Reinigung DC30GSE

    Reinigung DC30GSE

    Hallo Leute,

    ich versuche die 3 Schlitze rund um den [lexicon]Wärmetauscher[/lexicon] zu reinigen. Der kurze Schlitz auf der linken Seite ist wieder frei. Der kurze Schlitz auf der rechten Seite ist sehr schlecht zugänglich, da dort noch immer der Winkel für die schon lange ausgebaute AHK sitzt. Der lange Schlitz macht mir auch Sorgen: Es ist mir nicht möglich auch nur ein Teil Dreck in den unteren Aschekasten zu entsorgen. Wenn ich darin rumstochere, ich benutze ein Tapetenmesser, dann pufft es nach oben heraus. Irgendwie muss das Ding weit unten richtig blockiert sein.

    Frage1: Kann es sein, dass knapp unter dem Schlitz das Bleck steht welches von oben beim Blick durch die Röhren sichtbar ist? Kann es sein, dass es dort nur einen schmalen Spalt gibt der bei mir fest zugesetzt ist?

    Frage2: Kann ich rabiat vorgehen, d.h. ist der Schlitz tatsächlich umlaufend? Könnte man ein Band (ein Ende oben und ein Ende unten) komplett durch die 3 Schlitze ziehen?

    Frage3: Gibt es einen Schnitt des Kessels, der genau und ausführlich Abgasweg und Wasserführende Stellen zeigt, oder muss man sich mit dem ollen Messebild und den Bildern auf der Atmos-Homepage begnügen.

    Gruß, Mapri.
    DC30GSE mit Startautomatik und RWN, 4000ltr Puffer
    Mapri,

    von der Kesselrückseite gibt ganz wenige Bilder.

    Vieleicht hilft das hier weiter Klick
    Gruß Manfred

    Meine Heizung______________________________
    Vorher-Nachher-Anlagenbilder-Heizungstechnik-Diashow-Murksbilder

    Mapri wrote:

    Der lange Schlitz macht mir auch Sorgen: Es ist mir nicht möglich auch nur ein Teil Dreck in den unteren Aschekasten zu entsorgen. Wenn ich darin rumstochere, ich benutze ein Tapetenmesser, dann pufft es nach oben heraus. Irgendwie muss das Ding weit unten richtig blockiert sein.
    Hallo Mapri,
    der Schlitz am [lexicon]Wärmetauscher[/lexicon] macht mehr Leuten Sorgen.
    Anfangs war mir der Schlitz und dessen Funktion auch unklar, aber seit einigen Jahren reinige ich den Schlitz
    weil er eine wertvolle Wärmetauscherfläche darstellt die bei Verschmutzung kaum genutzt wird.
    Dazu benutze ich einen flexiblen Zimmermannswinkel und mit dem mache ich den Spalt um den [lexicon]Wärmetauscher[/lexicon] sauber.
    Das geht wunderbar !







    Wenn du auf Widerstand stößt, dann ist das das Rohr für die Sekundärluftzuführung wie du auf den nachfolgenden Bildern erkennen kannst.












    Mittlerweile hab ich eine Methode mit der sich der Schlitz gar nicht mehr verlegt sondern nur die Luftströmung verändert wird
    so daß der [lexicon]Wärmetauscher[/lexicon] rundum mit heißen Abgasen beaufschlagt wird.

    Die Gewindestangen wenn richtig aufgelegt werden, beschleunigen den Gasaustritt an den offenen Stellen so daß dort keine Asche mehr zum
    liegen kommt, und dadurch legt sich der Spalt auch nicht mehr langsam zu.
    Er bleit bei mir jetzt offen !
    Wenn die Gewindestangen nicht aufliegen, dann ist die Austrittsströmung rundum gering, und der Spalt legt sich langsam zu.





    Schau dir die Modifikationenin dem Beitrag an, wenn du die umsetzt kannst du fast nur gewinnen, das wirkt !


    Klick..............Abgasströmungsprobleme im ATMOS mit Umlenkplatte und Diffusor behoben (Zusatzmodifikation zu den V7.1 Wirbulatoren)

    Mapri wrote:

    Kann ich rabiat vorgehen, d.h. ist der Schlitz tatsächlich umlaufend? Könnte man ein Band (ein Ende oben und ein Ende unten) komplett durch die 3 Schlitze ziehen?


    Wie du auf den Bildern von unten auf die Tauscher sehen konntest sollte der Schlitz umlaufend sein,aber ich würde nix mit Gewalt machen.
    Woody

    Wenige sind imstande, von den Vorurteilen der Umgebung abweichende Meinungen gelassen auszusprechen.
    Die meisten sind sogar unfähig, überhaupt zu solchen Meinungen zu gelangen.

    Albert Einstein, *1879 †1955 Physiker

    Wird unsere heutige Welt überleben ?......Klick.......up.picr.de/14123126bu.pdf

    Moin Moin

    mal so als Tip:

    Ich reinige den Schlitz mit einem Sägeblatt von der Bügelsäge ,länge ca. 70cm.
    Das ist schön schlank und man kann sich sozusagen durch die Asche "Sägen".

    Gruß Jan

    Woodstoker wrote:

    Mittlerweile hab ich eine Methode mit der sich der Schlitz gar nicht mehr verlegt sondern nur die Luftströmung verändert wird
    so daß der [lexicon]Wärmetauscher[/lexicon] rundum mit heißen Abgasen beaufschlagt wird.
    Die Gewindestangen wenn richtig aufgelegt werden, beschleunigen den Gasaustritt an den offenen Stellen so daß dort keine Asche mehr zum
    liegen kommt, und dadurch legt sich der Spalt auch nicht mehr langsam zu.
    Er bleit bei mir jetzt offen !
    Wenn die Gewindestangen nicht aufliegen, dann ist die Austrittsströmung rundum gering, und der Spalt legt sich langsam zu.

    Das mag vielleicht theoretisch so sein, aber ob dies wirklich von Dauer ist, wird sich wohl erst im Laufe der Zeit zeigen. Und selbst wenn, die Spaltabstände scheinen bei den Kesseln auf Grund der recht großen Fertigungstoleranzen sowie schlampiger Verarbeitung seitens Atmos ziemlich verschieden zu sein, kann also gut sein, dass es bei dir funktioniert und bei anderen nicht.
    Bei mir sind die Spaltabstände teilweise so gering, dass ich selbst mit einem schlanken Sägeblatt nur „streng“ durchkommen würde...

    Gruß Gust
    Atmos DC30GSE mit Gust-Tronik
    xeu.de/f485216244700

    Gust wrote:

    Und selbst wenn, die Spaltabstände scheinen bei den Kesseln auf Grund der recht großen Fertigungstoleranzen sowie schlampiger Verarbeitung seitens Atmos ziemlich verschieden zu sein, kann also gut sein, dass es bei dir funktioniert und bei anderen nicht.
    Bei mir sind die Spaltabstände teilweise so gering, dass ich selbst mit einem schlanken Sägeblatt nur ?streng? durchkommen würde...

    Hallo Gust,
    da wirst du wohl recht haben, aber man kann trotzdem das beste daraus machen.
    Es muß halt jeder auch dadurch selber experimentieren. Es gilt aber trotzdem den Luftstrom
    um den Tauscher zu lenken und die verbliebenen Ausblasschlitze mit der Luftströmung zu beschleunigen.
    Dann sollte es in einem gewissen Umfang auch bei ungünstig gefertigten Kesseln möglich sein hier effektiv etwas zu erreichen.

    Aber im Grunde ist die Fertigung bei Atmos mit den Maßen eher Zufall wie es scheint.
    Woody

    Wenige sind imstande, von den Vorurteilen der Umgebung abweichende Meinungen gelassen auszusprechen.
    Die meisten sind sogar unfähig, überhaupt zu solchen Meinungen zu gelangen.

    Albert Einstein, *1879 †1955 Physiker

    Wird unsere heutige Welt überleben ?......Klick.......up.picr.de/14123126bu.pdf

    Hallo,
    auf den hinteren und den linken Schlitz hatte ich auch mal einige Rohrstücke gelegt gehabt, habe die aber wieder rausgenommen, haben bei mir nichts gebracht. Der hintere Schlitz war trotzdem
    immer zu. Der Schlitz an der linken Seitenwand ist bei mir so breit, dass ich mit einer ca. 1 m langen Staubsaugerdüse hineinkomme. Der Schlitz wird besonders gereinigt weil ja an der Wand
    die Rauchgaskapilare angebracht sind. Auf der rechten Seite ist der Schlitz so eng das die Reinigung fast nicht möglich ist. Als Werkzeug wird ebenfalls so ein Zimmermann Winkel verwendet.

    Feuerstein
    DC22GSE,Calotronic 200,27 KW,Puffer 1xIDM 1000 ltr., 1x500 ltr
    Mapri, wie ich schon per PN geschrieben hatte, habe ich wie JanW auch ein Sägeblatt einer Bügelsäge verwendet. Da ich damit aber keinen richtigen Druck ausüben konnte und der lange Spalt komplett zu war mit sehr fester Asche, habe ich zusätzlich mit Gewindestangen hantiert (2-4mm), damit konnte ich dann schonmal bis unten durchstossen. Von da aus liess sich dann auch die restliche Asche lockern und nach unten ausrieseln.
    DC30 GSE, 3x825L Pufferspeicher, Lambdacheck, "Startautomatik"
Webutation