
    Aber da musste ich ihm erst zweifelsfrei nachweisen, das die Wand massiv ist und nichts brennbares im Innern verbaut ist.

    gUser 885 - wie lange hast Du benötigt?


    Gerüst für Schornstein und Solarheizungsunterstützungs- Aufbau hatte ich bereits gekauft

    Ich hatte mir Zeit gelassen, weil es Sommer war und die Ölheizung ja noch in Betrieb war.


    Immer nach Feierabend ein paar Stunden, das hat sich über Wochen gezogen.


    Ich hab nen neuen Kessel, neuen Puffer und eine Solaranlage eingebaut, Material wie Rohre und Fittinge hab ich im Sanitärfachhandel an der Handwerkertheke gekauft (als guter Kunde mit Rabatt :D )

    Ich hab meine Anlage auch selbst aufgestellt und verrohrt (allerdings ganz oldschool Kupfer verlötet), bin allerdings als Maschinenbauer nicht ganz unerfahren im verrohren etc - ich hatte aber einen selbständigen Heizungsbauer als Berater und für die Inbetriebnahme engagiert.